Räder – Reifen – Radwechsel bei 109018

  • Hallo,
    ich habe im Bezug auf Räder- Reifenkombinationen ein wenig den Überblick bei der rechtlichen Situation verloren. Da ich diesen Sommer (endlich) das Reifenthema angehen
    wollte, möchte ich die Papiere einmal (!) neu erstellen lassen. Ziel ist es, neben den Stahlrädern in 6,5Jx14 auch LM- Räder im selben Format sowie die 7x15 Räder (Stahl und LM) einzutragen (bzw. rechtlich abzusichern).
    Ich weiss nur nicht, was alles nötig ist.


    Zum Auto:
    Das Auto fährt aktuell auf Stahlrädern 6,5J x14 mit 205/70R 14 92 V.


    In den Papieren ist diese Reifenkombination als Alternative zu den Reifen im Format 195VR14 aufgeführt mit dem Hinweis „auf Serienstahlräder 6,5J x 14 H2.“ Die Räderfreigabe von Mercedes liegt mir vor.


    Meine Frage:
    Sind die Mercedes LM- Felgen („Barock“) im Format 6,5J x14 durch die Freigabe abgedeckt oder muß ich diese LM- Felgen eintragen lassen? Hintergrund der Frage: das Auto ist aus Februar 1970, die Alu´s gab es erst ab Mitte 1970 zu kaufen.


    Müssen 7x15er Felgen generell beim TüV abgenommen werden (also: eigenes Gutachten erstellen lassen, d.h. Räder müssen auf DEM Auto montiert sein) oder trägt mir das Strassenverkehrsamt mit Gutachtenkopie diese Räder „einfach so“ ein?


    Wer kennt sich aus?
    Gruss,


    Hendrik

  • Hallo Hendrik,
    mit den 7x15 faehrst Du zum TUEV-Onkel und lässt das direkt eintragen. Kein Gutachten erforderlich, bei 215 wird es aber immer etwas eng zum Kotflügel, da beim 6.3 die Achse 2,5 cm weiter vorn sitzt.
    Nimm aber keine 215er, sondern 205. Passen aber beide in Bezug auf die Tachotoleranz, auf Unterlagen dazu sollte der Mann direkt zugreifen können. Sonst kriegst Du hier bestimmt Beispieleintragungen, von anderen oder von mir in einer guten Woche. Gruesse in die Heimat Oliver

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Hallo Olli,
    ich war gestern mal beim TüV zwecks Vorbesprechung. Ich hatte wohl einen Kollegen, der das nicht wirklich häufig macht. Irgendwie wollte der einen Nachweis, daß der Umbau zeitgenössisch sei, also bis 1980 gemacht wurde bzw. hätte gemacht werden können. Wie hast Du das Thema gelöst?
    Sonst kam noch als Prüfpunkt raus: Ist die Tragfähigkeit gewährleistet? Da bräuchte ich wohl auch nen Papier? Die Tachoabweichung liegt mit 4% wohl im akzeptablen Bereich.
    Wie geht man mit den zwei Themen um? Den Prüfer wechseln? Die 7x15er Räder sind bei Daimler neu übrigens NML. Ich habe mich gerade bei "Ruhrpott- Ralle" mit Original Winterreifenfelgen vom 126er eingedeckt. Waren auch noch Reifen drauf. :) Und Ersatzrad wird nachgeliefert.
    ;)
    Danke + Grüsse von der Reifenfront.
    Hendrik

  • Hallo Hendrik,
    da muss ich nochmal tiefer einsteigen in die Belege, welche Unterlagen ich damals dabei hatte. Aus Gründen der Zeit hatte mein Prüfer grundsätzlich kein Problem, ob ich nun 14,5 oder 15 Zoll fahre, sieht doch nun wirklich nur der Fachmann.
    Er hat sich tatsächlich an dem Traglastindex des Reifens festgebissen und hat auch abgenickt, dass es sich um Stahlfelgen vom 126 handelt, die auch keine Leichtgewichte sind. Also war seine Motivation eher technisch motoviert, ob das alles halten kann und ob der Tacho richtig anzeigt. Zeitgenössisch war das für ihn kein Thema der Diskussion.
    Probleme lagen mehr bei der Eintragung der roten Rückleuchten sowie der roten hinteren Sidemarker an meinem 71er Modell....
    Auch darüber, ob ein AMG-Lenkrad für 107,116,123 im 109 etwas suchen darf, kann man diskutieren. Letztlich habe ich ihm ein Foto des 1972 original bei AMG umgebauten 109er des bekannten Briefmarkenhändlers gezeigt und eine gleichzeitige Bestätigung von atiwe (Nachfolger des Lennkradherstellers), dass dieser Umbau mit einem sehr frühen Lenkrad zumindest möglich war und die Diskussion war beendet.
    Zeitgenössisch waren natürlich die Fuchs-Alus, wurden doch als Sonderausstattung -ab wann weiss ich nicht genau so angeboten. Unlängst war hier ein Beitrag, der die Änderungen während der Bauzeit der Baureihen 108+109 beschrieb.


