Posts by MarcS

    Geber und Nehmer sind die, die ab Werk verbaut wurden (rein optisch und von den Nummern her, ob die ggf. mal früher getauscht wurden, weiß ich nicht, dann aber die passenden).

    Beide erhielten 2000/1 einen OEM-Repsatz, der Schlauch wurde auch erneuert (sowie die vier Bremsschläuche).

    Ebenso damals die komplette Kupplung ... (F&S).


    Ich persönlich würde alte, originale, zum Wagen passende Teile besorgen, und mit einem Rep.-Satz versehen (diese gibt es ja noch).

    Kann ja sein, dass schon mal jemand was "unpassendes" verbaut hat, dann dreht man sich im Kreis (außer die Nummern sind korrekt).


    Der kleine kurze Schlauch unter dem Vorratsbehälter im Motorraum kann wunderbar unbemerkt undicht werden (wie alle Schläuche ...), dann verliert das System ebenfalls Flüssigkeit, welche den Lack im Motorraum dann auch noch on top verätzt.


    Grüße

    Marc

    Hallo,

    zur Deiner Frage kann ich nichts beitragen.

    Aber kann man den originalen Geber vielleicht reinigen?

    Eine Woche in "Kukident" einweichen, mehrere Tabletten in warems Wasser geben, täglich wechseln.

    Das Mittel ist recht reaktiv ... .

    Rost am Gehäuse würde ich mit einem Dremel mit kleiner Kupferbürste beseitigen.

    Grüße

    Marc

    Hallo,

    war gard am Wagen, welcher nicht bei mir ums Eck steht:

    Kein Spiel! Nicht mal 2 mm. Absolut kein Spiel.

    Bremsflüssigkeit wurde vor ein paar Wochen gewechselt (nicht von mir, sondern von jemanden, der es kann).

    Grüße

    Marc

    Es kann aber auch sein, dass die neue Dichtung 1 bis eher 2 Zehntel zu stark ist ... , so wie die, welche ich unlängst verbaut habe (aus Kork und auch eine aus Gummi).

    Das wurde auch mit Fett und nach einigen Wochen nicht besser ... .

    Noch eine neue Dichtung besorgt, minimal dünner, und der Tankdeckel lässt sich zwar immer noch schwer, aber deutlich leichter, drehen ... .


    In dem großen Kunststoff-Teil der Tankentlüftung, links im Kofferraum (wo die Leitungen rein und raus gehen), ist so eine Art Aktivkohlefilter enthalten.

    Wenn dieser fehlt oder zerbröselt ist, ..., stinkt es ebenfalls nach Sprit in der Garage (bei vollem Tank im Sommer).


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    zu #5: Pappe war meines Wissens nicht ab Werk verlegt ... .


    Zum Bitumen: Die Frage ist halt: Ist da Rost drunter oder nicht?

    Aus meiner Erfahrung: Wenn das Bitumen völlig unauffällig ist, also eben und glatt, und man unter dem Wagen am Unterbodenblech auch nichts bemerkt, ist vermutlich kein Rost drunter. Vermutlich .... . Wenn man mit einem kleinen Hammer daruf klopft, sollte es stets gleich klingen.

    Bei meinem Wagen habe ich die Ränder der Bitumenmatten mit Fluidfilm mehrfach eingepinselt, dass Zeug zieht teilweise etwas in die Matten ein und soll angeblich dafür sorgen, dass potenzielle Feuchtigkeit nicht unter die B-Matten eindringen kann (habe ich mal irgendwo gelesen, ob dem wirklich so ist, weiß ich nicht).

    Damit der/das Fluidfilm nicht den neuen Teppich versaut: Pappe dazwischen legen :-)


    Grüße

    Marc

    Hallo Ralf,


    meine Antwort hilft Dir zwar nicht direkt weiter, jedoch wird mein Coupé eigentlich im Innenraum nicht warm.

    Bei 18° Außentemperatur öffne ich sogar die Heizung, zumindest etwas.

