W111 korrekt Aufbocken!

  • Warum möchtest Du das tun?


    Die Entlastung der Achsen und Federn führt zu einer - nicht zulässigen - Zugbelastung auf die Aufhängungen.
    Insbesondere die Joghurt-Becher vorne werden dann auf Zug und nicht auf Druck belastet.
    Das kann dann in kurzer Zeit zu deren Zerstörung führen.


    Für längere Standzeiten haben sich Standräder bewährt.

  • Hallo - das interessiert mich auch...


    Wieso auf Zug ? Die Feder drückt noch nach wie vor - nur nicht mehr so stark ...
    Das gleiche passiert doch auch bei jedem Anheben auf der Bühne,- oder per Wagenheber.


    Ich habe dabei ca. 20cm lange Holzklötze unter dem Schweller - unter den eigentlichen wagenheberaufnahmen verwendet...

  • Hi, die Vorderachse plus Motor hängen durch ihr Gewicht an der Karosse und bitte nicht vergessen das die Vorderachse "nur" durch die Gummidämpfer, Stoßdämpfer und die beiden Blechlaschen vone befestigt.
    *Gruß Hoffy !!!

  • Hi,
    deshalb sollte man den Wagen auch nicht am Schweller aufbocken, sondern direkt an der Achse. So überwintert mein Chevy auch, wegen den Reifen, der hat aber natürlich auch eine viel einfachere Achskonstruktion, mit z.B Starrachse an Blattfedern hinten.
    Ich habe keine Ahnung wie die 111er Achsen genau aussehen und ob das unfallfrei und standsicher möglich ist.

  • In den WHBs ist vorne immer genau beschrieben, wie die jeweilige Modellreihe aufzubocken ist.
    Beim W108 beispielsweise vorne unter den Längsträgern (never under die Schweller) und hinten am Treffpunkt von Längs-und Querträgern (ist praktisch direkt am Unterboden, der an den Schwellerfalzen anschliesst, in Höhe Wagenheberaufnahme).

    Grüsse aus Stuttgart
    Jörg

    (Daimler, die gehören alle uns, gell, nur mir grade nicht)

  • Im WHB zum W111 steht daß man die Unterstellböcke (ich nehme an daß diese nach dem Aufbocken per Wagenheber das Gewicht tragen sollen) vorne und hinten jeweils links und rechts unten am Rahmenboden auf Höhe der Wagenheberaufnahmen anbringen soll.


    Das ist doch die genau die Stelle an der ich auf der Hebebühne mit Holzklötzen angesetzt habe...

  • Du hattest geschrieben "unter dem Schweller..", das wäre falsch.
    Die Wagenheberaufnahme ist ja mit dem starken Innenschweller verschweißt, deshalb geht da nur der originale Wagenheber zum Einstecken.
    Mit dem Rangierwagenheber nimm die Stellen, die dein WHB vorgibt.
    Ich hatte den Wagen den ganzen Winter auf 4 Montageböcken. Zwischen dem Halbrund des Bocks und Karosse eben noch möglichst stabile und grossflächige Holzböcke, da bist du schon auf dem richtigen Weg.
    Wenn er länger steht (Wochen, Monate), würd ich den Vorderachskörper noch etwas mit Holzböcken o.ä. unterlegen bzw entlasten.
    Hinten passen die Montageböcke natürlich auch prima unter die Achshälften (mögl weit aussen). Hab hinten immer zwischen Achse und Unterboden gewechselt, je nach Arbeit.
    Die wichtigste Hilfe ist ein grosser Rangierwagenheber, da gibt es zB einen Test in Markt. Meiner hebt 2to auf 80cm, ist ziemlich schwer und lang, hat aber nach etwas Sucherei in ebay nur 220 gekostet. Der kommt bei Arbeiten trotz der 4 verstellbaren Montageböcke immer als Sicherung unter das Differential oder unter den Vorderachskörper (da etwas rutschhemmendes zwischenlegen, da Achse immer leicht ölig.
    Deshalb würde ein WHB nie den Vorderachskörper zum Anheben vorschlagen (muss genau mittig genommen werden und Metall auf Metall rutscht).
    Du willst jetzt aber nicht vom Boden weg nur auf Holzklötze stellen ?

