Klimaschläuche nachfertigen und Klimaanlage überholen (W109, York Kompressor)

  • Kann mir da jemand weiterhelfen? Wie bekomm ich die richtige Gewindebezeichnung raus?


    Ich habe metrische und zöllige Gewindebohrer /Schneider mit verschiedenen Steigungen und probiere diese dann ein- bzw. aufzuschrauben. Wenn ich einen Treffer habe, weiss ich das Gewinde.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Eine Gewindelehre und Steigungsmass habe ich auch ...Aber so einfach gehts leider nicht, denn die Gewinde sind teilweise gerade, und teilweise konisch (zb am Trockner), und dann ist die Dichtfläche noch entscheidend (male, female, 45° SAE, 60° GB, Flachdichtsitz, ...).


    Konkret gehts um diese beiden Gewinde:

  • Moin Wuff,

    hast du evtl. noch das Tabellenbuch Metall ? (hat man früher bei einigen Metallberufen in der Lehre als Stanardwerk benutzt) , ist natürlich sonst eher unbekannt, je nach dem was man "studiert " hat.

    Bei mir war für die Zulassung zum Maschenbaustudium ein Praktikum not wendig, da habe ich das Buch schätzen gelernt. Gibt es noch als neu oder gebraucht zu kaufen, ich gucke da mal rein,wenn ich es nach dem Umzug wieder finde, ich meine diese Gewinde sind Rohr-Gewinde, aber welches,da muss ich zunächst mal passen.

    Nur als Hinweis.. Wenn ich fündig werde melde ich mich wieder. Bis gleich und <gruß

    <tobias

  • Hey Tom,

    sieht sehr ähnlich wie mein altes Expansionsventil aus, welches ich gegen ein neues AKS Dasis 840340N getauscht habe.

    Suchergebnisse für: '840340N' (dasis.de)

    Habe ich auch hier beschrieben

    Welches Expansionsventil für die Kūhlmeister Klimaanlage - Technische Fragen - vdh - Forum - www.mercedesclubs.de

    Expansionsventil ist für R12, funktioniert aber auch mit R134a.


    Anschlüsse siehe Bilder sind bei mir 3/4" UNF 45° (D ca. 19mm) und 5/8" UNF 45° (D ca.15,8mm)




    Gruss Michael

  • Hallo Rainer,


    ich habe nach dem Ding online gesucht, aber beim Autodoc und den Portalen ausverkauft und bei MB nml. Hatte eine 115er Nummer. Wo hast du deins gekauft, mor kenne ich nur als Münchner Oldtimer Reifen (wo ich jetzt schöne 205/70 R14 95W Dunlop Classic Sport mit 20mm Weisswand bestellt habe).



    habe gefunden das bewährte Buch und gescannt. Hier nun die zwei Seiten, falls du die brauchst. Ich nehme an,das sollte R1/16" sein?

    Danke Tobias, sehr hilfreich! Ich bin ja kein Maschbauer, sondern E-Technik/Nachrichtentechnik (trotzdem mit etwas techn. Sachverstand :)) Die Maße mit Schablone ergaben 5/8 und 3/4".

    Das genau müsste es sein! 3/4 und 5/8. Allerdings hat das in meinem Verdampfergehäuse 2 Thermofühler, etwas seltsam. Und der Ausbau wäre ein schauriges Gefummel, da das im Verdampferkasten sitzt und die Thermofühler da nahezu unerreichbar versteckt gelegt sind....

    Mal sehen, ob das Teil irgendwo lieferbar ist, dann ordere ich es auf jeden Fall.

    Merci auch für die Datenblätter, das bringt zusammen mit Tobias' pdf Licht in den Rohrgewindedschungel :)


    Das aussenliegende EV habe ich heute einfach entkernt (dh innenliegenden Schraubring, Feder und Ventileinsatz rausgenommen), Anlage wieder evakuiert, teilbefüllt und es wurde immerhin schon kalt am Verdampfergehäuse! Und der Saugdruck war bei 3 Bar (etwas zu hoch, aber die Anlage war ja auch nur mit ca 400 Gramm befüllt).

