Adapter für H4 auf Bilux

  • Hallo Volkmar,

    Das ist natürlich bedauerlich liegt, aber doch eher nicht am dem Flackernden Bremslicht sodern an der falschen Reaktion.

    ja gut, kann man auch so ausdrücken. Resultat ist aber das gleiche, eine verzögerte Reaktion wenn man das zum ersten Mal sieht. LED Bremslichter gehen ja sowieso schlagartig an und sind von daher gut zu erkennen. Das Geflacker halte ich für kontraproduktiv.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Ich kann Dir nur von meinen Erfahrungen damit berichten, das funktioniert sehrwohl und die entgegenkommenden Fahrer haben sich bisher nicht mit Aufblenden 'beschwert'. Wenn es großflächig nicht funktionieren würde hätte es keine Zulassung erhalten oder sie wäre zurückgenommen worden.


    LG Rob

    Weil das System z.B. auf Autobahnen nicht funktioniert. Wenn man hoch über den Scheinwerfern sitzt (z.B. LKW) werden die eigenen Scheinwerfer von der Leitplanke oder Bewuchs auf dem Mittelstreifen abgedeckt und die entgegnkommende Automatik erkennt keinen Grund zum abblenden. Und man selbst schaut dann in die Festbeleuchtung. Lichthupe bringt nix, denn der entgegenkommende Kasper hat ja ne clevere Automatik, die alles besser kann.


    Mich nervt das ja schon im Transporter, aber frag mal LKW Fahrer, was die davon halten.

    Gruß


    Uli aus S


    Übersteuern ist, wenn der Beifahrer Angst hat.

    Untersteuern ist, wenn ich Angst habe.

    - Walter Röhrl -

  • Probiers halt selbst aus. Geh einfach mal spät nachts auf die Autobahn, wenn die Chance hoch ist, dass keiner vor Dir fährt. Du wirst viele freundliche LKW Fahrer treffen, die Dich per Lichthupe grüßen.

    Gruß


    Uli aus S


    Übersteuern ist, wenn der Beifahrer Angst hat.

    Untersteuern ist, wenn ich Angst habe.

    - Walter Röhrl -

  • Oh Mann...

    Tante Google hilft.


    Zitat:

    "Auf Autobahnen blendet man mit Fernlicht zumeist die höher sitzenden Lkw-Fahrer im Gegenverkehr aber auch die vorausfahrenden Fahrzeuge. Man kommt dadurch selten dazu es einzuschalten."

    Zitatende


    Quelle

    https://www.kfztech.de/kfztech…ht/fernlichtassistent.htm


    Wobei hier vom "intelligenten" Autofahrer die Rede ist, der das System auf der Autobahn nicht nutz/nutzen kann.

    Aber intelligente Fahrer mit Assistenzsystemen sind eine blaue Mauritius-.

    Gruß


    Uli aus S


    Übersteuern ist, wenn der Beifahrer Angst hat.

    Untersteuern ist, wenn ich Angst habe.

    - Walter Röhrl -

  • Zitat:

    "Auf Autobahnen blendet man mit Fernlicht zumeist die höher sitzenden Lkw-Fahrer im Gegenverkehr aber auch die vorausfahrenden Fahrzeuge. Man kommt dadurch selten dazu es einzuschalten."

    Zitatende


    Das Zitat betrifft Fernlicht, nicht Led-Matrix-Fernlicht um das in meinen Erfahrungen ging, wenn schon dann richtig lesen und nicht mit falschen Zitaten der eigenen Aussage mehr 'Gewicht' verleihen wollen.


    Für mich: EOD


    LG Rob

  • Das bezieht sich auf Fernlichtassistenten allgemein, denn das Probelm, dass die Kamera den abgedeckten Scheinwerfer des Gegenverkehrs nicht erkennt ist dort begründet.

    Aber ich bin jetzt raus, und wenn Du mir nachts mit Festbeleuchtung entgegen kommst erhältst du eben auch ein gemurmeltes 'A...loch'.

    Gruß


    Uli aus S


    Übersteuern ist, wenn der Beifahrer Angst hat.

