Was ist denn eigentlich mit den Altdaimlern los? Oder bin ich der Zeitreisende? Oder wie?

  • Hallo liebe Forumsteilnehmer,


    mein Name ist Michael und ich bin neu im Forum angemeldet, lese allerdings schon länger aus Interesse fleißig mit. Wenn ich mich in der knappen Freizeit damit beschäftigen kann wie es geht, werde ich gern direkt Mitglied im VDH. Also zur Geschichte und den seltsamen Begebenheiten eines nur auf Arbeit rennenden Menschen, der die Zeit und das Hobby pauschal fast 14 Jahre aus den Augen verlor:


    Seit 1994, als mich der Virus der alten Benze erwischte, nur /8er gefahren. Anfangs als richtiges Alltagsauto, dann wegen den explodierenden Spritpreisen als Hobby. Erst war es ein 230.6, 1994 noch für 500 DM erstanden, an dem ich das Schweißen neben meiner Arbeit als Kfz Mechaniker "richtig" und in Ruhe erlernen konnte. Dann noch 2 230er als Schlachter geholt und noch einen aufgebaut. Anschließend noch eine 63er Flosse 220b ins Haus geholt. Dann gab es mal ziemlichen Zoff mit meiner vergangenen Freundin, nicht nur wegen den Autos, die Trennung folgte und ich hatte in diesen Kriegswirren (Ihr wisst was ich meine?) keine Lust mehr nur in der Garage am alten Blech herumzuwerkeln - dumme Kurzschlussreaktion damals: alles verkauft. War ja nix wert. Sinnlos aus heutiger Sicht. Aber naja, lernen durch Schmerz. Ich lernte, das es bei den Autos nicht nur ums Geld geht. Zu spät.

    2 Jahre später, das war so gegen 2003 im Herbst, hatte es mich wieder so richtig geritten und ich holte mir aus Hamburg einen 71er 250CE, er war zu verlockend... seit 84 abgemeldet, 1 Vorbesitzer (Galeristen, die nach Schweden ausgewandert sind, seit dem stand er dort in einer Garage, bis diese abgerissen werden sollte). Also alles gebündelt was ich damals so konnte und das Ding in der heimischen Werkstatt richtig aufgebaut und gefahren. Die Blechteile waren ja an jeder Ecke zum günstigen Kurs zu bekommen. Auch habe ich etwas über die D Jet erfahren dürfen... Dann neue Arbeit, neue Frau, Kinder... der /8 stand ewig in der Garage rum. Ab und zu mal rausgeholt und die enormen Standschäden wie zugequollene Bremsschläuche etc. beseitigt. Voriges Jahr dachte ich mir, es reicht mit dem Auto, der muß gefahren werden, er steht sich nur kaputt. Also rausgeholt und wieder alles nochmal repariert, mit neuem Kühler, Bremsen, Reifen, neue HU und was noch so beim Laufe kaputt geht wird halt repariert.


    Fazit:


    Ich habe den /8er lange aus den Augen verloren, nur mal ab und zu gestreichelt. Jetzt fällt mir extrem auf, wie die Teilepreise gestiegen sind, allein die Gummilager, selbst teuer und original, der blanke Bumms (sry.) an Qualität geworden sind. Das Schlimmste, so finde ich (Anfangs war es ja lustig, jetzt nervt es langsam) ist, daß einen viele Leute zukümmeln warum man noch mit dem Auto fährt, wäre doch viel zu schade. Andere sülzen was von Lowrider daraus bauen. Ich verstehs nicht mehr so richtig, echt. 😵


    Das Nächste: Ich nehme ihn mittlerweile im Sommer um auf Arbeit zu fahren, ist nicht mehr weit, dank Umzug. Die Plastikbomber fahrende Fraktion MUß ein altes Auto überholen, egal wie. Das muß ein innerer Zwang sein. Da kann ich auch 110 in einer 100er Zone fahren. Nein, alle müssen sich vorbeiquälen. Macht keinen Fetz. Ellenbogengesellschaft hoch 10. Aus Mangel an der verdammten Zeit nehme ich sie mir jetzt trotzdem und fahre pauschal ein paar regionale Olditreffen an, dort sind wenigstens (meist) vernünftige Menschen anzutreffen die auch einfach nur Spaß an der Freude haben wollen.