    Grüsse aus Stuttgart
    Jörg

    (Daimler, die gehören alle uns, gell, nur mir grade nicht)

  • Wenn ich auf die Bühne muss, dann wird vorne unter die Längsträger gegangen, hinten unter die vorderen Lager der Schubstreben.


    Im Winter kommen 4-5 Bar auf die Reifen und fertig, Standplatten hatte ich noch nie, auch nicht nach diesem Winter und fast 6 Monaten Standzeit...


    MfG
    Maik

    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)

  • Wie kommst Du denn auf einer Bühne mit 4 Armen vorne unter die Längsträger?



    Als ich zum ersten Mal auf die Bühne befahren bin haben wir ewig rumgeguckt wo man denn am besten ansetzt.
    So kamen wir dann zu den Holzklötzen unterhalb der Wagenheberaufnahmen...


    Kannst Du (Ihr) mal genau angeben wo Ihr ansetzen würdet (Bühne und Werkstattwagenheber) ??


    anbei mal zwei Bilder davon wie ich es hatte...




  • Hallo @ all,


    Danke an Minoo für die Bilder. Ist ja doch eine sehr interessante Diskussion jetzt geworden. Ich möchte lediglich meine 4 Felgen & Reifen abschrauben und zum Reifenhändler bringen für neue Gummi's. Das ist alles. Für zukünftige arbeiten wäre es auch gut zu wissen, wie ich den Wagen sicher aufbocken kann ohne, dass ich was an der Struktur oder den Schwellern kaputt mache!


    Ich bin ja mal gespannt wie die Diskussion noch weiter geht und welche Erfahrungen zu Tage treten.


    Gruß Tom

  • hallo,


    dies ist sehr interessant zu lesen.
    Frage: Wer hebt eigentlich seine Flosse mit dem original Wagenheber hoch?
    Da mein Auto schon mal geschweißt ist, würde ich das nicht so ohne weiteres machen, zumal ich die in den Bereichen der Wagenheberaufnahmen gemachten Arbeiten nicht beurteilen kann im Blick auf Stabilität.
    Meinen 123 hebe ich immer mit dem Originalheber hoch, da weiß ich, dass er total gesund ist.


    Grüße
    Henning

  • Minoo: ich hab mir mal Deine Fotos ausgeliehen und die Stellen markiert, wo ich das Auto aufbocke. An diesen Stellen nehme ich sämtliche verwandte Baureihen auf die Bühne, deren Bodengruppen so oder ähnlich aufgebaut sind, also W110/111, W108/109 und W113. Dabei gab es bisher noch nie Probleme, diese Stellen sind allemal stabiler als jede Schweißfahne unterhalb der Wagenheberaufnahmen unserer Autos. Wenn ein Auto durchgefault ist, ist es sowieso ein Glücksspiel.


    Mit den mir zur Verfügung stehenden Bühnen hatte ich bisher noch keine Probleme, diese Punkte zu erreichen.


    MfG
    Maik

  • ich kann Maik nur zustimmen, dies sind genau die Stellen an denen ich meinen W112 immer aufbocke.
    Auch ich hatte auf Hebebühnen noch nie Probleme die Stellen zu erreichen.


    Es ist zwar etwas mühselig dies jeder Werkstatt erneut zu erklären, aber allemal besser als eingedrückte Schweller oder Bodenbleche.
    (ja, es ist leider Alltag daß einige Werkstätten Fahrzeuge jeder Marke am Bodenblech aufbocken - das gibt
    schöne Beulen - mußte ich leider auch schon feststellen als ich Fahrzeuge anderer Marken abgeholt habe :( ).


    Viele Grüße,
    Thomas

  • Hallo,


    Ich möchte mein Coupé auf Klötze stellen. Wie kann ich das Fahrzeug korrekt anheben und auf einem Klotz abstellen? Wo müssen die Klötze denn drunter?


    Gruß Tom



    Zur Ursprungsfrage .....mit Wagenheber in der Mitte von der Vorderachse anheben, Böcke an den von Maik beschriebenen Stellen vorne unterstellen, Wagenheber ablassen. Mit Wagenheber hinten in der Mitte vom Differenzial anheben, Böcke unter den von Maik beschriebenen Stellen oder den kleinen Rundbogen daneben und mit mit Kolzklotz unterstützen, Wagenheber ablassen.....solltest vorher aber schon die Radbolzen lösen, wenn der Wagen "oben" steht etwas schwierig oder hast'n Kumpel mit bei dann is es egal.
    *Gruß Hoffy !!!

  • Quote

    solltest vorher aber schon die Radbolzen lösen, wenn der Wagen "oben"
    steht etwas schwierig oder hast'n Kumpel mit bei dann is es egal.

    Am besten (und leichtesten) geht es, wenn Dein Kumpel ein Schlagschrauber ist... ;)


    MfG
    Maik

    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)

  • @ All,


    Danke für die Diskussion und die ausführlichen Erläuterungen. Ich werde mich an die Stellen von Maik halten. Es geht mir genau darum, dass ich den Unterboden eben nciht verdrücke....


    Danke & Gruß Tom

  • alles klar - Vielen Dank auch !
    Werd ich dann beim nächsten Mal auch so versuchen....


    Beste Grüße
    Jürgen


    Danke auch an Tom,- daß ich so in sein Ursprungsthema Thema reinfunken durfte.... :o)

  • Moin,

    Mit Wagenheber hinten in der Mitte vom Differenzial anheben, Böcke unter den von Maik beschriebenen Stellen oder den kleinen Rundbogen daneben und mit mit Kolzklotz unterstützen, Wagenheber ablassen.....

    wir hatten diese Diskussion neulich auch - un haben uns gefragt, ob das Anheben unter dem Diff eigentlich so toll ist. Denn das Diff stützt sich ja nur auf das Mittellager am Kofferraum ab. D.h das ganze Gewicht des Hecks liegt auf diesem Hinterachsmittellager.


    Bisher habe ich das immer so gemacht, aber ob das gut ist? Gibt´s dazu Meinungen?


    Grüße
    Marius

  • Hallo Marius,


    Quote

    Bisher habe ich das immer so gemacht, aber ob das gut ist? Gibt´s dazu Meinungen?

    Das Nachbaulager von Albert Gerold hält das problemlos aus, ist ja auch nicht für lange, nur bis die Klötzer in Position sind. Das originale Schwabbellager geht da sicher schon eher in die Knie...
    Aber vom kurz anheben wird das Ding nicht gleich die Hufe hochreissen, ist zumindest meine persönliche Meinung.


    MfG
    Maik

    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)

  • Moin,
    wenn man sich seiner Wagenheberaufnahmen bzw. deren Zustand sicher ist, dann ist das keine schlechte Lösung. Von der Bühne rutschen kann da jedenfalls nichts mehr.
    Bisher hatte ich allerdings mit meiner Methode (hinten an den Schubstrebenaufnahmen, vorne an den Längsträgern) auch nie Probleme.
    Ach doch: letzten Herbst waren an einer Bühne dafür die Arme nicht lang genug, es fehlten genau die paar Zentimeter, die die Fondverlängerung ausmachen, egal wie man es drehte und wendete.
    Das war mir in den 12Jahren zuvor noch nie passiert...


    Gruß
    Lutz

    Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt.

    (J. Ringelnatz)

  • Hallo Tom,


    das sind sogenannte Unterbockschuhe. Die gab es auch mal von MB. Die für die Baureihen 107-123 habe ich sogar. Leider passen die nicht am W111, da der Durchmesser der Wagenheberaufnahmen kleiner ist.


    Du musst aber eigentlich nur ein Rohr mit passendem Durchmesser reinstecken und dann den Winkel messen. Dann kannst Du daraus so etwas selbst bauen. Ein Paltte für den Teller Deiner Hebebühen drunter und gut ist.