190E 2.0 springt warm nicht an

  • Leute, so langsam bekomme ich die Krise !


    Jetzt habe ich mit dem gesamten Fuhrpark Probleme.
    Ich habe die Suchfunktion bemüht aber nichts passendes gefunden.


    Seit einigen Tagen springt der 190er schlecht bis gar nicht an wenn er warm ist.
    Kaltstart ist kein Problem, er muß zwar immer einige Umdrehungen machen, aber dann ist er da und läuft auch ganz normal.
    Wenn man dann ein Stück gefahren ist und ihn abstellt , springt er entweder nur widerwillig oder wenn er richtig warm ist gar nicht mehr an.
    Manchmal "hustet" er , springt also ganz kurz an und ist sofort wieder aus.
    Wenn er dann endlich anspringt läuft er sehr unruhig eine kurze Zeit, schüttelt etc.


    Wenn man lange genug wartet,so ca 1 Stunde oder mehr, springt er wieder problemlos an.
    Was kann das sein ? bekommt er keinen Sprit oder zuviel?


    Ich habe vor kurzem die Zündkabel, Kerzen, Verteilerdeckel und Läufer erneuert, danach lief aber erst noch super.


    Das Problem besteht seit einigen Tagen.



    Grüße
    Michael

  • Hallo allerseits


    Die Verteilerkappe und Finger sind Boschteile, nehme ich immer, Kabel sind von Beru.


    Über das Druckmessen habe ich schon einiges gelesen, aber ich denke das bekomme ich selbst nicht hin?


    Bei unserem letzten 190er gab es den gleichen Fehler, da waren wir bei Bosch und das ganze war ein Teileweitwurf !
    Die haben alles mögliche ausgetauscht, hat richtig Geld gekostet und der Fehler war immer noch da.


    Und nur zum Druckmessen, das werden die nicht machen denke ich.


    Ich hätte kein Problem die Pumpeneinheit hinten, oder die Einspritzventile zu tauschen, wäre aber schön wenn ich wüßte
    wo ich am besten anfange.
    Und da benötige ich dann wohl die Druckmessung?



    Grüße
    Michael

  • Servus,


    genau richtig, du musst zuerst Druck messen, sonst geht nichts.
    Natürlich kanns auch ein thermisches Problem an der Zündspule oder ähnliches sein,
    aber irgendwie musst du den Fehler ja einkreisen.


    Durch die Kraftstoffhaltedruckmessung weißt du sofort ob die Ursache im KS-System liegt (egal ob
    jetzt die Ventile oder Rückschlagventil an der Pumpe etwas undicht ist) oder der Fehler in der Zündanlage zu
    suchen ist.


    Eine Druckmessung sollte jede vernünftig ausgestattete WErkstatt hinbekommen.
    Woher bist du denn?


    Gruß Peter

  • Ich habe gelesen daß ich den Druck an der Leitung zum Kaltstartventil messen kann,
    wie mache ich das ?
    Wenn ich die Leitung öffne ist der Druck doch weg, oder?
    Muß ich die Verbindung zum Kaltstartventil wieder herstellen, also mit einem T-stück arbeiten?
    Oder reicht es das Manometer an die Leitung direkt anzuschließen?
    Erst anschließen und dann den Motor nochmal starten um den Druck wieder aufzubauen?
    Motor muß kalt oder warm sein?


    Sorry viele Fragen, ist Neuland für mich.


    Grüße
    Michael

  • Was mir gerade noch einfällt, beim Kaltstart dauert es auch einige Umdrehungen bis er startet.
    Bei dem 230ce ist das nicht der Fall, der ist beim ersten Drehen sofort da, ist ja im Prinzip der gleiche Motor und die gleiche Einspritzanlage.



    Grüße
    Michael

  • Hallo allerseits


    Ich habe den freien Sonntag genutzt um ein wenig zu testen.
    Nach dem Kaltstart ( wie gewohnt nach einigen Anlasser Drehungen ) kurze Strecke ca 10 Minuten bis zur Tanke.
    Abgestellt, getankt, bezahlt und Start, echtes Problem nach ellenlangem Orgeln mit Problemen angesprungen, ruckelte
    und fühlte sich als wenn er nicht auf allen vieren lief. Etwas Gas gegeben danach guter Lauf wie immer.
    Dann 20km Strecke zu einem Freund, da war ich ca eine 3/4 Stunde, der Anlasser mußte dann zwar einige Mal drehen aber dann war er da
    und lief normal.
    Ich bin dann nochmal ein Stück Autobahn mit etwas Stau, er war schon recht warm dann Zeiger stand knapp an 100 Grad.
    1/2 Stunde Pause , dann wieder wie an der Tanke langes Orgeln , husten, danach erst unrunder Lauf , nach etwas Gas alles
    wieder ok.
    Tja was sagt mir das?
    Ich werde am Dienstag erstmal gemäß Eurer Tips einige Dinge überprüfen und nachmessen.
    Ich habe irgendwo gelesen daß man den Dichtigkeitstest an den Schläuchen, Gummis und Röhrchen auch mit Bremsenreiniger machen kann ??
    Ist das ok?
    Zum Benzindruck messen muß ich dann mal eine Werkstatt suchen.
    Wir haben hier eine ehemalige Bosch Werkstatt die sich auf Oldtimer spezialisiert hat, die meinten aber eine erste Rundumprüfung
    würde schonmal so ca 150€ kosten!


    Bei der Laufleistung von 160tkm ist es aber sicher erstmal nicht verkehrt Sachen wie die Einspritzventile, Benzinpumpe + Filter, zu wechseln, denke ich.
    Die meisten km davon waren übrigens Kurzstrecke.
    Er braucht auch meiner Meinung nach zuviel Sprit, so ca 12L auf 100 bei Kurzstrecke, letzte längere Autobahnfahrt war vor einem Jahr,
    da hat er ca 8l gebraucht.


    Einen schönen Sonntag noch !


    Michael

  • Heute hat mir meine Frau ihren 190er , wenn auch widerwillig, überlassen.
    Ok sie muß dann mit dem Bus zur Arbeit, das Coupe fährt sie nur ungern.


    Ich bin dann erstmal eine große Runde gefahren damit er warm wird.
    Der Wagen läuft super, hängt gut am Gas, beschleunigt ohne Probleme , nichts was den Fahrspaß trübt.
    Lediglich im Stand läuft er ein ganz klein wenig unrund, das hat er aber schon gemacht als wir ihn vor ca 10 Jahren gekauft haben.
    Wenn da nicht die Startprobleme wären!


    Wieder zu Hause habe ich als erstes die Fehlerdiagnose gecheckt, aber da gab es nichts.
    Lambda Regelung ok


    Dann den Luftfilter abgenommen , leichte Ölspuren am Deckel und längs des Gitters wo der Filter drum sitzt.
    Ein Blick auf die Stauscheibe , die übrigens auch etwas ölig war, und da habe ich gesehen daß diese nicht wie im
    Handbuch beschrieben, an der Kante zum Trichter sitzt, sondern etwas darunter.
    Da gibt es im Ansaugrohr eine Markierung bzw Kante rundherum und genau an dieser steht die Stauscheibe an der entsprechenden Stelle.
    Ist das nun ok oder stimmt hier etwas nicht?


    Die Temperatursensoren sind alle im Rahmen der vorgegebenen Daten.


    Das elektr. Stellglied ebenfalls.


    Das LMM Poti hat im Leerlauf den vorgegebenen Spannungswert, aaaaber die Widerstandsmessung bei stehendem Motor und herunterdrücken der Stauscheibe ist das reinste EKG ! Die Werte gehen hoch und runter, das dürfte also im A... sein?


    Das Dichtgummi zum Ansaugkanal am Luftfilterkasten ist sehr hart, ich weiß nicht ob man das ersetzen müßte ?
    Ich habe nirgendwo die Teilenummer gefunden, kennt die jemand?


    Ich habe bei laufendem Motor mal alle Schläuche und Rohre die ich sehen konnte mit Startpilot abgesprüht,
    aber da gab es keine Reaktion.


    Die Druckprüfung habe ich noch nicht gemacht, mir fehlt noch das Meßinstrument.


    Weiter bin ich noch nicht gekommen, ein Nachmittag ist einfach zu kurz.
    Ich überlege ob ich erst einmal neue Einspritzdüsen mit Zubehör kaufe, den bei 160tkm sind die sicher nicht mehr die besten.


    Was aber nun das Warmstartproblem verursacht weiß ich nicht, ich habe zwischendurch einige Male wieder gestartet, aber bis auf die
    Tatsache daß es ein paar Umdrehungen mehr brauchte sprang er immer wieder an.


    So richtig schlauer bin ich noch nicht.


    Grüße
    Michael

  • Hi Michael,
    ich verfolge den Thread hier mit Interesse, weil ich auch einen 190er mit KE-Jetronic habe und eigentlich keine Ahnung von der Einspritzanlage. Einfach nur irgendwas, wie die Einspritzdüsen austauschen, halte ich nicht für sinnvoll. Das ist wie Rumstochern im Nebel. Die Einspritzdüsen halten bei meinem Auto schon weit über 200.000 Km ohne Eingriff. Es gibt hier mehrere Empfehlungen bzw. eine klare Ansage und die lautet: miss den Benzindruck mit einem Prüfgerät! An deiner Stelle würde ich die Zeit dafür verwenden mir so ein Prüfgerät zu besorgen und dann systematisch das Problem eingrenzen!
    Gruß Peter

  • Hallo Michael,
    hattest du ganz am Anfang ml die Batterie abgeklemmt? oder den Stromkreislauf zum Steuergerät?
    Das war bei mir einmal bei enem 200e W124 schätze mit ähnlichem Motor. Und da gibt es eine hilfreiche Maßnahme,die bei ir zumindest geklappt hat: Batterie kurz abklemmen, danach normal anklemmen, Auto mit der Fernbedienung zumachen und öffnen, Schlüssel in Zündstellung bringen,aber nicht den Anlasser drehen lassen für 90 sec., dann wieder auf Nullstellung zurück und dann ganz normal starten.
    Danach war bei mir alles und immer normal, auch warm,heiß. Es hieß,die Motorstellglieder richten sich auf Grundstellung aus. Ich habe das so hingenommen, weil es tatsächlich funktioniert hat,ohne alle möglichen Prüfungen und Austausche sämtlicher Teile.
    Wenn das nicht hilft, bin ich der Meinung,daß bei dir irgendwo ein Leck ist,das erst bei höhrer Temp. entsteht.
    Und dann hilft nur: alle Schläuche und Verbindungen austauschen(Porosität b ei Hitze etc.) vom Tank bis zur ESP.
    und dann alles so wie es schon mehrfach hier angedeutet wurde, messen, messen, messen. Und weil du von öligen Teilen gesprochen hast, eine ordentliche Grundreinigung aller betroffenen Teile und Überprüfung der Spalte etc...
    Viel Erfolg und gutes Gelingen
    ciao
    Tobias

  • Hallo allerseits!
    Ich kann ein geeichtes Ölgedämpftes Manometer bis 7 Bar bekommen,
    Anschluß ist 1/8 NPT .
    Kann mir jemand sagen welche Adapter ich für die Einspritzleitungen an der KE benötige?
    Wo bekommt man so etwas?


    Grüße
    Michael

  • Hallo


    Ja bei dem Wetter hat man eigentlich etwas besseres zu tun, aber ich möchte mein Problem doch gerne lösen.


    Ich habe inzwischen mal etliche Foren und Beiträge durchforstet,
    was mir da aufgefallen ist daß immer wieder die Stellung der Stauklappe erwähnt wird.
    Kann mir jemand mal definitiv sagen , wo nun die Nullage genau ist?
    Mißt man das ohne laufenden Motor, bzw mit Zündung an oder ohne?


    Ich habe einige Darstellungen gefunden dazu, aber mit unterschiedlichen Stellungen und Angaben.
    Mal steht sie kantengleich mit dem Trichteranfang, mal schräg, mal etwas unter der Kante?


    Was ist denn jetzt richtig?




    sonnige Grüße


    Michael

  • Ich hatte ein ganz ähnliches Problem. Bei mir hat es geholfen die Kontakte am Stecker zum Schalter für die Schubabschaltung ( Teilenummer 002 545 6814 ) zu reinigen, die Kontakte waren sehr verschmiert. Danach sprang er wieder perfekt an. War erstaunlich welch große Wirkung allein das Reinigen der Kontakte hatte.

  • Laut WIS: Motor springt warm schlecht an- (M102)


    1. KE Einspritzung auf Dichtheit prüfen. Dazu Druckmeßvorrichtung anschließen. Motor kurz laufen lassen und abstellen. Dabei fällt der Druck unter den Schließdruck der Einspritzventile auf ca. 2,8 bar Überdruck ab. Nach 30 Minuten muss der Druck bei min. 2,5 bar Überdruck liegen. Sollte der Druck auf niedrigere Werte abfallen, sind folgende Punkte zu prüfen. (wurde schon mehrfach erwähnt)
    -Kraftstoffdruck prüfen
    -Nullage der Stauscheibe prüfen. Die Oberkannte der Stauscheibe muss mit der Oberkante des zylindrischen Teils am Lufttrichter abschließen. Die Meßstelle befindet sich direkt unterhalb des Federbügels.
    Eine höhere Lage ist zulässig bis max 0,2 mm
    -Temperaturfühler Kühlmittel prüfen (wurde noch nicht erwähnt) (wär mein Tip und am Preiswertesten)
    Wenn Du noch mehr Infos brauchst. Schreib mir ne Mail, dann bekommst Du gern eine PDF.