    Untersteuern ist, wenn ich Angst habe.

    - Walter Röhrl -

  • und wenn Du mir nachts mit Festbeleuchtung entgegen kommst erhältst du eben auch ein gemurmeltes 'A...loch'.

    das hilft nichts, denn das hört so ein Blender nicht. Evtl. hilft nur selbst aufblenden mit nightbreaker unlimited, damit der Blender vllcht. kapiert, was Sache ist.


    Oder wie ein Freund von mir, der so ein Teil besitzt und sich aufregt, daß ihn immer alle Entgegenkommenden anblenden. Daß er schuld sein könnte, läßt er sich nicht einreden, denn: "Ich hab ja die neueste Technik, und die blendet automatisch ab!" Tja, da fällt mir nicht Nietzsche ein, sondern Einstein mit seinem Zitat über die Unbegrenztheit der menschlichen Dummheit ;(


    vg Matthias K.

  • Hallo Rob,


    diese ganzen System "sehen" die Scheinwerfer und blenden daher immer erst ab wenn es eigentlich schon zu spät ist. Dabei ist es unerheblich ob sie komplett abblenden oder mit einer LED Matrix sektorweise abgeblendet wird. Auch wenn man selber schon vorher abblendet bevor die Scheinwerfer in den Sichtbereich des anderen Fahrzeuges kommt reagieren diese System meist erst später. Also ist man selber gezwungen später abzublenden.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Wir haben dieses LED Matrix Licht in der V-Klasse. Als Fahrer ist es weltklasse, dagegen kann ich die Xenon SW meines Range vergessen. Bei der V-Klasse ist das normale H7 Licht auch derart schlecht, daß man quasi gezwungen ist LED zu bestellen (bin bei unserm letzten V tatsächlich mal ausgestiegen um zu schauen ob das Fernlicht defekt ist) Aber es ist eben so wie die Vorredner schreiben: Das System kann halt nur was erkennen wenn es leuchtet. Sprich auch Fußgänger oder schlecht beleuchtete Radfahrer werden eben nicht "ausgeschnitten".


    Viele Grüße

    Markus

    ...kein Fortschrittsfeind...nur kritisch hinterfragend...

    "Lohnt sich das?" fragt der Kopf.


    "Nein!" sagt das Herz, "aber es tut Dir gut!"


    www.m115.de


  • Guten Morgen,

    zum ursprünglichen Thema:

    Vor 30 Jahren habe ich bei meinem damaligen SJ413 einfach die Sockel von den Leuchtmitteln gelöst und den Bilux-Sockel auf eine H4-Lampe gelötet, was einwandfrei funktioniert hat. Dabei darauf geachtet, dass die Glühwendel an der gleichen Position ist...so gut das eben ging. Ist beim Lichttest/TüV nicht weiter aufgefallen (obwohl ich H4 80/100W genommen hatte- die ohnehin unzulässig im öffentlichen Verkehr waren...).

    Natürlich ist das nicht StvO-Konform und kann daher nicht empfohlen werden.


    Zu den LED-Matrix:

    In meinem S205 habe ich dieses "Intelligent Light System", was Licht und Schatten hat.

    Nervig ist:

    • dass erst 2-3 Sekunden nach Betätigen des Fernlichtschalters tatsächlich aufgeblendet wird
    • bei geringer Geschwindigkeit (unter 60 oder so) automatisch abgeblendet wird- also langsame Fahrt mit Fernlicht ist nicht möglich
    • entgegenkommender Verkehr nicht immer zuverlässig rechtzeitig erkannt wird, insbesondere wenn er noch weiter entfernt ist. Insofern ist dennoch manuelles Abblenden notwendig (und beim einschalten dauerts wieder 2-3 Sekunden)
    • ein vollständiges Abschalten der Automatik ist nicht möglich (so bleibt z.B. auch bei Deaktivierung die Einschaltverzögerung erhalten und das Abblenden bei langsamer Fahrt).


    Wenn es so funktioniert wie es soll, ist es aber grundsätzlich ne Feine Sache.

    Olaf

  • Moin,

    ich kenne alle Szenarien die Ihr hier so schreibt.

    Ein Auto von uns hat das adaptive Matrix LED und Laser Licht. Saugeil aber auf der Autobahn blendet es teilweise auf und damit den Gegenverkehr.

    Da muss man wirklich die Automatik ausschalten.

    Das Fernlicht bei diesem BMW funktioniert auch bei langsamer Fahrt.


    Für die Kollegen die meinen, immer mit Fernlicht zu fahren war beim letzten Rubicon der obere Lichtbalken extrem gut:





    Einmal kurz zugeschaltet und das Fernlicht vom gegenüber war aus.



    Einer hat vor Schreck sogar sein gesammte Licht aus und wieder eingeschaltet. ^^:D



    Im Nachgang habe ich mich geärgert das ich den 2019 wegen dem Dieselmotor und der Warnung, nicht mehr in die Städte fahren zu können, viel zu billig verkauft habe.


    Gruß

    Andy

    Es ist immer gut, ein paar Benze im Haus zu haben.

  • Aber wir sind ganz abgekommen.

    Bei den neueren "Oldies" W116, 126 usw. haben wir überalle die Osram Night Breaker drin.

    Bei den älteren die "H4" auf Biluxsockel.


    Bis auf die T.Lizzy`s :S Die arbeiten mit Kerzen und 6 Volt Funzeln.

    Bei der von 1915 steht sogar im Schein drin das der Wagen bei Dämmerung von der Straße muss.


    Aber zurück zum Thema, man muss nach dem Birnentausch die Scheinwerfer teilweise etwas korrigieren.

    Aber wenn alles sauber eingestellt ist, siehst du in der Nacht wirklich wesentlich besser.


    Probiere das aus, indem du nur in einen Scheinwerfer die neue Birne rein machst und dann testweise kurz anschalten.

    Wirst erstaunt sein.


    Gruß
    Andy

    Es ist immer gut, ein paar Benze im Haus zu haben.

  • Hallo! SA Fernlicht-Automatic gehört verboten. Allein, weil ich auch ständig ein schlechtes Gewissen hatte, dass ich (eventuell) jemand blenden könnte! Ich habe früher allerdings manuell auch schon immer abgeblendet, wenn ich einen Lichtschein VOR der Kurve gesehen habe. So bin ich halt....nie wieder bestellt.

    Nicht alles war früher schlecht.

    Ewig gestrige Grüße Oliver

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Was mir dazu noch eingefallen ist:

    unser 59er Caddy hat schon automatisches Fernlicht!

    Das war 1959 ein aufpreispflichtiges Extra, wie z.Bsp. die elektrische 6 Wege Sitzbankverstellung usw.

    Kein Witz.

    Auf dem Armaturenbrett ist eine Fotolinse die die Lichtverhältnisse misst und dementsprechend das Fernlicht an und ab schaltet, siehe schwarzer Kreis im Bild:


    Und das Teil funktioniert wirklich ganz gut. Wurde 1990 das letzte mal revidiert und tut seitdem was es soll.


    Allerdings hat es auf der Autobahn genau dieselben Probleme wie heutige Autos.

    Da sieht man mal, dass nach über 60 Jahren das Problem immer noch nicht gelöst ist.


    Gruß
    Andy

    Es ist immer gut, ein paar Benze im Haus zu haben.

  • Hallo,

    ...SA Fernlicht-Automatic gehört verboten...


    Die SA heißt: Fernlicht-Assistent

    d.H. es handelt sich um einen Assistenten und keine Automatik,
    der Fahrer ist nach wie vor gehalten eine Blendgefahr auszuschließen.
    In vielen Fällen funktioniert er gut, aber eben nicht automatisch (in jeder Situation).

    Gruß Blacky

  • Hallo zusammen,


    wer die Fernlicht-Blenderei über den Bewuchs zwischen den Mittelleitplanken hinweg mal live erleben möchte, muss sich ein paar Videos von Sascha LKW Fahrnünftig auf Youtube ansehen. Die Blender bekommen immer schön das Horn zu hören ;)


    Ich habe die P45t mit Halogen im NSU verbaut, in Verbindung mit neuwertigen Reflektoren ist das akzeptabel, aber nicht wirklich berauschend. Der /8 liefert mit seinen großen Scheinwerfern und normalen H4 deutlich besseres Licht.