    Stirnrunzel.......scheint mir eher so eine Gralshütermentalität der Einzelperson zu sein, oder? Schau doch nocheinmal in die einschlägigen Paragrafen zur H-Zulassung.

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Hallo Olli,
    ich habe von Kronprinz (das sind die Nachfolger von meinen Südrad Felgen, heute alles Marken der Mefro- Gruppe) anstandslos "über Nacht" eine Bescheinigung über die Traglast erhalten. Das ist also schon mal geklärt. Reifen sind schon runter und auf Rundlauf geprüft.


    Wegen dem Rest folge ich Deinem Rat und wälze den Gesetzestext. M.E. war da was von "Änderungen, die der Verkehrssicherheit dienen, sind zulässig" drin, so daß man auch Gurte einbauen kann, obwohl die tw. nicht serienmäßig /lieferbar waren. Das hoffe ich, wird bei den Felgen auch so durchgehen. Wegen den Original- Alus in 14 Zoll gab es übrigens kein Problem - in der EDV vom TüV waren auch die Alu- Felgen von DB in 6.5j x 14 aufgeführt. Nur aus Gründen, die ich nicht verstehe, sind die bei mir nicht im Schein eingetragen. Das wäre aber kein Problem hinzuzufügen. Ach ja - dann konnte der Prüfer mit den Reifen in der Dimension 195 VR14 Type 70 nichts anfangen. Bei mir steht im Schein nur 195VR14 und lt. Mercedes Reifenfreigabe aus 2008 sind die ja mal gar nicht zulässig. Der TüVler meinte: nö, das sind die richtigen Reifen. Wie hast Du das denn gelöst?
    Danke Dir,
    Gruss,
    Hendrik

  • Servus,
    Ich meine zu wissen dass die 195/vr14 einen 80er Querschnitt haben. Das wäre also 195/80vr14. Reifenbreite 195mm, höhe reifen 80% von 195mm und 14 zoll innendurchmesser. Ein 195/70vr14 hat eine 70er höhe was einfach anders ist. Der Umfang des Reifens ist bei 80 grösser. Soweit die Theorie. Den Unterschied kann jeder TÜV oder Polizist einfach sehen und dann auch ärger machen.
    gruss alfons mit 205/65/15 auf 7*15

  • Hallo Hendrik,
    vergiss die 195 VR 14 Typ 70 Reifen, die gibt es seit Mitte der 70er Jahre nicht mehr zu kaufen. Es war eine Sonderversion des 215/70 VR 14 mit geänderter Breite. Der 195/70 VR14 ist kleiner und schwächer und darf beim 6,3 nicht verwendet werden. Mercedes hatte als Ersatz den 215/70 VR 14 und später auch den 205/70 VR 14 freigegeben.


    Gruß
    Obelix

  • Moin Obelix,


    das ist schon klar. Nur habe ich in den aktuellen Papieren eben 195VR14 drinstehen und der TüV- Prüfer meinte doch glatt "die sind so ok". Ich hätte gerne die Papiere richtig. Hast Du eine Idee, wo ich die von Dir geschriebene Info "offiziell" herkriege? Die Reifenfreigabe von Daimler hat der Prüfer nicht so ganz verstanden (glaube ich).
    Danke Dir,
    Gruss,
    Hendrik

  • Hallo Hendrik,
    also wenn er die aktuelle Reifenfreigabe nicht versteht wird's schwierig. Allerdings hat er doch zugriff auf die original ABE, da sollte er eigentlich erkennen dass die eingetragenen 195VR14 nicht mit den heutigen identisch sind.


    Gruß
    Obelix

  • Noch 109.018 Eintragungsfrage:
    Ich habe die 215/65/15 in V eingetragen. Ist es dann notwendig im Falle einer Rückrüstung auf 205/65/15 aus optischen und technischen Gründen diese Reifengröße dann ebenfalls einzutragen? Irgendwann kennt man sich als interessierter Laie im Behördendschungel nicht mehr aus.....

