Problem Türschloss W111 220Sb

  • Grüßt euch!


    Habe gestern entdeckt, dass mein Türschließzylinder an der Beifahrerseite locker ist und es sich immer wieder nach außen schiebt. Siehe Bild. Hab Sorge, dass ich das Ding verliere.

    Zum Thema schloss steht nicht viel im WHB.


    Was könnte da kaputt sein?


    Danke für eure Hilfe!


    Michael

  • Halli,


    wenn der Zylinder so aussieht, wie auf dem Foto, dann sind doch vermutlich auch die Schließplättchen rausgeflogen, oder?


    Gruß


    Ulli

    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de

  • Hi!


    Mmmmh, da sind noch diese kleine Bleche die sich absenken, wenn man den Schlüssel einführt.

    2 davon sind auf dem Foto an der Oberseite des schließzylinders zu sehen.

  • Hallo Michael,

    die von der Hinterkante der geöffneten Tür sichtbare Schraube herausdrehen,

    den Türgriff ca. 9mm nach vorn schieben und herausfädeln.

    Türverkleidung muss nicht angefasst werden.

    Gruß HaWA

  • Hi!


    Mmmmh, da sind noch diese kleine Bleche die sich absenken, wenn man den Schlüssel einführt.

    2 davon sind auf dem Foto an der Oberseite des schließzylinders zu sehen.

    Wenn die Schließplättchen nicht rausgesprungen sind, ist alles ok.

    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de

  • So und nun besteht mein Problem aber weiterhin. Der Schließzylinder wandert 'aus der Türe heraus'. Ich vermute an der Stelle wo ich mit dem Schraubendreher hindeute fehlt ein Sprengring oder sowas, der die Bewegung begrenzt. Was meint ihr?


  • Da fehlt ein Seegering

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Hier der Wiederholungspost:

    Grüßt euch!

    Soeben den Griff samt Schloss demontiert. Wenn man einmal die Türpappe abmontiert hat,

    geht das ab dann in wenigen Minuten. Die meiste Zeit raubt das nervige Löchlein finden an der

    Rückseite des Drehrades des Dreieckfensters ||.


    Hier der Griff mit Schloss:


    Und komplett zerlegt:

    Wenn man das Puzzle nun wieder zusammenfügt geht das bei mir folgendermaßen:

    Schloss mit großer Feder hineinstecken


    Diesen verstrahlten Kerbring oben auflegen:

    Sprengring (das gebogene Metallstück) drauf und versuchen das ganze einzüfädeln, ohne dass

    das verkeilt (ist frickelig):

    Dann die kleine Feder drauf und mittels des verbleibenden Ringes (Mitnehmer) eine halbe Umdrehung

    vorspannen:



    Dann noch der Türbetätigungshebel drauf und fertig ist die Laube:

  • Sehr gerne!


    Andere werden sicherlich auch Mal in solche Probleme rennen.


    Aber, ich mache das durchaus auch eigennützig, da ich so ein Trottel bin der sich in 2 Monaten fragt 'Wie hab ich damals gemacht'? 8o

  • Hallo,

    den Seegerring auf keinen Fall bei der Demontage mit einem Schraubenzieher in der Nut über diese Kante biegen. Die Kanten können leicht aufbrechen/aufbiegen.

    Da die verbauten Seegeringe keine Montage/Demontageösen hatten, ein Ende des offenen Segmentes des Ringes in die Nut drehen.
    Dann mit eine kleinen Schlitzschraubenzieher den Ring nach innen drücken und gleich mit einer kleinen Flachzange packen.
    Das drücken nach Innen wie gesagt ohne Hebel über die Nutkante vornehmen.

    Das drehen in die Nut ging bei mir Anfangs sehr schwer.
    Der Ring war über die Jahre verbacken.
    Ein zwei Tage in Öl und immer wieder versuchen das Ding zu drehen, brachten dann den Erfolg.

    Durch das Drehen eines Endes des Seegerings in die Nut ist der Kraftaufwand etwas reduziert den Ring zusammenzudrücken.

    Wenn es absehbar ist, dass der Ring rauskommt, gleich eine Hand oder Tuch drüber halten.
    Die Feder innen hat bei mir den Führungsring des Zylinders durch die Werkstatt geschossen.

    Nicht sehr kraftwoll, aber dennoch musste ich ihn dann erstmal suchen.

    Viele Grüße
    Michael



  • Da die verbauten Seegeringe keine Montage/Demontageösen hatten, ein Ende des offenen Segmentes des Ringes in die Nut drehen.
    Dann mit eine kleinen Schlitzschraubenzieher den Ring nach innen drücken und gleich mit einer kleinen Flachzange packen.
    Das drücken nach Innen wie gesagt ohne Hebel über die Nutkante vornehmen.

    ähem, .... meine 111er und 112er Schlösser haben Seegeringe mit Ösen. Man benötigt nur die richtige Zange dafür.



    Das kann bei älteren Typen anders sein, aber das sollte mit dem richtigen Werkzeug und dem richtigen Seegering problemlos sein.

    Sicherungsring DIN 471 (nicht 472) Innendurchmesser 11mm und Stärke 1mm.


    Hier für unter 3,-€


    https://hc-maschinentechnik.de/Sicherungsring-DIN471/472

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Hallo Winfried


    auf dem Bild von MitchE ist ein Seeger-Ring ohne Ösen abgebildet.
    So ist es bei W180 auch. Evtl. gib es bei W111 frühe und späte Zylinder.

    Die Zylinder sind aber von den Türgriffen unabhängig.
    Früh und Spätversion passen in den gleichen Türgriff.

    Ob das ein Standard-Maß für einen Seeger-Ring ist weiß ich nicht.
    Es ist beim W180 Türgriff, und der sieht dem von MitchE sehr ähnlich, auch sehr wenig Platz
    und mir dünkt es passe kein Ösen-Ring hinein.

    Viele Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Noch ein Nachtrag:

    Wenn man den Schließzylinder um 180°verdreht in seine Halterung einbaut, dann kommt man zu dem Problem das ich ursprünglich hatte: man kann den Seegering nicht setzen und der Schließzylinder schaut leicht (ca.1mm) aus dem Schloss heraus.


    Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit bis dir der Schließzylinder entgegenkommt, wenn du das so einbaust.


    Ist mir natürlich prompt beim Zusammenbau passiert. Wenn man dann noch meint, das ganze im zusammgebauten Zustand mittels des Schlüssels retten zu können, dann geht das zwar, nur schaut dann die Schlüsselscheide im Anschluss nach oben ||. Also nochmals komplett zerlegen und neu machen.


    Nicht zur Strafe nur zur Übung. Und ich brauche jetzt ein Bier:P


    Grüße,


    Michael


    PS: Ergo: Obacht geben, dass alles richtig herum zusammengebaut wird. Und Prost!

  • ich hatte in Ornbau schon jeden 111 er Griff nebst Schloss in der Hand und zuhause vier Schlösser, alle haben den von mir empfohlenen Seegerring. Einfach rein damit.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Hallo Winfried,

    meine Hilfestellung bezog sich auf die Demontage von Schloß und Zylinder und auf dieses Bild:


    und damit auf diesen von Mitch abgebildeten Seeger-Ring:



    Viele Grüße

    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • verstehe, ...falsch verstanden Sorry

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de