    Beste Grüße,

    Sven


    (...der abblendet, bevor der Gegenverkehr durch die Kurve oder über die Kuppe ist)

  • Was mir dazu noch eingefallen ist:

    unser 59er Caddy hat schon automatisches Fernlicht!

    Ui Andy, der blendet ja schon ohne dass das Licht eingeschaltet wird. Sehr schön.


    Ich verwende auch die H4 45/40 auf Bilux , kaum ein Unterschied zu den 60/55, die ich vorher drin hatte, beide sind einfach gesagt gleich dunkel. Zustand Streuscheibe und Spiegel tun das seine dazu. Daran habe ich mich gewöhnt, muß man halt die Geschwindigkeit anpassen. Für Fernlicht habe ich dann noch die H3 , dann geht es.
    Und: Es sind alte Autos, denke neben solchen Dingen wie Fahrleistung, Verbrauch, Bremsen muß man auch hier gewissen Abstriche machen.

    Als ich das erste Mal in den Achtzigern in einem richtig schnellen Auto des Nachts fuhr ( war ein BMW E24, 635M , nicht abgeregelt ) hatte ich den Eindruck ich bin schneller als das Licht, weil die Hell-Dunkel Grenze war so schnell erreicht, das ich mir nur bei Fernlicht traute wieder auf Top Speed zu gehen , waren damals so ca. 260.

    Die übrige Diskussion erinnert mich tatsächlich an alte Debatten , 6V vs. 12V, H4, oder auch extrem in Frankreich bei der Umstellung von gelb auf weiß, das war quasi der luminifizierte Weltuntergang. Weiter ging es zu Xenon, zu LED, jetzt zu Laser.
    Ich war am Anfang auch skeptisch, fand es auch etwas nervös, wenn der Fernlichtassistent hier und da ausblendet, nur den rechten Rand der Straße ausleuchtet, aber mittlerweile finde ich extrem gut, habe auch nie die Erfahrung gehabt , das sich jemand geblendet fühlt und es mich wissen läßt ( und tatsächlich, darauf wurde ich sonst sehr eindringlich drauf aufmerksam gemacht , wenn ich bei der manuellen Betätigung selbst mit alten H4s etwas zu spät dran war.) Und dann noch auf Landstraßen in Verbindung mit Kurvenlicht ( gab es zwar auch beim DS, aber das war dann doch noch recht rudimentär ) extrem toll . Und die Ausblenderei bis hin zum Abblenden funktioniert auch schon bei Veränderung des Horizontlichtes, ohne das man die Headlights des Gegenübers sieht.


    Wie gesagt, trotz Liebe zum alten Blech, die Welt entwickelt sich weiter. Ich fange sogar an mich an teilautonomes Fahren zu gewöhnen ( Au weia)

    Gruß Uli

    Uli aus München, 220b, BJ.65

  • Kommt drauf an, Laserlicht finde ich schon recht beeindruckend, geht bis ca 600 m bei Fernlicht, im Rennfahrzeugen noch mehr ( Obwohl wir in diesen auch mit entsprechenden LEDs weit kommen ) , das reicht schon zur Reaktion auch bei 60m/s und mehr

    Bemerkenswert, was man sich früher traute, wenn man sich mal das Licht an einem 250 LM ansieht, mit denen auch damals mit knapp 300 km/ h über die Hunaudieres gefahren wurde, und da ist es richtig dunkel in der Nacht .

    Von daher ganz gut , es mit unseren Autos bei angemessenen Geschwindigkeiten zu belassen, aber auch gut, das die Entwicklung weitergeht.

    Gruß Uli

    Uli aus München, 220b, BJ.65

  • Hallo Uli,

    Von daher ganz gut , es mit unseren Autos bei angemessenen Geschwindigkeiten zu belassen, aber auch gut, das die Entwicklung weitergeht.

    Genau das mache ich. Ich habe am Halogenlicht meiner Autos ab Anno '67 nichts auszusetzen; incl. Baureihen die hier als mangelhaft dargestellt wurden.


    Und ja, die Entwicklung geht weiter. Meine letzte Erfahrung mit modernen Lichtsystemen war ein nagelneuer Miet-Golf bei dem das Abendlicht so niedrig eingestellt war das es nur ca. 7m weit reichte. Ich war daher gezwungen immer aufgeblendet zu fahren.


    Die Einstellschrauben wo man normalerweise das Licht in wenigen Sekunden korrigieren kann habe ich vergeblich gesucht. Mir wurde nachher gesagt dass die Lichteinstellung nur von der Werkstatt für ca. 100 Öcken gemacht werden kann.


    Eine H4 Birne (100% recycelbar) kostet mich so ca. 5 Euro wenn sie kaputt ist. Was kostet Deine Leuchteinheit? Wieviel nicht recycelbaren Elektronikmüll erzeugst Du bei Austausch?


    Lang lebe der Fortschritt. Mit immer perfekteren Systemen in den Untergang.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Ich habe am Halogenlicht meiner Autos ab Anno '67 nichts auszusetzen; incl. Baureihen die hier als mangelhaft dargestellt wurden.

    Hi, das unterstreiche ich zu 100 %. Allerdings kommt es ein bißchen drauf an, was der Lichttechniker bei den Halogenscheinwerfern aufm Kasten hatte. Der von uns gefahrene 4er Golf hat ein in allen Situtionen ausreichendes und genug helles H7-Licht, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Und grad im Winter und bei Nacht fahren wir den nahezu ausschießlich.


    Der 211er hat von Haus aus ein schlechtes Halogenabblendlicht, leider.


    F´ür mich ist das Ende der Fahnenstange bei der Lichtentwicklung bei Xenon-Abblendlicht erreicht, hatte ich an einem Alfa, war klasse, ausreichend und ich kann mich an niemanden erinnern, der sich über irgendetwas beschwert hätte. Manuell konnte man as auch noch einstellen (wenn auch die Alfa-Werkstatt was anderes behauptet hat....)


    Die neueren Systeme sind für mich bling-bling mit erheblichem Gefährdungspotential, einfach ohne Sinn dahinter. Außer vieleicht, daß man nochmal 2/100 weniger Sprit verbraucht wegen weniger Strombedarf, aber naja.

    Eine H4 Birne (100% recycelbar) kostet mich so ca. 5 Euro wenn sie kaputt ist. Was kostet Deine Leuchteinheit? Wieviel nicht recycelbaren Elektronikmüll erzeugst Du bei Austausch?

    Wenn man anfängt, sich über solchen Irrsinn Gedanken zu machen, ist der Weg in die Irrenanstalt nicht mehr weit.......


    Aber wir leben und produzieren ja nachhaltig, egal zu welchem Preis :D :rolleyes:

    Lang lebe der Fortschritt. Mit immer perfekteren Systemen in den Untergang.

    Fortschritt ist gut und schön, wenn er sinnvoll ist. Das mit dem Untergang ist schön gesagt.


    Was noch überhaupt nicht erwähnt wurde, ist die Ablenkung durch das blink-blink für den Fahrer. Vielleicht gewöhnt man sich dran, aber mich regt es jedesmal auf, egal ob als Fahrer oder Beifahrer, wenn plötzlich irgendwohin ein Licht zu blinken anfängt, ohne daß ich dafür was betätigt habe. Geht schon los mit dem komischen Kurvenlicht.

    Ich werde durch ein von selbst entstehendes Licht erstmal alarmiert - bis vor wenigen Jahren war damit ja i.d.R. eine Gefahr verbunden (irgendwas übersehen, irgendwas liegt im Graben und leuchtet noch oder so).


    Es ist mir auch schon passiert, daß ich zum Fahrer "Vorsicht" sagte, weil irgendwas dazugeschaltet wurde.


