w111 Probleme beim tauschen der Holzteile.

  • Hallo zusammen, heute habe ich endlich angefangen die Brille und den Fensterschlüssel zu tauschen. Mein indonesicher Vobesitzer hatte eine aus Mahagoni schnitzen lassen. Die war inzwischen zwei mal gebrochen und hatte dazu den Nachteil, dass die Schirme oben zu kurz waren und sich die Instrumentenbeleuchtung unangenehm in der Windschutzscheibe spiegelt. Ausserdem hatte ich einen Fensterschlüssel der nicht hinter der Brille, sondern in der Mitte geteilt war. Ich hatte schon vor 2 Jahren Ersatz besorg, geschliffen gebeizt und lackiert.


    Gut das das ein blödes Gefummel wird war mir klar, aber die Original Brille passt nicht. Keine Bohrung war da wo sie sein sollte und auch die Löcher für den Fensterschlüssel passen nicht. Zu allem Ärger funktiniert jetzt auch die Tankanzeige nicht mehr und Wenn ich das Gebläse anstelle leuchten jetzt die Blinker.


    Es ist einfach verhext! :P


    BG Ralf



  • Hi,


    Du hast die Büchse der Pandora geöffnet, Respekt!

    Und noch keinen Kabelbrand gehabt! Was willst Du mehr ... :-)


    Ich kann Dir da absolut keine Tipps geben, ..., nur das die Holzteile im Werk aufeinander abgestimmt wurden, untereinander und zum Wagen.

    Ggf. passt deshalb keine Bohrung, ..., egal, dann eben die Löcher für die Schräubchen passend bohren.


    Good luck!


    Marc (der da auch seit 10 Jahren ran müsste, und es nicht tut)

  • Hi Marc,


    mich hat das extrem geärgert, das ich mich im Dunkeln immer verbiegen musste um noch auf die Strasse sehen zu können. Die Instrumenten- Beleuchtung hat so blöd in der Scheibe geblendet. Ich fühlte mich deswegen nicht mehr sicher.


    Das elektrische Problem konnte ich inzwischen lösen. Die hintere Platte des Bordcomputers war nicht richtig fest. Da kam wohl einiges durcheinander. Blinker, Warnblinker und warum die Lüftung... keine Ahnung!


    Die Brille sitzt jetzt gut, Instrumente passen und nichts blendet mehr. Aber für die Schlüssel werde ich um neue Löcher nicht herum kommen. Mein bisheriger Schlüssel war wie bei der Pagode in der Mitte geteilt. Anscheinend gab es das wohl auch bei den frühen 111ern.


    Ansonsten hab ich mir das wesentlich schlimmer vorgestellt.


    BG Ralf

  • Wenn es da Änderungen gegeben hätte, müsste es auch unterschiedliche Teilenummern geben. Daher denke ich, wohl eher nicht.


    Gruß


    Ulli

    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de

  • Vielen Dank zusammen,


    so langsam trifft mich der Fluch des 111ers. Die originalen Schlüssel sind im Vergleich zu den verbauten rund 3-4cm kürzer. Es fehlt einfach ein Stück. Also, wird das auch nichts.


    Das Leder der mühsam gefärbten und aufbereiteten Sitze reisst an allen Ecken und Enden und die Farbe geht ab. Im Moment will ich nicht einmal darüber nachdenken die mühsam aufbereiteten Türen einzubauen, oder die neuen Kotflügel, oder den Heckdeckel...


    Keiner hat gesagt es würde leicht.


    BG Ralf

  • Hallo Ralf


    was heisst das Leder reisst? Das Leder selbst oder die Nähte? Oder meinst Du die von Dir aufgebrachte Farbe?

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Die Pfeifen musst Du neu einnähen lassen, sofern das restliche Leder nicht auch schon porös und wie Pergament ist.


    Meine Meinung

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • wegen Deiner Fensterschüsseln, ...stelle doch mal von dem Satz, der hinter der Brille geteilt ist Bilder (Ansicht von unten) ein. Dann könnte ich diese mit meinem Reservesatz vergleichen.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Moin,


    ich würde die Sitze komplett neu beledern, dann ist Ruh. Früher oder später ist der Rest auch fertig. Lederfarbe hält nur, wenn man richtig vorbehandelt, grundiert, 2K-Farbe nimmt. In eine komplett ander Farbe umfärben ist kritisch.


    Grüße Udo

  • Moin,


    ich würde die Sitze komplett neu beledern, dann ist Ruh. Früher oder später ist der Rest auch fertig. Lederfarbe hält nur, wenn man richtig vorbehandelt, grundiert, 2K-Farbe nimmt. In eine komplett ander Farbe umfärben ist kritisch.


    Grüße Udo

    Hi Udo,


    neu ist keine Option. Neu passt nicht zum Auto. Das die Farbe abgeht nervt mich ja auch noch. Besonders weil ich gründlichst vorbereitet habe, grundiert, mit 2k gefärbt und gründlich versiegelt. Nach dem entfetten wurde das Leder aber sehr trocken. Also habe ich nach dem versiegeln über Wochen noch ein Flasche Lederöl einmassiert. Offenbar alles für den Ars...


