Mittellage Hinterachse W108-113 - Alternativen zur MB Messvorrichtung

  • Hallo Paul,
    ein Thema, dass irgendwann jeden einholt....die originale Messlehre von MB.


    Ich denke, die meisten haben es mangels Verfügbarkeit pragmatisch gelöst...


    Die Abstände, z. B. von den Reifen zum Radhaus, kann man ganz gut messen, nach hinten und vorne ist ja eigentlich vorgegeben, da hat die Achse ja nicht viel Spiel.....und die (nicht mittige) Verstrebung gegen den Fahrzeugboden macht ja nur rechts/links.
    Immer vorausgesetzt, der Wagen ist gesichert nicht krumm...


    Fährt er denn geradeaus?.......Mehr geht doch schliesslich nicht. Ich kenne noch keinen, der das Originalwerkzeug hat oder benutzt hat.


    Ich persönlich finde das vorn viel schwieriger....Spur, Sturz, Nachlauf etc., auch bei der luftgefederten Achse. ich bin da bisher auch nur mit Verstand herangegangen und hab geschaut, ob er geradeaus fährt. Ungefähr passt das schon, aber im Detail? Man fährt auch so wenig Kilometer, um an den Reifen auch was ablesen zu können.


    Vielleicht mag jemand von den Wissenden hier einmal kurz zu Reihenfolge und Maßnahmen (in Anlehnung an WHB) aus der PRAXIS heraus Stellung beziehen? Sowohl vorn als auch hinten...??? Danke vorab!

  • Hi Olli


    Hm, meiner fährt noch gar nicht :/ . Aber da ich gerade munter am restaurieren bin, wollte ich das noch "miterledigen", da die Achse natürlich draussen war und die Gummis der Strebe jetzt neu sind und damit nicht gesetzt, sprich, das Maß dürfte sich verändert haben.

  • Ja, ne schon klar!
    Spätestens beim Vermessen hinterher zeigt sich ohnehin, ob Du großen Murks eingestellt hast und Deine Reifen zahlen es Dir heim! Die Effekte der Verstellung der Abstützung von HA zum Fahrzeugboden konnte ich aber gut außen an den Radhäusern abmessen. Heute wäre sowas wohl nicht mehr machbar, aber mein Wagen fährt tatsächlich geradeaus!

  • Das schlimme ist, das die Vorderräder nach den Hinterrädern vermessen und eingestellt
    werden. Und wenn die Hinterräder nicht richtig sind (rechts-links), werden die Vorderräder auch nicht richtig sein. Man kann sich aber Spur-und Sturzeinstellgeräte preisgünstig im www kaufen. Aber den Nachlauf kann man damit wohl auch nicht einstellen.....
    Grüße
    Albert (der sich die Schablone für die Hinterachse gebaut hat)

  • Das Einstellen der Hinterachse mittels der dafür vorgesehenen Lehre dauert max. 30min. (falls die Einstellmuttern gängig sind). Also einen Betrieb suchen, der eine solche Lehre hat und dort die Einstellung vornehmen lassen.
    Eine Einstellung mittels Abstandsmessung Rad/Radhaus ist meiner Meinung nach einfach nicht genau genug.
    Für eine erste Diagnose aber sicherlich brauchbar.
    Gruß
    Rolf

  • Hallo, Rolf,


    genau das ist ja das Problem. Wer hat diese Lehren denn überhaupt noch? Deswegen wäre ja eine möglichst genaue Messalternative so interessant. Mir steht das mit meiner Flosse auch noch bevor...
    Gruß


    Ulli

    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de

  • Hallo Ulli,


    die Achslehren für W108, W111 und W113 müssten doch eigentlich identlisch sein (weiß ich aber nicht verbindlich). Da kämen doch Lars Thurm, Grosser, Greipel und AI Motors infrage. Ich denke, dass auch hier im Forum der ein oder andere diese doch recht einfache Lehre (Rohrgestell) hat. Meine hat AI eingestellt. Der hat sie auf jeden Fall.
    War wirklich ein Klacks.


    Dir ein schönes Wochenende
    Rolf

  • Hi, Rolf,


    mit der Lehre ist das eine Sache von wenigen Minuten, auch anschaulich zu sehen im MBIG-Video mit Günter Lehmann. Eigentlich müsste sich das Teil ja auch recht leicht nachbauen lassen. Die Referenzmaße könnte ich dann an meiner Pagoden-HA abnehmen. Andere exakte Alternativen scheinen ja Mangelware zu sein.


    Schönes Wochenende!


    Gruß


    Ulli

    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de

  • Hallo an alle,


    ich versuche gerade in 2D die Lehre nachzuzeichnen und
    mache dann mal n 3D Modell. Die Bögen werde ich als
    rechten Winkel zeichnen. Das lässt sich leichter genau
    sägen und schweissen....


    Die Bemassung der Vorlage ist etwas eigenwillig...


    Hat jemand ein Foto von dem Teil?


    Wenn der Nachbau an meinem 108er gecheckt ist,
    könnt ihr die Zeichnung mit Stückliste gerne haben..


    Im Voraus vielen Dank für Bilder.


    Servus,


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    so sieht die Lehre im "WHB ab 1959" (Kap 40.3) aus.
    Da der (fast) gleiche Text und die gleichen Bildern auch im "WHB ab 1968" (Kap. 40.6) verwendet werden
    gehe ich inzwischen fest davon aus daß die Lehre bei allen Typen passt - zumal sich im Text keine Einschränkung
    auf irgendwelche Typen findet.




  • Hallo Thomas S,
    danke für die verbesserte Zeichnung, die Masse sind sehr viel sinnvoller, die Arbeit mit dieser Zeichnung macht Freude.
    Ich hatte mich auch schon selbst daran gemacht, aus der ursprünglichen Zeichnung die eigentlichen Achsmittelmasse heraus zu destillieren. Mein Ziel war ebenfalls, die Soll-Abweichung des Achsgelenks von der Wagenmitte zu ermitteln.
    Ich komme bei vielen Maßen auf das gleiche Resultat, aber nicht bei der Lage des Zeigers auf das Achsgelenk: Bei mir sind es 416,5 (statt 415) und 459,5 (statt 461).
    Zum Nachvollziehen meiner Rechnung:
    Erst die Wortwahl: es gibt drei Punkte, an denen die Lehre das Fahrzeug „berührt“, 2 Teller für die Schubstrebenhalterungen, eine „Gabel“ für die Schraube das Achsgelenks.
    Meine Werte (in mm) ergeben sich zu
    416,5 = 439 (aus „alter“ Zeichnung „Kontrollehre Hinterachsposition“) + 8 (halber Rohrdurchmesser) – 31,5 (halber Durchmesser des Tellers für die Schubstebenhalterung), und
    459,5 = 876 (aus „alter“ Zeichnung „Kontrollehre Hinterachsposition“) – 416,5.
    Beim weiteren Vorgehen habe ich die Sollmaße der Karosserie aus der blauen Reparaturanleitung (dort aus dem Werksatthandbuch zitiert?) entnommen. Dort wird ersichtlich, wie die Schubstrebenhalterungen zur Mittelachse des Fahrzeugs liegen. Und weil es zu einfach wäre: das Werkstatthandbuch gibt als Abstand zwischen den Schubstrebenhalterungen 877 an. Ich habe je 0,5 von diesen Sollmassen links und rechts abgezogen und mich so auf 876 bezogen. Wenn man die Maße der Lehre links und rechts um 0,5 erhöht ergibt sich das gleiche Resultat, ich komme auf eine Sollabweichung des Achsgelenks von der Fahrzeugmittelachse von 36.
    Da die Einstelltoleranz nur 2mm ist, melde ich mich hier.
    Inzwischen frage ich mich aber auch, wie exakt die Maße überhaupt von der Lehre abgenommen wurden, wie 876/877?
    Egal wie das Maß sein wird, wenn man es hat, kann man ohne die Lehre mit wenig Aufwand weiterkommen!
    Gruss
    Michael Tuchs

  • Hi Michael,
    "416,5 (statt 415) und 459,5 (statt 461)"....Originalmaß ist 417 ±0,2 und 460 ±0,5 von Tellermitte zur Mittelstange. Also 877,0 mm von Teller zu Teller.
    Von den Tellern zum Dreieckmittelpunkt 228 ±0,5 und der Abstand vom Querrohrende zum Dreiecksmittelpunkt 18,0 mm.
    *Gruß Hoffy !!!

  • Hallo Hoffy,


    danke für die Maße. Damit ergibt sich die Sollabweichung des Achsgelenks von der Mittelachse des Fahrzeugs zu 36mm.
    Ich habe die Messung dann mit Hilfe von Fahrradspeichen vorgenommen. Diese werden am Ende scharf umgebogen und in die Kontrollbohrungen der Fahrzeugmitte eingehängt. Eine dritte Speiche wird so gekröpft, dass sie hinter den Schraubenkopf des Achsgelenkes mittig aufgelegt wird. Die Speichen müssen senkrecht hängen. Jetzt kann man an den Speichen in der Wagenmitte entlangpeilen und den Abstand von der Speiche auf dem Achsgelenk messen, Geht mittels den bloßen Augen (wenn man gut sehen kann) oder dem Sucher einer Kamera (auf Stativ) oder mittels Laserstrahl (z.b. einer entsprechenden Wasserwaage).


    Gruß Michael

  • Hallo,


    ich greife das Thema noch mal auf.

    Bin gerade dabei mir eine Lehre anzufertigen, allerdings nicht aus Rohr und als Dreieck sondern aus Alu-Item Profil.

    Links und rechts an den Schubstreben Gewinde zu befestigen, eine Strebe nach vorn zum Mittelpunkt Achsgelenk.


    So wie ich es nun hier verstanden habe, liegt der Mittelpunkt 36mm zur Fahrzeugmitte versetzt, richtig?


    Falls jetzt die Achse eingestellt werden muß, drückt man ja mit der Einstellschraube gegen den Achsträger, sodass dieser nicht mehr im rechten Winkel zum Tragrohr steht und verwürgt zusätzlich das Gummilager im Kofferraum.

    Ist es da sinnvoll die Achse so genau einzustellen?

  • Nein Hagen,

    man befestigt die HA zuerst im Gummilager Kofferraum, dann hängt sie schon mal gerade, dann die Schubstreben befestigen.

    Jetzt hängt sie immer noch gerade aber wenn sie jetzt mittig eingestellt werden muss, verwürgt man das Gummilager und die Achaufhängung steht nicht mehr rechtwinkelig.