w115 220: Problem beim Einbau 123ignition Verteiler

  • Guten Abend Gemeinde,


    Habe mir einen 123ignition-Verteiler in der günstigsten Ausführung nebst Zündspüle gegönnt, der heute angekommen ist
    Wir machten uns sogleich ans Werk.

    Beim Einbau tauchte dann aber folgendes Problem auf:

    Wir konnten den OT des Motors nicht mit dem OT des Verteilers synchronisieren.

    Es konnte kein runder Motorlauf erreicht werden. Zündkurveneinstellung auf Stufe 0.

    Wir stellten im Vergleich mit dem Originalen Bosch-Verteiler (Nummer 0231 … 064) fest, daß die Flucht zwischen Verteilerfinger und dem Zapfen, der in die Welle am Motor kommt (unten), unterschiedlich ist.


    Fahrzeug: w115 220 Bj 08/72


    Im Anhang Bilder, die alten Verteiler und 123ignition Verteiler vergleichen.


    Entweder ist der 123ignition Verteiler fehlerhaft oder wir haben beim Einbau etwas falsch gemacht.


    Weiß jemand Rat?



    *-Gruß

    Thomas


    forum.mercedesclub.de/wcf/index.php?attachment/48126/forum.mercedesclub.de/wcf/index.php?attachment/48127/forum.mercedesclub.de/wcf/index.php?attachment/48128/

  • Hallo Tom,


    danke für den Tip. Haben wir schon probiert. Der Verteilerfinger landet aber immer an der falschen Stelle. Wir vermuten, daß es eben an dem unterschiedlichen Winkel zwischen Finger und Zapfen - im Vergleich zum originalen Verteiler - liegen könnte.


    *-Gruß

    thomas

  • Stellt den alten Verteiler auf den Zünd-OT des 1. Zylinders. Nun Zeigt der Verteilerfinger etwa auf den Zündkabelabgang des ersten Zylinders an der Verteilerkappe.

    Nun setzt den 123 ein, ohne die Kurbelwelle zu verdrehen. Schaut nun, auf welchen Abgang der neuen Verteilerkappe der Finger zeigt. Dies ist nun der Abgang für den 1. Zylinder. Nun nach Zündfolge im Uhrzeigersinn die Zündkabel verkabeln.

  • Hallo Thomas,


    ich weiß nicht, ob Du ein ähnliches Problem hast:

    Bei der Installation einer 123 ignition an meinem M130 war ich auf den Irrglauben hereingefallen die Belegung der Zündleitungen zu den Zylindern von der alten Verteilerkappe einfach 1:1 übernehmen zu können (relativ zu den Rastnasen für die Metallhalteklammern der Kappe).


    Dass passte aber nicht - alle Leitungen mussten bei der 123 ignition gegenüber dem altem Verteiler auf dem Verteilerdeckel um einen Anschluss versetzt aufgesteckt werden...


    (...ich meine mich erinnern zu können, dass es bei exakter Befolgung der 123-Einbauanleitung auch sofort richtig gewesen wäre.)


    Gruß,


    Gerd

  • Hallo Gerd,

    wenn das so ist müsten die 123 Leute den Mitnehmer am Verteiler 180° verdreht montiert haben.

    Wie blöd ist das denn?

    Dann hast du ja jedes mal wenn das Ding stirbt grosses umstöpseln nach der Montage des hoffentlich mitgeführten Originalverteilers.

    Gruß HaWA

  • Morgen zusammen,


    Umstöpseln mag so oder so angesagt sein, da die Originalverteilerkappe nicht notwendigerweise auch auf die 123 passt oder umgekehrt.


    Generell ist der Einbau und Grundeinstellung recht simpel, wenn man der Anleitung folgt. Wie der Verteilerfinger zum Antrieb steht im Vergleich zum Originalverteiler ist erstmal nicht relevant.


    Habt ihr den ZZP statisch mittels der LED Anzeige voreingetellt? Damit müsste der Motor eigentlich schon halbwegs laufen.


    Wenn alle Zündkabel versetzt aufgesteckt wären, würde der Motor m. E. garnicht mehr laufen.


    Auch mal die Masseverbindung vom 123 Gehäuse zum Motorblock prüfen.


    Grüsse,

    Rainer

  • Guten Morgen,


    vielen Dank für eure Antworten. Dann sollten wir das nochmal versuchen. Mein Spezl und Mitschrauber beharrt im Moment noch darauf, daß die unterschiedliche Verdrehung im Vergleich der beiden Verteiler eine korrekte Einstellung unmöglich machten.


