NOx-Realemissionen: OM 616 vs. OM 651 vs. OM 654

  • Hallo zusammen,


    in der aktuellen ams (Ausgabe 12/20, ab S. 14) findet sich ein Vergleich der mit PEMS ermittelten Realemissionen verschiedener Diesel-Pkw aus den letzten Jahren, an dem auch der '82er 240 D des stv. Vorsitzenden des W-123-Clubs teilnimmt. Und er schlägt sich gar nicht mal so schlecht: Mit 808 mg/km liegt er nur wenig hinter einem Euro-6b-CLA 200 D (737 mg/km), ist aber erheblich besser als der Renault Captur 1.5 dCi, der ebenfalls nach Euro 6b homologiert ist, aber satte 1336 mg/km ausstößt. Dagegen zeigt der 213er E 220 D mit gerade einmal 8 mg/km, was nach dem zwischenzeitlich erreichten Stand der Technik möglich ist.


    Wollte man also Euro-6-Fahrzeuge generell von Fahrverboten ausnehmen, wäre es im Sinne der Verhältnismäßigkeit geboten, auch die Vorkammerdiesel auszunehmen.


    Viele Grüße


    Matthias

  • HAllo Matthias,


    Sehrt Interessant! Ich werde mal versuchen diese Ausgabe zu bekommen.


    Unsere Klassische Auto´s sind ja auch nicht Konstruiert um wenig NOx auszustossen. Ich denke mal das war damals kein nennenswerter Schadstof und die Verbrennungstemperatur senken um weniger NOx zu erzeugen war gegen das prinzip um die kraftstoff voelleig zu benutzen.


    Gruesse Mathieu

  • Krass. Ich habe mir immer gedacht dass die Nox Emissionen bei den alten Vorkammerkisten nicht soo dramatisch sein können, dass sie allerdings in den Bereich von Euro6 reichen hätte ich nicht gedacht. Aber um Fakten geht es hier leider schon ganz lange nicht mehr....

  • Naja, das ist ein bisschen ein Äpfel mit Birnen Vergleich. Man muss immer auch schauen, bei welchen Ruß-Emissionen diese NoX-Emissionen erzeugt werden. Ich denke mal, die Vorkammerdiesel fahren mit deutlich weniger Luftüberschuss und emittieren ordentlich Ruß. Das relativiert die Sache etwas.

  • Naja, das ist ein bisschen ein Äpfel mit Birnen Vergleich. Man muss immer auch schauen, bei welchen Ruß-Emissionen diese NoX-Emissionen erzeugt werden. Ich denke mal, die Vorkammerdiesel fahren mit deutlich weniger Luftüberschuss und emittieren ordentlich Ruß. Das relativiert die Sache etwas.

    Servus,


    nicht unbedingt. Es spielt auch immer mit, was gerade als für besonders gefährlich auserkoren gilt.

    Im Gegensatz zum für tödlich erklärten Feinstaub ist der dazu grobkörnige Ruß des alten Diesels eigentlich weniger gefährlich, da die Klunpen nicht so weit eingeatmet werden.

    Übrigens ein Dilemma der modernen Diesel: Hohe Verbrennungstemperatur heißt weniger Feinstaub, aber mehr NOx. NOx-Reduzierung wiederum erhöht den Ausstoß feiner Partikel. Wie man es dreht...

    In der Tat find ich es auch schade, daß man die immerhin mit extremer Nachhaltigkeit gefahrenen Altaus konsequent in Vergleichen ignoriert, wohl aus verschiedensten Gründen.


    *-Gruß

    Thomas

  • Dass Stickoxide/Feinstaub immer ein Zielkonflikt waren, dürfte jedem der Beteiligten klar gewesen sein. Weshalb Partikelfilter ohne SCR halt nur die halbe Miete sind und beispielsweise in den USA schon viel früher SCR erforderlich war. In Europa wurden erheblich mehr Kleinwagen mit Diesel angeboten, bei denen die Kosten nicht so richtig unterzubringen waren, weshalb die europäischen Abgasnormen wesentlich leichter formuliert wurden. Mit vielen Möglichkeiten. Die dann auch genutzt wurden, mit einer fließenden Grenze zur Illegalität. Temperaturfenster beispielsweise sind prinzipiell erlaubt gewesen unter Euro 5 und 6, da wenn aufgrund niedriger Temperaturen hinten physisches Ammoniak rauskommen würde, auch niemand geholfen ist, das ist ein prima Feinstaubbildner. Höhere Abgastemperaturen lösen das wieder, könnte die Ursache sein, warum der OM 651 mit biturbo unauffällig war, der kleine mit dem Einfachgebläse nicht. Mehr Ladedruck, mehr Verbrennung, mehr Temperatur.


    Kreativ mit Gesetzen umgehen, können die Amis ja auch. Vollautomatische Waffen sind verboten. Halbautomatische nicht. Der Verkauf von Einzelkomponenten der vollautomatischen Version allerdings auch nicht. Es braucht nicht viele Fertigkeit...