Unterboden Sanierung

  • Moin,

    mein 109ner geht nächste Woche zu einem renommierten Lackierbetrieb, der auch eine Komplettpaket für den Unterboden anbietet.

    Er kennt sich mit Oldtimern aus, zwar nicht speziell MB, aber dennoch ist er gut.


    Der Unterboden soll komplett Trockeneisgestrahlt werden bis er blank ist, dann eventuelle Schweißarbeiten (Schwellerenden sind dran)

    und dann wieder versiegelt werden. Der Motor und Getriebe soll gleich mit gestrahlt werden.


    Habt Ihr Tips / Ratschläge / Erfahrungen zu einem Vorhaben ? wie z.B. , macht es Sinn den Vorratsbehälter der Luftdruckanlage und den Tank

    auszubauen ? oder sonst irgend etwas ?

    Schottwände sind schon raus.

    Es kostet eh eine Stange Geld, und da soll es auch vernünftig werden. Allerdings möchte ich nachher keinen 1+ Zustand erreichen, nur soll

    der Wagen wieder fit für die nächsten 20 Jahre werden und auch technisch ok sein. Denn ich fahre ihn im Sommer und bei trockenen Wetter regelmäßig.


    VG

    Dirk

  • Hallo Dirk,

    Du schreibst eingangs

    "Der Unterboden soll komplett Trockeneisgestrahlt werden bis er blank ist"

    Ich habe 2009 bei meinem W107 500SL den Unterboden mit Trockeneis strahlen lassen. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, wenn das originale Zeugs von Mercedes noch drunter ist, dass der Unterboden nur dort "blank" wird da wo das Mercedes-Zeugs entweder von Rost oder Nässe unterwandert ist, da fliegt das Zeugs bis aufs Blech ab, sonst nirgendwo.

    Gruss

    Ulli

    Viele Grüße Ulli


    W112 300SE Coupe, April 1964

  • Hallo Dirk,

    ich habe das gerade bei meinem 109er machen lassen, je mehr Vorarbeiten von dir gemacht werden, desto besser, alles was an Gummistopfen vorhanden ist muß entfernt werden, der Tank auch, der Luftvorratsbehälter kann bleiben, evtl die Halter mit Gummireitern der Leitungen später erneuern. Die Kessel mit den Luftfederbälgen hinten und die Achsen würde ich nicht Strahlen sondern gesondert ausbauen und evtl überholen, ich habe auch alles komplett Hohlraum konservieren lassen. Das war schon sehr umfangreich und auch viel Arbeit, das "Mercedes-Zeugs" bleibt Dir erhalten,nach dem Strahlen kommt da wirklich einiges an Schweissrbeiten zusammen, womit man eigentlich gar nicht so gerechnet hat, so war es jedenfalls bei mir. Es war alles in allem sehr teuer, aber hinterher habe ich mich über den schönen Anblick sehr gefreut und war auch mit der Dienstleistung und der Transparenz der Abreiten, ( Bilddokumentation) und den verarbeiteten Produkten der Firma hier in Norddeutschland sehr zufrieden.

    Gruß aus Hamburg.

    Felix

  • Hallo Dirk,


    wenn Du den Unterboden "blank" bekommen willst, ist Bremsflüssigkeit das Mittel schlechthin.

    Bremsflüssigkeit löst alles, wirklich alles auf, greift nur das Blech nicht an.


    Meine Entlackung 2001 in der Schweiz fand letztendlich in Bemsflüssigkeit statt.

    So hatte ich dann auch den Tank entlackt, Handtücher mit Bremsflüssigkeit tränken auf Tank legen, einwirken lassen, alles (inkl. Unterbodenschutz) abschaben.

    Vielleicht kannst Du ja einiges vorarbeiten und so das anschließende Trockeneisstrahlen zu mehr Erfolg verhelfen.


    Thomas:

    Ventile sind noch immer dicht.

    :thumbsup:


    Grüße, Marc

  • Hallo,

    mit Trockeneis bekommst Du den originalen Unterbodenschutz nicht weg, lediglich die Stellen, die schon unterwandert sind. Ich habe Ende letzten Jahres den Unterbodenschutz eines Fahrzeugs komplett entfernen lassen; 550kg Sand und rund 15 Stunden Arbeit ;-)


    Beste Grüße

    Thomas

  • Hallo, das gute MB-PVC kann man eigentlich nur wegzopfen, wenn man das will. Falls der Unterboden nicht wieder geschützt, sondern nur lackiert wird, was ich empfehle, muss der Unterboden regelmäßig nach Beschädigung abgesucht und ausgebessert werden, um neuer Korrosion vorzubeugen. Ich habe jeweils zuerst Eisstrahlen lassen, um vor allem Dreck etc. wegzubekommen und anschließend die richtige Behandlung (Entrostung, Entlackung) einschätzen zu können. Eisstrahlen ist nur eine von verschiedenen notwendigen Methoden, wenn man langfristige Ruhe will.

