Neues w111 Cabrio

  • Moin Ralf,


    wichtigster Hinweis oben ist wohl der "Freigang" in der Getriebeansteuerung durch das Gaspedal. Das bewirkt, dass die Drosselklappe direkt und das Getriebe leicht verzögert das Signal bekommt, dass der Cheffe jetzt beschleunigen möchte..


    Der Freigang hat Einfluss auf das Schaltverhalten und wird fälschlicherweise manchmal als Spiel interpretiert (but - it's a feature, not a bug).


    Also würd ich das Teil suchen und auf Freigängigkeit kontrollieren, um den Punkt auf der Liste abzuhaken.


    Gruss Olof

  • Hallo Ralf


    Solltest Du nicht auf der Beifahrerseite / Getriebetunnel einen Revisionsdeckel haben? Wenn Du mal rechts den Teppich am Getriebetunnel anhebst. Ein ovaler Deckel mit ein paar Blechschrauben mit Pampe abgedichtet?


    Getriebetunnelöffnung im Beifahrerfussraum heisst es korrekt, auch ganz praktisch beim Anlasserwechsel. Wenn ein zweiter Mann fährt, kannst Du während der Fahrt vom Beifahrersitz reinleuchten und sehen was so alles abläuft. Auch Justagen sind durch dieses Loch möglich.

    Danke Winfried, ja den hatte ich auch schon auf, allerdings komme ich da an nichts dran.

    Sieht bei mir so aus:

  • Hi Ralf


    gegen „möglichst früh schaltet“ ist gar nix einzuwenden, ich meine das entspricht auch der Werkseinstellungen. Das wiederum würde bedeuten, die Stange ist so kurz wie möglich eingestellt. Ich würde das lediglich prüfen. An den Umlenker rechts am Motorblock sollte man mit etwa Funmelei hinkommen. Stange aushängen, kucken, ob sie in Fahrtrichtung gezogen (hoffe, ich erinnere mich richtig, du solltest es daran merken, dass das ganze Gestänge bei richtig Früh auch in Richtung Leerlauf geht) auf Anschlag spannungsfrei eingehängt werden kann, fertig (bei der Gelegenheit gleich auch Fett auf die Kugeln geben).

    Ich würde aber unbedingt auch noch die Längeneinstellung am Doppelhubmagneten via Serviceklappe kontrollieren, siehe Winfried und mein früherer Beitrag samt Video. Ich hatte bei meinem 280SE da mal mit der Einstellung (falsch) gespielt und die Automatik hat plötzlich ganz sonderbare Schaltungen produziert.

    Danke Paul,


    das früh schalten ist ja eben etwas komisch. Er schaltet immer bei erst bei 2600 Touren in den 3. Gang und dann imm dritten bei 2100 Touren in den 4. Ganz egal wie viel Gas ich gebe. Er beschleunigt also ordentlich von der Ampel weg, aber bei 40 springt er schon in den 4. Gang und beschleunigt ab das sehr lahm bis etwa 70kmh. Dann passt der Drehmoment wieder.


    Er schaltet in Fahrstufe 4 auch bei Übergas nicht zurück. Wenn ich das richtig verstehe, müsste er doch bei Vollgas auch die Gänge höher ausdrehen, oder nicht?


    BG Ralf

  • Hallo Ralf


    Solltest Du nicht auf der Beifahrerseite / Getriebetunnel einen Revisionsdeckel haben? Wenn Du mal rechts den Teppich am Getriebetunnel anhebst. Ein ovaler Deckel mit ein paar Blechschrauben mit Pampe abgedichtet?


    Getriebetunnelöffnung im Beifahrerfussraum heisst es korrekt, auch ganz praktisch beim Anlasserwechsel. Wenn ein zweiter Mann fährt, kannst Du während der Fahrt vom Beifahrersitz reinleuchten und sehen was so alles abläuft. Auch Justagen sind durch dieses Loch möglich.