    Auch der Getriebetunnel, bzw. die Verkleidung darauf, wird nicht warm. Vielleicht minimal, aber kaum spürbar.

    Auch nach soeben gefahrenen 300 km nicht.


    Könnte es denn sein, dass die Heizung in Deinem Wagen nicht ganz geschlossen ist und etwas mitwärmt?


    Was aber sicher der Fall ist, dass sich der Innenraum mangels Klimaanlage schnell erwärmt, beim Fahren in der Sonne.

    War früher ja normal, wenn man jedoch moderne Autos mit Klimaautomatik im Alltag gewohnt ist,

    welche stets z.B. 22° im Innentaum halten, dann wird es einem im Altwagen schon schnell warm bei Sonnenschein,

    egal ob Käfer, BMW 02er oder /8.


    Abgase kommen bei meinem Wagen sicher auch keine rein, auch wenn eine oder mehrere Scheiben geöffnet sind.

    Die Kofferraumdichtung ist alt und verhärtet, aber auch hier kein Eindringen von Abgasen ... .

    Kommen diese vielleicht über (oder gar durch ...) das Stoffverdeck (Heckfenster)?

    Liegt es im geschlossenen Zustand vor dem Kofferraum dichtend auf?


    Grüße

    Marc

    Hallo,

    zwischen den beiden Zylindern befindet sich ein Schlauch, sieht aus wie ein Bremsschlauch am Rad.

    Diese quillt gerne von innen zu, vielleicht liegt die Problematik vor allem in diesem Teil begründet.

    Wobei die beiden Zylinder, wenn nicht vor ein paar Jahren gewechselt, es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit hinter sich haben.

    Die Bremsflüssigkeit der Kupplungshydraulik sollte eigentlich - wie die der Bremse - alle ca. 2 Jahre gewechselt werden ... , wenn diese nun (wie bereits von Wolf geschrieben) nach Cola aussieht, und nicht wie Sekt, ist vermutlich kompletter Handlungsbedarf nötig.

    Grüße

    Marc

    Und wenn das System dann gereinigt ist, wird vermutlich hin und wieder ein Tropfen Wischwaschwasser aus der / den Düse(n) tröpfeln, wenn man mit dem Wagen fährt.

    Sobald sich unter der Motorhaube alles erwärmt, dehnt sich das Wasser etwas aus ... .

    Daher gibt es seit ca. den 70er Jahren so ein Ventil zum nachrüsten, wie z.B. dieses hier:

    https://www.ebay.de/itm/162850…kH2eFzJKYpUxoCuPQQAvD_BwE


    Ich glaube es ist jenes, was man auch bei Mercedes bekommt, zumindest sieht es dem Original sehr ähnlich.


    Grüße

    Marc

    Was ist eigentlich der richtige Abstand zum Blech? Gibt es den überhaupt oder ist das so ein "wenn schön dann gut" System? Ich hab jetzt rundum ca einen Finger breit, so wie es vorne auch ist. Ich hab aber auch schon Autos gesehen, die hatten maximal 2mm.


    BG Ralf

    Hallo,

    bei meinem Wagen "einen (kleinen) Finger breit", vorne und hinten.

    Grüße

    Marc

    Das Zangen-Thema gab es in diesem Forum, oder im alten VDH-Forum, schon mal.

    TimOS hat die - glaube ich - so vor ca. 15 Jahren in einer kleinen Serie originalgetreu nachgefertigt.


    Aus der Erinnerung: Die Zangen gab es so ab ca. 1968/9, oder ggf. frühe 70er Jahre ... ???

    Ob die immer im Bordwerkzeug waren, oder nur bei manchen Modellen, oder separat beim Händler erworben werden konnten: ????


    Ab und zu gibt es so was in ebay, oder auf Teilemärkten.


