Posts by MarcS

    Hallo Chrsitoph,


    Deine Frage ist nicht so ganz einfach zu beantworten und wurde - glaube ich - im "alten" VDH-Forum schon mal erörtert.

    Wenn Dein Wagen die "einteiligen" Scheinwerfer ab Werk verbaut hat (also mit dem großen Glas), dann sind da ja schon Nebelscheinwerfer verbaut.

    In diesem Fall kann man nur Fernscheinwerfer nachrüsten, da 4x Nebelscheinwerfer unzulässig sind (4x Fernscheinwerfer sind zulässig).


    Fernscheinwerfer haben ein klares Glas, man sieht das Leutmittel (Glühbirne) sehr deutlich.

    Nebelscheinwerfer haben so ein Glas wie auf den bisherigen Fotos, man erkennt die Birne kaum.

    Das wird gerne verwechselt ... .


    Hersteller sind Bosch oder Hella.


    Bei Deinem 1971er Wagen brauchst Du nun die Modelle, welche es 1971 eben gegeben hat, und das waren andere als 1965 oder 1975.

    Das wäre die erste Hüde, ..., zu wissen, welches Modell damals verbaut wurde. Meist sieht man da eine bunte Mischung von nicht originalen Nachrüstlösungen.

    Und dann gibt es -Mercedes-Nachrüstanleitungen, um alles wie ab Werk zu verbauen, mit Verkabelung, Relais, Sicherung, Schalter, Bohranweisung usw. ... . Das wäre dann die Königs-Disziplin.


    Und falls Du "zweiteilige" (Export- oder 6.3er-) Scheinwerfer verbaut hast, ..., ist es ggf. etwas anders. Zu diesen kann ich nichts beitragen ... .

    Diese wurden aber am 280er nicht ab Werk verbaut, jedoch gerne nachgerüstet.


    Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn es original sei soll, ist eine entsprechende Recherche angebracht.


    Ist zumindest meine Meinung.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    wow, ich mach ja absolut Null Komma Josef ... .

    Mit einem Unterschied: Ich klemme unter die Scheibenwischerarme je einen Weinflaschen-Korken, so dass die Gummis nicht auf der Scheibe auflegen und somit entlastet sind.

    Natürlich von einem guten Rotwein, darauf lege ich durchaus Wert!


    Und ich fahre auch mal im Winter eine Runde bei gutem Wetter, somit ist das Einmotten bei meinem Wagen eher obsolet.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    welchen Aufwand will man nun deswegen betreiben ... .


    Ich würde alles gründlichst entfetten (Bremsenreiniger), dann Rostumwandler auf die verrosteten Bereich pinseln, und nach dem trocknen darauf einen 2 Komponenten Epoxykleber aufbringen. So ein Zeug, was nach 5 Minuten fest wird.

    Und das indealer Weise von beiden Seiten, sofern man ran kommt.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    oh je, dass kann/wird in einer Öldiskussion enden, also einem Glaubenskrieg.


    Meine Empfehlung:

    Baumarkt, 10W40 oder 15W40, mineralisch (!), 5L für ca. 20,-

    Manchmal gibt es Angebote für 10,- bis 15,- für 5L.

    Man kann natürlich auch in ebay oder sonstwo ein größeres Gebinde bestellen, dann sinkt der Literpreis.

    Und - klar - Ölfilter ebenfalls wechseln (korrekten Einbau mit allen Dichtringen und ggf. Gummistücken in der Filterpatrone beachten, so dass dieser auch filtert).


    Aus meiner Sicht erfüllt dieses Öl alle damaligen Vorgaben bezogen auf die 60er Jahre Mercedes Motoren.


    Ist lediglich meine gelinde Sichtweise.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    so wie Ralph es schon geschrieben, und Cephyr es am 26.03.18 mit dem Bild "Beifahrerfussraum" gepostet hat, wird das Blech im Fahrzeuginnenraum, im Beifahrerfußrum, auf die werksseitige Dämmung verschraubt. Darüber liegt dann der Beifahrer-Fußraum-Teppich (welcher oben übrigens mit Druckknöpfen fixiert wird, dass nur nebenbei).

    Also nicht in die Tonne treten, ..., sondern wieder ans Auto montieren.


    Auf der Fahrerseite ist dieses merkwürdig aussehende Blech nicht verbaut, ich tippe somit auch auf Hitzeschutz wegen dem Auspuff.


    Ob dies alle 111er und 112er Cp's und Ca's ab Werk hatten (also baujahrabhängig) weiß ich nicht, mein 250er von 1967 mit Handschaltung hat es.

    Nach meinem Kenntnisstand ist es unabhängig von der Art des Getriebes ... .


