240 D /8 rattert hinten nach Hochgeschwindigkeitsfahrt

  • Hallo zusammen,


    letzten Sommer bin ich mit meinem 240 D/8 auf einer der wenigen Ausfahrten mal richtig flott unterwegs gewesen und hab' auf leicht abschüssiger Autobahnstrecke und nach ca. 67 Kilometern Anlauf erstmals die Tachonadel über das Ende der Skala (160) geschafft. Die Freude über das Erreichen einer Geschwindigkeit von Warp-3 hielt allerdings nicht lange. Bereits auf der -dann wieder gemächlichen- Fahrt zur heimischen Garage war ein deutliches Rumpeln beim Gasgeben gefühlt von hinten rechts zu spüren.


    Nachdem am Radantrieb auch bei beidseitig angehobenen Rädern hinten nichts Auffälliges festzustellen war, -man kann die Räder gleichmäßig ohne Widerstand und ohne Geräusche von Hand durchdrehen-, habe ich eine kleine Runde gedreht. Das Mahlen war sehr deutlich zu spüren, beim Gasgeben massiv (da zittert sogar der Innenspiegel), beim Rollen weniger, aber dennoch klar spürbar. Nach einiger Recherche hier im Forum hatte ich die rechte Antriebswelle als wahrscheinlichste Ursache ausgemacht und selbige heute getauscht. Dazu muss beim /8 auch das Differential geöffnet werden. Im abgelassenen Öl (letzter Wechsel 2017) waren keine Metallpartikel und auch nicht im offenen Differential. So rein optisch sah da alles einwandfrei aus, -habe die Zahnräder alle langsam durchgedreht. Also hab ich wie geplant die rechte Antriebswelle getauscht.


    Leider verlief die anschließende Probefahrt ziemlich ernüchternd: Das Rumpeln und Rattern ist unverändert vorhanden. X(


    Bremssattel (inkl. Beläge) sind neuwertig (keine 3.000 Kilometer), Hardyscheiben ebenfalls.


    Mir fällt nun nichts als Ursache ein, aber vielleicht Euch?


    Viele Grüße


    Oliver

  • Hi Oliver


    Bei Rumpeln wenn Gas denke ich instinktiv immer erst am Kardan, und da an Mittellager und Kreuzgelenk (Hardyscheiben kannst du ja ausschliessen). Die beiden Verschleissteile könnten bereits vorher ausgeschlagen bzw unwuchtig gelaufen sein und bei deiner die Schallgeschwindigkeit annähernden Fahrt die Flügel komplett gestreckt haben, zumindest eines der Teile. Erst dann würde ich an den massiveren Bauteilen suchen.

  • Hallo Paul,


    besten Dank für Deinen Hinweis mit dem Mittellager der Kardanwelle. Hatte das mal an einem 107er, aber da hat es sich lediglich durch zeitweiliges Klackern bemerkbar gemacht. Dennoch wäre es eine Option, das relativ einfach und für kleines Geld zu tauschende Lager einfach mal vorsorglich zu tauschen.


    Viele Grüße


    Oliver

  • Heute Abend nochmals eine Probefahrt gemacht und dabei auf dem Hof eines Firmengeländes eine flotte Runde im Kreis gefahren (Lenkrad fast voll eingeschlagen und so viel Gas, dass das Heck noch nicht ausbricht). Üblicherweise werden da irgendwelche Mängel am Fahrwerk deutlich und eher lokalisierbar.


    Erst links: Rumpeln so stark, dass man es deutlich im Fahrersitz spürt.


    Dann rechts: Problem weg!!!


    Anschließend 15 Kilometer Landstraße gefahren, alles bestens. BIS ich in einen Kreisverkehr (also Linkskurve) kam. Ab diesem Moment, war das Mahlen und Rumpeln wieder da, auch bei Geradeausfahrt. Nächste Möglichkeit für ne enge Rechtskurve genutzt und wieder: Problem weg!


    Ich hab' das dann noch ein paar Mal probiert: Nach ner starken Linkskurve ist es da, nach ner Rechtskurve weg. Fehler An / Fehler Aus.


    Eine vernünftige Erklärung fällt mir dazu nicht ein: Ruckelt sich eine Kardanwelle oder ein Differential nach ner Kurvenfahrt wieder von alleine ein oder was?


    Bis auf weiteres kann ich ja vor jeder Ausfahrt einmal in entgegengesetzter Fahrtrichtung durch den Kreisverkehr fahren, aber so ganz die Lösung scheint es mir nicht zu sein.


    Ratlose Grüße


    Oliver

  • Hallo Oliver,

    wenn das Phänomen das nächste mal auftritt, anhalten, beide Antriebswellen beherzt Richtung Diff drücken. Wenn dann alles ruhig ist, hast du die falsche Welle getauscht ;)


    Gruß, Rory

  • Hi,


    denke auch, dass das mit den Antriebswellen zu tun hat. Hatte ich auch mal beim 123er. Wie Rory schon schrieb, einfach mal kräftig verschieben. Soweit ich mich erinnere, war es aber Richtung Rad, kann mich aber auch irren. Kannste ja beides mal probieren.


    Gruß

    Rainer

    Stammtisch Weimar
    Treffpunkt: Gaststätte zur "Weintraube" in Hopfgarten oder bei mir auf dem Hof.
    Termin: Jeden ersten Donnerstag im Monat!

  • Vielen Dank für Eure zahlreichen Einschätzungen!


    Werde bei nächster Gelegenheit das mit den Antriebswellen checken. Wobei das Geräusch schon sehr eindeutig von rechts zu kommen scheint. Außerdem: In der Rechtskurve wird ja die linke Seite belastet und just da ist das Rumpeln dann weg... Deshalb meine ich, dass wenn es die Antriebswelle gewesen wäre, dann schon eher die rechte.


    Hmm, ja, das Radlager ist natürlich schon ein potentieller Verdächtiger. Das Blöde ist halt, dass das hinten ziemlich aufwändig zu wechseln ist (jedenfalls kein Vergleich zu vorne).


    Also, ich probiere es die nächsten Tage nochmal und werde dann vermutlich das rechte hintere Radlager tauschen (lassen).


    Ein /8-Diesel, bei dem man während der Fahrt den Motor nicht mehr hört, geht irgendwie gar nicht!


    Werde berichten.


    Grüße


    Oliver


    Jürgen: Hätte ich das mal vor zwei Jahren geahnt, hätte ich den 230.6 nur ohne Hinterachse veräußert! ;)

  • In der Rechtskurve wird ja die linke Seite belastet und just da ist das Rumpeln dann weg...

    Hallo Oliver,

    in der Rechtskurve drückt die Fliehkraft die rechte Antriebswelle in Richtung Diff. Das würde meine Theorie bestätigen. Kann aber natürlich auch ein Radlager sein, oder was ganz anderes.
    Gruß, Rory

  • Hallo Oliver,


    Bei deine Ueberschrift habe ich gleich an den Auspuff gedacht die sich ausdehnt bei hohe Geschwindigkeiten, hatte ich auch mal bei einen 200D.

    Das das Gerausch dann aber danach auch so bleibt spricht aber dagegen. Oder hat sich vielleicht einen Gummi verabschiedet?


    Nur so einen Gedanken.


    Gruesse Mathieu

    Freude am fahren - Mercedes Benz

  • Hallo Mathieu,

    das hatte ich mal bei einer Alpen-Tour. Immer wenn es eine Weile bergauf ging ratterte es fürchterlich. Bergab war es schnell wieder ruhig. Ich hatte zunächst das Diff im Verdacht, aber es war tatsächlich der Auspuff, der am Heckabschlussblech anschlug.


    Gruß, Rory

  • Also ein derart desolates Radlager wird nicht wieder leise nur weil man es mal kurz entlastet.

    Ein Diff auch nicht.

    Antriebswelle oder Auspuff würde ich sagen.

    Viele Grüße

    Markus

    "Lohnt sich das?" fragt der Kopf.


    "Nein!" sagt das Herz, "aber es tut Dir gut!"


    www.m115.de


  • Auspuff scheidet aus, da ich bergab den Motor abgeschaltet hab und das Rumpeln/Mahlen aber bleibt.


    Antriebswelle rechts ist neu und links werde ich gemäß Eurer Anleitungen bei nächster Gelegenheit checken.


    Dann tausche ich noch das Mittellager der Antriebswelle und wenn es dann immernoch nicht gut ist, werde ich zum Markus Trompka fahren und auf seiner Hebebühne Gas geben, während er unter'm Auto mit dem Hörrohr zu Gange ist!

  • Hallo Oliver,

    die Antriebswellen beim /8 waren immer anfälliger als Diff. oder Mittellager.

    Da Du ja R schon getauscht hast, ist es sicher die L. Fast ganz nach dem Motto:

    Das Geräuch kommt ganz sicher von vorne L, die tatsächliche Quelle aber

    hinten R der Übeltäter ist. Viel Erfolg,

    Grüsse vom Rhein

    Robert

  • Sodele, hier (endlich) die Auflösung:


    Es war das Mittellager der Kardanwelle!


    Ich konnte heute in einer befreundeten Werkstatt auf die Hebebühne und hab den gesamten Antrieb akribisch abgesucht. Das Mittellager hatte ich zwar von Anfang an als Ursache nicht ausgeschlossen, aber eigentlich auch nicht wirklich in Verdacht. Erst als ich die Kardanwelle seitlich bewegt habe, hat diese zu meiner Überraschung sich mittig sehr leicht gute 2 Zentimeter in alle Richtungen verschieben lassen. Und erst wenn man die gesamte Kardanwelle zur Seite geschoben hat, konnte man sehen, dass das einigermaßen verdeckt sitzende Mittellager ringsum eingerissen war, sprich' das Kugellager auf der Welle schwebt frei im Raum, bis es irgendwo am Metall anschlägt, was -insbesondere bei langsamer Fahrt- als gewaltiges Rumpeln wahrzunehmen ist.


    Warum ich gaaanz sicher war, dass das Geräusch von hinten rechts kommt, wo es doch seine eigentliche Ursache so ziemlich genau zwischen den beiden Vordersitzen hat, kann ich nicht sagen. Aber es ist einmal mehr der Beweis, dass man sich bei Geräusche am Fahrzeug oft gewaltig täuschen lässt.


    Völlig in die Irre hat dann auch noch die Tatsache (!) geführt, dass das Rumpeln nach dem Fahren einer Rechtskurve weg und nach einer Linkskurve wieder da war und auch meine erste Vermutung, dass es irgendwas mit der ungewöhnlich schnellen Autobahnfahrt zu tun haben könnte.


    Hauptsache, Ursache gefunden und behoben!


    Ich danke Euch für Euer Mitdenken und Eure Vorschläge.


    Viele Grüße


    Oliver

  • Hallo Oliiver,


    danke für die Auflösung des Rätsels :thumbup:


    Warum ich gaaanz sicher war, dass das Geräusch von hinten rechts kommt, wo es doch seine eigentliche Ursache so ziemlich genau zwischen den beiden Vordersitzen hat, kann ich nicht sagen.

    Geräusche im Fahrzeug sind schwer zu lokalisieren. Ich nehme mir in so einem Fall einen Helfer mit der während der Fahrt im Auto rumturnt. Aus verschiedenen Positionen gelauscht lässt sich das Problem meist deutlich besser eingrenzen.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Hallo Oliver,

    schön dass Du den Fehler gefunden, und auch hier gepostet hast!

    Leider gibt es viele "Anfragen" die dann im Sande verlaufen.

    Ich drehe heute eine Runde mit dem 230.6

    Viele Grüße

    Jürgen