    Dann aber die nächsten Probleme: hässliches Geratter und Gejanke vom Riementrieb. Und dann rutschte plötzlich auch noch die Kompressorkupplung durch. Shock! Hab natürlich sofort den Füllvorgang abgebrochen und den Motor ausgemacht. Au weia. Bitte nicht der Kompressor festgefressen. Mit nervösen Händen unters Auto und das Teil vorne von Hand gedreht .. puh.. er drehte. Erleichterung. Also vermutlich Kupplung im Eimer? Nööö bitte nicht auch noch das... Zuerstmal wollte ich die Spannung zur Ruschkupplung messen, ob da auch wirklich 12V anliegen. Ist die nämlich deutlich geringer, packt sie nicht richtig, so wie bei mir heute. Auch der am Kompressor angeschraubte Klemmenblock war zu überprüfen. Ich zieh mal sanft an den Kabeln, um zu sehen, ob sie fest verschraubt sind... und habe plötzlich nur die Leitung zur Magnetkupplung in der Hand! Der Kabelschuh hing vereinsamt am Klemmenblock... Flugs Zange, Kabelschuhe und den Lötkolben rausgeholt, einen neuen Verbinder angebracht, alles schön gesäubert und mit einer neuen M4 befestigt.

    Da mich dort unten auch ein paar Befestigungsschrauben des Kompressor-Halters anlächelten, kam ich auf die glorreiche Idee, die mal auf festen Sitz zu prüfen. Au Backe! Zwei von den fetten 17ern nur handfest. Vorbesitzer-Werkstatt!! Ihr Pfuscher!!!

    Da die (von mir erneuerten) Keilriemen auch nicht mehr stramm sassen, könnte man die ja auch noch spannen. Und bei der Gelegenheit am Besten den ganzen Spannrollenmechanismus rausnehmen, reinigen und schmieren. Lovely! Und schon wieder waren 4 Stunden rum.

    Nun futter ich eine Reispfanne, dazu ein Franziskaner, und ich glaube, für heute reichts ...


    Danke nochmal für eure Tipps oben, die les ich mir jetzt nochmal ganz genau durch!


    Bis morgen :D

    Tom

  • Seid gegrüsst miteinand',


    gestern habe ich die Klimaanlage dann mit weiteren 400 Gramm befüllt, so dass nun etwa 800..850 Gramm drin sein müssten. Motor gestartet, und sofort wurden die Rohre im (noch offenen) Verdampferkasten unter dem Armaturenbrett schön kalt. Freu! Schnell den Deckel auf den Kasten, aber statt der Metallclipse erstmal nur ein paar Kabelbinder genommen, falls ich doch nochmal an das Expansionsventil ran muss. Gebläse ebenfalls eingebaut, Motor wieder gestartet, und nach 2 Minuten fing vorne wieder das Gezeter vom Doppelriemen an, erst nur intermittierend, dann plötzlich ein Dauerkreischen. Hab mich ganz schön erschrocken, Klima sofort ausgeschaltet, dann war das Kreischen weg. Was war? Die mühsam mit einem 60cm Moniereisen gespannte Spannrolle .. war schon wieder lose und der Doppelriemen hatte etwa 2 cm Slack. Schnarch.

    Jetzt muss ich mir wohl einen Speziellen Spannrollen-Spannhebel-Spanner ("SSSS" :D ) basteln/schweissen/biegen, den man zwischen Luftfilter, Drosselklappe und Saugrohr durchfädeln kann. Und das obertollste ist, dass man auf die 19er Mutter der Spannrollenarretierung nur mit einem kurzen Gabelschlüssel kommt, Ring oder Nuss geht nicht... Wie soll man das Teil nur fest anziehen? Ne Verlängerung zB Stahlrohr auf den Schlüssel draufstecken scheitert am Platzbedarf. Irgendwelche Ideen von euch? Für die Karre braucht man echt Sonder-Sonderwerkzeug, argh!


    Insofern musste die "maiden voyage" gestern dann eben noch ohne Klima laufen. Und trotz der nun reichlich vorhandenen Isolation unter den Teppichen strahlen der V8 und die Automatik ganz nett Hitze ab. Die 20L/100km werden eben nur zum Teil in Vortrieb umgesetzt, ein nicht unerheblicher Teil ist auch Wärmeentwicklung....


    Grüsse,

    Tom

  • ich glaube der Trick ist das Spannteil so in den Riemen zu drehen das die Halteschraube von der Riemenspannung in Richtung Fest belastet wird.

    Hi HaWa,

    im Prinzip hast du natürlich Recht. Aber zum einen fehlt mir ein Werkzeug, den Halter der Spannrolle wirklich gegen die Riemen zu verstemmen, und dann dreht er beim Festziehen auch noch ein wenig im Uhrzeigersinn und löst damit wieder etwas Spannung. Erst danach stimmt dein Vorschlag wieder.

    Grüsse,

    Tom

  • Hallo Tom,

    Irgendwelche Ideen von euch?

    Mal so ganz unqualifiziert in den Raum geworfen: ich denke der Ringschlüssel geht nicht wegen der Rolle und des Keilriemens und die Verlängerung geht nicht wegen der Ansaugbrücke. Kannst Du eventuell die Spannrolle erst festschrauben (ggf. Ansaugrohr raus) und dann den Riemen durch vorher gelockerte Befestigungsschrauben des Kompressors spannen?


    Oder die Sechskantkopfschraube durch Inbus / Torx ersetzen?


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Mit was machst du so schön sauber? Bremsenreiniger?

    Grob von Dreck befreien, dann mit Waschbenzin, anschlissend Politur mit 600W Bosch Rotationsbürste und zum Schluss, genau, mit Bremsenreiniger.


    Mal so ganz unqualifiziert in den Raum geworfen: ich denke der Ringschlüssel geht nicht wegen der Rolle und des Keilriemens und die Verlängerung geht nicht wegen der Ansaugbrücke. Kannst Du eventuell die Spannrolle erst festschrauben (ggf. Ansaugrohr raus) und dann den Riemen durch vorher gelockerte Befestigungsschrauben des Kompressors spannen?

    Keine Chance, der Kompressorhalter ist noch schlechter zu erreichen ...



    Oder die Sechskantkopfschraube durch Inbus / Torx ersetzen?

    Das wäre eine Möglichkeit. Das grösste Problem ist jedoch, den ganzen Spannhebel erstmal hochzudrücken, das muss vermutlich ein in der Mitte gekröpfter Kuhfuss sein, den man über das Spannhebellager unter das Rollenlager einhakt und dann drückt. Alles was ich bishher probierte, ruscht entweder ab, verhakt sich, oder ist zu gross, zu klein.

    Da hat Mercedes wirklich keine Sternstunde gehabt. Im WHB wird das Spannen vom 6.3 Klimariemen auch stillschweigend unter den Tisch gekehrt...

  • ..könntest du hier nicht einen passenden Holzklotz zwischenklemmen um die Rolle hochzudrücken und den Riemen zu spannen? Dann würde sich die Rolle beim festziehen auch nicht im Uhrzeigersinn mitdrehen. Ich weis natürlich nicht ob man da überhaupt drankommt oder irgendwas anderes im Weg ist.


  • Hallo Tom,

    Da hat Mercedes wirklich keine Sternstunde gehabt. Im WHB wird das Spannen vom 6.3 Klimariemen auch stillschweigend unter den Tisch gekehrt...

    noch eine Möglichkeit wäre Spannrolle auf glatte Ausführung umbauen die vom Riemen gesehen außen oben oder unten spannt. Durch größere Umschlingung ist dann gleiches Moment bei kleinerer Spannkraft möglich.


    Oder vielleicht Gewindestangenspannmechanismus nach oben anbauen wie z.B. beim M102/103 oder M130 Lima; ggf. temporär.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • ..könntest du hier nicht einen passenden Holzklotz zwischenklemmen um die Rolle hochzudrücken und den Riemen zu spannen? Dann würde sich die Rolle beim festziehen auch nicht im Uhrzeigersinn mitdrehen. Ich weis natürlich nicht ob man da überhaupt drankommt oder irgendwas anderes im Weg ist.

    Hi Ingo,

    gute Überlegung! Mal sehen ob da zwischen Lüfterrad, WaPu und den ganzen anderen Riemen noch Platz ist, aber ich schau definitiv mal nach! Danke!



    Oder vielleicht Gewindestangenspannmechanismus nach oben anbauen wie z.B. beim M102/103 oder M130 Lima; ggf. temporär.

    ja, evtl. mit einer Schraubzwinge oder so, das wäre auch noch eine Idee, danke Hagen!



    an ein Stück Flachstahl seitlich einen Haken anschweissen welcher unter den Hebel hakt während er sich stirnseitig auf dem Drehpunkt abstützt.

    an sowas bin ich gerade dran, hatte aus einem Alurohr schon eine Art Vorlage gebastelt, aber unter der Rundung vom Halter rutscht man immer ab. Wenn der Halter da nur eckig wäre! Aber die Spannrolle selbst hat eine 13er Mutter auf der Rückseite, wenn man da einen flachen Ringschlüssel draufbekommt und dann mit einer 45..90° Verlängerung genau diese stirnseitige Hebenlwirkung nutzt...