    BG Oliver

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Hallo Dirk,


    wenn Du den Unterboden "blank" bekommen willst, ist Bremsflüssigkeit das Mittel schlechthin.

    Bremsflüssigkeit löst alles, wirklich alles auf, greift nur das Blech nicht an.

    Lenkgetriebe-Öl hat eine ähnliche Wirkung, wie sich gezeigt hat als mein Lenkhilfegetriebe undicht war.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Danke für Eure Erfahrungen in Bezug auf Unterboden / Trockeneis.

    Dann stellt sich ja die Frage, ob der originale Unterbodenschutz überhaupt runter muss wenn er noch gut ist

    und kein Rost dran ist.

    Hauptsache Rostfrei und gut konserviert.

    Aber mal sehen wie es läuft. Ich werde täglich dort sein und mir den Stand ansehen und dies dann mit dem Meister

    dort besprechen, so der Plan. Eine Fotodoku wird auch erstellt. Das ein oder andere Bild werde ich gerne hier einstellen.


    Thomas, kommen bei Herausnahme des Lufttanks Erfahrungsgemäß Dichtungen zum Austausch ?

  • Moin Dirk,

    nein, "Unterbodenschutz" MUSS nicht runter, wenn er nicht unterwandert ist (justmy2cents). Auch wenn ich nach dem Trockeneis- Strahlen nichts mehr an originalem Unterbodenschutz drunter hatte (andere Geschichte). Das bringt uns zu Olli`s Aussage: Was willst Du tun? Das ist mir nicht so ganz klar.


    Wenn das Auto "nur" rostfrei werden soll, dann reicht das ausbessern m.E. aus.

    Wenn Du 110% haben willst, dann musst Du die vorderen Kotflügel auch abschrauben und hinter die Dichtbänder schauen. Dazu musst Du dann natürlich die Stosstangen abnehmen.

    Dann kannst Du auch mal unter den BKV schauen. Da rostet es auch gerne....


    Wenn das Auto rostfrei bleiben soll, dann muss das Abtrocknen von Feuchtigkeit, wenn das Auto im Regen gefahren wurde, sichergestellt werden. Das war/ ist das Problem: Der aufgewirbelte Dreck wurde nicht trocken im damaligen Regelbetrieb. Daher konnte es gammeln an den Stellen, an denen Dreck liegen blieb.

    Ich habe die Radkästen immer mit dem Gartenschlauch ausgespült.


    Dann gibt es noch Innenkotflügel, die ggfs. montiert werden können, um Dreckverwirbelungen zu vermeiden. (Ich habe damt keine Erfahrung.)


    Dann solltest Du noch beachten, daß der "Unterbodenschutz" auch Antidröhn- Masse ist. Ich habe deswegen in den Radhäusern den Unterbodenschutz etwas dicker aufgetragen.


    Die Profis sollten bitte mit der Strahlpistole nicht unbedingt auf die Luftbälge zielen. Das kann ich noch zusätzlich als Hinweis dazugeben. Sonst wurde m.E. alles geschrieben.


    Anderes Thema: Du hast anscheinend ein "Wohlfühlpaket" gebucht mit Fotos usw. Kannst Du uns eine Preisindikation nennen, was das heute so kostet? Ich hatte in 2012 1500 Euro netto gezahlt (kein Foto-Wohlfühlpaket, sondern nur strahlen mit Trockeneis.


    Gruss,

    Hendrik

    P.S.: Unterbodenschutz wurde schon im Werk nicht unter den Tank und im Kardantunnel aufgetragen.

  • ja, aus meiner Sicht legst Du folgende Dichtungen frei:
    - 1x A0029978545 zwischen Tank und Rückschlagventil

    - 2x A1129970440 und 1x A0029978545 Leitung Hauptventil->Tank

    - 2x A3219970081 Tülle Blechdurchführung, NML, wird ersetzt in z.B. 3359970081 (evtl. nacharbeiten)

    - 8x A1123270081 Gummischeiben an den Befeistigungspunkten, sind oft hinüber

    - 8x A1201550082 Tellerscheibe (oft verrostet).


    Die letzten 3 Posten kann man bei entsprechendem Befund wiederverwenden.


    A0029978545 (MB: 28€) und 1129970440 (MB: 6,50) kann ich Dir zu angemessenen Preisen liefern.