    Ich fürchte zudem, das die Revisonsöffnung nicht mehr zur Motor/Getriebekombination passt. Das Auto war ja ein 220er und nun ist da ein später M130 mit entsprechendem Getriebe verbaut. Darum liegt die Öffnung wahrscheinlich auch an der falschen Stelle, denn von da komme ich an nichts ran.

  • Hallo Ralf,

    du kannst doch die Stange fassen und fühlen ob sie am Getriebehebel klappert oder nicht.

    @ Olof, ist genau anders herum,

    erst den Steuerdruck anfahren und dann die Drosselklappe.

    Gruß HaWA

  • Hallo Ralf,

    hast Du mal überprüft,ob die Kombination aus Motor,Getriebe und Hinterachsübersetzung stimmig sind bzw. zueinander passen?

    Gruss Joe

    Danke Joe,


    wie kann ich das überprüfen? Es wurden ja bei Mercedes Motor, Getriebe und beide Achsen gemeinsam neu verbaut und das Auto fährt sich traumhaft, besonders im Vergleich zum Coupe mit dem M129. Er hat wohl eine kurze Achse, ich schätze eine 3,92 oder 4,06er. Jedenfalls dreht er bei 100kmh schon 3500 und deutlich höher als das Coupe mit der 3,69er Achse. Am Anfang fand ich das viel, inzwischen finde ich aber sogar gefallen daran.


    Mit der Automatik habe ich halt keine Erfahrungen, aber das sich das Schaltverhalten über das Gasgeben gar nicht beeinflussen lässt halte ich für falsch und träume natürlich davon das sich das mit ein paar Umdrehungen an der Stange wieder korregieren lässt. Wenn nicht, kann ich auch so weiter fahren. Es ist eher ein Luxusproblem.


    BG Ralf

  • Hallo Ralf,

    du kannst doch die Stange fassen und fühlen ob sie am Getriebehebel klappert oder nicht.

    @ Olof, ist genau anders herum,

    erst den Steuerdruck anfahren und dann die Drosselklappe.

    Gruß HaWA

    Danke Hawa, das hab ich gemacht, ich fande sie wackelt ganz schön rum. Ob sie jetzt Spiel im hinteren Sitz hat, weiss ich natürlich nicht. Aber das kann ich ja gleich einmal prüfen. Ist halt ein Zeitfresser, da ich immer erst warten muss bis der Krümmer wieder handwarm ist.


    Ich probiers gleich mal.


    Danke! Ralf

  • Er schaltet immer bei erst bei 2600 Touren in den 3. Gang und dann imm dritten bei 2100 Touren in den 4. Ganz egal wie viel Gas ich gebe. Er beschleunigt also ordentlich von der Ampel weg, aber bei 40 springt er schon in den 4. Gang und beschleunigt ab das sehr lahm bis etwa 70kmh. Dann passt der Drehmoment wieder.


    Er schaltet in Fahrstufe 4 auch bei Übergas nicht zurück.


    BG Ralf


    Eigentlich kann man die Stange nicht zu kurz einstellen. Wenn sie maximal kurz ist (das mit den nötigen Spiel jetzt mal aussen vor) heisst das nur, dass bei Beschleunigen mit wenig Gas die Automatik maximal früh hoch schaltet, was ich - hoffentlich zu recht - mit Werkseinstellung meine. Die Schaltpunkte sind nun aber über die Gaspedalstellung natürlich beeinflussbar, klassisch halt: viel Gas = spätere Schaltung, wenig Gas = frühe Schaltung. Und eben: wie früh maximal hängt nun wiederum von der Grundeinstellung dieser besagten Stange ab. Wenn die gelängt wird, geht der ganze Mechanismus in Richtung spätere Schaltung.


    Fehlt wie bei dir der Einfluss von Gaspedal völlig, ist entweder die Stange nicht mit dem Hebel am Getriebe verbunden, oder es ist etwas mit der Vorrichtung im inneren des Getriebes im Argen, welche dieser Hebel betätigt (Steuerdruck/Membran? Fragezeichen deshalb, weil ich ab hier keine Ahnung habe). Da würde ich aber erst suchen (lassen), wenn die einfacheren möglichen Ursachen ausgeschlossen werden können.