    Soll ich schauen, welche Farbe es zumindes bei meinem Wagen ab Werk hat? Geht aber erst in ein paar Tagen ... .

    Mattschwarz oder hellgrau ... , ich weiß es nicht mehr.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    wenn der TG nicht komplett verrostet ist, sondern lediglich verdreckt, kann man diesen auch recht einfach zerlegen und reinigen.

    Dabei aber nicht die sehr dünnen Widerstandsdrähte abreißen ... , wobei es den Draht auch als Meterware gibt (Forumssuche hier oder im /8-Forum oder ...).


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    könnte es ggf. zum einen modellabhängig sein, sowie zum anderen auch vor allem vom Baujahr?

    Frühe Wagen hatten einen schwarzen Motorraum, späte einen in Wagenfarbe?


    Wäre zumindest meine Idee dazu ... .


    Grüße

    Marc

    Hallo Hagen,


    wie verhält es sich denn, wenn man eine dünne Linie auf die Motorhaube legt (z.B. 10 cm), und diese sich dann per Nasenloch reinzieht?

    Linkes Nasenloch das Original, rechtes Nasenloch das Fake. Oder anders rum.

    Dann hat man - denke ich - den besten Vergleich.


    Ansonsten hat China ganz sicher eine sehr gute Küche!


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    mir sind in Zeitungen oder Automagazinen aus der damaligen Zeit (60er Jahre) Anzeigen aufgefallen,

    in welchen es Personen (z.B. Studenten ... ???) anbieten, einen Motor "professionell" einzufahren.

    Vermutlich 1.000 km über Landstraße und zum Schluß etwas Autobahn, und das an einem Wochenende ... .

    Ob da aber "ernsthaft" was dran ist, ..., ich weiß es nicht ... . Warum aber nicht ... .

    Auf der anderen Seite den neuen SE an einem Unbekannten zu geben, ich hätte es ungern gemacht.


    Ansonsten gab es ja den Einfahrvorschriften-Aufkleber an der Windschutzscheibe :-)


    @ Benny: Wenn ich fragen darf, warum hast Du die ESP nicht auf einen Prüfstand gegeben, während der Motor revidiert wurde?

    Und hast Du die Einspritzdüsen geprüft?

    Meinem SE steht beides bevor, ..., nach 53 Jahren sicher abgebracht ... :-)


    Grüße

    Marc

    Hallo Uli,


    was ist denn nun eigentlich mit dem Tank?

    Ist der nun wirklich sauber und vor allem rostfrei?

    Könnte es sein, dass der Boden zwar aus blankem Blech besteht (war ja durch Benzin versiegelt), aber die Oberseite von unten verrostet ist (da war ja auch kein Benzin dran), so dass von dort immer wieder Roststaub abfällt?


    Zudem wird eine gründliche Reinigung bzw. Revision der Vergaser vermutlich anstehen, befürchte ich ... .

    Aber nach 50 Jahren ist diese ohnehin sinnvoll, egal ob Rost im Tank ist, oder nicht ... .


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    Du könntest, neues, passendes Öl einfüllen, und dieses nach ein paar Tagen mit einem langen Schlauch und einer großen, fetten Spritze dran (500 ml) wieder absaugen.

    Und das dann ein paar Mal wiederholen, alle paar Wochen, bis der Dreck sich im Öl gelöst hat und alles wieder sauber erscheint.


    Die Frage ist aber eher, ob das LG noch dicht ist, ..., denn irgendwo muss das Öl ja hin sein ... :-)

    Ich kenne es so, dass die Teile bei Wärme (im Sommer oder eben heißer Motor) ggf. etwas Öl verlieren, aber im kalten Zustand noch dicht sind.


    Grüße

    Marc

    Hallo,

    ich hatte so was bei einem 4 und einem 6 Zylinder-Motor (und habe vom 6.3er null Ahnung ..., aber die Technik ist ja grundsätzlich ähnlich ...).

    Eines der Zündkabel hatte sich im Kerzenstecker, und beim anderen Wagen im Stecker auf dem Verteiler, gelockert.

    In beiden Fällen war das "erneuerte" Zündkabel (es wurden alle Kabel erneuert) ca. 2 cm zu kurz, es stand unter Spannung, und löste sich etwas im Stecker.

    Beim warmen Motor war der Spuk vorbei.

    Vielleicht ist auch einer der Zündkerzenstecker (auf der Kerze) oder der Stecker auf dem Verteiler locker und dadurch oxidiert (Grünspan duch Funkenbildung).

    Oder eine der Zündkerzen ist nicht fest eingeschraubt (eher unwahrscheinlich ...).

    Das meinte auch Tom, ..., von mir mit anderen Worten.

