2. Benz für den Tagesbetrieb

  • Moin Männers!


    ich bin aktuell am überlegen meinen Fuhrpark um ein weiteren Mercedes zu erweitern der als Tägliches Auto dienen soll.


    Ich schwanke zwischen einen w124 Coupe

    Oder einen c209.

    Auf andere schöne 2 Türer mit fehlender b Säule würde ich mich auch einlassen.


    Wichtig ist das man an dem Wagen Arbeiten kann, er zuverlässig ist und eher der Kategorie Alltag zuzuordnen ist.

    Natürlich wäre ein 126er SEC ein traum - aber im tagesbetrieb nicht ökonomisch genug und auch zu teuer für eine. „Daily driver“


    über Tipps und Anregungen würde ich mich sehr freuen!


    Mit freundlichen Grüßen


    Nicolai

  • Hallo Nicolai


    zum 209 kann ich nichts sagen. Einen W124 fuhr ich einst als 320CE. Das war, ganz 124, ein ziemlich solider Wagen, sieht man einmal von typischen Problemen wie Motorkabelbaum (hab ich damals selbst gewechselt und war weniger schlimm, als man oft hört, hat aber damals schon mir das Material um die 600€ gekostet) und Überspannungsschutzrelais, das mich in den Wahnsinn getrieben hat, weil ich es lange nicht als Ursache für spontanes Stillegen des Wagens ausgemacht hatte. Für knapp 100€ und den simplen Wechsel des ÜSR war dann Ruhe und der Wagen lief seidig, kräftig und mit durchschnittlich 9-10l für die gebotene Leistung auch relativ sparsam.

    Was ich aber auch fand: der Wagen war im Winter eine Katastrophe. Damals gab es aufeinanderfolgend bei uns in CH einige Winter mit viel Schnee und mit dem Teil musste ich trotz neuer und guter Winterreifen bald an jedem Hügel der den Namen verdient kapitulieren.
    wie sich hier dagegen ein 209 verhält, kann ich wie gesagt nicht beurteilen, vielleicht ist das für dich auch kein Kriterium.

    Es könnte schwieriger werden, noch einen guten C124 aufzutreiben, was vielleicht für den C209 spricht.
    Schöner aber, vor allem auch innen, finde ich den 124, aber das ist natürlich Geschmacksache :)

  • Ich fahre als Alltagsauto einen W124 300 D Bj. 86 (290.000 km) und hatte davor einen C124 230 CE Bj.92 (250.000 km), beide absolut zuverlässig. Den 230 CE hätte ich gern behalten, aber nach 3 Jahren kam einfach an mehreren Stellen der Rost. Ich hatte das Coupé mit sehr schöner Ausstattung für 4000 € gekauft und hab ihn 3 Jahre später für 4800 € verkauft. Ich finde, da kann man nicht meckern. Mit bissle Ballast im Kofferraum kam ich auch bei Schnee gut klar.


    Den 300 D hab ich jetzt etwas über ein Jahr und hab mich inzwischen total an den doch etwas trägen Motor gewöhnt. Ich fahre das Auto sehr gerne und könnte mir gut vorstellen, dass es mich als Alltagsauto die nächsten 10 Jahre begleiten wird. Optisch macht aber das 124er Coupé natürlich schon mehr her, ganz klar.

  • Moin Nicolai,


    zum .209er kann ich nix sagen - ich finde nur daß der eine krumme Seitenlinie hat...


    Ich fahre seit ca 20 Jahren einen W124 300 CE Automatic- ohne Klima-mit Standheizung und Sperrdifferenzial.


    Das ist ein feines Auto, mit 180 PS im M103 und Seidenweichem Motorlauf, das Auto hat jetzt ca 440.000 km gelaufen und alles ist gut.


    Wenn man vernünftig damit umgeht - Wartung und Pflege - dann hält das ganz gut.


    O.K. nach einer gewisse Zeit muß man dann ran an den Schinken und die grosse Kur machen - aber so isses eben.


    Der 300er ist restauriert und läuft als DailyDriver jeden Tag, und bringt mich überallhin - Sommer und Winter.


    Der Verbrauch liegt bei meiner Fahrweise ( entspanntes cruisen) bei minimum 7,7 / Maximum 11,0 L/100km.


    Den 124er kann man immer am Laufen halten, eine Frage de Einstellung.


    Gute Automobile zu finden wird jedoch immer kniffliger.


    Der Wertzuwachs in den letzten Jahren ist doch erheblich ( für gepflegte Autos)


    Ich habe noch einen 250 CE/8 Automatic, der läuft jedoch nur im Sommer.....


    Auch schon 34 Jahre...


    Grüße


    aus Westberlin


    vom


    Hirschi

    250 CE , 1971
    300 CE , 1992
    HD XL 1200, 1988

  • Moin, schon mal danke für die Zahlreichen Erfahrungen mit dem w124.

    Wie sieht es denn aus habt jemand Erfahrungen oder Gründe für den 230CE oder den 220CE?

    Die meisten 300 sind leider über meinen selbst Gesetzen Budget.
    Und welche typischen Problemstellen sollte man immer im Augenschein nehmen?

    Mir sind die Saccobretter bekannt und Wagenheberaufnahmen. Was sollte noch zwingend begutachtet werden?


    Liebe Grüße

    Nicolaii

  • Moin Nicolai,


    wenn es für den Alltagsbetrieb sein soll würde ich an deiner Stelle nicht nach der Motorisierung sondern erst einmal nach der Substanz und nach dem Zustand von Motor, Bremsen, Achsaufhängungen und so weiter schauen. Es bringt dir nichts, z.Bsp. einen 230er zu kaufen der viele Baustellen hat.

    Schau auch mal nach einem W123, der kann unter umständen ebenfalls ein guter Kauf sein.

    Wenn es nach dem Geldbeutel geht kaufe lieber die beste Limo die du bekommen kannst und erfreue dich dem Nutzwert der 4 Türen bevor du für dasselbe Geld ein Coupe hast was Ärger macht.


    Gruß
    Andy

    Es ist immer gut, ein paar Benze im Haus zu haben.

  • Moin Andy, danke für den Tipp.

    Mein Problem ist einfach das ordentliche 300ce oft jenseits der 10.000 kosten und dann häufig noch über 300.000 gelaufen haben. Und das ist meiner persönlichen Meinung nach Zuviel für das was das Auto bietet. Oder die in der letzten Ecke Deutschlands stehen.


    Die 230ce haben oft weniger gelaufen und stehen vom Zustand auf den Blick besser da. Und das für ca das selbe Geld.
    Dementsprechend achte ich mehr auf den Zustand des Fahrzeuges als auf die Motorisierung/Ausstattung.


    Beim 123er Coupé gefällt mir leider die Seitenlinie überhaupt nicht. Da ist der 124er viel eleganter und auch markanter .


    Viele Grüße

    Nicolai

  • Aus der Not heraus schnell ein Auto kaufen zu müssen und Zugwagen für ansetehenden Umzug brauchend, lief mir 2018 ein 230CE Bj87 in die Hände. Ein paar kleinere Sachen hat er, ist aber innen sehr gepflegt und aussen auch sehr schön. AHK drunter und der Umzug konnte stattfinden. Heute hat er 149tkm runter und diente die letzten Sommer auch als Urlaubsauto.

    Einzigsten Minus: kein SD, keine Klima und Automatic, mir persönlich wäre Schalter lieber. Sonst ein tolles Auto das ich gerne im Sommer neben den /8ern fahre.
    BTW: den W123 300TDT fahre ich hier in Norwegen ganzjährig. Mit nordischen Winterreifen und manchmal in den Bergen mit Ketten ist auch ein Heckantrieb auf Schnee und Eis fahrbar. :-)


    Grüße, Steffen

    Wir sind nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere uns haben wollen!

  • Immer wenn ich „Alltagsbetrieb“ lese, schleicht sich ein Grinsen auf mein Gesicht. Selbigen habe ich inzwischen mehr oder weniger versehentlich komplett abgeschafft.


    Die letzte „echte“ Alltagströte war bis 2015 ein seinerzeit auch schon 12-17 Jahre alter R170 230K, der aus den hier wohl bekannten Qualitätsgründen jener Baujahre bei MB fröhlich vor sich hinrostete und für meinen Geschmack schon deutlich zu elektrisch/elektronisch war. Kaputtes Bremslichtpaneel hinten: Nix Tanke, Birnchen kaufen für 3,95 und selbst in 2 Minuten tauschen, sondern 180 € für eine sinnlose Leiste ausgeben müssen... Autos unter 30 Jahre Alter jagen mir als Technik-Amateur mit ihren 5-25 Steuergeräten inzwischen eher Angst ein. Gebaut werden die Dinger ja eh nur noch für maximal 8-10 Jahre Haltbarkeit.

    Seit 2015 gilt meinerseits also W126 und W108 (seit 2006) im Wechsel und ersteren auch im Winter (von den mittlerweile ja nur noch 2-3 Salztagen pro Jahr abgesehen). Bei in der Summe maximal 15 tkm per Anno auf zwei Autos (okay, seit 2019 sind es drei...) und dem Grundsatz „FAHRzeuge gehen über’s Stehen kaputt“, genieße ich es inzwischen, nur noch bei absoluter Not eines dieser Plastikteile aus dem dienstlichen Fuhrpark bewegen zu müssen. Ansonsten gilt 365 / 7 / 24. ;)

    Ist vielleicht auch für Dich eine Überlegung wert, je nach Deiner Fahrleistung und dem Versicherungs- und Steueraufkommen.

  • Moin Eigeljanes,

    Alltagsbetrieb heißt 365/7/24.

    Die Sache ist das mein W108 noch auseinander gebaut ist und ich wegen Arbeitsstellenwechsel kein Firmen Van mehr habe. Deshalb möchte ich einen zeitlosen Benz haben um ihn zu fahren. Um zur Arbeit zur kommen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Nicolai

  • Mir sind die Saccobretter bekannt und Wagenheberaufnahmen. Was sollte noch zwingend begutachtet werden?

    - Alles rund um die KE Jetronic: Kaltstart, Warmstart, Leerlauf, Gasannahme

    - poröser Motorkabelbaum bei Mopf2 (ab 92)

    - Kopfdichtung, besonders beim 230er

    - Traggelenk vorne, sehr wichtig wegen Sicherheit

    - Spannung vom Keilrippenriemen, der gummigelagerte Spanner leiert gern aus

    - Schiebe-/Hebdach auf korrekte Funktion

    - Motorlager (rüttelt der Motor im Leerlauf oder dröhnt es bei höheren Geschwindigkeiten?)

    - Lenkungsspiel .. und ein Blick in den Servo Vorratsbehälter kann auch nicht schaden, wie sieht das Öl darin aus: gelb bzw rot oder doch eher Bratheringstunke?

    - die Streben der komplexen Raumlenker-Hinterachse leiern irgendwann aus, dann läuft der Wagen evtl etwas schief aus der Spur oder es knirscht/knarzt von hinten

    - heult das Diff im Schubbetrieb?


    Bis auf KE-Probleme, Kopfdichtung und HA Streben sind alle anderen Reparaturen eher einfach.


    Grüsse, Tom

  • Da schließe ich mich doch einfach mal bei der Fragestellung an. Mein schöner W108 ist mir zu schade, um ihn jeden Tag und bei miesem Wetter zu fahren, also muss ein zweiter alter Benz her. Ich stehe ja auch auf den W116, aber da ich im Rahmen der automobilen Aufarbeitung meiner Kindheit und Jugend die 70er schon durch den 108 abgedeckt habe, schwebt mir eine Ikone der 80er vor, nämlich der W126. Der Händler meines Vertrauens, der mir schon den W108 verkauft hat, hat einen grauen S500 aus 2. Hand im Angebot. Könnte natürlich sein, dass der für 8 km Stadtverkehr pro Tag leicht überdimensioniert ist, aber irgendwie muss man ja die zunehmende Anzahl an Elektroautos kompensieren :thumbsup: Hat jemand Erfahrungen mit einem W126 im Alltagsbetrieb, die er mit mir teilen möchte? Vielleicht eifeljanes? Merci!

  • Ich fahre seit etlichen Jahren 124er, ahtte mehrere 300 TE, E280T, meine Frau hat einen 129 SL (280), meine Tochter fährt einen C208.


    Ausser dem SL rosten die Karren alle wie Sau, die 124er haben Probleme mit dem Kabelbaum.


    Im Sommer fahre ich sowieso mit meinen Spielzeugen, 111, 107.....


    Ich suche nun einen Jaguar X300 (94-97) als 6 Zyl. (AJ16) mit ZF-Automatik. Die Motoren sind super (halten ewig), hatte ich 10 Jahre in meinem XJS-Conv. und die Getriebe sind qualitativ perfekt. Jaguar-HA sind sowieso ein Traum. Eigentlich stehe ich nicht auf Limos, ich mag Coupés, aber die XK8 + XK rosten angeblich auch.


    Mercedes wird überbewertet.


    Gruss


    Peter

  • Hallo Christoph


    Ich hatte für gut 4 Jahre und 100tkm einen 420SEL im Alltagsbetrieb (2013-2018). Den Wagen habe ich mit 200tkm erstanden und dann den üblichen Reparaturstau beseitigt:

    Bremsen, Dämpfer, alle Flüssigkeiten und Filter, Auspuff partiell, Klima revidieren lassen, Standheizung repariert, einige wenige kleine Roststellen behandelt, Steuerkette und Gleitschienen prophylaktisch getauscht, Zündkabel, Kerzen und nach einer gewissen Zeit noch das Poti der Stauscheibe inkl Grundeinstellung. Was jetzt nach viel klingt, war so schlimm nicht und vor allem hat es mir der Wagen mit fast 5 völlig problemlosen und erhaben gefahrenen Jahren gedankt. Vielleicht war es einfach nur Glück, das ich hatte, aber den W126 kann ich nach dieser Erfahrung sehr empfehlen, zumal ich den damals nicht gerade als verhätschelten Oldtimer aus dem Showroom sondern eher vom Taxi-Strich gekauft habe.
    Aber: S-Klasse ist S-Klasse, neu oder alt, ein Pfennigfuchser sollte man nicht sein.

    Und Kurzstrecke tut keinem Auto gut. Ich fahr die mit dem Rad, das tut dann wenigstens mir gut :) .


    Und als Ergänzung zu Peter:

    Ein anderer Daily Driver war mein Daimler XJ-40, als 4.0 Sechszylinder. Der war auch ziemlich zuverlässig, Ford-Grossserientechnik Einzug haltend sei Dank. Der Sprung von Mercedes zu Daimler ist ja schon namesmässig eher klein.

    Und mit der grossvolumig motorisierten Flunder, Drosselklappe nur einen Haarspalt geöffnet, liess sich vortrefflich „splendid“ entspannt cruisen.

  • Hi Paul, Daimler ist schon sehr geil, der XJ-40 müsste den AJ6 gehabt haben mit etwa 222 PS. Die Autos waren gut, optisch gefällt mir der Nachfolger besser, typisch 4 Augen-Jag und zudem ist der zu 60% galvanisch verzinkt.


    Mit dem 420er Motor von Benz habe ich im SEC bei knapp 210.000 Pech gehabt, übergesprungen und das wars. Ansonsten ist der SEC sehr gut, hatte mal einen 500er, der Motor ist sehr gut , auch im 107er.


    Gruss


    Peter

  • kauf doch einfach einen nicht zu guten 230E W123, leicht instandzuhalten, kein Hinterachsmikado (weil "nur" Schräglenker wie im /8), die K-Jet läuft, wenn sie keine Standschäden hat, der Rest vom Auto ist äußerst wartungsfreundlich, nur der Anlasser sitzt etwas versteckt unterm Saugrohr, wobei man hier auch den vom W124 mit M102 einfädeln kann, der ist kleiner...

    Ich fahre jetzt seit 2019 einen einfachst ausgestatteten 230CE (keine ZV, kein ESSD, keine EFH) mit 5-Gang als "Daheimrum"-Auto, das geht problemlos. Winterbetrieb erspare ich mir, dafür gibts W202... Der C123 ist im Vergleich zu heutigen Autos schmal, übersichtlich, supereinfach zu parken und wendig. Eine Limo ist natürlich nicht schlechter, nur ein paar cm länger. Und ein 200 (M102) tut es eigentlich auch.


    Grüße

    bacigalupo

  • kauf doch einfach einen nicht zu guten 230E W123, leicht instandzuhalten, kein Hinterachsmikado (weil "nur" Schräglenker wie im /8), die K-Jet läuft, wenn sie keine Standschäden hat, der Rest vom Auto ist äußerst wartungsfreundlich, nur der Anlasser sitzt etwas versteckt unterm Saugrohr, wobei man hier auch den vom W124 mit M102 einfädeln kann, der ist kleiner...

    Ich fahre jetzt seit 2019 einen einfachst ausgestatteten 230CE (keine ZV, kein ESSD, keine EFH) mit 5-Gang als "Daheimrum"-Auto, das geht problemlos. Winterbetrieb erspare ich mir, dafür gibts W202... Der C123 ist im Vergleich zu heutigen Autos schmal, übersichtlich, supereinfach zu parken und wendig. Eine Limo ist natürlich nicht schlechter, nur ein paar cm länger. Und ein 200 (M102) tut es eigentlich auch.


    Grüße

    bacigalupo

    Moin, wie gesagt sagt der w123 mir einfach nicht zu.

    Beim /8 und w123 ist die Coupeform für mich subjektiv einfach nicht schön.


    trotzdem danke


    Grüße

    Nicolai

  • dann nimm einen 200E/230E/CE W124. Mit einem M102 macht man grundsätzlich nichts falsch. Der Motor hat ausreichend Leistung, auch heute noch, und ist kein Säufer. K- und KE-Jetronik kann man beherrschen lernen.


    Grüße

    bacigalupo

  • Sehr gute Idee mit dem X300. Ich fahre einen X308 4.0 Sovereign im Alltag, Sommer und Winter, der sich in den letzten 5 Jahren als zuverlässig erwiesen hat (einmal liegengeblieben wegen Spritpumpe, das soll vorkommen bei benzingetriebenen Autos). Vorsicht nur beim Kauf: Auch ein X300 kann böse rosten. Die rosten verkäuferfreundlich, weil die Außenhäute verzinkt sind. Das Auto kann makellos aussehen von oben, aber von unten muss dann nicht mehr viel übrig sein. Ich habe meinen X308 in fast rostfrei gekauft, bin dann nach 2 Wintern über die Anrostungen am Unterboden etwas erschrocken und habe ihm bei Schairer das volle Programm mit Entrostung und Mike-Sanders gegönnt. Seither inzwischen wieder 3 Winter gefahren, Langzeiterfahrung steht noch aus:-)


    Gruß dieselflo

  • Sehr gute Idee mit dem X300. Ich fahre einen X308 4.0 Sovereign im Alltag, Sommer und Winter, der sich in den letzten 5 Jahren als zuverlässig erwiesen hat (einmal liegengeblieben wegen Spritpumpe, das soll vorkommen bei benzingetriebenen Autos). Vorsicht nur beim Kauf: Auch ein X300 kann böse rosten. Die rosten verkäuferfreundlich, weil die Außenhäute verzinkt sind. Das Auto kann makellos aussehen von oben, aber von unten muss dann nicht mehr viel übrig sein. Ich habe meinen X308 in fast rostfrei gekauft, bin dann nach 2 Wintern über die Anrostungen am Unterboden etwas erschrocken und habe ihm bei Schairer das volle Programm mit Entrostung und Mike-Sanders gegönnt. Seither inzwischen wieder 3 Winter gefahren, Langzeiterfahrung steht noch aus:-)


    Gruß dieselflo

    Prima, danke für deine Infos und Erläuterungen/Erfahrungen mit dem X308.


    Vor allem auf Rost im Bereich der Hinterachse sollte man achten, soweit ich weiss.


    Du hast den V8, der soll auch sehr gut sein, ich hätte jedoch lieber den AJ16 (94-97). Die Maschine hatte ich 10 Jahre in meinem XJS-Celbartion Convertible.


    Viele Grüsse


    Peter

  • Ich kenne den AJ16 bisher nicht richtig, ich fand nur den AJ6 handgeschaltet im XJ40 irgendwie lame. Auch klangmäßig nicht so richtig interessant. Macht der AJ16 mehr Freude? Der V8 möchte halt am Anfang neue Kettenspanner, ein Thermostatgehäuse aus Metall statt Plastik, und dann sollte der auch ne Weile halten. Fahrspaß macht er mir sehr großen, kann entweder flüsterleise, oder man lässt ihn bis 6.800 fauchen, dann hört man auch bisschen was :-)


    Gruß dieselflo

  • Hat jemand Erfahrungen mit einem W126 im Alltagsbetrieb, die er mit mir teilen möchte? Vielleicht eifeljanes? Merci!

    Ja gerne. Kann Dir allerdings nur sagen, dass mein W126 in Sachen Alltagsbetrieb funzt. Die angeblichen Platzprobleme beim Parken relativieren sich beim Blick auf heute so beliebten zivil genutzten Militärfahrzeuge (sog. "SUV"). Platz für Passagiere und Gepäck ist reichlich und für weitere Strecken sind Komfort und Fahrleistungen mehr als ausreichend. Der Verbrauch tut je nach Km-Leistung und/oder Portemonnaie möglicherweise weh, bewegt sich beim 300SE so um die 10-11 Liter. In Sachen Kurzstrecken gilt, was für alle KFZ gilt - ein Fahrrad sollte also die Alltagsnutzung eines W126 sinnvoll ergänzen.

  • Hallom

    Hat jemand Erfahrungen mit einem W126 im Alltagsbetrieb, die er mit mir teilen möchte? Vielleicht eifeljanes? Merci!

    Ja, nachdem wir den W108 ein paar Jahre gefahren haben ist jetzt seit über zwei Jahren ein 126er an der Reihe, ein 560SEC. Standschäden waren zunächst mal Gummis Trag- und Stützgelenke.


    So wie bei Eifeljanes keine gravierenden Probleme. Membran im Monoventil der Heizung war gerissen, die Membran und das Messingteil habe ich selber gemacht und das Ventil repariert. Gurtbringer war defekt weil jemand zu blöd war nach Ausbau des Sitzes den Stecker vom Gurtschloss wieder einzustecken :saint:; also kein Fehler der Mercedes angelastet werden kann.


    Präventiv mal die Stoßstangen zerlegt um die Korrosion unter den Chromteilen zu stoppen bevor es teuer wird und Leerlaufregelventil gereinigt damit es wieder läuft. Ventilspielausgleich muss wohl die nächsten Monate mal gemacht werden; eine Riesenkiste Shims billig in Amiland gejagt ist da sehr praktisch :-)


    Ansonsten halt Öl- und Filterwechsel. Verbrauch ist 12,5l/100km; bei den ganzen Geschwindigkeitsbeschränkungen hier und in Frankreich sieht der Motor selten über 1500Upm. Sehr komfortables Auto. Und ja, neben den ganzen Neuwagen sieht der C126 auf dem Parkplatz klein aus.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • auch von meiner Seite einmal eine kurze Info zum 126er. Seit 6 Jahren besitze ich einen 560 SEL. Diese wird allerdings nur im Sommer bewegt. Fahrzeug bringt gute technische Werte und viel Komfort mit.

    Parken ist damit kein Problem, er ist zwar etwas länger aber nicht breit. Verbrauch 12 bis 25 Liter, über das rechte Pedal am Boden stufenlos einstellbar.


    Ersatzteile sind preislich noch in Ordnung und es gibt im Internet sehr viel Infos.


    Von meiner Seite her kann ich dir diesen Wagen, egal mit welcher Motorisierung, als Alltagswagen empfehlen.


    Sehr wichtig ist bei der Probefahrt alle vorhandenen technischen Helferlein auszuprobieren.

    Da können sonst kostspielige Nacharbeiten auf dich zukommen.


    Gruß Andy

    Es ist immer gut, ein paar Benze im Haus zu haben.

  • Nachtrag: in einem anderen Benzforum ist diese Woche ein guter 260SE, 5Gang Schalter und bisschen Ausstattung (keine Klima, Kein Tempmat) mit gut 106.000 Kilometer auf der Uhr gerade für um die 11.000,-€ verkauft worden.

    Daran siehst du, die guten Teile werden mittlerweile für Geld und im Bekantenkreis verkauft.


    Falls du keine Probleme mit einem Ami (südliche USA) oder Japaner hast nimm so was.

    Die sind von der Karosserie meistens besser wie die Autos aus Deutschland, dafür auf der Technikseite teilweise etwas hinterher.

    Für mich selbst ist es halt einfacher Gummis und Teile zu wechseln, wie was zu schweißen und zu lackieren.


    Gruß

    Andy

    Es ist immer gut, ein paar Benze im Haus zu haben.