Umbau Lenkrad- auf Mittelschaltung 220Sb W111

  • Hallo Forumsmitglieder,


    mein Name ist Michael, ich komme aus Winsen a.d. Luhe und ich bin schon seit einiger Zeit mitlesendes Mitglied hier. Ein tolles Forum, viele Infos und Ratschläge und auch Teile konnte ich nutzen und erwerben!


    Ich habe eine W 111 220S Heckflosse Bj. 1963, schwarz mit roter Ausstattung und Schiebedach. Eigentlich bin ich 108er Fan und habe den Wagen von einem Freund übernommen, der ihn nicht mehr haben wollte, weil zig Kleinigkeiten zu erledigen waren. Echte Kleinigkeiten, aber er wollte einfach nicht mehr. Was für ein Glück (!), denn inzwischen möchte ich die Flosse nicht mehr hergeben. Ich nutze sie vor allem für längere Urlaubsfahrten, auf denen sie sich bestens bewährt hat.


    Eines der letzten "Zicken", die die Flosse noch macht, ist die Lenkradschaltung. Mir ist klar, dass ich da ran muss, denn die Gangsuche nervt inzwischen ein wenig. Und obwohl Lenkradschaltung ja eigentlich "cool" ist, habe ich bei der Flosse von Anfang an mit der Mittelschaltung geliebäugelt. Ein Freund von mir hat ein 220 Coupé mit Mittelschaltung, das ich mehrmals gefahren habe und das Schalten macht viel Spaß. Also habe ich immer Ausschau nach einem Umbausatz für meine Flosse gehalten. Gleichzeitig habe ich hier nach Beiträgen zum Umbau gesucht. Es gibt einiges zum Umbau von Schaltung auf Automatik, aber einen direkten Beitrag von Lenkrad- auf Mittelschaltung habe ich leider nicht gefunden, obwohl es den bestimmt schon gibt?!?


    Nun habe ich ein Getriebe mit Mittelschaltung und dem gesamten Gestänge und Schalthebel erworben. Ich würde diese Einheit jetzt gerne einbauen, mir damit den Mittelschaltungswusch erfüllen und mir das Gefummel mit der Instandsetzung der Lenkradschaltung ersparen.


    Jetzt meine Frage an Euch:


    Vielleicht gibt´s schon einen Beitrag hier im Forum, den Ihr mir nennen könntet?


    Ansonsten: Bestimmt hat einer von Euch von einmal diesen Umbau gemacht. Was ist zu erledigen, was ist zu beachten und wie würdet Ihr den Aufwand einschätzen?


    Würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir hier helfen könntet!


    Viele Grüße aus dem Norden

  • Hallo Michael,

    Es ist extrem wichtig das es sich um ein 111er Getriebe handelt!

    (eins aus einem 110er würde dich geräuschentwicklungstechnisch in den Wahnsinn treiben.)

    Das Montieren der Mittelschaltung mit all ihren Buchsen und Lagerschalen steht der Lenkradschaltung fast in nichts nach.

    Das Loch im Tunnel sollte vorhanden und mit einem Deckel verschlossen sein.

    Wenn du ein Loch in den Teppich geschnitten hast ist es halt drin.

    Gruß HaWA

  • Moin Walter(?),


    das erinnert mich an meinen Fahrlehrer, der mir in einer Fahrstunde erzählte, dass er derlei Umbauten in seiner "wilden Zeit" mehrfach an Flossen durchgeführt hatte.

    Demnach muss nur das Schaltgestänge an sich getauscht werden, nicht aber das Getriebe. Und weil dies ja kopfgesteuert sei, war die ganze Angelegenheit sehr schnell & leicht durchzuführen, weil man so gut an die Steuerung vom Innenraum her rankommt.

    Neben Schalthebel und -stangen benötigst Du halt den "Bock" nebst Abdeckung, der auf dem Tunnel sitzt und wiederum als Befestigungs-Konsole für die ganze Hebelei dient.


    Achtung, die "Bock-Teile" (Pos. 2,3,4 u. 15) sind bei 111 Coupé/Cabrio und Limousine unterschiedlich.

    Kommste eigentlich auch nur durch Schlachtung dran, um sicher zu gehen, dass es die richtigen sind.


    Ach ja, und es könnte sein, dass die Mittelablageschale bei Mittelschaltern eine andere ist. Die Mittelarmlehnen sind (zumindest bei anderen Typen) ebenfalls länger/kürzer, je nach Schaltungsart.


    Viel Erfolg, und beste Grüße,

    Lutz

  • Hallo Hawa, hallo nordhorst,


    vielen Dank für Eure Nachrichten! Also das Getriebe hat eine 111er Nummer, deswegen gehe ich davon aus, dass es einem 111er entstammt. Das gesamte Gestänge nebst Bock und Schalthebel sind vorhanden, es ist also inkl. des Blechs alles aus einem Wagen. Sonst geht das Puzzlen wieder los. Das ist auch eines der Gründe, warum ich mich drantraue.

  • Na denn los.


    Einmal alle Verschleißteile (Plastikbuchsen) erneuern, und dann nen Vormittag ranmachen.


    Dann musst Du nur noch eine optisch befriedigende Lösung für das Schalthebel-Loch in der Lenksäule finden.


    Kenne jemanden, der hat den L-Schalthebel einfach dringelassen. Geht auch. Sieht nicht so amputiert aus.


    Beste Grüße,

    Lutz

  • Hi Walter,

    bin in meiner Werkstatt eben zufällig über die offizielle Einbauanleitung der „Sonderausstattung Mittelschaltung“ gestolpert (Gruppe 26-1). Ist sechs Seiten lang und beinhaltet u.a. viele wichtige Einstellungsvorgaben, und eine bemaßte Schablone für das zu schneidende Tunnel-Loch.


    Ist eine Kopie „vdh-Archiv“, also solltest Du diese hier irgendwo finden können.


    Beste Grüße

    Lutz

  • Ich muss jetzt mal für die Lenkradschaltung sprechen.

    Mein zweites Auto war eine 200D Flosse.

    Die hatte eine Lenkradschaltung und die hat wirklich einwandfrei funktioniert.

    Da gab es keinerlei suchen nach Gängen oder ähnliches.

    War damals in den 80zigern total cool.

    Sogar mehrere Mädels die mich früher heimgefahren haben weil ich ein bisschen viel gebechert hatte hatten damit keinerlei Probleme im Gegenteil

    Vielleicht ist bei Deiner Schaltung ganz einfach die ganze Hebelage ausgeschlagen und wenn Du Die neu machst hast Du vielleicht auch wieder Freude an Deiner Lenkradschaltung.

    Nur so als Anmerkung.

    Grüße Andi

  • .....da kann ich dem Andi voll beipflichten.


    Auch bei meiner Lenkradschaltung muss ich die Gänge nicht suchen sondern sie lassen sich exakt schalten.


    Und nachdem die Kunststoffplättchen der Schaltgestängeführung erneuert wurden hupt's auch nicht mehr bei eingelegtem Rückwärtsgang und Lenkbewegungen. ;)