    Geht es Euch im Verkehr und von den Reaktionen der Leute auch so wie mir? Ich komme mir mittlerweile irgendwie altmodisch vor:thumbsup:


    Grüße aus der Vergangenheit,


    Michael

  • Moin

    Ich glaube das das ein gesellschaftliches Problem ist..schneller,höher ich ich ich.Leider gibt es bei vielen Leutchens nur noch das an Mich denken..

    Ich lebe mitten in HH fahre die Flosse auch mal zum "Bierholen" um die Ecke.Da bekomme ich denn auch mal den Text"Der ist Umweldsünder,verbraucht Unmengen Benzin,Klimakiller" etc..wenn ich die Hansels denn mal auf meine Umweltbilanz hinweise das der Karren über 50 Jahre alt ist und in der Zeit

    hunderte Tonnen CO2 etc für die Herstellung neuer Auddos in die Luft geblasen worden ist,abgesehen von den Rohstoffen, wissen die Meisten von Ihnen nix mehr zu antworten...Aber abgesehen von den Gründogmatikern gibt es auch immer wieder schöne Begegnungen mit alten und jungen Menschen die sich

    über die alte Schüssel freuen!Habe die Flosse auch mittlerweile über 25 Jahre und fahre das Teil auch mal im Winter/ohne Salz,Schnee etc..da muste Dir mal die Gesichter anschauen...zu den mittlerweilen unverschämmt teuren Ersatzteilpreisen von Onkel Benz ist hier im Forum auch schon Alles gesagt worden.Zum Glück gibt es ja den vdh und diverse Zulieferer.Wie auch immer,weitermachen solche Menschen wie uns sterben nie aus,weil immer schneller,höher etc ist auf Dauer auch scheisse...es gibt immer noch Menschen die kein Bock auf ein Hamsterrad haben.Meine persönliche Meinung!

    Grüsse Michael

  • Servus Michael


    Diese Höher-, Breiter-, Schnellermentalität nehme ich ebenfalls besonders in meinem alten Mercedes wahr. Seit ich beruflich/geschäftlich nicht mehr getrieben bin und zu keiner Zeit pünktlich an irgendeinem Ort sein muss, stelle ich das aber auch mit meinem nicht ganz so alten Schlechtwettermercedes fest. Denn ich fahre eben nur noch so ca. 130 bis 160 km/h. Nur bei dem alten stört es mich eben mehr wenn mir bis auf die Stoßstange aufgefahren, dann rausgezogen und knapp vor mir wieder eingeschert wird. Nicht ohne eine Fontäne an Kieselsteinen und Dreck hochzuschleudern rasen diese Idioten dann auf den nächsten Vordermann/-frau zu, um das gleiche erneut zu wiederholen.


    Man benötigt heute schon ein gehöriges Maß an Gelassenheit um sich darüber nicht zu ärgern. Aber immer wenn ich mich dann ärgere, denke ich daran wie diese Mitmenschen dann nach Ablauf ihrer Leasingzeit reumütig beim Smartrepair stehen und sich Ihre Nahkampfspuren, bedingt durch zu nahes auffahren, beseitigen lassen und mal eben ihre Hauben und Stoßfänger lackieren lassen müssen.


    Allerdings, .,.wenn ich in mich gehe, hab ich mich wohl auch nicht immer richtig verhalten.

