15Zoll Felgen / Reifen / w111er Coupe 3.5l / weshalb spezielle Oldtimer Reifen???

  • Hallo Ihr Lieben,

    Ich habe vor, bei meinem 111er coupe 3,5l, auf 15 Zoll Felgen mit 215er Reifen (weil ich die schöner finde) umzurüsten.

    Dafür habe ich mir auch schon, einen Satz 126er Stahlfelgen (1264002802) besorgt. Hat jemand eventuell Erfahrung mit sowas? Ich weiss, dass man diese Änderung einzutragen hat (Aber das kriege ich schon hin).

    Meine Frage ist aber eher ob:

    1. jemand von euch sowas schon gemacht oder gesehen hat und wenn Ja ob ihr eventuell davon Fotos habt.

    2. Was ist der Unterschied von modernen Reifen zu spezielle (extrem teure) Reifen fur klassische Auto (Oldtimer Reifen). Ist der Unterschied nur der alte Profil oder gibt es auch andere Eigenschaften, die es zu beachten gibt?

    3. Welche Reifengroesse sollte man auf den 15Zoll-Felgen aufziehen. Ich habe, um den Reifenumfang von den original zugelassenen 205/70-14er Reifen nahe zu kommen, an 215/60-15er Reifen gedacht? Oder liege ich voll daneben?

    Ich danke euch im voraus fuer eure Hilfe/Teilnahme/Emotion/Wut oder was auch immer..;)

    Gruesse

    Amin

  • Hallo Amin,


    es kommt drauf an, was Du mit "so etwas" meinst.

    Ich habe den Räderwechsel auf einem sechsdrei durchgeführt. Link anbei

    Räder – Reifen – Radwechsel bei 109018 - Technische Fragen - vdh - Forum - www.mercedesclubs.de

    Das Auto fährt sich direkter und, im Gegensatz zu den Fulda Quadrat, die bei mir vorher aufgezogen waren, traust Du Dich auch bei Nässe mit dem Auto zu fahren (im Gegensatz zum Schleichen vorher.)

    Ich hatte 205er Michelin aufgezogen. Das Abrollgeräusch ist geringer und auf Grund der anderen Gummimischung und des neueren Profils bist Du reifentechnisch nicht mehr auf dem Entwicklungsstand von den 1960er Jahren. Für diejenigen, die "flitzen", gibt es also passive Sicherheit dazu. Und sonst? Ist das Fahren gefühlt "GoKart". Ich hatte damals kein kleineres Lenkrad verbaut, würde mir bei Wiederholung der Aktion auch ein Nardi wünschen wollen.


    Gruss,

    Hendrik

  • Moin,

    grundsätzlich sollte man im Kopf behalten, dass MB den 3.5 ab Werk auf 6J-Felgen mit 185 VR 14 Reifen gestellt hat. Und zwar nicht, weil es keine breiteren Reifen gegeben hätte (205er werden ja alternativ auch noch eingetragen, wenn es sein muss), sondern weil breitere Reifen nicht zur Achsgeometrie der Eingelenk-Pendelachse passen. Macht sich im Fahrverhalten und im Achsverschleiss bemerkbar.

    Es gibt genug Beispiele von Leuten, die ihre W111 und W108/108 von 205ern wieder auf 185er zurückgerüstet haben, weils sich einfach besser fährt. Setzt natürlich einen guten Reifen voraus.


    Wer auf hohe Kurvengeschwindigkeiten Wert legt, muss breitere Reifen nehmen - aber auch mit oben genannten Konsequenzen leben.


    Beste Grüße,

    Lutz

    Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt.

    (J. Ringelnatz)

  • Hallo Amin,

    ich hatte bewusst "so etwas" hinterfragt.

    Beim sechsdrei sind die hinteren Radkästen breiter ausgeführt als bei allen anderen Karosserien. Hier passen die 7,5 J Räder annährend drunter.

    Mercedes hat für den W111 6J Räder vorgesehen.

    Bist Du sicher, daß die breiteren Räder auch passen?


    Gruss,

    Hendrik

  • Hallo Hendirk,

    Beim sechsdrei sind die hinteren Radkästen breiter ausgeführt als bei allen anderen Karosserien.

    diese Behauptung habe ich hier schon öfter gelesen. Wie wurde dies an der Karosserie ausgeführt?


    Teilenummern Radeinbau von z.B. 108.014 und 109.018 sind identisch.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Moin Fred,

    ... sondern weil breitere Reifen nicht zur Achsgeometrie der Eingelenk-Pendelachse passen. Macht sich im Fahrverhalten und im Achsverschleiss bemerkbar.

    kannst Du das mal näher erklären?


    Vorderachse mit (leicht) höheren Kräften ist nachvollziehbar aber Hinterachse? Ich hatte jahrelang 205er auf 6 1/2 Felgen auf dem W108 aber mir ist da kein großer Unterschied aufgefallen.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Hallo Armin,


    als 15 Zoll Stahlfelge würde ich die 6x15 ET 31 vom W203 empfehlen und diese mit der Reifengröße 195/65 R15 kombinieren. Den Reifen gibt es wie Sand am Meer, auch als V.


    Das einzige unlustige, bei 15 Zoll Stahlfelge, sind die preiswerten Radkappen.


    https://www.mercedes-benz-berl…raeder/tires-and-rim.html

  • Moin,


    auf meinem Flachkühler habe ich 7x15 Barockfelgen mit Reifengrösse 205/65/15 verbaut.


    Sieht für meinen Geschmack wesentlich stimmiger aus und füllen die grossen Radhäuser besser aus als die "originalen" 14er.


    Gruss


    Peter

  • diese Behauptung habe ich hier schon öfter gelesen. Wie wurde dies an der Karosserie ausgeführt?

    Hi Hagen und Hedrik,

    das hatte mcih jetzt neugierig gemacht, also mal schnell verglichen: Tatsächlich, beim 6.3 ist der Radlauf am hinteren Seitenteil ca 1cm nach aussen gestellt. Man kann das sehen, wenn man von oben an der Zierleiste senkrecht nach unten schaut. Beim W108 sieht man die Radhhauskante nicht, beim 6.3 dagegen schon.


    Da das Seitenteil aber laut EPC die gleiche Nummer wie beim W108 trägt (A1086370109), muss das Ausstellen wohl händisch im Werk passiert sein.

    Edit: nach nochmaliger parallaxenfreier Betrachtung ist doch kein Unterschied zu erkennen .. sorry, da habe ich vielleicht beim ersten Mal schief geschaut oder das Licht war anders.

    Die innere Kante ist beim 6.3 übrigens nicht umgelegt.


    Man lernt nie aus :)

    Tom

  • kannst Du das mal näher erklären?

    Hi Hagen, mMn wird der "Hebelarm" der Achse bei breiteren Reifen länger, somit gibts mehr Druck aufs Radlager Lager und innen auf die Schiebehülse.

    Zum Verdeutlichen, stell dir mal im Extremfall 345er Reifen mit positivem Sturz vor, die ganz aussen nur den Boden berühren: die Spur ist dann wesentlich breiter und die Hebelkräfte anders.

  • Hallo Tom,

    Hi Hagen, mMn wird der "Hebelarm" der Achse bei breiteren Reifen länger, somit gibts mehr Druck aufs Radlager Lager und innen auf die Schiebehülse.

    Zum Verdeutlichen, stell dir mal im Extremfall 345er Reifen mit positivem Sturz vor, die ganz aussen nur den Boden berühren: die Spur ist dann wesentlich breiter und die Hebelkräfte anders.

    gut, in Deinem Beispiel nachvollziehbar. Aber bei 0 Sturz (so wie er sein sollte) kein Unterschied bei Kräften. Und bei positivem Sturz sind meiner Meinung nach die 10mm extra Hebelarm (Unterschied 185 - 205) ja wohl nicht verschleissentscheidend.


    Interessant der 10mm Unterschied am Radlauf den Du gemessen hast. Trotz gleicher Teilenummern wohl einfach beim Schweißen etwas nach außen gedrückt.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Hallo Tom,

    jetzt machst du mich richtig neugierig.

    Da Du ja den dirkten Vergleich hast, wäre es schön, wenn Du Fotos von der Olive und Deinem Captain Henry eistellen könntest.

    LG Marc


    Uiii, nach nochmaliger parallaxenfreier Betrachtung ist doch kein Unterschied zu erkennen .. sorry, da habe ich vielleicht beim ersten Mal schief geschaut und das Licht war anders, da beide Fahrzeuge an unterschiedlichen Stellen stehen.


    Hab jetzt beide fotografiert, Kameraobjektiv jeweils 10 cm entfernt von der seitlich umlaufenden Chromleiste auf den Türen. Den Zollstock auf den ersten Bild bitte ignorieren!


    Beim 6.3:



    Beim 280er W108:


    Grüsse,

    Tom

  • Hallo Tom,


    wenn Dein Garagenboden einigermaßen eben ist (wenn nicht halt an gleicher Stelle messen) kannst Du mit einem großen Winkel die Position senkrecht unter der Außenkante des Radlaufes auf dem Boden markieren und dann den Abstand mit dem Gliedermeterstab (nix Zollstock 8o ) messen. Das gibt sehr genaue Ergebnisse. Peilen von oben ist nicht so einfach und es schleichen sich schnell Fehler ein.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Doch, Hagen, sofern die Reifenmitte sich auch verschiebt, dh die Spurweite grösser wird. Was bei Breitreifen ja der Fall sein sollte. Aber vllt. denke ich da auch falsch.

    ET ist bei den Felgen gleich (beide ET30) also ist Reifenmitte auch gleich. Der 205 steht also innen 10mm weiter rein und außen 10mm weiter raus.