    Hier sieht mans, von oben senkrecht in den Riementrieb geknipst. Das dicke silberfarbene Ding in der Mitte mit den Zahlen ist der Spanner. Die Spannrolle läuft da wo das orange Rechteck ist, unter den Zündkabeln. Und rot ist diese 13er Mutter, dazu das Alurohr als Werkzeugvorlage:

    Na wir kommen voran! Gute Ideen!! Aber draussen ists gerade zu heiss zum Schrauben, 32Grad, bin schweissüberströmt schon wieder ins kühlere Wohnzimmer geflüchtet. Neuer Versuch morgen früh :)

  • Dann halt ein kleines Stück Flach mit 15er Bohrung versehen damit es auf die Mutter gestülpt werden kann und so an das Hebelflach anbringen das sich die Stirnseite auf dem Spannhebel abstützt.

    Gruß HaWA

  • Thema hat sich bis auf weiteres erledigt....

    während ich da so rumhebele, stosse ich (nicht sonderlich fest) gegen das Fitting der Saugleitung am Kompressor. Es fängt an zu zischen? Wie? Ich renn in die Garage um einen Maulschlüssel zu holen, versuche das Fitting etwas festzuziehen, nein, Zischen geht weiter, ich zieh noch etwas, rumms, superzisch, blubber. Das ganze Ventil ist aus dem Kompressor gebrochen. Mann ich könnte kotzen!



    Und die Idee mit dem Holz hab ich probiert, das bekommt man auch rein, aber keine Chance, da unten mit einem Hammer ein paar gezielte Schläge anzusetzen. Und Hagens Idee mit dem Inbus auch probiert. Hatte eine super passende Schraube da. Eingesetzt, Spanner auf Spannung gebracht... und die Riemen laufen GENAU über den Schraubenkopf, keine Chance da einen Inbus in die Schraube zu bekommen.


    Ahhh was n Frust. :cursing::cursing::cursing:

  • Hi Tom,

    oh ne so ein Mist. Ich weiß die Du jetzt drauf bist, so kurz vor der Zielgeraden.

    Wollte eigentlich nur mein Senf dazu geben und nachhaken, ob sich einen gepaarten Keilriemensatz auf dem Antrieb befindet? Sonst kannst Du spannen was Du willst...einer rutscht dann immer. Und der andere packt den Kraftaufwand nicht.


    Gruss Hannes

  • Hi Hannes, aber echt, der Captain steuert mich hier von einer Sandbank auf die andere :D

    Jetzt werde ich mich nach einem neuen Kompressor umsehen. Den angebrochenen Stutzen könnte man sicher tauschen (ist nur mit 2 Schrauben am Deckel befestigt), aber in Anbetracht seines Alters und fehlender Historie solls dann hier doch besser neu, auch wenn das etwas gegen meine Prinzipien ist. Was ist empfehlenswert? Hat Dasis da was? Oder MKS Spandau, die sind ja recht fit.


    Ich habe hier auch noch einen York im Regal, aber da sind die Ventile auf Schraubfassungen und somit ein paar cm höher, was beim 6.3 dann wieder nicht passen wird. Blöd!

    Wollte eigentlich nur mein Senf dazu geben und nachhaken, ob sich einen gepaarten Keilriemensatz auf dem Antrieb befindet? Sonst kannst Du spannen was Du willst...einer rutscht dann immer. Und der andere packt den Kraftaufwand nicht.

    Ganz wichtige Frage! Genau, da ist ein Pärchen (Päärchen? Wie schreibt man das?) vom gleichen Hersteller und Datum drin. Beim M130 gab es für die Lima sogar mal parallele Riemen mit unterschiedlicher Länge, ganz unglückliche Konstruktion IMHO.

  • Ja, stimmt, die kann man falsch positionieren, die Frage hab ich von ein paar Jahren sogar hier im Forum gestellt. Richtige Position ist die "ungünstige", die den Blick auf die Zündmarken der Riemenscheibe verdeckt und sich schlecht spannen lässt. Aber dafür den Riemen etwas weiter um den Kompressor schlingt.

    Auf deinen Fotos war's immer richtig, hab ich mir genau angesehen :)

  • Ahhh, das ist Schade.... abe rso teuer ist der neue Kopmpressor ja Gott sei Dank nicht

    b.t.w. hast du zufällig die Teilenummer des Kugellagers in der Spannrolle?

    Mainz, Leidensgenossen willkommen zum Austausch....8o