  • Ich hatte ein ganz ähnliches Problem. Bei mir hat es geholfen die Kontakte am Stecker zum Schalter für die Schubabschaltung ( Teilenummer 002 545 6814 ) zu reinigen, die Kontakte waren sehr verschmiert. Danach sprang er wieder perfekt an. War erstaunlich welch große Wirkung allein das Reinigen der Kontakte hatte.


    Korrektur: Bei mir war es letztlich doch das ÜSR.

  • Hallo allerseits


    Ich möchte das Thema nochmal aufgreifen , denn das Problem mit dem Warmstart konnte ich bisher nicht lösen,

    aaber es gibt jetzt ein weiteres viel kritischeres dazu:


    Wenn man den Wagen ein paar Tage stehen läßt springt er auch kalt nicht mehr an seit einer Woche.

    Bisher war der Motor in kalten Zustand sofort da ,

    vor einer Woche wollte ich nach mehreren Tagen Stillstand starten aber er drehte und drehte aber es tat sich nichts?

    Er startete mal ganz kurz und ging wieder aus , mehrfach versucht.

    Die Tankanzeige zeigte ca 1/4 noch voll.

    Da ich über 500 km gefahren war , hatte ich erst den Verdacht daß der Anzeiger defekt ist und ich ihn komplett leer gefahren hätte,

    ich habe vor anderen Aktionen dann mal 5 Liter nachgegossen und prompt lief er wieder , aber beim anschließenden Tanken

    gingen nur 45 Liter rein plus der 5l macht das dann 50l , käme also mit der Fahrleistung hin und der Zeiger war auch wieder auf voll.

    Nun fehlen da aber 15 Liter da ich den großen Tank drin habe ??

    Ich bin dann übers WE bei Freunden gewesen und nach den drei Tagen wollte er wieder nicht anspringen trotz vollem Tank!

    Nach gewaltiger Orgelei ( gott sei dank ist die Batterie neu !!) lief er dann wieder und fuhr problemlos 38km.

    Was ist das ??

    Mein erster Verdacht wäre jetzt das Pumpenpaket hinten, el. Pumpe , Filter oder Druckspeicher ??

    Das dürften nach 160tkm noch die ersten Aggregate sein ?

    Sollte ich da mal anfangen oder muß ich doch bei der Motorsteuerung suchen ?

    Ich bin da etwas ratlos , so ein Experte bin ich jetzt nicht.


    Gruß

    Michael

  • Hallo Michael,


    normalerweise sind Warmstartprobleme der Dampfblasenbildung im Sprit geschuldet. Dampfblasen werden verhindert, wenn der Druck in der Kraftstoffleitung im Motor gehalten wird (Siedepunktverschiebung). Deshalb wäre die Messung des Haltedrucks so wichtig. Wenn der Haltedruck nicht mehr im Rahmen ist, dann gibt es folgende Ursachen, nach meiner Prioritätenliste sortiert:


    1. Druckspeicher leckt (kommt an der Leckleitung Sprit raus?)
    2. Druckregler leckt (kommt an der Leckleitung Sprit raus?)
    3. Mengenteiler undicht (steht Sprit unterhalb des MT im Luftmengenmesser?)
    4. EInspritzventile undicht (abdrücken)
    5. Kraftstoffleitungen und -schläuche undicht (riecht man und sieht man)
    6. Rückschlagventil in der Benzinpumpe undicht
    7. Ausgleichsventil Unterdruck im MT funktioniert nicht

    Im Extremfall kann das dann auch den Kaltstart beeinflussen, wenn der Druckaufbau schlecht ist.


    Passt der Haltedruck, dann ist zu messen, ob Du Vakuumlecks hast und ob die Fördermenge der Benzinpumpe passt. Bei Dreck im Tank kann sich der dann auch mal vor das Sieb setzen.

  • Ich wollte den Druckspeicher überprüfen, aber wie verhindere ich daß der Sprit aus dem Tank über die Leckleitung ausläuft ?

    Kann ich den Schlauch vom Tank irgendwie abklemmen?


    Wie lautet die Teilenummer für das Rückschlagventil ? Kann ich nicht finden ?


    Gruß

    Michael