    Viele Grüße,
    Thomas

  • Hendrik, was heißt BKV ? und warum wurde vom Werk her nicht unterm Tank und im Kardantunnel Unterbodenschutz aufgetragen ?

    Ich habe ein Angebot über Trockeneisstrahlen inkl. Motor/Getriebe, Radläufe und alles was von unten zu sehen ist über 1.500,-€ inkl. Rechnung und Fotodoku.

    Dann kommen Schweißarbeiten dazu, Summe X. Diese werden wir dann zusammen besprechen. Zum Schluß dann wieder eine Versiegelung des Unterbodens inkl. Hohlräume für 1.000,-€. Ich finde das ok und wenn ich sehe was die Firma schon alles gemacht hat und auch über Bekannte nur Gutes gehört, dann sollte das ne Runde Sache werden.


    Thomas, danke, ich schreibe Dir ne Mail und würde gerne Dein Angebot annehmen.

  • Hallo Dirk,

    BKV = Bremskraftverstärker.


    Der Steinschlagschutz (so heisst das Zeugs im damaligen Mercedes- deutsch, daß auch dran noch am Auto klebt, wenn selbst da drunter kein Blech mehr ist) wurde m.E. nur dort aufgebracht, wo er auch genutzt hat. Und Steine kommen im Normalfall nicht unter den Tank. Damals wurde auch schon auf`s Geld geschaut. Ist aber eher eine Vermutung als gesichertes Wissen.


    Gruss,

    Hendrik

    P.S.: Ich bin gespannt, welchen "Sternenhimmel" Du siehst, wenn Du die Fussmatten rausnimmst und von einen Schweinwerfer von unten aufs Bodenblech richtest.

  • Hallo!

    Hendrik, was er vorhat, liegt m.E. nicht über 💯%dessen, was angemessen ist. Wenn schon mal, denn schon...

    In den Kardantunnel sollten sich keine Steine verirren, möglichst. Da hängen ja auch noch Getriebe etc. drin/davor...

    Ab einem gewissen Alter ergibt sich im Tunnel eh ein "natürlicher" Rostschutz durch Selbstschmierung......:thumbsup:.

    Die Preise hören sich für mich in Bezug auf (ordentliche) Arbeit eher zivil an.....wobei man sein Auto gut kennenlernt, wenn man sowas (wenigstens) einmal selbst macht!

    BG Oliver

    Olli


    ..mit DER Lösung kann ich nicht leben, ich will mein Problem zurück..... :thumbsup:

  • Hallo Dirk,

    bei einem Pauschalangebot von 1500 Euro sollte man genau nachfragen, was der Umfang und vor allem was ein versprochenes Ergebnis sein soll.

    Rechnen kann man mit 150 bis 200 Euro je Stunde. Wie schon gesagt, bekommt man den MB Steinschlag-PVC Schutz mit Trockeneisstrahlen kaum herunter, ebenso auch üble Terosonaufträge aus den 80zigern. Damit hatte ich leider auch meine Erfahrungen

    Von Reinigen bis Entlacken ist Trockeneisstrahlen gut geeignet. Vom Prinzip funktioniert es dadurch, dass durch Unterkühlung das bestrahlte Material versprödet , Gas eindringt und durch die Volumenerweiterung beim sublimieren die dann spröde und rissige Schicht absprengt. Die Eispartikel selbst sind recht weich und schädigen so Materialien, die weniger sprödrissig werden wie Leitungen etc wenig.

    Das trifft allerdings auch auf die massiven Unterbodenschutzmaterialien zu. Dann werden plötzlich viel Stunden Strahlen und viel Geld nötig.

    Und letztendlich helfen dann nur chemische Mittel ( Marcs Bremsflüssigkeit ) oder mechanisch ( Spachtel, Bürste ) . Bzw. wenn kein Rost, dann lassen.
    Gut aber geht das Trockeneisstrahlen direkt bei sichtbarem Rost, Lackentfernung, Reinigen schwer zugänglicher Stellen.

    Aber frage wie gesagt mal nach was denn bei den 1500 Euro so zu erwarten ist, und ob Dir dann tatsächlich der blanke Boden entgegenspiegelt.

    Gruß Uli

    Uli aus München, 220b, BJ.65

  • Danke Uli, solche Erfahrungen sind sehr wertvoll. Eigentlich ist alles genau besprochen. Ich hoffe natürlich auf deren Jahrzehntelange Erfahrung und auf das Wort. Schriftlich hätte ich natürlich auch ein Angebot. Aber Fusch können die sich normal nicht leisten. Ist schon ein bekanntes und renommiertes Unternehmen.
    Nur je mehr ich an Wissen von hier mitbringe, umso besser und genauer kann man ein gewünschtes Ergebnis besprechen.