  • Ist die ET bei den Felgen etwa gleich?

    Wir reden ja nicht über meine Wagen. Aber wenn die ET sich ändert, dann zitiere ich den Artikel aus der engl. Wikipedia https://en.wikipedia.org/wiki/Wheel_sizing#Offset


    "Because wheel offset changes the lever-arm length between the center of the tire and the centerline of the steering knuckle, the way bumps, road imperfections, and acceleration/braking forces turn into steering torques (bump-steer, torque-steer, etc.) and thus, will change the drivability of the vehicle depending on wheel offset. Likewise, the wheel bearings will see increased thrust loads if the wheel centerline is moved away from the bearing centerline."


    Hoffentlich kann uns noch jemand folgen mit unserem ganzen Cross posting :D

  • Hallo Tom,


    die ET ist aber bei den 6 und 6 1/2 gleich also ist Reifenmitte immer noch an der gleichen Stelle.


    Klar, bei Experten die 30mm "Spacer" einbauen bekommen z.B. die W124/126/201 Radlager hinten Probleme. Beim W108/109 sehe ich das nicht so. Da ist ein laaaanger Hebel bis wir z.B. beim Schiebegelenk sind.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Quote from Insulaner
    Ist die ET bei den Felgen etwa gleich?

    Sorry, da habe ich mich verschrieben; ich meinte verschieden; habs korrigiert während Du getippt hast.


    Hoffentlich kann uns noch jemand folgen mit unserem ganzen Cross posting :D

    Dies ist ein anspruchsvolles Forum; da benötigt man volle Konzentration beim Mitlesen :-)

  • Hallo, ausserdem sind beim W111 Coupe in den hinteren Radkästen noch so Blechkästen drin wo die Seitenscheiben sich reinsenken. Vielleicht ist das auch noch ein Grund weshalb nur 6 Zöller genehmigt sind?


    Gruß Hannes

  • Hallo Amin,

    also ein spezieller Oldtimerreifen muss es garnicht sein nur die Reifengröße zum Tacho sprich abrollänge des Reifens muss stimmen.

    Mein TÜV hat mir die Reifengröße rausgesucht was ich fahren darf. Ich habe auf meinem Wagen 205/65 15" drauf. Wie das jetzt mit 215 er Reifen aussieht bezüglich Platz im Radhaus kann ich nicht sagen, das wissen bestimmt diejenigen die das schon mal ausprobiert haben.

    Mfg

    Guido

  • Bei einer nicht einigermassen sturzkonstanten Achsführung - die Pendelachse ist konstruktiv das Gegenteil von sturzkonstant - würde ich es, Optik hin oder her - mit der Reifenbreite einfach nicht übertreiben, zumal wenn moderne und damit recht formstabile Reifen verwendet werden sollen. Beim Ein- und schlimmer, Ausfedern laufen solche Breitreifen mit der Aufstandfläche dann halb in der Luft, womit eben nix mehr aufsteht, ergo auch nicht haftet.

    Wo nun hier die noch verantwortbare Reifenbreite liegt, kann ich nicht sagen. Das hängt sicher auch vom Fahrstil ab. Aber wenn man den 3.5er dann auch fährt und nicht nur um die Kurven trägt (wie doch viele Oldifahrer) wäre ich vorsichtig, die Reifenbreite um 3 Nr zu erhöhen, ohne auch etwas am Fahrwerk zu machen (Wissen vorausgesetzt). Ist ja doch nicht ganz sicherheitsirrelevant.

    Oder dann halt „schnurzkonstant“ und mit Überraschungen in schnell gefahrenen Kurven (über)leben.

  • Bei einer nicht einigermassen sturzkonstanten Achsführung - die Pendelachse ist konstruktiv das Gegenteil von sturzkonstant - würde ich es, Optik hin oder her - mit der Reifenbreite einfach nicht übertreiben, zumal wenn moderne und damit recht formstabile Reifen verwendet werden sollen. Beim Ein- und schlimmer, Ausfedern laufen solche Breitreifen mit der Aufstandfläche dann halb in der Luft, womit eben nix mehr aufsteht, ergo auch nicht haftet.

    Eben. Die Pendelachse wurde halt noch im Zeitalter der Ballonreifen entwickelt. Da konnte es Ein- oder Ausfedern wie es wollte - der Ballon hatte (beinahe) immer gleichen Bodenkontakt. Bei den eckigen Radialreifen funktioniert das nicht so dolle. Je breiter, desto schlechter.

    Übertrieben dargestellt:


    Und dass das auch irgendwie nicht so gut für die Achslager etc. ist, kann ich zwar nicht fahrwerksdynamisch-korrekt herleiten, aber mir einfach gut vorstellen.


    Beste Grüße,

    Lutz (mit "vernünftigen" 185er 15"-Trennscheiben auf der Flosse, und trotzdem vorauss. 205er "Schlappen" auf dem Coupé 8))

    Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt.

    (J. Ringelnatz)