    Viele Grüsse


    Winfried


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967


    "Das Beste oder nichts?" "...ist immer noch besser als gar NICHTS"


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Moin,

    da scheint ja der Richtige in die Gemeinschaft zu finden, hört sich gut an. Kurz vor 94 bin ich auch angefangen mit dem /8 Virus. Hat sich echt viel geändert, jede Woche standen x Karren für 3 stellige DM Beträge un der Annoncen Avis, die jeden Freitag früh inhaliert wurde. Mehrfach im Jahr wurde dann zugeschlagen um zu schlachten, Tüven, /8er wechseln wie andere die Unterbüx war angesagt. Groß nen Blumentopf an Aussenwirkung konnte man nicht gewinnen, "Türkenkarre" oder "das Alternativenauto das jeder hat" durfte ich mir anhören. Heute hat man dann schon nen richtigen Oldtimer mit allen Konsequenzen. Jede Zeit hat ihren Reiz. /8 im Alltag zu fahren lass ich mir nicht nehmen, so lange es nicht verboten ist oder der Diesel zur Neige geht, und zwar 365 Tage im Jahr. Die negativen Reaktionen kann ich nicht bestätigen, es vergeht kein Tag den ich bei der Arbeit in der Stadt rumeiere ohne den Daumen nach oben von irgendeinem Mitbürger, Parkplatz small talks (so einen hatte ich auch mal) sind ebenfalls an der Tagesordnung, mir ist das fast schon zu viel Aufmerksamkeit...gequakt hat noch niemand.

    Ich wünsche noch viel Spaß am Wiederentdecken, den alten Spirit ein bischen zu bewahren trotz veränderten Zeiten gehört dazu, kannst Dich dann selbst bald mit dem H-Kennzeichen für Haltung und Gedanken adeln:cool:.

    Gruß Tobias

  • Hallo,


    dass mit dem "Drängeln" kann zumindest ich bestätigen.

    Passiert mir regelmäßig, obwohl ich oft zumindest etwas schneller unterwegs bin als erlaubt, meist auf Landstraßen,

    wo in unübersichtlichen Situationen unbedingt überholt werden muss. Hätte erst letzte Woche beinahe in einer Katastrophe geendet, inkl. mir und meinem Wagen ... , und den Radlern auf der Gegenspur.

    Dito in der Stadt, dort aber seltener.

    Fahre ich mit meinem modernen Alltagswagen exakt nach Vorschrift, werde ich nur ganz selten überholt.

    Liegt wohl daran, dass viele Drängler meinen, der kann ja eh nicht schneller, also überholen ... , und das am besten sofort.


    Vor allem jüngere Zeitgenossen sprechen mich öfters auf das Thema "Umwelt" an (öfters junge Eltern),

    ob es noch vertretbar ist, mit einem Benzinvernichter ohne Kat rum zu fahren, vor allem mit dem "verbleiten" Sprit ... .

    Es liegt dann an mir, ein Aufklärungsgespräch zu führen, oder wieder in den Wagen einzusteigen und weiter zu fahren.

    "Ältere" Menschen (50+) freuen sich eher an den alten Wagen.

    Und dann gibt es noch die, die unbedingt wissen wollen, was so was "wert sei". Unbekannte Leute, die einen anquatschen, wie so was gehandelt wird. Leider weiß ich es auch nie.


    Zumindest mein Eindruck.


    Grüße

    Marc

  • Hallo Michael,

    dieses drängeln und dicht auffahren erlebe ich auch ständig. Wenn es mir zu bunt wird, passe ich meine Geschwindigkeit dem Abstand an. Bei 20m kann ich ja sicher nur noch 40kmh fahren - bei 10m nur noch 20... . Das nervt und weg sind sie. Wenn ich sie an der Ampel erwische erkläre ich, das ich keine Gurte, keine Kopfstützen und keine Airbags habe. "Du gefährdest mich also!" Allerdings suche ich immer nach freiwilligen die mir eine extrem teure Karrosserieinstandsetzung finanzieren. Ich habe nagelneue Scheibenbremsen und einen richtig guten Bremskraftverstärker.