    Ich bin auf nächste Woche gespannt und stelle dann mal ein paar Bilder ein.

    VG

    Dirk

  • Der Wagen ist jetzt gestrahlt worden und die Schweißarbeiten nehmen doch ein größeres Ausmaß an. So wie bereits vermutet müssen beide Außenschweller erneuert werden. Ob der Innenschweller auch erneuert werden muss sehen wir dann, wenn alles offen liegt. Im Bereich der Hinterachse muss auch einiges gemacht werden. Innenbreich der Radläufe ist auch schlecht.

    Was dürfte eine Schwellerreparatur in einer Fachwerkstatt für Oldtimer kosten ? Habt Ihr da Erfahrungen ? Man hat mir ein Gesamtangebot gemacht, welches schon kernig ist.

    Ich weiß das es sicherlich schwierig ist, irgendetwas zu vergleichen, aber von dem Aufwand für solche Arbeiten habe ich recht wenig Ahnung.

    Das die Firma sehr gute Arbeit macht weiß ich und habe ich gesehen. Alles in Allem sprach der Werkstattleiter von ca. 4 Wochen Arbeit. Das finde ich recht viel, auch wenn viel gemacht werden muss. Aber das sind bei nur einer Person 160 Arbeitsstunden.

    Wenn ich jetzt weiß, was ca. ein Ersatz eines Schwellers (innen und außen) kostet , dann kann ich ja selber weiter rechnen.


    VG
    Dirk

  • Hallo Dirk,

    Karosserieinstandsetzung ist nun mal sehr zeitaufwändig und komplex.

    Korrosionsschadenbeseitigung noch mehr wenn es leidlich nachhaltig sein soll.

    Das grössere Problem ist die Beschaffung der Blechteile.

    Gruß HaWA

  • Hallo Dirk,

    schlicht und einfach mal googeln, Innen und Außenschweller , auch Reparaturbleche sind erhältlich, meist Nachbauten, Kosten je nach Umfang 200 bis 1000€.

    Ein guter (!) Spengler kann die aber auch selbst anfertigen, da gilt es abzuwägen, was günstiger ist.

    Bei dem Umfang, den Du beschreibst sind die vier Wochen Arbeit wahrscheinlich nicht unrealistisch.

    Wie sieht es vorn aus ? ( Stirnwand, Bananen, Querträger, Aufnahmen Lenkgetriebe, Stoßdämpferdome, Lampentöpfe…)

    Naturgemäß gibt es bei Flosse und 108er viele gemeine Ecken, meist konstruktiv mit Wasserabläufen versehen , die aber meist im Laufe der Jahtr verstopft sind.

    Das ist das Problem beim Strahlen, damit kommt das Grauen an den Tag , war bei mir auch so :

    https://forum.mercedesclub.de/…574-flossenrot/&pageNo=13


    Gruß und viel Erfolg

    Uli

    Uli aus München, 220b, BJ.65

  • Ahoi.


    Auch wenn Du das nicht hören willst.

    Klingt nach einer Kernsanierung.

    Ich würde von 10.000.- plus für die Arbeit und nochmal X für die Teile ausgehen.

    Wenn das eine Werkstatt machen soll.


    Is so

    Beule

  • Ja, es ist bestimmt ne Kernsanierung. Der Werkstattleiter sagte, er könne verstehen wenn ich das nicht machen lassen möchte und ich könne gerne woanders nachfragen. Er selber macht nur ganze Sachen und deshalb würde es so teuer werden. Ich bezweifle in keinster Weise seine Aussage dazu. Hätte halt gerne ein paar andere Meinungen gesammelt, wenn auch niemand von Euch das Drama selbst gesehen hat.


    @Uli, die Bilder könnten auch von meinem W109 sein :) Es ist schon einiges zu machen.

  • angesichts meiner begrenzten Erfahrung mit eigenen Fahrzeugen halte ich 4 Wochen für nicht übertrieben.
    Vorher klären wie es mit Spenglerfertigkeiten und Erfahrungen mit dieser Unterbodengruppenart aussieht, das sieht ganz nach vielen anzufertigenden Blechen aus da nicht kaufbar. Und an einigen Stellen ist der originale Zustand nicht mehr erkennbar, sowas sollte der Betrieb erkennen können.


    Bild "(13)": wo ist denn da das Wasserablaufloch das durch Verstopfung den initiallen Rostschaden verursacht hat? Weggelassen damit es nicht mehr verstopfen kann?

    Dies ein Beispiel für eine Werkstatt die damals nicht wusste wie es im Detail aussieht.