    Ansonsten trifft HaWa stets zu 101% ins Schwarze ... :-)

    Grüße

    Marc

    Hallo,

    der Fußbalg wird ja an der Karosserie verschraubt.

    Diese Schraube, eigentlich eine große Scheibe mit Gewinde dran, um welche die Balg gestülpt wird, rostet von innen (also im Inneren des Balgs).

    Somit hat man immer Dreck im System ... .

    Am besten drehst Du dir dieses Teil aus Edelstahl. oder kaufst es z.B. hier:

    https://www.ebay.de/itm/Alu-Te…81449?hash=item56d3928189

    Danach alle Leitungen spülen, es es sollte keine Verstopfung mehr enstehen ... .

    Grüße

    Marc

    Hallo,


    na ja, es ist halt - letzten Endes - der "Versuch", Automatik-Gurte in eine Konstruktion zu zwingen, welche auf Statik-Gurte ausgelegt ist.

    Also enger und schmaler und irgendwie anders.


    Somit ist nun die eigene Improvisation gefragt, ab Werk gibt es bei der Flosse dazu keine vorkonstruierten Endlösungen.


    Und ohne Kopfstützen ist das alles eh relativ ... .


    Zumindest meine gelinde Sichtweise.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    oder es sind nach > 50 Jahren die Elektrolyt-Kondensatoren (Elkos) in die Jahre gekommen, nicht alle, aber fast alle.

    Dürften so um die 20 Stück sein, welche in Summe um die 20,- kosten.

    Alle auf einmal tauschen, und die meisten Fehlfunktionen sind verschwunden (defekte Schalter nicht ...).


    Ist für einen Elektronikfreak kein Thema, für den Laien wird es schwierig werden, das selbst zu machen ... .

    Der Austausch der Elkos ist relativ einfach, aber zuvor müssen eben die korrekten Ersatztypen besorgt werden .... .

    Kaufen kann man diese z.B. hier;

    https://www.buerklin.com/de/se…ord=on&text=Kondensatoren

    Mit Hilfe des Schaltplan und der Aufschrift auf den verbauten Teilen kommt man an die korrekten Werte ran.


    Grüße

    Marc

    Hallo,

    ein Bekannter fährt seit ca. 1966 W108 250 SE, zuerst einen Neuwagen als Firmenwagen (!!!), und dann zwei Exemplare privat (den Zweiten davon nun seit 40 Jahren ..., der Erste war rostig und wurde bald ersetzt).

    Alle drei mit Automatik.

    Er meinte zu mir, 14 - 18 L, 14 auf der Autobahn bei Tempo 130 - 140, und 18 in der Stadt.


    Mein 250 SE mit Handschaltung verbraucht ca. 14 L, bei sehr gemäßigter Fahrweise, viel Landstraße. Motor und ESP sind nicht revidiert, 120.000 km.

    Bei Tempo 100 - 110 auf der Autobahn sind es ca. 12 L, aber nur, wenn man konstant dahin gleitet ... .


    Grüße

    Marc

    Hallo,

    meine Lady hat den rechten Aussenspiegel ab Werk, am Kotflügel.

    In den letzten 18 Jahren ist es mir nicht gelungen, auch nur eine Einstellung zu finden, in welcher ich damit irgendwas sinnvolles beim Fahren gesehen hätte ... :-)

    Außer beim Einparken, ..., man kann den Spiegel so einstellen, dass man das rechte Hinterrad sieht, das hilft etwas bei engen Parklücken.

    Leider parke ich nie in enge Parklücken ein ... .

    Vielleicht probiere ich mal ein anderes Spiegelglas, das wäre noch eine Idee.

    Ich würde das Teil nicht nachrüsten ... .

    Grüße

    Marc

    Hallo,


    zumindest beim 250SE schreibt Mercedes vor, die Pumpe alle 100.000 km (im Rahmen von einem Service) zu erneuern.

    Dürfte beim 220 SE auch so sein.


    Vielleicht ist diese Vorgabe ja nicht grundlos gegeben ... :-)


    Grüße

    Marc


    P.S.: Die vor 10 Jahren noch ab Werk verbaute Pumpe an meinem SE wurde mit knapp über 100.000 km spontan undicht ... , habe diese dann gegen eine (teure ...) Original-Pumpe getauscht. Schaut halt einfach besser aus, so ein dickes Teil ... :-)

    Ist ja nicht nur die Elektrik, welche sich abnutzt, sondern eben auch die Mechanik. Kann man aber beides revidieren (lassen), wenn man die Teile und das Wissen dazu hat.

    Hi Ralf,


    schön, Gratulation!


    Ab Werk waren oben und unten am Kühler je ein "Moosgummistreifen", wohl um ein Scheuern vom Kühler an der Karosserie zu verhindern. Oder wegen der Thermik ... :-)


    Diese wurden an der Karosserie / Kühlermaske angeklebt, mit einem doppelseitigem Klebebandstreifen.

    Gibt es als Meterware für sehr wenige €, ggf. mit 123-Teilenummer.


    Man kann aber auch ohne diese Streifen fahren, zwar nicht so gut, aber es geht kurzzeitig :-)


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    will auch noch meinen Senf dazu geben:

    Wie bei mpalm: NOS!

    Falls "db depot / db teile" Originalware hat, dann würde ich diese bevorzugen, sonst würde ich bei Mercedes fragen, was man für € 1.000 geliefert bekommt.

    Wenn NOS, würde ich mit Clubrabatt einkaufen ... .


    Mein SE hatte von 1967 bis 2001 den ersten Auspuff, und seit nun 19 Jahren den zweiten, bisher ohne Auffälligkeiten. Eberspächer! Satter Klang.

    Da ich - aus verschiedenen Gründen - den Auspuff wechseln lassen würde (also nicht selbst dran gehe), sind Teile, welche ohne großen Aufwand passen, zumindest für mich von Vorteil.


    Wenn der Auspuff dann wieder 20 bis über 30 Jahre halten sollte, wären mir die Mehrkosten in der Anschaffung egal.

    Leider weiß man das vorher nicht ... .


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    möchtest Du einen "zusätzlichen" WBS verbauen, oder diesen "erstmalig" montieren?

    Vermutlich erstmalig ... .


    Dafür gibt es eine Nachrüstanleitung, mit allen nötigen Teilen und der genauen (!) Position IM Armaturenbrett, hier im Archiv des VDHs (ich habe diese nicht vorliegen).

    Optisch dürfte das zumindest der Knopf sein (das Relais ist ein anderes):

    https://www.ebay.de/itm/Warnbl…593fc1:g:V-QAAOSwlcZerERD


    Der WWB wird in die beiden "Haltevorrichtungen" am Batterierahmen mit den Ösen eingehängt.

    Es gibt dafür viele Bilder in google oder hier im Forum auch immer mal wieder.

    Vorrausgesetzt, der Batterierahmen ist der Originale.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    Deine Frage kann ich Dir nicht beantworten.


    Jedoch habe ich eine Gegenfrage:

    Treten die "Dampfblasen" (in der Kraftstoffleitung) auch während der Fahrt auf (z.B. im Stau oder Stadtverkehr), oder nur dann, wenn der Wagen / der Motor ca. 15' bis 45' steht? In Falle des Parkens für besagten Zeitraum ist dann ein Startversuch oft mit viel Orgelei verbunden, wenn der Motor kälter wird, geht es wieder besser, vermute ich.

    Und ein Stopp für wenige Minuten macht vermutlich auch nichts aus, oder?


    Falls das auch beim Fahren passiert, könnte ggf. ein neues Kühlernetz helfen, um mehr Wärme aus dem System zu bringen.

    Wenn es nur beim Parken für 15' bis 45' passiert, hat es bei einem meiner Autos geholfen, die Motorhaube unmittelbar nach Stillstand des Motors für ein bis zwei Minuten zu öffnen, damit die erste, große Hitze weg kann. Ist zwar nich immer toll die Haube zu öffnen, aber effektiv.

    Sind die Kraftstoffleitungen im Motor korrekt verlegt, oder ist eine ggf. zu nahe am Block oder einer anderen, heißen Stelle?

    Oder sind die Leitungen schon älter und ggf. nicht mehr "so richtig dicht" ... ?

    Ein nachgerüsteter Benzinfilter könnte ebenfalls mitschuldig sein.


    Ansonsten Super Plus, normales Super ist ebenfalls von Nachteil.

    Aus meiner Sicht war die Thematik mit verbleitem Sprit nicht so schlimm, aber durchaus gegeben.


    Grüße

    Marc

    Hallo,


    hättest Du mal ein Foto der (neuen) Benzinpumpe?


    Bei den alten (Pierburg-???) Pumpen musste - meines Wissens - die Membrane (nach deren Wechsel, falls gerissen, was vorkam) "vorgespannt" festgezogen werden (also das Pumpenoberteil wurde erst dann fest geschraubt, wenn die Membrane durch den Pumpenstössel vorgespannt war, was dann der Fall ist, wenn dieser auf exakt halben Hub steht).

    Und bei neuen Pumpen könnte sich die Verschraubung lockern, oder diese war gar nicht erst fest gezogen, wegen dieser Vorspannthematik.

    Es gibt da aber unterschiedliche, neue Pumpen, man muss das nicht bei jeder Version machen.


    Mit anderen Worte: ggf. fördert die Pumpe nicht (mehr) mit voller Leistung ... .


    Grüße

    Marc