    Wahrscheinlich arbeite ich jetzt die alten auf und bau die wieder ein. Die waren auch bequemer.


    BG Ralf

  • Neu passt nicht zum Auto.

    Wenn der Hund ein paar Mal dran rumgekratzt hat passt es wieder :-)


    Ja, wer den Schaden hat.... Sorry.


    Ist das Leder zu trocken? Ich habe mal gehört dass die Entfettungsmittel zum Färben das Leder hart und spröde machen und das es fast unmöglich ist das Fett wieder hinein zu bekommen. Das kam von einem Polsterer; ob das objektiv ist kann ich nicht beurteilen.

  • Wenn der Hund ein paar Mal dran rumgekratzt hat passt es wieder :-)


    Ja, wer den Schaden hat.... Sorry.


    Ist das Leder zu trocken? Ich habe mal gehört dass die Entfettungsmittel zum Färben das Leder hart und spröde machen und das es fast unmöglich ist das Fett wieder hinein zu bekommen. Das kam von einem Polsterer; ob das objektiv ist kann ich nicht beurteilen.

    Tja, einen Tod musste ich sterben. Nicht entfetten bedeutet Farbe hält nicht, entfetten bedeutet das Leder wird brüchig. Darum habe ich ja vor dem Einbau über Wochen einen halben Liter Lederöl einmassiert bis das Leder wieder weich war. Vielleicht geht darum ja auch die Farbe ab! Ein Teufelskreis :)

  • Hallo Ralf


    wenn das Leder in Ordnung ist, dann schadet erstmal das entfetten nicht. Wenn es porös ist, dann ist es einfach hinüber. Das hätte man auch schon vor dem entfetten und färben bei intensiver Prüfung sehen müssen. Ich weiss ja nicht was ihr mit versiegeln und 2K meint, aber der Begriff „versiegelt“ sagt doch schon alles. Wie soll denn da noch Öl eindringen?


    Im übrigen können mit den Produkten vom Lederzentrum sehr wohl Umfärbungen (von hell auf dunkel) vorgenommen werden. Die richtige Anwendung nach Herstellervorgabe ist allerdings Voraussetzung. Und deshalb ist auch die Aufarbeitung von Sitzen relativ aufwendig und teuer. Meistens ist es eine Kombination aus Reinigen, Nähen und Färben.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Hallo Ralf


    wenn das Leder in Ordnung ist, dann schadet erstmal das entfetten nicht. Wenn es porös ist, dann ist es einfach hinüber. Das hätte man auch schon vor dem entfetten und färben bei intensiver Prüfung sehen müssen. Ich weiss ja nicht was ihr mit versiegeln und 2K meint, aber der Begriff „versiegelt“ sagt doch schon alles. Wie soll denn da noch Öl eindringen?


    Im übrigen können mit den Produkten vom Lederzentrum sehr wohl Umfärbungen (von hell auf dunkel) vorgenommen werden. Die richtige Anwendung nach Herstellervorgabe ist allerdings Voraussetzung. Und deshalb ist auch die Aufarbeitung von Sitzen relativ aufwendig und teuer. Meistens ist es eine Kombination aus Reinigen, Nähen und Färben.

    Hi Winfried,


    das umfärben hat ja auch geklappt, Es hält nur nicht :) . Alle Komponenten sind vom gleichen System, Die Entfettung, die Schleifpads die Grundierung, die Farbe, der Härter und die Versiegelung. Die Farben vom Lederzentrum müssen versiegelt werden, ich hab mich da beraten lassen und alles nötige bestellt. Man kann übrigens vieles auch mit Öl versiegeln und Öl selbst kann Versiegelung sein. Das widerspricht sich daher nicht. Porös war mein Leder nicht, nur sehr hart, nach dem entfetten und färben wurde es noch härter.


    Ich weis natürlich nicht, was der spanische Vorbesitzer mit den Sitzen veranstaltet hat. Vielleicht liegt hier der Grund für den Fehler. Da die Sitze nicht teurer waren als die Farbe kann ich hier auch niemanden einen Vorwurf machen. Ist wohl einfach doof gelaufen.


    BG Ralf

  • Im übrigen können mit den Produkten vom Lederzentrum sehr wohl Umfärbungen (von hell auf dunkel) vorgenommen werden.

    Klar kann man das, habe ich auch schon gemacht. Nur wenn die Farbe irgendwann abgewetzt ist oder z.B. an Kunststoffkedern nicht gut hält, sieht man das Helle sofort.


    rgswa: wenn das Leder fertig ist, ist es fertig. Neues Leder sieht nur am Anfang steril aus, wenn es eingessen ist, kommt es gut.


    Grüße Udo

  • Hallo Winfried. Die Pfeifen sind ja nur abgenäht. Wenn dann muss der ganze obere Sitz neu, die Pfeifen perforiert und neu wattiert werden. Ich weis nicht wie das aussieht wenn der Rest alt bleibt.