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Hallo Oliver


    Soweit mir bekannt ist bei den neuen Fahrzeugen im Fahrzeugschein 2 nur noch die Reifen-/Felgengrösse eingetragen die aktuell montiert ist. nur bei abweichender Reifengrösse für Winter steht eine zweite Grösse drin. Sicherheitshlaber würde ich den Eintrag machen lassen.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Hallo Winfried, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich hatte es befürchtet, hätte ich mir natürlich auch eher überlegen können....
    Gibt es hier aktuelle Erfahrungen in Puncto Preis/Leistung bei 205/65/15?


    Bei reifen.de und Konsorten ist das Angebot von Marken und Preise schier unübersehbar.....
    Conti, Barum, Dunlop, asiatische Anbieter wie Maxxis etc.........usw. usw.
    Mir geht es eher um Komfort, nicht um die sportlichste Mischung, Sport kommt bei mir woanders her....❇❇❇❇
    Vorabdank!

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Ich würd mal sagen, Glück gehabt, dass überhaupt 15 Zoll eingetragen wurden.
    Da gibt´s ja schon einen Parallel-Thread. 15 Zoll auf dem W108/109 ist nicht zeitgenössisch, ergo wird bei den meisten TÜV Stellen (würde mal sagen, bei allen) eine Eintragung verweigert, denn zwischenzeitlich hält auch der Prüfer, der nix von Oldtimern weiß, Rücksprache mit dem jeweiligen Referenten für klassische
    Fahrzeuge.
    Ich hab ja auch noch einen kompletten Satz 7J15 (original W126 Stahl, es hieß, das sind die einzigen eintragungsfähigen, ha ha..) mit 205/65 Conti Premium Contact rumliegen. Passt vom Abrollumfang, Freigängigkeit etc, aber eben....
    Da beißt die Maus keinen Faden ab, es gilt nur die aktuelle Reifenfreigabe von MB und die ist ja immer aktuell im Netz direkt bei MB verfügbar.

    Grüsse aus Stuttgart
    Jörg

    (Daimler, die gehören alle uns, gell, nur mir grade nicht)

  • Hallo Jörg, vielen Dank für Deinen Hinweis.


    Es ging bei meiner Frage nicht um die "H-Tauglichkeit" nach Paragraf 21 sondern um die technische Eintragung einer Reifengröße auf einer Felge. Technisch gesehen spricht m.E. gar nichts gegen die 7x15 und 205/65/15.


    Die andere Frage ist, ob die Klammern die Raddeckel in der dafür nicht vorgesehenen Felge des 126 sicher halten, ohne sich gelegentlich zu verabschieden, da muss noch ne Lösung/andere Klammer her, da später 126er wohl keine Stahlklammern hatten.....


    Irgendjemand aktuell noch Erfahrungen mit 205/65/15? Dunlop sei OK, hab ich gehört.

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Hallo Olli,
    natürlich, technisch macht das Sinn bzw. funktioniert einwandfrei, da hast du völlig recht. Empfohlen werden aber nur die frühen W126 Räder mit ET 25 und
    der ET Nr. 1264002802.
    Die hab ich im letzten Sommer mit 205/65 V Conti Premium Contact gefahren. Die Reifen sind fast neuwertig, aber von 2006 (!).
    Trotzdem war das Fahrverhalten sehr gut, der Reifen ist trotz seines Alters (wurde aber nur dunkel und kühl gelagert) sehr komfortabel. Es gibt Beiträge, die besagen, der Querschnitt 65 passt nicht zum Fahrwerk des W108 (ich kann nur für den 108er sprechen, beim 109er sind die Bedingungen ja besser), das kann ich ganz und gar nicht
    bestätigen. Ich hab jetzt wieder neue 205/70 VR14 Maxxis (Sommerreifen) drauf. Die Reifen sind absolut gut und günstig, aber er liegt nicht mehr ganz so satt auf der Strasse. Vorteil 205/65 ist natürlich die super Verfügbarkeit, auch in V, und die niedrigen Preise.
    Für die o.g. ET Nr. gibt es wohl auch Radkappen, die halten.
    Tragfähigkeit der o.g. Felgen ist höher als der Originalräder.
    Die Frage mit Radkappen hat sich für mich nie gestellt, mir gefällt die Optik der nackten Stahlfelgen weitaus besser und mit den 7J15 sieht er natürlich recht proper, aber eben nicht übertrieben aus.
    Aber, hilft (bei mir) halt nix, TÜV Südwest sagt no, jetzt sind meine Räder in ebay Kleinanzeigen (und kein Schwein meldet sich).

    Grüsse aus Stuttgart
    Jörg

    (Daimler, die gehören alle uns, gell, nur mir grade nicht)

  • Hallo Oliver


    Egal was Du machst, achte besser darauf, dass bei neu eingetragenen Rad-Reifenkombinationen die bisherige Kombination erhalten bleibt. Bei einem meiner Fahrzeuge steht drin oder auch .... usw.


    Man weiss ja nie, was später mal montiert werden soll, dann ginge der Tanz von vorne los.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Obwohl der Thread als erledigt markiert ist.
    Bei der Flosse waren 5x15 erlaubt für schlechte Straßenverhältnisse (für Universal sowieso). Standard war ja nur 5x13 oder 5.5x13.


    Ich denke, im Tabellenhandbuch von Benz müssten für den 108/109 ähnliche Kombinationen aufgeführt sein, die in der Benz-Freigabe so nicht gelistet sind.
    Da könnte man, wenn dem so ist, nochmal mit dem TüV reden.


    Gruß
    Christian

  • Für W108 laut Tabellenbuch von 69 S. 398 sind auch erlaubt 5 1/2 J 15 für nachträgliche Umrüstung auf Reifen 185 HR 15. Die Reifengröße macht die Sache auch nicht wirklich einfacher, hier müsste m.E. auch der Tacho angepasst werden! Ich habe übrigens die 205/65 R15 auf 6.5J Stahlfelgen seit ca. 4 Jahren auf einem 280SE/8 eingetragen. LG

  • Hallo,
    ich war heute mittag mit dem Auto beim TüV, um die neuen Reifen eintragen zu lassen.
    Ich habe nun ein Gutachten erhalten für
    Reifen 205/65 R 15 92 V auf Felge 7x15 H2 ET25 mit Kennung SRD 151401.
    Die bereits eingetragene Reifengröße 205/70 R14 92 V auf Serienstahlrad 6,5Jx14 H2 bleibt bestehen. Zusätzlich wurde die Serienbereifung auf 195VR14 Typ70 korrigiert.
    Ich hatte neben dem Auto und den montierten 15 Zoll Rädern lediglich ein technisches Datenblatt vom Felgenhersteller dabei, daß u.a. die Traglast bescheinigt. In dem Zusammenhang hat man mir erklärt, daß an meinem 6,3 die ABE des Herstellers nicht zu Rate gezogen werden kann, da das Auto eine Einzelabnahme erhalten hat. (Das Auto war zwar mehr als 10 Jahre abgemeldet, aber warum bei Widerinbetriebnahme eine Einzelabnahme erfolgte für ein in Deutschland ausgelieferten Auto bleibt Geheimnis des damaligen Gutachters). Insofern muß bei meinem 6,3 jede Rad-/ Reifenkombination vorgeführt werden. Auch original DB Alufelgen im Serienformat 6,5J x14! Das ist dann aber das nächste Kapitel beim nächsten 6,3….
    Die eingetragenen Felgen haben übrigens keine Daimler Teilenummer und auch keinen Stern eingeschlagen.
    Das H- Kennzeichen bleibt bestehen.
    Das einzige, mit dem ich noch experimentiere, ist der Luftdruck. Ich fahre aktuell 2,4 bar. Fährt jemand mit diesem Format einen anderen Luftdruck? Ich freue mich auf Rückmeldungen.
    Reifen: Ich habe mich für Michelin energy saver entschieden. Das Auto fährt mit diesen Reifen deutlich leiser. Abrollgeräusche bei Mitnahme von Gullideckeln sind ebenfalls reduziert. Die Lenkung ist leichter zu bedienen, wobei ich mir nicht sicher bin, wieviel davon auf die größeren Räder und wieviel auf die neuen/ anderen Reifen zurückzuführen ist.


    Bei Fragen oder Anmerkungen immer her damit.
    Gruss,
    Hendrik


  • Reifen 205/65 R 15 92 V auf Felge 7x15 H2 ET25 mit Kennung SRD 151401.

    Ich hatte neben dem Auto und den montierten 15 Zoll Rädern lediglich ein technisches Datenblatt vom Felgenhersteller dabei, daß u.a. die Traglast bescheinigt. In dem

    Bei Fragen oder Anmerkungen immer her damit.
    Gruss,
    Hendrik

    Hallo Hendrik,


    könntest du ggf. das Gutachten bzw. das technische Merkblatt von Südrad hier bereitstellen oder mir per Mail zukommen lassen?

    SRD existiert ja seit diesem Jahr nichtmehr daher bin ich auf der Suche nach der Bescheinigung der Traglast.


    Viele Grüße

    Michael