    Angeblich gewöhnt man sich dran (ich bis dato nicht), aber muß man sich an eine Sicherheitseinrichtung wie das Autolicht "gewöhnen müssen"?


    vg Matthias K.

  • Hallo Matthias,

    Angeblich gewöhnt man sich dran (ich bis dato nicht), aber muß man sich an eine Sicherheitseinrichtung wie das Autolicht "gewöhnen müssen"?

    sieht wohl ganz danach aus. Aber an vollsynchronisierte Getriebe oder Servobremsen hat man sich wohl auch irgendwann (vor meiner Zeit) mal gewöhnen müssen.


    Sind moderne Lichtsysteme besser? Keine Frage, denke ich, logisch haben die besseres Licht. Deutlich besser sogar. Wobei ein 400W Halogen Fernlicht am W108 auch nicht zu verachten ist ;-)


    Machen die modernen s.g. Assistenzsysteme alles immer so wie ich das haben möchte? Natürlich nicht und werden sie auch nie können. Ich betätige den Wischer wenn ich das will und ich blende auf und ab wie ich das will. Dafür hat Mercedes schon in den 60er Jahren ergonomisch angebrachte Schalter gehabt. Stelle ich damit ein höheres Unfallrisiko dar weil ich durchs Abblenden oder Scheiben wischen vom Verkehrsgeschehen abgelenkt bin? Mit Sicherheit nicht.


    Von daher brauche ich diesen ganzen Sachen nicht und bin nach Aussage eines Verkäufers bei einer Mercedes-Vertretung wohl mit 95% der Mercedes Neuwagenkäufer einer Meinung.


    Ich habe mich vor 'zig Jahren entschieden meine alten Karren weiterzufahren und nichts mehr zu kaufen was nach 1990 gebaut wurde. Da kann ich noch selber schrauben und die Teile sind billig und die Elektronik überschaubar und meist reparierbar.


    Als positiver Nebeneffekt sehe ich heute das Einsparen von Rohstoffen und das Fehlen der Entsorgungsproblematik bei der Elektronik.


    Bin ich unschuldig am Untergang der Menschheit? Leider nicht. Ich habe als Elektronikentwickler im Automatisierungsbereich mit Sicherheit deutlich dazu beigetragen. Macht mir Elektronik / Softwareentwicklung Spaß? Ja, immer noch. Aber ich denke mittlerweile anders darüber. Heute würde ich wahrscheinlich nicht mehr Elektrotechnik studieren sondern eher in Richtung Marine-Biologie oder Klimaforschung gehen. Da hat man den Stress in der Industrie nicht, bekommt sein Leben lang seine Kohle um irgendwo dran zu forschen und muss nur ab und zu einen alarmierenden Bericht schreiben damit es wieder Gelder von den Politikern gibt (O-Ton eines Klimaforschers den ich persönlich kenne).


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Hallo Matthias,

    Für mich ist das Ende der Fahnenstange bei der Lichtentwicklung bei Xenon-Abblendlicht erreicht,

    ich denke es gibt für die meisten irgendwann einen Reifegrad einer Entwicklung wo man sagt: damit bin ich zufrieden. Es gibt hier einen Forumskollegen der fährt im Alltag Flosse. Hat fünf Sitze, ein Lenkrad, ein Dach und 'ne Heizung und bringt einen mit CO2 freundlichem Dieselmotor überall hin. Was brauch' ich mehr?


    Es gibt aber auch Leute die brauchen immer das Neueste und noch bessere Systeme und sie begeistern sich für immer mehr Sachen die wir als Spielerei abtun. Und warum auch nicht? Habe ich kein Problem mit. Wenn wir alle mit Flossen weitergefahren wären dann gäbe es wohl die meisten Automobilfabriken nicht mehr.


    Aber dauerhaft aufrecht zu erhalten ist dieser Fortschritt nicht. Es gibt jede Menge Leute die sagen neue Technologien sind die Lösung. Ich widerspeche dem. Je mehr Technologie desto weniger Nachhaltigkeit und desto schneller der Kollaps der Zivilisation wie wir sie kennen.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .