Posts by KlausMangold

    Ich hatte vor einer halben Ewigkeit mal ein ähnliches Problem mit dem Thermostat an einem Opel: Das Gehäuse ließ sich nicht öffenen, zwei Schrauben saßen bombenfest. Mit Caramba geflutet und was weiß ich noch alles. Irgendwann halt wohl oder übel ausgebohrt. Die Schrauben waren festgebacken in KESSELSTEIN. Mit Essigsäure ließ der sich gut lösen.

    Warum sollte er besser beschleunigen? Du musst nur öfter und früher schalten, aber mehr Power kriegt er davon zumindest in der Ebene nicht.


    Wenn er nicht mal 100 km/h erreicht, ist da sonst noch was faul. Dass du aber die "normale" Endgeschwindigkeit bei der falschen Achsübersetzung nicht erreichst, kann man sich ja ganz einfach klar machen: Nimm an, du hast vorher einen Benziner drin gehabt, der bei 6000/min 160 Spitze geschafft hat. Der Diesel jetzt erreicht aber nur 4200/min.

    Dreisatzrechnung: 160 / 6000 * 4200 = 112.

    Bei 112 km/h wäre also Ende, wenn du die Hinterachse nicht entsprechend anpasst.

    An meinem OM616 ist von jetzt auf nachher der Motor urplötzlich nur noch auf 3 Zylindern gelaufen. Hat sich dann rausgestellt, dass die ESP für den 2. Zylinder keinen Tropfen Sprit mehr bringt. Ich habe die Pumpe zu egu-Motoren in Waiblingen gebracht. Ist ein Motoreninstandsetzer, der einen ESP-Prüfstand von Bosch hat. Es war doch nicht nur eine Kleinigkeit (wie ich gehofft hatte). Hat insgesamt 700 € gekostet und nur 4 Tage gedauert. Das ist aber immer noch viel billiger als Bosch verlangt. Die Werkstatt hat auf mich insgesamt einen guten Eindruck gemacht. Man kriegt auch am Telefon einen kompetenten Mensch an die Strippe und wird nicht gleich abgewimmelt.


    Grüße

    Klaus

    Mein 200/8 braucht neue HU. So weit kein Problem, wenn nicht der mittlere Schalldämpfer nicht so malad wäre. Klar, kann man da und dort was drüber braten, aber der ist einfach fertig. Leider finde ich nirgends mehr eine Quelle, wo dieser Schalldämpfer zu kriegen ist.


    Hat jemand einen TIpp?


    Grüße

    Klaus Mangold

    Eigentlich wäre ich ja mit meinem L406D Campingbus unterwegs, aber der hat ganz plötzlich die Flügel hängen lassen: Einspritzpumpe putt! Weil das nicht so von jetzt auf nachher zu beheben ist, ich aber trotzdem nicht daheim hocken bleiben wollte, hab ich kurzfristig umdisponiert und bin mit meinem 180 D losgefahren.


    mein W120


    Weil es ziemlich heiß war, wollte ich höher rauf und bin gestartet Richtung Österreich, weil es dort ja paar hübsche Passstraßen gibt. Bin erst mal ganz gemütlich mit Zwischenstopps über Reutte, Schloss Linderhof, Innsbruck zum Gerlos-Pass gefahren.


    Blick zum Großvenediger


    Von dort ging's weiter zum Großglockner. Auf der Edelweißspitze angekommen brach ein mehr als beeindruckendes Gewitter los mit heftigem Sturm und kurzzeitig sogar Hagel. Nach einer halben Stunde war es aber wieder vorbei. Immerhin war es jetzt angenehm frisch mit nur noch 10 Grad. Der alte OM 636 mit seinen 43 PS ist brav den Berg hoch marschiert ohne die geringsten Probleme.


    Parkplatz Edelweißspitze


    Weil alles so schön funktionierte und ich noch nicht heim wollte, bin ich weiter Richtung Kärnten und von dort über den Wurzen-Pass nach Slowenien. Der ist zwar nur wenig über 1000 m hoch, hat aber ein kerniges Steilstück drin, wo ich sogar den 1. Gang gebraucht hab. Ich hab mich dann 3 Tage im 3-Länder-Eck Österreich-Italien-Slowenien einquartiert. Die Julischen Alpen sind zwar nicht ganz so hoch (knapp 3000), lohnen aber einen Besuch sehr.


    der Savica-Wasserfall


    Es war sehr angenehm temperiertes Wetter. Ich bin deshalb zur Mangart-Hütte gefahren (1900 m mit 22% Steilstück), was wirklich Spaß gemacht hat. Nett fand ich auch folgende Begebenheit: Die Mangart-Straße kostet 5 € Maut. Als ich gerade mein Kleingeld zusammen krame, kommt der Mann von der Kasse her und macht eine abwehrende Bewegung. Ich denke mir, was will der denn? Er meint aber nur: "Für so ein Auto verlange ich keine Maut, kostet nix!"


    Straße zur Mangart-Hütte


    Von dort kann man eine schöne Runde über den Vršič-Pass (1600 m hoch) fahren und kommt dann in Kranjsk Gora wieder raus. Tolle Straße mit insgesamt 50 extrem engen Haarnadelkurven bei zum Glück sehr wenig Verkehr - da macht's Spaß.


    Insgesamt war ich 10 Tage unterwegs und hab 2500 km abgespult. Hab jede Menge sehr nette Leute kennengelernt, die sich immer sofort für das Auto interessiert haben oder teilweise berichtet haben, dass sie auch was Altes haben.

    Das ist der 180er Benziner mit 1,9 l Hubraum. Ist zwar schon ewig her, aber ich hatte auch mal so einen Bus und hab damals auch die Kopfdichtung getauscht. Einzige "Falle" ist eine Schraube in Fahrtrichtung vorne links (M6 Inbus glaube ich), die man leicht übersieht, weil sie mit Öl vollgelaufen ist. Man wundert sich dann, warum der Kopf beim besten Willen nicht abgehen will, obwohl doch eigentlich alle Schrauben draußen sind...

    Also ich kenne das so, dass beim Radio fest montiert ein umwickelter Kabelstrang rauskommt (etwas weniger als einen halben Meter lang), und daran der Stecker, der nur in das externe längliche Gehäuse rein passt. Die Becker Mexico hatten früher ja einen mechanischen Sendersuchlauf. Das hat Platz gebraucht, und zusammen mit dem Kassettenlaufwerk war dann nicht mehr genug Platz für die Endstufe.

    Die Gewöhnung ist ganz entscheidend. Ich erinnere mich an eine England-Reise vor etlichen Jahren. Sehr früh morgens aus dem Euro-Tunnel in England angekommen. Eine wenig befahrene Strecke gesucht, Straße ziemlich schmal, so dass grad eben zwei Autos aneinander vorbei konnten. Keine Mittelstreifen, also ohne Gegenverkehr fährt man eher auf Straßenmitte. Nach paar km kamen mir 2 Autos entgegen. Langsamer gefahren und ich wie gewohnt scharf rechts. Der entgegen Kommende auch so (war Franzose) ganz selbstverständlich, und aneinander vorbei. Um so mehr war ich irritiert, dass der nächste blinkend und laut hupend auf meiner Seite auf mich zu kam. Das war ein Engländer...

    >> Wir sind auf der suche nach alten passenden Fotos zu unserem DÜDO Wohnmobilumbau.
    Es geht dadrum,das wir kein H-Kennzeichen bekommen,weil wir nicht wiederlegen können,dass der Umbau schon 30 Jahre her ist.
    Laut aussage vom TÜVbeamten wären alte Fotos ausreichend.



    Was für ein Baujahr ist euer Düdo? Umbauten zum Womo wurden ja haufenweise gemacht. Meiner war z.B. ursprünglich das Auto vom "Eiermann". Der Umbau ist do it yourself und wurde vom jetzigen Vorbesitzer gemacht - also Einzelstück. Allerdings war der Bus damals noch keine 10 Jahre alt, als er zum Womo umgeschrieben wurde. Und das ist ein wesentlicher Faktor fürs H.


    Gibt es denn keine Infos mehr, wann eurer erstmals als Womo angemeldet wurde?


    Fleißig diskutiert werden solche Fragen im Busfreaks-Forum:
    https://www.busfreaks.de/strohrum/mercedes-benz.html

    Ich hab keine echte Erklärung dafür, aber zumindest eine Auffälligkeit: Ich kenne von meinem Bus her ein weniger spektakuläres Verhalten, bei dem aber gerade im ausgeschalteten Zustand die Öldruck-Anzeige auf Maximum ging. Ursache war in diesem Fall eine korrodierte Masse-Verbindung beim Kombiinstrument. Bei fehlender oder mangelhafter Masse sucht sich der Strom oft auf die kurioseste Weise einen Weg, um den Stromkreis doch irgendwie zu schließen.


    Wie gesagt, ist jetzt keine Lösung, aber ich würde mal nach schlechter Masseverbindung "irgendwo" suchen...
    Zündschloss?

    @ FoxBravo:


    Eine schöne Runde! Wenn man das allerdings in 4 Tagen abspult, dann ist man schon die meiste Zeit am Fahren. Inzwischen lasse ich mir lieber viel mehr Zeit. Geschwindigkeitsmäßig regelt sich aber fast von allein, da ich meistens mit meinem 406-er "Düdo" mit 65 PS auf 3 to unterwegs bin. Hab die letzten Jahre damit fast die gesamten Alpen bis runter an die Côte d'Azur bereits und war dieses Jahr erst knapp 2 Wochen vom Timmelsjoch über die große Dolomitenrunde und dann noch den ganzen Oktober in den Cevennen und der Auvergne unterwegs, aber auch auf dem Mont Ventoux. Der Bus ist langsam, kommt aber wirklich überall rauf, und man hat herrliche Panorama-Aussicht.


    2016 auf der Assietta-Hochalpenstraße:


    Nach vorne sah es aber etwas ungünstiger aus für normale Fahrzeuge. 1 km rückwärts fahren war deshalb angesagt. Ohne Servo freuen sich da die Oberarm-Muskeln...:


    2017 auf dem Col d'Izoard:


    Und diesen Oktober auf dem Causse Méjean:

    Jetzt haben wir endlich ein Notlager mit vier Rädern, dass rollt und per Knopfdruck die Türen öffnet. Weihnachten für alle Orgamänner

    Na, sehr lange wird der Platz bestimmt nicht reichen, wenn ihr euch nicht mal von viel kleineren Teilen (Stichwort: EINSPRITZDÜSEN!!!) trennen könnt, auf die ich inzwischen über einen Monat schon warte. Da frage ich mich ehrlich gesagt schon, welchen Sinn das Anhäufen von Teilen haben soll, wenn es die zwar offiziell gibt, aber die man als Mitglied dann ja offenbar eh nicht kaufen kann.


    Obwohl, es wäre ja schon mal eine nette Geste, wenn wenigstens meine Mails beantwortet würden...
    :-(


    Grüße
    Klaus

    Mal kurze Info zum aktuellen Stand:


    1) Wegen der Benzinpumpe muss ich mal schauen, ob die evtl. an falscher Stelle montiert sein könnte.
    2) Tank habe ich inzwischen bestellt. Ist aber noch nicht eingebaut. Bin zur Zeit im Urlaub.
    3) Einspritzpumpe und Düsen habe ich aktuell zu Hans Fritzsche gegeben. Düsen taugen nix mehr. Pumpe total verstellt.


    Grüße
    Klaus

    Ich bin jetzt verunsichert, was wirklich Sache ist: Der 220 SE Coupé wartet auf einen neuen Tank, damit er bald fertig werden kann. Ich war ja schon im Begriff einen JP-Tank zu bestellen, bin dann aber über diesen Thread hier hängen geblieben, weil ich zumindest den Eindruck gekriegt habe, dass dieser Tank für Einspritzer gar nicht oder nur stark eingeschränkt geeignet ist. Andererseits wurde aber ja auch argumentiert, dass es diese Tanks ja auch für Fahrzeuge gibt, die nur Einspritzer sind.


    Irgendwo weiter oben stand, dass AMS-Tanks problemlos sind. Die sind zwar teurer, aber ein billigerer Tank mit eingeschränkter Funktion ist keine Alternative. Nur völlig unnötig das Geld rausschmeißen will ich auch nicht. Deshalb noch mal ganz konkret gefragt, damit ich weiter machen kann:


    * Gibt es eine verbindliche Aussage über JP-Tanks für Einspritzmotoren?
    * Falls noch nicht, ist in absehbarer Zeit damit zu rechnen?
    * Ist irgendein Problem bei AMS-Tanks bekannt?


    Grüße
    Klaus