    Sie funktioniert aber wunderbar :-)


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    @Fred:

    Eine gebrauchte EL84 habe ich im Fundus, falls Du keine bekommen solltest. Eigentlich habe ich eine ganze Kiste voller Radio-Röhren der 50er Jahre .... .

    Die EL84 ist in der Endstufe, und für die Lautstärke zuständig.

    Das diese innen schwarz / dunkel ist, ist absolut richtig. Wenn sie durchsichtig / milchig wäre, dann hat sie Luft gezogen und ist 100% defekt.

    Sie muss warm werden und man muss den Heizfaden leicht glühen sehen.


    Wie hast Du die Spannung wo gemessen? An den beiden Pins im Sockel für den Heizfaden? Wie hast Du diese gefunden ... :-)


    Spass beiseite: Röhre kann einfach so defekt sein, vermutlich liegt die Ursache dafür aber zudem auch in der Elektrik im Radio (alte Kondensatoren usw. ...). Ich würde das Radio ausbauen und zur Revision schicken ... . Sonst wäre die neue Röhre bald wieder kaputt ... .


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    ebay -> Sicherungen Oldtimer -> ein riesen Angebot ...

    NOS aus den 50er-80er Jahren


    Schwierig wird es, wenn nur eine Sicherung ersetzt werden soll, und diese soll vom gleichen Hersteller / aus der gleichen Serie sein ... .

    Luxusthemen, ich weiß ... :-)


    Grüße

    Marc

    Habe Bilder angehängt die bei meinem 220SE Cp zeigen:

    - Abstand von der Oberkante der Schwellerzierleiste zum Boden, gemessen erst vorn, dann hinten: beide 36.5cm

    - Bild Verlauf des Auspuffs (ja, ich weiss, deiner ist zweiflutig und liegt sicher etwas anders), aber: Bodenfreiheit vor Mitteltopf ist gut 15cm.

    - der tiefe Knick des Auspuffs unter der Hinterachse, BF ebenfalls 15cm.


    Hallo,

    soeben gemessen (linke Seite), Wagen (250SEC) steht seit drei Wochen:

    - 185 R 14, vorgeschriebener Luftdruck, vollgetankt

    - Schwelleroberkante vorne / hinten: 36,0 cm

    - geringester Abstand Auspuff - Boden (Knick des zweiflutigen Auspuffs unter der Hinterachse): 16,0 cm

    - die Auspufftöpfe liegen bei meinem Exemplar um einiges höher (geschätzt 5 cm), komme da aber aktuell nicht ran um zu messen

    Auspuff ist der ganz normale aus Stahl.

    Grüße

    Marc

    Ha!


    In meinem Teilekatalog aus 1966 sind auch nur 8 Schrauben pro Kotflügel erwähnt ... :-)

    Und dann auch noch in zwei Versionen: 14x M6x15 (000933 006026), 2x M6x18 (000933 006077).

    Tellerscheiben und Blechmuttern sind dann je 16 mal erwähnt.


    Im Kotflügel eingezeichnet sind 9 Löcher, plus das eine für die Schottwand (zwischen 6. und 7. Loch)


    Welches "Schutzblech" meinst Du? Das zwischen den Kotflügeln ("Abdeckblech vorne", 111 884 50 22)?


    Die Schottwände links und rechts sind einteilig, und haben ne ganze Menge an Blechschrauben, da diese auch vom Schwellerverkleidungsblech und Schwellerchrom gehalten werden.


    Grüße

    Marc

    Hallo,

    die Kotflügel an meinem 250 SE Coupé aus 04/67 sind jeweils mit 9 Schrauben befestigt.

    Vermutlich irrt das EPC mit 8 Stück pro Seite ... .

    Das 10., kleinere Loch, ist für die obere Befestigung von dem verschraubten Schottblech (jenes direkt hinter den Vorderrädern). Die Schraube dafür wird nicht mitlackiert, da die Montage von diesem Schottblech ja erst nach der Lackierung erfolgt.

    Von den Dreiecksgummis ist bei meinem Exemplar nur eines pro Seite verbaut (mit einer Blechschraube befestigt), und in dem mir vorliegenden Teilekataolg aus 1966 sind pro Auto auch nur zwei davon beschrieben.

    Vielleicht irrt das EPC hier nochmals ... ???

    Grüße

    Marc

    @ ThomasJ wegen Beitrag 54: Aeroquip 1540


    Dieser Schlauch besteht aus 4 oder 5 Schichten, inkl. Textilgewebe.

    Das dachte sich mein Bekannter schon, er geht bei modernen Materialien auch von 4 bis 5 Schichten aus, aber heutzutage ohne Textilgewebe (ersetzt durch andere Materialien, ggf. Vlies auf Glasfaserbasis ...).


    Egal, wie dem auch sei, ich frage nach und wenn er was bzgl. eines Produzenten erfährt, tue ich es hier kund.

    Für 6,- / m wird es sowas aber nicht geben ... :-)


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    wegen der Klimaschläuche.


    Ein Bekannter von mir arbeitet bei einer Firma, welche Spezialschläuche herstellt (extrudiert).

    Es werden Elastomere mit speziellen Eigenschaften dafür verwendet, welche sogar teilweise im Unternehmen compoundiert werden, teilweise werden diese zugekauft.


    Diese Schläuche können aus mehreren Schichten aufgebaut sein, wie z.B.:

    Innenschicht (Basismaterial) - dann eine Sauerstoffbariere - Außenschicht (Schutzschicht) - und dann ggf. noch eine vierte Schicht, ganz außen, für die Farbgebung.

    Leider stellt diese Firma keine Klimaanlagenschläuche her, und nimmt auch keine derartige Anfragen an ... .

    Aber er hört sich mal in seiner Branche um, vermutlich gibt es nur wenige Hersteller dafür, welche dann wenige Händler damit beliefern ... .


    Tom, kannst Du erkennen, ob Dein alter Schlauch aus mehreren Schichten besteht (welche vermutlich alle die gleiche Farbe haben ...), die Sauerstoffbarriere könnte nur wenige µ stark sein ... .

    Ist außen noch ein Gewebeband zu Verstärkung drum rum gewickelt, oder befindet sich das ggf. mittig im Schlauch?

    Ist der Schlauch biegsam / weich (also aus Elastomer), oder ist da auch einer harte Schicht mit drinnen (Kunststoff oder gar Metall)?

    Blöde Frage: Ein Hersteller oder eine Materialbezeichnung stehen nicht zufällig drauf? Auch nicht auf einerm 126er-Benz aus den 80er Jahren???


    Vor über 50 Jahren waren diese Schläuche keine High Tech Teile (meint mein Bekannter), heutige Schläuche sind deutlich komplexer aufgebaut.

    Diese können auch aus einer Mischung aus Elastomerschichten und Polyolefinschichten bestehen, meinte er ... . Dann wird es langsam tricky.


    So, dass hat er mir so in etwa erzählt ... :-)

    Mit weiteren Angaben würde er sich etwas umhören - ein Versuch ist es wert.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    ja, der Gesprächsverlauf ist etwas aus dem Ruder geraten .... :-)


    Ich persönlich bin ja generell ein Fan von alten Radios (mit oder ohne Röhren) und von einem originalen Radio im alten Auto (mit original meine ich passend zum Baujahr, es hat ja nicht jeder das Glück, dass ein Radio mit bestellt wurde und dann auch noch vorhanden ist).


    Das Grand Prix (mit Sendersuchlauf) in meinem Wagen wurde 2001 von einem Reparierer repariert, und spielt seit dem. Kondensatoren und ein Transistor waren defekt. Rechnung vorhanden.

    Den Lautsprecher habe ich um 2005 gegen ein passgenaues Neuteil getauscht, deutlich besser klingt dieses jedoch nicht.

    Aber der Klang ist eigentlich ganz ok, zumindest nach meinem Empfinden.