    Hast du die drei Stellungen des Doppelhubmagneten überprüfen können oder meintest du das mit „du kannst nichts erkennen“?

    Es könnten zB auch die elektr. Anschlüsse vertauscht sein. Hier noch ein Zitat aus dem Pagodenforum zu dem Thema:

    Anschlüsse am Doppelhubmagnet überprüfen. ( Leitungen wurden bei Montage vertauscht und das Kabel für die Drehzahlkonstanthaltung wurde mit dem für Übergas vertauscht). Kabel Drehzahlkonstanthaltung = braun/weiß; Kabel

    Übergas = braun/schwarz. Dies ist die wahrscheinlichste Ursache, wenn Fahrzeug nicht gaspedalabhängig schaltet, sondern nur bei Maximaldrehzahlen.(Da der Doppelhubmagnet permanent in Übergasstellung (Kick down) ist)).

    In Leerlaufstellung muß der Doppelhubmagnet ansprechen und das Gestänge in Leerlaufstellung ziehen.“


    Interessant wäre auch zu wissen, ob wirklich Unterdruck vom Ansaugtrakt am Getriebe ankommt.


    Ich würde unbedingt hier als erstens ansetzen und das nur ausschließen, wenn hier alles zu 100% ok ist.

  • Danke Paul,


    merkwürdig ist ja, dass er in Fahrstufe 3 alles richtig macht. Bei Übergas schaltet er runter und bei viel Gas sehr spät.

    Ausserdem hat der Verkäufer gesagt, die Stange wurde auf frühschaltung verstellt ...


    An den Doppelhubmagnet komme ich nicht dran. Der ist für die Öffnung im Fussraum zu weit hinten. Ich denke, die origniale Getriebe/Motorkombi war kürzer.


    BG Ralf

  • Falls du über die Revisionsklappe nicht an den Doppelhubmagneten ran kommst, bleibt wirklich nur Hebebühne und wohl auch, das Getriebe etwas abzusenken um da dran zu kommen. Aber ich denke, du kommst da nicht drum herum.


    Das mit der Frühschaltung halte ich nicht für das Problem, im Gegenteil, das ist eigentlich so wie es soll.

    Aber die Schaltvorgänge, wie du sie beschreibst, sind definitiv nicht so, wie sie sollen. Ich tippe darauf, dass beim DHM nicht alles richtig ist.

  • Hallo,

    K4C erstmals verbaut im W114,W115

    Wenn die Kunstoffbuchse fehlt hat das Steuerdruckgestänge Freigang welches es mit den beschriebenen Symptomen quittieren kann da der Steuerdruckhebel nicht auf Fahrpedalstellung gehalten wird.

    Gruß HaWA

  • Sorry Leute, heute ging es leider nicht weiter mit dem Getriebe. Als ich den Wagen abkühlen lassen wollte um unten am Krümmer zu arbeiten, kam mir die Idee, die Nebelscheinwerfer zu verkabeln. Stand und Parklicht sind eigentlich auch noch tot.


    nach dem ich dann einige Versuche brauchte um das richtige Leuchtmittel zu eruieren, habe ich festgestellt, das ich wohl schon für das Coupe vorausschauend investiert hatte. In der Elektrokiste waren also noch 4!


    Wer das mal gemacht hat kann das vielleicht nachvollziehen. Loch in den Kotflügel bohren, Kabelschuhe klemmen, Gummitüllen einbasteln und dann... Das Kabel durch die Gummitülle, vom Motorraum zum Topf durchführen.. erst dünne Kabel, dann dickes, dann 2 adrig...

    3 Stunden später war die Beifahrerseite fertig und die Nebelllampe leuchtet.

    Also, links noch mal das selbe... 3 Stunden später - keine Chance. Die alte, harte, geknickte, brüchige Tülle will nicht! Da geht kein Kabel mehr durch - keine Chance! Morgen klemme ich das mit an die Beifahrerseite - es sind Nebelleuchten - watt solls!


