Kraftstofffilter -bin ich zu blöd dafür?-

  • Hallo,
    ich bin noch immer auf der Suche warum mein W123 300D Turbo so extrem schlecht untenraus (also im Drehzahlbereich noch ohne Turbo Zuschaltung) zieht.


    DAher habe ich heute mal eine Liqui Molly Diesel Spülung durchgeführt, und danach den Kraftstofffilter durch einen neuen ersetzt.
    Leider war bei dem neuen Filter keinen neuen Dichtungen für die große 22er Schraube mit dabei.
    Daher habe ich die alten Dichtungen wieder verwendet.
    Beim Festziehen des neuen Filters habe ich aber irgendwie schon kein gutes Gefühl gehabt. Die Schraube wir irgendwie nicht endfest. Man kann immer noch fester zuziehen.
    Nach der Probefahrt habe ich dann auch gemerkt, dass der Filter oben nicht dicht ist.
    Haben dann nochmal weiter zugedreht. Aber noch immer wirds nicht endfest. Hab schon langsam das Gefühl das Gewinde könnte vielleicht schon hinüber sein.
    Habe dann schon im Internet nach dem Anzugsdrehmoment für die 22er Schraube gesucht. Finde aber nix.


    Wie fest zieht ihr denn diese Schraube? Bei meinem alten Filter war die Schraube voll Kanne fest.


    Viele Grüße
    Thomas

  • Hallo Thomas,
    die Schraube ist oben mit dem O-Ring gedichtet und ein Drehmoment wäre nicht hilfreich.
    einfach so fest ziehen, wie du eine Filterkartusche auf ein festes Gewinde drehen würdest.
    Oder nach dem Anliegen der Filterdichtung noch 1/2 Umdrehung.
    Das ergibt bei 1,5 mm Gewindesteigung eine Vorspannung von 0,75 mm und das reicht.
    Gruß HaWA

  • Hi HaWA,
    erstmal vielen Dank für deine Antwort.
    Allerdings ist oben unter der Schraube kein O-Ring, sondern eine Kupferdichtung.
    Daher dachte ich, da muss ich mit Schmackes anziehen.
    Ein O-Ring ist weiter unten an der Schraube auch verbaut.


    Vermutlich habe ich die Schraube zu fest angezogen und das Gewinde des Filters gekillt.
    Werde wohl zu Mercedes gehen müssen und auch neue Dichtungen (Kupfer und O-Ring) kaufen

  • Hallo Thomas,
    Da kann oben kein Kupferring hingehören!
    Eben weil nicht genug anpressdruck für sichere Funktion erreicht werden kann.
    O-Ring unterhalb vom 6-Kant und bei Späteren Motoren (601,2,3) Zwei O-Ringe auf der Schraube.
    Gruß HaWA

  • Hallo Thomas,
    Da haben wie sie wieder Pieächs Rache an Mercedes.
    Eine Seite Gummi, andere Seite Metallring, echte Fehlkonstruktion welche erst viel später erkannt wurde.
    Evtl. Dichtring mit anvulkanisierter Dichtlippe verwenden.
    Gruß HaWA

  • So, habe eben einen neuen O-Ring und oben an der Schrauben einen neue Kupferdichtung verbaut.
    Der nette Herr von Mercedes E-Teile Schalter meinte noch (nachdem ich nochmal nachgehakt habe), dass bis zu einer bestimmten Motornummer eine Kupferdichtung verbaut wurde, und ab einer gewissen Motornummer dann eben 2 O-Ringe und keine Kupferdichtung.


    Naja, jedenfalls hab ich jetzt halt die neue Kupferdictung drinnen. Aber ich bin mir nicht ganz sicher. besser als mit der alten ist's zwar, aber ich habe das Gefühl es schwitzt dennoch. Muss es jetzt einfach mal beobachten.
    Problem ist halt echt, dass man immer noch weiter die 22er Schraube zudrehen kann. es wird einfach nicht endfest.


    Wenn ich wüsste, dass der O-Ring ab der gewissen Motornummer auch passen würde, würde ich den mal testen. Aber evtl. ist das ja ne ganz andere Schraube.


    VG
    Thomas

  • Hallo Thomas,
    entweder legst du eine Stützscheibe in den Filter um die Vorspannung zu definieren,
    oder du besorgst dir die Spätere Schraube mit 2 O-Ringen und schaust ob die sich verbauen lässt.
    Gruß HaWA

  • Morgen. Kenne das Problem doch Kupferring sind org nicht verbaut sondern Alu. Alu sind viel weicher und dichten schneller. Hatte am meinem /8 mal alle getauscht doch dann musste ich immer vorher pumpen da er Luft zog. Alle nochmal getauscht und Alu genommen und das Problem ist weg, der 617 springt so an