    Was die Akzeptanz angeht, bin ich wirklich überrascht. Ich habe nach nun 12tkm in 10 Monaten und tägliches parken vor dem Haus, mitten in der Stadt, eigentlich nur positives erlebt. Das halbe Viertel behandelt das Auto wie eine Ikone die nun städtebaulicher Bestandteil des Jugendstilviertels ist. Das Auto wird ständig fotografiert und gefilmt, auf Instagram und Facebook gepostet. Ganz oft gibt es ein "Daumen hoch" oder ein "Das ist das schönste Auto der Stadt". Jedes mal wenn ich die Haube öffne, kommen Leute und fragen: "Oh nein, was hat er...?" "Ich schaue nur nach Wasser und Öl" "Ja Gottseidank" ! Als ich am letzten Wochenende an der Strasse vor der Tür ein Seitenteil neu lackierte, sammelte sich ein Dutzend Schaulustige an, die das Schauspiel beäugten und mir auch Tage später noch zum Ergebnis gratulierten. Am Anfang hat er viel Öl verloren, das war Mist und da gab es auch den einen oder anderen Hinweis - mit Recht.


    Klar, "der ist doch viel zu schade um draussen zu stehen", "wie kann man den nur bei Regen fahren", "wie kann man den im Winter fahren"... Viele sind positiv überrascht wenn ich klar mache, dass er "nur" 12 Liter verbraucht.


    Ich hoffe die Stimmung bleibt so und ich hoffe du lässt Dir Deinen Spass nicht verderben.


    BG Ralf

  • Hallo Michael,


    zuerst einmal danke f:ur die nette Vorstellung.


    Meinungen.

    Du beklagst die Meinungsäusserungen anderer Leute. Dies und Ähnliches hat jeder von uns schon mitgemacht. Mache Dich einfach davon frei. Es zählt nur was Dir gefällt.


    Technik,

    ein bestimmungsgerechter Gebrauch ist der beste Schutz vor Standschäden.


    Ersatzteilpreise,

    ja, da kann man so manche Überraschung erleben. Günstig: zB. Die Schwungsscheibe für den M189 (300) Schalter kostet derzeit 144,-- +. Ungünstig: Die Passschraube M 8x25 für die Zentrierung der Druckplatte kostet 55,--. Hier ist genaues Hinschauen nötig. Normteile werden häufig so idiotisch gepreist. Sicherlich ein Willkommensgruss für Mitglieder der Original-Fraktion.


    Fahrleistungen,

    sind für viele Leute ein leidiges Thema, wird aber oft nicht gerne zugegeben.

    Meine unmassgebliche Meinung dazu ist: In ein schönes Auto gehört ein kräftiger Motor. Zudem, die stärker motorisierten Modelle waren seinerzeit (kleine) Könige der Strasse. Ein Umbau auf stärkere Motoren dient diesem Aspekt der Originalität.


    Nicht nur sagen, tun,

    ich habe mein 300se Cabrio vor mehr als 10 Jahren auf 5,6 L, 300 PS umgebaut. Und ich habe jeden Sonnentag Spass daran. In von Dir geschilderten Situationen warne ich. Dann zeigt der Dicke seine 8 Zähne.

    Meistens genügt das und die Meute reiht sich brav ein. Den meisten Vertreter Dieseln geht bei 200-220km/h

    die Luft aus. Meiner hat bei 235km/h(Navi), offen , immer noch Luft unter dem Pedal. Aber das Glas mit dem Mut ist leer.


    Meinen 450SLC habe ich auf 5 Gang Schalter umgebaut und die Atmung erleichtert. Es wurde ein wahres Fahrerauto daraus.

    Meinen 560SEC habe ich ebenfalls auf 5 Gang Schalter umgebaut. Ein Auto das begeistert.


    Nur Mut. Mach was draus.


    Gruss

    Reiner

  • Interessant, es geht Euch auch so. Klar, wenn man sich so die allgemeine Designlinie der Autos betrachtet - und dann dazwischen taucht eins auf, bei dem der Chrom noch auf Stahl galvanisiert wurde und nicht auf Plastik und zudem noch kantig ist- gibt es die verschiedensten Reaktionen. Mit dem Umweltspaß hatte ich noch keine Konfrontation, zum Glück, das bringt mich auf die Palme.

  • Hallo Hagen,

    ich verwende die Teile aus den handgeschalteten 3,5 L Modellen.Das Getriebe ist das G 76/27 A-5.