    Da wars schon dunkel und ich hatte keine Lust mehr auf Tests am Getriebe...


    Morgen gehts weiter - versprochen!


    BG Ralf

  • Neues vom Waldrand.


    Da das Taxis heute sowieso für ein paar Arbeiten (Ventilspiel, Gemisch und Zündung einstellen, neuer Auspuff) in der Werkstatt war, hab ich das Getriebethema mal von der Bühne aus beäugt. Und, wie konnte es anders sein, HaWa hatte recht. die Kunststoffscheibe im Auge am Ende des Getriebegestänges fehlt komplett. Jetzt muss ich mich mal klug machen, wo ich sowas bekomme für mein 108 270 11 01 Getriebe.


    Die Zündung hab ich gelassen, zum einen weil er gut lief, der Verteiler frisch überholt schien und im Kofferraum noch zwei originale Bosch Kontakte waren. ZZP ist also jetzt auch perfekt, aber den CO bekamen wir nicht unter 7, nicht mal mit CO Schraube am Anschlag... Ob ich wohl mal neue Einspritzdüsen einplanen muss? Immerhin braucht er gut 18 Liter und eine andere Baustelle fällt mir nicht ein.


    Ausserdem habe ich angefangen das Holz im Armaturebrett zu schleifen und zu polieren. Ich hab ein wenig bammel das alles auseinander zu nehmen und das Zwischenergebnis lässt mich hoffen.


    BG Ralf


  • Grüß' Dich Ralf,


    ich möchte wirklich nicht falsch verstanden werden, aber: 18l bei normaler Fahrweise über Land ist def. zu viel. Das mag der Ölfilm an der Zylinderwand nicht. Und was heißt, CO-Schraube am Anschlag? Rein gedreht? Dann wird er fetter. Raus gibt es keinen Anschlag, es sei denn, die eigentliche Einstellschraube stößt an der Lagerplatte/Mutter an. Dann ist es aber wirklich viel zu weit. Sie dreht sich dann im Betrieb mit und das geht nicht lange gut.


    Beste Grüße


    Hans

  • Hallo Ralf,

    die Buchse heisst 110 277 0550 und sollte lieferbar sein.

    Gruß HaWA

    beim vdh für 1,- €


    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Danke Hans, gut zu wissen. Was wäre denn ein normaler Verbrauch?


    Ich werde gleich noch mal Tanken und gucken ob sich das mit der richtig eingestellten Zündung und Ventilen ändert.

    Was wäre denn ansonsten noch ein Ansatz? Sind die Einspritzventile nicht auch gern Ursache? Oder liege ich da falsch?


    BG Ralf

  • Ralf macht seinen neuen Motor kaputt.... ts ts ts...


    Ok, genug gelästert. Hans sagte ja bereits dass es keine gute Idee ist mit so fettem Gemisch zu fahren.


    Ein Tip wäre noch ein leckendes Kaltstartventil. Dann läuft er auch dreifach extra fett. Mal an der Seite mit Deckel wegschrauben, vorsichtig wegbiegen und schauen ob es bei eingeschalteter Zündung (Spritpumpe) sifft.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Hi Ralf


    Normal wäre ein Verbrauch von ca

    12l überland und ca 15 stadt (ausser reiner Kurzstrecke im Winter, da kann’s auch mehr werden).

    Um die Funktion das Kaltstartventils zu prüfen, gibt es eine kleine Kontrollschraube (Schlitz) an dem von Hagen erwähnten Deckel. Bei warmem Motor sollte dort kein Sprit austreten, wenn du da öffnest (laufende Maschine natürlich) - müsste beim 280 m.E. So sein

  • Hallo Ralf,

    du kannst doch die Stange fassen und fühlen ob sie am Getriebehebel klappert oder nicht.

    @ Olof, ist genau anders herum,

    erst den Steuerdruck anfahren und dann die Drosselklappe.

    Gruß HaWA

    Moin HaWA,


    das viel mir dann später auch ein... Danke für das schnelle korrigieren, das meine Aussage nicht Verwirrung stiftet....


    Gruss Olof