    BG Ralf

    Ich weiss wohl wie Pfeifen genäht sind, ich habe schon welche genäht und eingesetzt. Und ich fahre damit seit langem sehr bequem. Du würdest nur den Mittelteil, der aus den vier Pfeifen besteht, tauschen müssen. Im übrigen sind die nicht wattiert. In die vorgenähten Pfeifentaschen (unten Leinen, oben Leder) wird ein Filzstreifen eingeschoben. Dafür gibt es auch ein spezielles Werkzeug. Ein guter Sattler macht Dir das und so manche Hausfrau könnte das auch. Das Leder gibt es übrigens mit der richtigen Perforation zu kaufen.


    Glaub mir, das Leder wird porös und löst sich in seine Bestandteile auf, wenn es früher an der nötigen Pflege gemangelt hat. Viele versuchen dann bereits geschädigtes Leder mit Fett oder Pflegemittel wieder aufzubereiten. Wenn allerdings die Zersetzung zu weit fortgeschritten ist, dann ist das nur ein kurzzeitiger Effekt.


    Wenn das Leder nicht vorher schon geschädigt war, reisst es nicht durch die Färbevorarbeiten und Färbemassnahmen.


    Du darfst mir gerne glauben, ich habe mittlerweile an einigen Lederworkshops teilgenommen, Ledergarnituren gefärbt und nachgenäht. Auch Flugzeugsitze von Privatfliegern waren dabei.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • rgswa: wenn das Leder fertig ist, ist es fertig. Neues Leder sieht nur am Anfang steril aus, wenn es eingessen ist, kommt es gut.


    Grüße Udo

    Hi Udo


    Das sehe ich auch so, wenn fertig, dann fertig.


    Bei den Kedern gebe ich Dir aber nicht recht, denn die waren bei Mercedes mit Leder ummantelt und verhalten sich wie die Sitzflächen, was das Färben betrifft. Zumindest ist das bei den beiden Garnituren so, die in meinem Speicher liegen.

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Mir reichts jetzt endgültig.


    Bevor ich jetzt das Armaturenbrett final wieder zusammenbaue wollte ich noch die rechte Heizungsseite noch fit bekommen. Neue Bowdenzüge hatte ich besorgt und war sogar bereit die Regulierung dazu auszubauen. Also trennte ich noch Ventil vom Bodenzug um zu sehen wo es hakte. Ein bisschen hatte der Hebel Spiel, aber das Ventil selbst war auch sehr schwergängig. Also versuchte ich es mittels Fett ein bisschen hin und her zu bewegen. Oh, ein Tröpchen, bestimmt vom Fett, Noch mehr Tröpfchen in blau und dann ein Strom.


    Es war nicht die Dichtung vom Küken sonder die Naht mit der das Ventil an den Wärmetauscher gelötet ist. Das Ventil war locker und lies sich unter hellblauen Strömen bewegen. Offenbar ist das da schon länger undicht. Der Fussraum rechts Klatschnass und zu wenig Wasser im System.


    Ich war 12km von zuhause weg, am Ende eines Feldweges und mein Kühlwasser stand vor allem auf dem neuen Teppich. Mithilfe eines Lappens konnte ich das Ventil so verklemmen das es nur noch tropfte. Auf dem Heimweg tankte ich an jeder Tankstelle Wasser nach, so dass ich mit 90 Grad zuhause ankam.


    Ich hab ja weder Kosten noch Mühen gescheut, aber wenn jetzt laufend auch noch das wieder kaputt geht was gerade neu ist, werde ich mich von diesem Hobby verabschieden. Beim Wasserpumpenwechsel geht die Zündung kaputt, die bis jetzt noch nicht wieder richtig läuft, die neuen Sitze, das Holz, die Brille, die Heizung, die Benzinpump, die Tankanzeige... im M oment nervts nur noch!


    Ich brauch jetzt ein neues Hobby und Schnaps!

    Ralf

  • Grml... das hört sich aber jetzt reichlich frustriert an. :huh:


    Nur mal so: Dieses Hobby wird eigentlich ständig von mehr oder wenigen großen Rückschlägen begleitet, wenn Du nicht gerade einen mehrfach sechstellig-teuren Wagen mit Handschuhen auf‘m Trailer bewegst und diesen einmal im Jahr bei MB-Classic für entsprechende Summen warten lässt.

    Technische Rückschläge und blöde Pannen unterwegs oder in der heimischen Garage gehören m.E. einfach dazu. Ebenso wie regelmäßige Schnappatmung an der Teiletheke, wenn für ein paar blöde Clipse der Gegenwert in 999er Feinunze aufgerufen wird.

    Daher: Wäge einmal in aller Ruhe ab, wieviel Freude Dir Dein Wagen bisher gemacht hat (bzw. noch machen wird) & überleg Dir’s gut, das ganze dranzugeben. Hier (und anderswo) gibt’s nicht nur Unterstützung bei fast jedem technischen Problem, sondern ggf. auch den notwendigen Motivations-Aufbau.


    In diesem Sinne! ;):thumbup: