Posts by Bernardo

    Hi Tom


    das habe ich bereits getan. Das Symptom hatte ich ja bereits vor der Fahrt nach Portugal und auf dieser Strecke hab ich einige Male ordentlich gebremst. Keine Änderung, ausser dass es nach langen Strecken und warmem Wetter eher schlimmer wurde

    Hi Ralf


    bei Laubtec am besten direkt anrufen.


    http://laubtec.de/Kontakt/mobile/


    ging bei mir damals alles ziemlich rasch und unkompliziert. Ich hab denen den Verteiler geschickt, die meinten, sie bauen ihr Teil ein und prüfen dann auf Funktion. Da ich genug anderes zu tun hatte, war es mir recht und es funktionierte alles problemlos.

    Mir persönlich gefällt die Laubtec-Ausführung etwas besser, sie wirkt hochwertiger als Pertronix. Das mag aber völlig subjektiv sein, da Pertronix vergossene Kunststoffteile anbietet und Laubtec metallisches liefert. Das muss nix sagen. Ich hatte aber mit Pertronix bei meinem Verteiler auch Probleme mit der Passung.


    Wichtig ist, dass deine Verteilerwelle kein nennenswertes Axialspiel hat. Das müsste man aber fast erfühlen können

    Hi Ralf


    was die Zündung betrifft, würde ich, sofern dein Verteiler gute Werte liefert, lediglich den Schritt zur kontaktlosen Zündung gehen, wie die Pertronix oder Laubtec. Ich habe letztere seit ca 15‘000km problemlos im Einsatz.

    Salut Zusammen


    Seit längerem schon nervt mich an meinem 61er 220SE Cp, dass kurz vor dem Halt, zB bei Rotlicht, die Trommelbremsen hinten ziemlich rubbeln und dies auch mit einem vernehmlichen Grunzen untersteichen. Quietschen kann man eigentlich nicht sagen, da der Ton zu tief ist. Das Symptom wird stärker, je wärmer die Bremse ist.

    Wenn man bei höhren Geschwindigkeiten als Schritttempo auf die Bremse tritt, rubbelt und grunzt nix.


    Da dies mein erster Wagen mit Trommeln an der HA ist (zuvor nur 108 oder /8 - Erfahrung), kenne ich die typischen Ursachen hier nicht.

    Hat jemand Rat?

    Moin Ralf


    Die hinteren Radlager gehen bei dieser Achskonstruktion eher selten kaputt. Ich würde da zunächst auch eher auf Bremse tippen.


    Eine hängende Bremse merkt man bisweilen auch gut, wenn man den Wagen ganz sanft ausrollen lässt und es vorm Stillstand leicht ruckt. Aber Gerds Methode schafft da natürlich besser Gewissheit.


    Autos, die regelmässig gefahren werden, laufen immer am Besten, das ist Binse. Die meisten Oldies, die man kaufen kann, standen die letzte lange Zeit herum. Ich vermute, du wirst noch einige Standschäden zu beseitigen haben - lass dich nicht entmutigen.

    Naja

    Mir würden da noch andere Ären der Verblödung in der Vergangenheit einfallen, mit wohl schlimmeren Folgen.

    Fakt ist doch, dass immer schon die „Älteren“ den Schluss zogen, es sei schlecht um die Jugend bestellt. Der Bart ist so lang, wie der der alten Philosophen, die dieser Juvenoia auch schon anheim fielen.


    PS

    Bin abgesehen davon wahrscheinlich einer der sehr wenigen hier und überhaupt, der nicht mal einen Fernseher hat.

    FB und anderes „nutze“ ich ebenfalls nicht, weniger aus Überzeugung und klarer Haltung dagegen, sondern weil ich schlicht keinen Nutzen für mich darin entdecken kann es mich einfach nur langweilt.

    Ich lese, koche, schraube, bin generell gern draussen, höre Musik, diskutiere. Bringt mir alles mehr als noch mehr Zeit vorm Bildschirm also ich ohnehin schon habe. Aber deswegen will ich niemanden verurteilen, der sich dafür begeistert - und wiederum das, was ich tue, eher öde finden wird.

    Muss Peter und Marc beipflichten.

    Nur schon in mein, im Vergleich zu einem Cabrio eher bescheidenes 220SE Coupé hab ich über 50k versenkt und ich bin aus damaligem Mangel an Erfahrung und teils flüssiger Mittel nicht den Königsweg gegangen. Gerade bei den Karosseriearbeiten gibt es m.E. fast immer noch Spielraum „nach oben“, sprich noch perfekter, noch mehr Meisterstunden mit entsprechender Entlöhnung. Neuverchromen lassen hab ich gar nix, was man auch deutlich sieht. Dass ich den Motor nicht gleich komplett gemacht habe, rächt sich jetzt ebenfalls und ans Leder muss ich auch nochmal. So verteilen sich die Kosten lediglich und ich mache viele Arbeiten doppelt. Und dabei hatte ich noch Glück, denn ich habe ein komplettes Fahrzeug zu einem Spottpreis von unter 3k erworben. Hätte ich hier die durchaus auch üblichen 10 oder 12k bezahlt und wäre von Anfang an einen kompromisslosen Weg gegangen, hätte ich auch die 80- oder 100k Marke locker gerissen.

    Als alter Sack habe ich aber leider immer mehr Probleme mit der google Firma da man im Alter wohl mehr die Problematik der Geschäftspraktiken dieser Unternehmen erkennt und sich nicht nur von den ganzen tollen Möglichkeiten die deren kostenfrei bereitgestellte Software einem bietet blenden lässt.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Hagen

    da stimme ich dir zu

    Das mit den alten Säcken ist hier auf niemanden persönlich gemünzt gemeint.

    Aber in letzter Zeit empfinde ich bei einigen Diskussionen einen zunehmend belehrenden, (club)onkelhaften Ton, den ich persönlich nicht mag und ausgesprochen unattraktiv finde.
    Als ich jünger war, fand ich das immer ganz schrecklich und jetzt, wo ich selbst galoppierend in Richtung Altsack strebe, will ich mich dagegen verwehren. Und da ich das hier auch ein wenig als „mein“ Forum empfinde, bei dem ich einen vielleicht 1/3000tel Anteil habe, möchte ich den Stil bei aller Bescheidenheit ein winzig klein mitgestalten.
    Nur daher habe ich es gewagt, hier dagegenzusprechen - ganz sicher nicht, um jemanden zu beleidigen.

    Nix für ungut.

    Hi Ingo


    Meine ESP ist neu bzw. NOS, deswegen habe ich sei damals noch prüfen lassen (in Berlin), Befund negativ, also Pumpe gut. Allerdings weiss ich tatsächlich nicht, wie gut die Düsen noch sind. Mein Plan war aber ohnehin, Pumpe samt Verteilerstücken und Düsen in Hans' Hände zu geben, während der Motor draussen ist.

    Guten Tag Zusammen


    Ich wage mal ein paar naive Fragen zum Thema Leistungssteigerung, Verbesserungspotenzial, Möglichkeiten zum Motor M127.

    Hintergrund ist, dass im kommenden Herbst die Motorrevision meines doch sehr ölversoffenen 220SEs ansteht. Zwar ist Öl billiger als so eine Instandsetzung und ich könnte wohl einmal bis zum Mond und zurück, bis sich das rechnet, aber es geht mir auch um den Gestank, den der Wagen verbreitet. Wenn erst mal alle wieder ihre Masken abnehmen, steh ich mit runtergelassener Hose da und muss mir sicher blöde Kommentare anhören - darauf hab ich keine Lust. Zudem mag ich es, wenn ein Motor nach guter Verbrennung riecht.


    Wenn man also schon Geld in die Hand nimmt, was kann man denn tun, um, sagen wir mal, die nominellen 120PS so munter wie möglich zu gestalten?

    Der Kopf ist bereits revidiert worden und das sehr anständig, daher wollte ich den nicht nochmals machen lassen. Natürlich kommen einem polierte Ansaugkanäle, erleichterter Ventiltrieb bzw. klassisches Feintuning als erstes in den Sinn.


    Wenn ich ohnehin Übermass bohren lassen muss, könnte man mit dem Hubraum etwas anstellen?

    Könnte man die Verdichtung moderat erhöhen?

    Sollte man gleich einen anderen Kopf planen (also einplanen, nicht glattplanen), um zB auf den Umbau von 2- auf 6-Stempel hinzuarbeiten, quasi den Motor pagodisieren oder 250erisieren? Aber da sind wir schon bei 7-fach Lagerung usw und dann kann ich besser gleich einen 250 machen lassen.


    Wie gesagt, es sind naive Fragen und vielleicht ist der M127 ein solch grober Block, dass das Wort "Leistungssteigerung" zu dem Motor in etwa so gut passt wie "Po-Straff-Training" zu einer 90-Jährigen, aber vielleicht ist es ja kein ganz uninteressantes Thema (also der M127, nicht die 90-Jährige) um mal ein bisschen zu spinnen und sinnieren.


    Was ich nicht will: Umbau auf komplett andere Maschine, dann mit Achsen usw. Es soll im Grunde ein 220 bleiben. Nur einer, der so gut wie irgendwie möglich läuft.

    Soviel ich gelesen habe, sind die frühen 250er vor allem deswegen häufig kaputtgegangen, weil die schneller Öl verbraucht haben, als die damaligen Erstbesitzer es gewohnt waren, nachzusehen. Durch Nachbesserungen bei Material und Toleranzen wurde das Problem entschärft und die späteren 250er waren nicht grundsätzlich schlechter als 220 und 280. Vollgasfest ist keiner der Motoren und angestrengt klingen sie bei Last alle, da hilft nur der 3.5l, der auch hohes Dauertempo verträgt.


    Einen subjektiven Unterschied aber zwischen Bis-280 und Ab-280 durfte ich an meinen beiden 280er-108ern, beide mit Automatik erfahren. Die Motor-Getriebekombination beim späten 71er Modell war um einiges harmonischer als der 68er Modell, was nicht nur an der Ruckomatik des 68ers lag. Beide Motoren waren techn. in sehr gutem Zustand.


    Ralf

    Sehr schönes Bild des Wagens, wobei ich immer dachte, dass die Mercedeskopfstützen eigentlich "Hasenohren" hiessen, aber da gab es wohl verschiedene Ausführungen, wohl auch Versionen nur für den Fahrersitz und hier sogar seitlich drehbar. Polsterausführung wahrscheinlich "Schäfer gestromt" - sehr hübsch! :thumbsup:

    und dann noch ein letzten Blick auf meinen Perso, noch einer, noch ein laaaaanger...


    71,50! !


    BG Ralf

    ... ich steh natürlich wieder voll auf der Leitung und Check die Pointe nicht. 71,50? Euro? Oder beim langen Blick auf den Perso seit langem mal wieder deinen Jahrgang bemerkt und vergessen hast, dass du dieses Jahr 50 wirst :/:D. Das BJ des Wagens kanns kaum sein, wenn der als 220 auf die Welt kam.

    Hi Eric


    wenn du ohnehin alles abdichtest, ist mein Beitrag fast überflüssig, aber einfach, weil ich es erst kürzlich erlebt habe:

    Bei meinem 220SE 4-Gang (Pontongetriebe) vor allem der Simmering am Schaltwelleneingang oben am Deckel undicht. Nach längeren Fahrten hat es dann eine Weile von dort heruntergetropft.

    Tach Lutz


    Ja, zum Schluss wurde er doch noch entgurkt. Mir fiel ein Paar recht guter DoppelSW quasi in den Schoß und da musste es dann einfach sein.
    Am 108/109 gefällt mir der Voll-Lametta-Tannenbaum besser als die triefäugig-traurige Gurkendiät.
    Barockfelgen hingegen gefallen mir auf keiner Karosse von 108-112, die stimmen für meinen Geschmack erst auf 107 und vor allem 116, und selbst da würde ich entaluminiumisieren und in Wagenfarbe beraddeckeln, einfach weil ich ein Radkappen-in-Wagenfarbe Fetischist bin.

    Nabend


    ich hatte mich damals für die 7.25 von Michelin entschieden, zwischenzeitlich aber auf 14“ 185/80 umgerüstet (ebenfalls Michelin). Die 7.25er sind mir vom Kurvenfahrverhalten einfach zu schwammig. Da ich das Coupé nicht für Kaffeefährtchen sondern im halbwegs auch heutigem Verkehrstempo nutzen will, blieb mir da kaum eine Wahl. Die Zierring-Radkappenversion der 13zöller finde ich aber schöner als die glatten Ringe mit dem Abstand zur Kappe und Blick auf die Felgen, das muss ich zugeben.

    Um noch etwas Öl ins wärmende Feuer der Leidenschaften zu giessen:


    Ich kann das Geschmacksgeschwanke zwischen Gurke und Doppel nur allzu gut nachvollziehen. Habe Doppelte schon rückbegurkt und Gurken verdoppelt. Einmal hätte ich mich beinahe für ein gemischtes Gurkendoppel entschieden, hätte der TÜV das erlaubt. Da hätte ich von vorne zumindest einseitig die Doppelpracht und anderseitig diese schwere Gurkenmelacholie, die so gut zum 60 Design passt gehabt. Aber man kann halt nicht alles haben.


    Bei meinem damaligen Tabakbraunen 108 hab ich die Entgurkung zugunsten der Bedoppelung nie bereut. Ich fand, das Auto hat dadurch gewonnen. Bei meinem 220SE Cp würde ich es nicht machen. Begründung: keine :cool:


    Gurke oder Doppel? - das scheint die Frage für Ostern 2021 zu sein ...

    Die will ich auch! 8 mal bitte! Wo gibts die?

    Die gibts bei MOR, aber sicher auch woanders. Sind die Michelin 7.25.

    Bin nur nicht sicher, ob die auf deinem 280er-motorisierten QP gehen, da müssten ja 14 Zöller drauf sein. Aber click dich mal durch die website von MOR, da gibt es auch ein paar Angebote für 14 Zoll. Und andere Marken und auch günstigere Pneus als den Michelin.