    Das Getriebe ist schwer aufzutreiben. In ca. 15 Jahren habe ich jedes angebotene Getriebe gekauft. Es sind nur 7 Stück zusammengekommen.Und jedes war reparaturbedürftig, trotz gegenteiliger Behauptung der Verkäufer.

    Auf welche Probleme stösst Du?

    1. Das Getriebe ist zu modifizieren damit es den höheren Belastungen standhält.

    2. Die Distanzierung durch den Flansch ist zu ändern.

    3. Der Zwischenflansch ist zu zentrieren.( Wurde von Hawa in einem anderen Beitrag sehr schön beschrieben)

    4. Zwischenflansch und Getriebeglocke sind dem Lochkreis des Alu Motors anzugleichen und zu fixieren.

    5. Die Mitnehmerscheibe mit Belägen höherer Reibwerte belegen lassen.

    6. Tachoantrieb.

    7. Schaltbock.

    8. Elektrik, Anlasssperrschalter, Kickdown, Rückfahrlicht

    9. Flucht von Motor, Getriebe und Kardanwelle richtigstellen.

    10. Die gesamte Hydraulik der Kupplungsbetätigung.

    11. Kupplungspedal einbauen.

    12. Pilotlager nicht vergessen.

    Dies sind die wichtigsten Punkte, die mir ad hoc einfallen. Sicherlich habe ich noch einiges vergessen.


    Frage mich bitte nicht, ob ich ein Getriebe verkaufe.


    In dem 450 SLC läuft das Getriebe seit mehr als 10 Jahren störungsfrei. Im 5,6 seit ca 6 Jahren.


    Genug für heute.

    Gruss

    Reiner

  • Hallo Michael,


    Ich denke diese Erfahrungen haben wir alle. Ich fahre die Flosse und den /8 auch so viel wie Moeglich, habe immer Altmercedes gefahren seit meinem Erste Flosse die ich mit 14 Jahren in 1989 gekauft habe.


    Ich habe mich auch immer geaergert ueber diese forzierte Ueberhol-aktionen. Da muss ich aber sagen das ich mit 18 Jahren auch jeder ueberholen wollte. War zwar etwas schwierig mit meinem ausgelutschten 200D Flosse aber wenn der einmal fahrt aufgenommen hatte war es sache keine Schwung zu verlieren! Spaeter mit meinem 280E/8 war das einfacher und hat sioch mancher neuwagen nicht schlecht gestaunt.


    Heutzutage denke ich schon manchmal das die Leute ueberholen weil sie nicht in meine Abgase herumfahren wollen. Da kann ich sie doch etwas recht geben. Leider raucht meine Flosse manchmal ziemlich, aber mit diese zunehmende Fahrverbote traue ich mich leider keine teuere Motorueberholung mehr zu...

    Meistens Freuen die Leute sich aber sichtlich wenn sie die Flosse sehen :-)


    Gruesse Mathieu


  • Hallo,

    diese Erfahrungen mit dem Oldie habe ich weniger gemacht, eher noch in Italien oder Frankreich. Im W111 habe ich die Ruhe weg, im 500SL meistens auch, aber da gehe ich mit Reiner ... man kann ja immer noch den Pinsel runterdrücken ;-)


    Im Alltag erlebe ich das sehr oft; bin bis Anfang des Jahres jetzt 10 Jahre E63T gefahren, modifiziert, d. h. die Auspuffrohre waren weg und er sah wie jeder S211 E220d Kombi aus. Das hat dann schon Spaß gemacht, wenn die 3.0TDI-Fraktion bei 220 gedrängelt hat, leicht bis 250 mitgehalten hat und ich dann einfach davongefahren bin.


    Inzwischen - man wird älter - genieße ich es auch oft, mit dem Radar-Dingens entspannt über die Autobahn zu gondeln und mich an den Hektomaten zu ergözen, die im Berufsverkehr durch dauernde Spurwechsel die Pole Position versuchen zu erringen ... ;-)


    Anyway, zu 99% keine Probleme und wir sind gerade schon > 1.000km in Frankreich mit dem W111 unterwegs ...

    Thomas