M189 Motor und Getrag 265 in 112er Coupe eingebaut

  • Hallo Uli,


    ich bin zur Zeit beruflich in Amman, Jordanien und habe das Auto auch hier. Insofern ist es schwierig mal eben zum Stammtisch nach Hamm zu kommen. ;)

    So Etwas werde ich mir für später aufheben, wenn ich wieder permanent in Hamm bin.

    Das wird aber noch ein paar Jahre dauern.

    Anbei Bilder von der Ausfahrt letzte Woche Freitag (ist hier der Sonntag).


    Am Ufer des Toten Meers. 400 m unter dem Meeresspiegel.

    Das Weiße an meinen Füßen ist kein Eis, das ist Salz.


    Die Straße vom Toten Meer nach Madaba.



    Die Kuppe bei Maain. 800 m über dem Meeresspiegel.

    1200m Höhenunterschied überwunden auf nur 55 km Strecke.

    Auf der anderen Seite des Toten Meers kann man die Berge um Jerusalem sehen.

    Den Motor habe ich im letzten Winter Grundüberholt.

    Bergauf mit bis zu 13% Steigung bei 29°C, kein Problem. :cool:


    Schönen Gruß


    Uli

  • Hallo Wolfgang,

    also unterwürfig muss hier niemand sein.

    Ein Grund warum ich allerdings seit fast 20 Jahren hauptsächlich in diesem Forum schreibe, ist der überaus sachliche und freundliche Umgangston der hier herrscht. Es gibt aus meiner Sicht auch eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Leuten mit fundiertem Fachwissen in Theorie und Praxis. Dennoch kann man ja durchaus unterschiedlicher Meinung sein und durch kritische und sachlich fundierte Einwände wird sicherlich manches Projekt besser als es ohne dieses Forum geworden wäre.

    Gruß

    Markus

    "Lohnt sich das?" fragt der Kopf.


    "Nein!" sagt das Herz, "aber es tut Dir gut!"


    www.m115.de


  • Moin, es häufen sich allerdings Probleme bei Beschaffung und Betrieb der 265er Getriebe. Einerseits weil sie nicht mehr überall herumliegen, andererseits weil sie ebenfalls alle locker 40 Jahre alt sind und entsprechend viele Betriebsstunden haben. Ich würde bei einem Umbau eher auf die Variante mit dem aktuellen BMW 1er Sechsganggetriebe gehen, das ist neu oder wenig gebraucht zu haben und es gibt bereits in Altmercedeskreisen Erfahrungen dazu, die positiv sind. Gruß, Martin

    --
    Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

  • mich täte ja trotzdem interessieren, wie der TÜV den Einbau eines 265er Getrag oder eines noch neueren 6-Gang-Getriebes im Zusammenhang mit dem H und allgemein sieht. Rein technisch ist die größte Angst des TÜV, das Auto könnte schneller werden im 5ten (ein 230/8 mit 5-Gang vom /8 und 4-Gang-Diff wird schneller, ein 280E/8 erst recht, das sind eigene Erfahrungen...), weil dann theoretisch die Spitzengeschwindigkeit neu ermittelt werden und der Reifen-SPeedindex evtl angepaßt werden muß. Das läßt sich aber hinkriegen.


    Nur: Da die H-Regeln ja immer enger ausgelegt werden, die EU in kommenden Richtlinien für Oldtimerzulassungen auch auf weitestgehende Originalität aus ist, wird so ein 265er Getriebe oder was noch Neueres dann im Rahmen einer H-Zulassung wirklich eingetragen? Ich hab ja so einige Erfahrungen mit Umbauten und Eintragungen, Teile, die es innerhalb einer Serie gegeben hat, also zB Motor- und Getriebeumbauten bespielsweise von einem /8 in den anderen wie der klassische Dieselumbau und ein 717er 5-Gang vom 123 im /8 waren immer eintragungsfähig, weil innerhalb der ersten 10 Jahre theoretisch möglich gewesen (die 717er gabs ab 10/81, hätten also in einem /8 schon damals eingebaut werden können, aber neuere und gar Getriebe vmaon Fremdherstellern?


    Fährt man ohne Eintragung (daß ein modernes Getriebe bei einer Feld-/Wald-/Wiesen-HU oft nicht auffällt, steht auf einem anderen Blatt...), fährt man auch ohne Betriebserlaubnis, und wenn eine Pagode mit echten 200 irgendwo dagegenkachelt, dann kommt mit Sicherheit der Gutachter.

    Ich bin da gespannt...


    Vielleicht macht es tatsächlich Sinn, 717er oder gar /8-5-Gang eines Tages nachzuproduzieren, die vom /8 gabs ja ab 68 auch im W111 und im W108, decken also schon eine ganze Anzahl von existierenden Fahrzeugen ab.


