Posts by HaWa

    Hallo H.

    da du einen Motor oder zumindest einen Zylinderkopf aus einem 114er verbaut hast ist da eine Schlauchtülle anstatt der Veschraubung mit Winkeltülle dran. Entweder montiert du eine solche Verschraubung ist du verwendest einen Formschlauch aus dem 114er.

    Gruß HaWA

    Moin,

    würde wie folgt versuchen:

    Türverkleidung und Dampfbremse abnehmen.

    Haltelaschen der Schienen aufbiegen.

    Führung aus den Schienen lösen.

    Scheibe herunterfahren, ggf vom Hebearm abmontieren und auf den Türboden absenken.

    Führung nun aus dem oberen Rahmen herauslösen. Evtl. ist es nötig die Fensterbesen zu entfernen.

    Führung nach Oben herausziehen.

    Falls es klemmt die verstellbare Schiene lösen und etwas verschieben.

    Profil anhand des Musters vorbereiten.

    (an den Knickstellen muss geschlitzt werden)

    Schaumstoffecken nicht vergessen, sonst pfeift es später.

    Führungsprofil von Oben einstecken, im Rahmen Eindrücken, Scheibe hochschieben, Führung unten befestigen.

    Schiene einstellen.

    Falls geklebt war zu geeignetem Zeitpunkt Kleberreste entfernen. Fenster sollte sich gleichmäßig leicht bewegen lassen.

    Nach verklebung Lasche umbiegen, Heberarm montieren usw.

    Gruß HaWA

    Hallo mitschreibende,

    der Michael hat das eigentliche Problem obwohl auch im Vorfred schon angesprochen nicht verstanden!

    Wenn ein Fahrzeug mit Leckage vom Kühlwasserkreislauf zum Brennraum ungeöffnet auch noch über lange Zeit abgestellt wird kommen zu den Ohnehin im Vorfeld durch betreiben mit leichtem Kühlmitteleintag entstandenen Tiefenschäden im Guss (erkennbar durch kleine dunkle Flecken in der Lauffläche) noch erhebliche Fraßspuren dazu.

    Ebenso sind sicher die Ventilsitzringe des betreffenden Zylinders davon betroffen.

    Wenn de unbedingt der betreffende Motor gerettet werden soll und die verbleibenden Kolben/Zylindepaarungen in einem auch nicht sehr wahrscheinlichen guten Zustand sind halte ich es für nicht verwerflich mit der Buchsung des Betreffenden Zylinders (mit folgender Bearbeitung auf das Maß der restlichen) zu versuchen den Block zu wiederzubeleben.

    Das kann gut gehen, wenn nicht wäre einem auch die Komplettlösung um die Ohren geflogen, allerdings mit höherem Materialeinsatz.

    Der Motoraus/Einbau ist gerade bei den Reihenmotoren recht überschaubar.

    (Ausnahme 113, um den es hier nicht geht)

    Gruß HaWA

    Hallo Rory,

    ich sehe auf dem Bild keinen Schalter.

    Falls du das Stellglied/Aktuator/Vakuumelement meinst musst du das mit dem Befestigungswinkel abschrauben (wenn verschraubt) oder irgendwie die Sicherungsscheiben von den drei Befestigungsbeinen des Elementenbechers entfernen.

    Vor der Demontage würde ich noch mal testen ob das Element wirklich undicht ist und nich etwa irgendwas die Klappe blockt.

    Gruß HaWA

    Hallo Vjeko,

    gehe ich recht in der Annahme das es sich um das Fahrzeug mit dem wahrscheinlich verschlissenen Motor handelt?

    (zweitfred)

    Dann können es auch im Kolben festgebackene Kolbenringe sein welche im kalten Zustand einfach zu viel durchlassen.

    Bei den Bebauten Vergasern kann der Kraftstoff nicht aus der Schwimerkammer zurücklaufen da die Zuleitung oberhalb des Krafttstoffstandes liegt.

    Nachschubprobleme rühren eigentlich immer von der Verschlauchung vor der Pumpe inclusive Filter.

    Die Schwimmerkammern könnten sich noch über die Beschleunigerpumpen entleeren, das würdest Du aber sehen.

    Gruß HaWA

    Hallo Hagen, das kann täuschen oder an der deformierung beim rauswandern liegen.

    Es sollte auch in einer Inselkupplung bei Membrandruckplatte keine weiteren Schraubenfedern in dem Bereich geben.

    Vor außen in dem Bereich gelangen kann sie auch nicht.

    Gruß HaWA

    Hallo Rudolf,

    Schau mal auf die Tankquittung.

    Fehlbetankungen kommen halt vor.

    Und in ganz seltenen Fällen kann das auch dem Tankstellenbelieferer passieren.

    Gruß HaWA

    Hallo Vjeko,

    Kolben sollten erst beschafft werden wenn die benötigte Reparaturstufe ermittelt ist.

    Gerade für den 121 gibt es vollkommen unbrauchbare Kolbennachfertigungen!

    Original waren Kolben mit einem umgossenen Stahlkern verbaut.

    Nur die hielten auch die Ausdehnungstoleranzen ein.

    Sinnvoll wäre meiner Meinung nach Kolben mit maximal 2 Verdichtungsringen anfertigen zu lassen und Kurbelwelle auf die erheblich leichter ausfallenden anzupassen.

    Ohne einen versierten Motoreninstandsetzer kommst du da nicht aus und der sollte auch wissen wo es die restlichen Teile gibt.

    Gruß HaWA

    Hallo Uli,

    Peilstab bei Auslieferung Rot.

    Werkstattanweisung für bestehende Motoren nach technischer Änderung in der Serie: Durch Rosa Peilstab ersetzen, falls nicht verfügbar Markierung versetzen und Peilstab Rosa anmalen.

    Gruß HaWA

    Hallo Paul,

    ich bin da nicht ganz bei Robert.

    Du hast nun mal die sehr frühe Peilrohrversion mit partieller oder gar kompletter Kurbelgehäuseentlüftung ins Freie. Da bei kühler Witterung die Feuchtigkeit aus dem Kurbelgehäuse inclusive der Öldämpfe an dem Kühlen Rohr kondensiert wenn sie mangels verschleissbedingter Beschleunigung langsam durch das Peilrohr entfleucht.

    Gruß HaWA

    Hallo Markus,

    mich dünkt du erwartest einen Schlauchbindersatz in Originaloptik/Ausführung passend zum Baujahr.

    So etwas hat es selbst für Tauschaggregatmontagen nie gegeben.

    Auch wurden die Binder wie schon erwähnt in den Teilelisten durch in späteren Baureihen Verwendete optisch abweichende ersetzt.

    Bestell dir doch einfach die von Martin angegebenen Klemmbackenteile (in diesem Internet) und ersetze die Schlitzschrauben durch Kreuzschlitz.

    Das kommt der Auslieferungsoptik am nächsten.

    Gruß HaWA

    Hallo Martin,

    der Kurzschluss für die Ölkühleranschlüsse lässt sich durch hrausnahme des Ölkühlüberströmventils recht einfach herstellen.

    Gruß HaWA

    Hallo Michael,

    gerade bei seltener Nutzung halte ich mehr Kapazität für durchaus Sinnvoll wenn die Uhr nicht getrennt wird.

    Das Verhältnis Limaleistung zu Batterie ist nur bei latentem Kurzstreckenbetrieb relevant.

    Gruß HaWA