    Ja, die LED wurde berücksichtigt. Allerdings, als die LED leuchtete, war der Finger irgendwo zwischen Kappenkontakt (im Vergleich zum Originalen) zwischen 2. und 4. Zyl. Der Motor lief, aber grausam.


    *Gruß

    thomas

  • Hallo Thomas,


    Wo steht denn der Finger wenn die LED leuchtet bei der 123 Kappe? Mag ja sein, dass die originale Kappe und Zuordnung der Zündkabel nicht zur 123 passt. Wenn der Finger hier allerdings auch zwischen den Kontakten steht, dann kann der Motor nicht ordentlich laufen.


    Es ist auch wichtig darauf zu achten, in welche Richtung man den Verteiler bei der statischen Voreinstellung dreht und den Verteilerfinger sollte man auch von hand auf Anschlag drehen, um das Spiel im Antrieb rauszunehmen.


    Grüsse,

    Rainer

  • Servus Zusammen,


    Zwischeninfo: auch nach weiteren 3h haben wir die Kiste gestern nicht zum Laufen gebracht. Insgesamt 6h für nix.

    Alle uns einfallenden Möglichkeiten durchprobiert. Nochmal mit dem alten Verteiler Grundeingestellt. Dann nach Anleitung.

    Entweder sind wir echt zu blöd oder der VT ist tatsächlich defekt. Strom konnten wir messen bis Ausgang Verteilerkappe.

    Zündfunkentest mit Kerze brachte keinen Funken.

    Ich will nicht zu 100% ausschließen, daß wir eine Kleinigkeit übersehen haben, aber zu 99%.

    Deshalb VT und Spule heute zurückgesandt, mangels Alternativen aber um Austausch gebeten.

    Werde auch noch neue Kabel besorgen, obwohl die vorhandenen nocht nicht alt sind.


    Werde weiter berichten.

    frustrierter *-Gruß

    Thomas

  • Hat der Wagen original eine Transistorzündung? Wenn Ja, habt Ihr die Originalverkabelung verwendet? Das klappt dann nicht. Das Kabel vom Verteiler muss direkt an die Klemme 1 der Zündspule angeschlossen werden. Klemme 15 bekommt Zündungs-Plus.


    Ein einfacher Test der Zündspule ist, dass man auf die Klemme 15 Spannung gibt und mit einem Kabel welches von Masse kommt immer wieder kurzzeitig gegen die Klemme 1 stößt, dabei hält man das Zündkabel, welches aus der Zündspule kommt mit dem Ende ca. 1cm von einem Massepunkt entfernt. Nun muss ein funken überspringen.


    LG,

    Kristian

  • Hallo Kristian,

    Transistor am M115 erst ab 230.4 und auch nur für USA.

    Hallo Thomas, die Versorgungsspannung (15) habt ihr vor dem Vorwiderstand angeschlossen?

    Die 9V an der Spule bei Originalverkabelung dürften nicht reichen.

    Gruß HaWA

  • Hallo Zusammen,


    nun ja. Hier kommt wahrscheinlich das 1% von oben zum Tragen :)

    Eigentlich alle Szenarien durchgespielt: Originalverkabelung also braunes Kabel aus dem Stecker neben dem VW (was ist das eigentlich?) an + (ZSP), Strom aus dem Widerstand an +.

    immer: Schwarz aus VT an -, rot an+

    Alternativ: braun weg, Kabel Eingang Widerstand an +.

    Übrigens: Am Ausgang teilt sich das Kabel. In was?


    Gemessen haben wir - mit Zündung natürlich - lustigerweise immer und überall 12V.

    Leider keine Bilder gemacht...


    *-Gruß

    thomas

  • Hallo. Mein Tipp: 123 raus und draussen lassen. Verteiler in Stand setzen (lassen) und eine Pertronix Ignitor rein. Die ersetzt nur den mechanischen Unterbrecher gegen einen Magnetgeber. Die Verstellkurve bleibt gleich, Vakuumvestellung bleibt gleich. Die Optik (bis auf das zusätzliche Pluskabel) auch. Einbau ist in 2h erledigt. Abblitzen und fahren, fahren, fahren.

    Gruß. Martin.

  • Hallo Christian,

    danke für die Richtigstellung.

    Hatte gehofft das Germaniumexperiment wäre an den 115ern vorübergegangen.

    Aber der Hinweis auf ein braunes Kabel nahe der Zündspule ist schon hilfreich.

    Das erwähnen einer Spätheimkehr auch.

    Hallo Thomas, am Ausgang des Vorwiderstandes wird bei Anlassvorgang die auf ca. 9V zusammenbrechende Batteriespannung vom Magnetschalter her eingeleitet.


    Gruß HaWA