    Wie gesagt, umbauen kann man viel, aber real in den Papieren mit H eingetragen wird doch recht wenig. Und in D ist trotzdem noch viel mehr möglich wie in anderen EU-Ländern, in Österreich, Italien oder Frankreich kann man nachträgliche techn- Änderungen mehr oder weniger kpl. vergessen. In GB geht viel, aber dort hat man den EU-Zirkus ja auch verlassen.


    Grüße

    bacigalupo

  • Hallo bacigalupo,


    ich habe irgendwo gelesen, den GETRAG Umbau gab es schon in den 70er Jahren, müsste also eintragungsfähig sein.

    Hier in Jordanien gibt es keinen TÜV aber ich will die Karre irgendwann mit nach Deutschland nehmen.

    Ich frage mal einen Freund, der Sachverständiger bei der DEKRA ist.


    Schönen Gruß


    Uli

  • Moin, es häufen sich allerdings Probleme bei Beschaffung und Betrieb der 265er Getriebe. Einerseits weil sie nicht mehr überall herumliegen, andererseits weil sie ebenfalls alle locker 40 Jahre alt sind und entsprechend viele Betriebsstunden haben. Ich würde bei einem Umbau eher auf die Variante mit dem aktuellen BMW 1er Sechsganggetriebe gehen, das ist neu oder wenig gebraucht zu haben und es gibt bereits in Altmercedeskreisen Erfahrungen dazu, die positiv sind. Gruß, Martin

    Hallo Martin


    aus welcher 1er Baureihe wäre das u.U. adaptierbar?


    Danke vorab

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png

  • Mega-Respekt für das, was Du Dir wünscht (und dann auch umsetzen kannst).


    Technisch kann man mit heutigem Wissen und Technik alte Autos (z.B.) sicherer machen und auch Vieles verbessern.


    Ich mag es auch gern so, wie es damals vom Band lief. Dies ist aber nur eine tagesgültige Aussage. Jeder kann/sollte/muss das Leben so leben wie es eben ist, gern auch mit Autos gemeinsam wie er es will. Wer mag auch zusammen im Wohnzimmer.


    Viel Erfolg beim Umsetzen Deiner Wünsche, auch wenn es ein originales Auto kostet. Es ist Deins!


    BG Oliver

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Danke für den Link, dort geht leider nicht die BMW Baureihe (E87, F20 o.ä) hervor.


    trotzdem Danke für die Info

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png

  • Finde diese Getriebe nicht schlecht.

    Was zu klären wäre: normal sind Getriebe und Hinterachse aufeinander abgestimmt.

    Hier geistern ja auch schon Achs-Umbauten rum.

    Baue ich jetzt dieses neue Getriebe ein, muss ich auch die Hinterachse anpassen?

    Gruß

    Olaf


    W111 250 SE aus 66

  • Hallo,


    die Hinterachsübersetzung muss nicht angepasst werden. Je nach Übersetzung ist das 5 oder 6 Gang Getriebe vorteilhafter, weil weniger Drehzahl. Das 6 Gang Getriebe ist geschickt fotografiert. Da die Getriebeglocke nicht angeschraubt ist, muss die MB Glocke zerschnitten werden und an das BMW Getriebe Alu angeschweißt werden. Eine ziemliche Bastelei, denn die genaue Zentrierung muss erreicht werden, bei dem Schweißvorgang. Auch ist der Tacho ein Problem. Das BMW Getriebe hat natürlich keinen mechanischen Tachoausgang. Da gibt es Basteleien mit Zahnrädern (Stabielbaukasten Niveau) oder ein elektrischer Tacho muss her. Wie sieht das aus in einem Oldtimer.


    Über das 6 Gang BMW Getriebe reden und schreiben viele. Ich kenne niemanden der so eins fährt. Einen kenne ich der sich ein 6 Gang Getriebe umgebastelt hat, nicht das verlinkte Angebot und der rät von dem Umbau ab.


    Gruß

    Wolfgang

  • Kann es sein dass die evtl das komplette Gehäuse giessen lassen und nur das Innenleben des Bmw-Getriebes einbauen?

    Das per Aluschweissen zentriert hinzubekommen erscheint mir auch abenteuerlich... 🙈

    Viele Grüße

    Markus

    "Lohnt sich das?" fragt der Kopf.


    "Nein!" sagt das Herz, "aber es tut Dir gut!"


    www.m115.de


  • Hallo Markus,

    Du warst schneller. Wollte das gleiche sagen.

    Jeder der die Prozedur zum Zentrieren der Glocke auf den Motor kennt muss die gleichen Bedenken haben.

    Und dann noch der evtl. Schweissverzug.

    Gruss

    Reiner

  • Hallo,


    ich sagte ja, geschickt fotografiert. Schaut mal genau hin, die Gussrippen von BMW und MB enden an der Schweißnaht. Ein Gehäuse gießen lassen und nur das Innenleben.....unbezahlbar für die paar Verkäufe. Nur die Glocke gießen lassen von AMG, machbar, aber ein ganzes Gehäuse mit den vielen Lageraufnahmen und Durchführungen....


    Gruß

    Wolfgang

  • Ja, du hast recht. Sehr abenteuerlich. Dann lieber einen Gang weniger... zumal ich nagelneue Getriebe in Pagoden ebenso unpassend finde wie moderne Motoren. Den Wunsch nach Drehzahlsenkung kann ich dennoch sehr gut verstehen. Aber das geht auch mit 5 Gängen.

    Ich bin ja viele Jahre w123 280te 5-Gang gefahren und fand den Wagen von der Abstimmung absolut brillant. Bei 180km/h 4500 1/min und das Auto fängt nochmal richtig an zu marschieren.

    Viele Grüße

    Markus

    "Lohnt sich das?" fragt der Kopf.


    "Nein!" sagt das Herz, "aber es tut Dir gut!"


    www.m115.de


  • ja, wenn man die Flanschplatte für Dieselmotoren bzw 6-Zyl-Benziner ab 10/81 (Einführung der Getrag- 4- und 5-Gang-Getriebe mit Paßstiftzentrierung im W123 bzw 280SL R107/280S/SE/SEL W126) an den M130 anbaut, dann paßt das 717.400 anstandslos. W108 280S/SE/SEL haben ab 1968 ja schon die seitengesteuerten Getriebe vom /8 und daher den großen Kardantunnel. Ich hab das 717.400 mehrfach im /8 gehabt, angebaut am M180 und am M114.

    Ich kenn auch eine 230er Flosse mit 108er Kardantunnel, die fährt einen M130 spazieren, an dem auch ein 717.400 hängt. Fährt fast furchterregend schnell...


    Ich sag ja: Der VdH müßte mal 717.400er Getriebe nachfertigen, wenn es sich irgendwie wirtschaftlich und technisch darstellen läßt, der Markt dafür dürfte da sein.


    Grüße

    bacigalupo

  • Hallo,

    danke an alle für die aufschlussreichen Beiträge.

    Ich als Getrag-Laie habe jetzt eine Menge über das Getrag selbst und dessen Einbau in Altbenze gelernt.

    Allerdings muss ich sagen, dass das Getrag in meinem W112 Coupe mit der jetzigen Aufhängung so bleibt wie es ist.

    Sollte es jedoch erforderlich sein diese Aufhängung ähnlich konstruieren zu müssen wie Wolfgang es vorschlägt, dann werde ich weder Aufwand noch Kosten scheuen das umzuändern.

    Nochmals Dank an alle Beteiligten.

    Viele Grüße Ulli


    W112 300SE Coupe, April 1964

  • Hallo bacigalupo,


    danke für die Info,

    Jetzt kenne ich eine weitere Möglichkeit fünf Gänge zu erhalten.

    Wenn ich Dich richtig verstehe muss ich einen W123 finden der nach 10/81 gebaut wurde und ein Diesel oder Sechszylindermotor verbaut hat. Dann muss ich das Getriebe die Flanschplatte zwischen Motor und Getriebeglocke und die Schaltkulisse ausschlachten.

    Wie sind die Übersetzungsverhältnisse des 717.400 Getriebes?

    Danke an alle für diesen sehr interessanten Austausch! :thumbsup:


    Schönen Gruße


    Uli

  • Hallo Uli, Baujahr spielt keine Rolle. Es muss ein Getriebe mit Anlasser rechts sein. 4Zyl ist er auf der linken Seite.

    Zwischenplatte sollte auch die alte passen.

    Gruss Thomas

  • die neue Zwischenplatte hat zwei Aussparungen für die zwei entsprechenden Paßstifte des Getrag-Getriebes. Man kann zwar notfalls die alte Flanschplatte vor 10/81ohne Aussparungen auch weiterverwenden, weil das Lochbild der Verschraubungen paßt, aber die beiden Paßstifte zentrieren das Getriebe eben besser.

    Und darauf achten, daß es ein 717.400-Getriebe ist. Das 717.401 dagegen hat den Anlasser auf der linken Seite, das paßt also nur an den M102 und das 717.402 hat keinen mechanischen Tachoantrieb mehr, das paßt nur im W126 und R107, da diese einen elektronischen Tachometer haben.


    Grüße

    bacigalupo