    Das in meinem Wagen (EZ 04/67) verbaute Radio hat den Code B und die Nummer 011520.

    Das deutet auf 1965 hin, gemäß dem Radiomuseum ... . Es ist transitorbestückt.

    In der Bordmappe sind alle Unterlagen zum Radio noch vorhanden, in einer separaten Becker-Mappe (DIN A6 - Format).

    Auf diesen ist jedoch kein Druckdatum vermerkt ... .


    Was ist passiert? Wurde es mal "getauscht"? Wurde 1967 ein Radio aus 1965 verbaut? Lagerware? Was ist mit der Garantie?

    Na ja, es könnte ja aus 12/65 sein ..., und der Wagen wurde ggf. 02/67 gebaut, und erst 04/67 erstangemeldet.

    Macht eine Differenz von gut 12 Monaten ... ?


    Es wird ein Rätsel bleiben, aber egal.

    Vielleicht wurde es auch kurz nach Auslieferung des Wagens vom Händler getauscht, da es kaputt ging. Innerhalb weniger Minuten, während die Erstbesitzerin einen Kaffee bekommen hat ... .

    Und das original Verbaute zu Becker eingeschickt, zur Überholung.

    Quasi ein Austausch-Radio.


    Ich persönlich höre übrigens gerne Radio und lasse mich von dem Senderprogramm berieseln.

    Jedoch, meist ist es mittlerweile in Bayern nun B5, ein Nachrichtensender ohne Musik ... .

    Oder B1 "Rock Classic", mit meist den gleichen 1000 Songs, welche man nach einiger Zeit alle kennt (kannte man schon vorher ...).


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    mein Cp aus 04/67 hat bereits ein Becker-Mexiko-Transistor-Radio verbaut, mit separaten Verstärker.

    Nach meinen Kenntnisstand wurden 1966 keine Röhren-Autoradios mehr verbaut, diese Ära dürfte ca. 1963/4 vorbei gewesen sein.

    Welche Becker-Modelle genau es damals ab Werk gegeben hat, steht sicher in den Prospekten aus 1965/6.


    @ Stefan: Bist Du dir sicher, dass Dein Radio noch Röhren hat und ab Werk ist? Ich kann mich da auch irren, aber 1966 und Röhren ... ???


    Grüße

    Marc

    danke, der Kühler selbst ist (hoffentlich) ok, wurde vor 3 Jahren gereinigt / restauriert.

    Hallo,


    Wuff hat es ja schon geschrieben ...

    Falls das Kühlernetz damals NICHT erneuert wurde, dürfte der Kühler - sofern er noch der erste ist - zumindest ein Teil vom Problem sein.

    Wenn diese "kleinen Lamellen" im Netz nicht mehr fest mit den senkrechten Wasserstegen verbunden sind, kann die Wärme nicht mehr richtig abgeführt werden.

    Neuer Lack hilft da nicht ... , die Lamellen müssen die Wasserstege fest berühren.


    Und es könnte noch an einer abgenutzten Wasserpumpe liegen, die Flügel in dieser können ab Substanz verlieren.

    Und das Teil um die Wapu drum rum kann auch "ausgewaschen" sein, dann fördert diese nicht mehr richtig (zumindest beim 111er).

    Es gab da mal gute Fotos zu diesem von außen nicht sichtbaren Verschleiß im Sternschuppenforum, jedoch beim 111er.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    das mit den Nummern weiß ich nicht.

    Aber wenn der Geberzy. undicht ist, wird der Nehmerzy. nicht lange auf sich warten lassen (außer er wurde gerade eben erst erneuert).

    Und der Kupplungsschlauch zwischen den beiden Zylindern quillt ebenso gerne zu wie die Bremsschläuche, und altert natürlich.

    Ich würde alle drei Teile erneuern, wenn Du da schon ohnehin dran bist. Flüssigkeit muss ja eh erneuert werden.


    Grüße

    Marc