Ölverlust chemisch stoppen?

  • Hallo zusammen,


    nach meiner ersten Fahrt zu Ostern habe ich unter meinem Wagen eine kleine Öllache gefunden. Die Art des Öls konnte ich nicht noch genau zuordnen.

    In anderen Foren hatte ich von Zusätzen gelesen, die man zum Getriebeöl geben kann und die verhärteten Dichtungen wieder flexibel machen können, zumindest innerhalb gewisser Grenzen.

    Habt ihr damit Erfahrungen? Geht das evt. auch mit Motoröl?


    Dank und Gruss Bernd

  • Hallo Bernd,


    welches Fahrzeug, welcher Motor, welche Undichtigkeit? Wenn ich Deinen Beitrag richtig lese, geht's um Motoröl? Ich habe aktuell bei einem W111 mit 220er Einspritzmaschine (M127) sehr gute Erfahrungen mit Ölverluststop von Liqui Moly gemacht bei Undichtigkeit am Kurbelwellendichtring stirnseitig. Nach ca. 3-400 km wurde der Verlust deutlich geringer, jetzt sind's bei einigen Tagen Standzeit nur noch ein paar Tropfen. Ich habe zusätzlich die Vermutung, dass auch der Umstieg von 10W40 auf 20W50-Öl zur Besserung beigetragen hat.

    Mit dem gleichen Mittel habe ich früher schon gute Erfahrungen bei einer Borgward Isabella (1,5l Motor, 60PS) gemacht und bei einem VW-Bus T4 (Motor 1X , Diesel, 60 PS).


    Gruß von Berndt zu Bernd

  • Hallo Bernd,


    ich denke Du solltest feststellen wo das Öl herkommt. Wenn es ein Wellendichtring ist kann das ja helfen aber wenn das z.B. am Kettenspanner oder an der Kopfdichtung oder an einer Gehäusedichtung raussifft bringt das nichts und ggf. kann sich ein größerer Schaden anbahnen. ich erinnere mich noch mit Horror an die übergesprungene Kette und die fette Abschlepprechnung von der Autobahn bei Worms wobei ich eine Stunde vorher schon Ölverlust festgestellt hatte. Hätte vermieden werden können.


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Hallo Bernd,


    kommt drauf an wie lange dein Auto gestanden hat. Manchmal gibt sich so was auch von selber wieder, wenn der Wagen in Betrieb ist und die Dichtungen wieder Öl abbekommen.

    Ich habe teilweise ganz gut Erfahrungen mit "LecWec" gemacht. Das ist für alle Arten von Ölen geeignet. Also Motor, Getriebe, Hinterachse, Servolenkung... Ob es hilft, hängt davon ab aus welchem Material die betreffenden Dichtung ist, ob sie nur etwas geschrumpft ist oder einen mechanischen Defekt aufweist. Bei Dichtungen aus Gummi kann es helfen, bei Papier oder Filz wird das nicht klappen.


    Grüße


    Tom

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank schonmal für eure Antworten.

    Aus meinem post ging nicht ganz hervor, dass ich dieses Additiv nicht unbedingt jetzt für mein Leck suche.

    Ich habe bei meinem 6.9er kürzlich die Ventileinheit für die HPF abgebaut, in gewissem Rahmen überholt und wieder montiert. danach erschien nach der ersten Fahrt nach 5 Monaten Winterruhe eine kleine Öllache mittig ca. unter den Riemenscheiben. Für HPF-Öl ist das eigentlich ein merkwürdiger Platz. Die Ventileinheit war nach anfänglichem Lecken unten am Anschluss der Druckleitung und Nachziehen trocken. Leider konnte ich das Öl noch nicht richtig identifizieren. Richtig rot war es nicht, andererseits roch es etwas streng. Da ich seit dem letzten Ölwechsel nicht gefahren bin, war das Öl auch noch nicht dunkel.

    Bei nächster Gelegenheit werde ich den Wagen vorn unten mit Bremsenreiniger entfetten, fahren und genauer nachsehen. Wenn die Lache wieder erscheinen sollte, werde ich das Öl auch genauer untersuchen.

    Für den Fall, dass es vielleicht der vordere Kurbelwellensimmering oder ein Getriebedichtring sein könnte, galt meine Frage.


    Grüsse Bernd

  • Hallo Bernd,


    deine Feststellung, des strengen Geruchs der Flüssigkeit erinnerte mich an eigene geruchliche Feststellungen beim Schrauben.

    Bitte nicht gleich steinigen, aber haben ev. Haustiere zugang zum Auto? Katermarkierflüssigkeit kann bisweilen ölig wirken.

    Sonst suchst du eine Undichtigkeit, die es vielleicht gar nicht gibt.


    Gruß Markus

  • Hallo Fred,


    wie bei so vielen flüssigen Stoffen die eintrocknen oder verharzen können, hängt das auch hier vom Alter ab.

    Im Klartext zwischen Bremsfüssigkeit und Altöl ist alles möglich.


    Und das nach dem Schrauben in den Haaren zu haben........... ist nicht wirklich schön.


    Gruß

    Markus

  • Namd,


    musste gerade Lachen...aber Öle für Hypoidgetriebe riechen oft nach Katzenpisse...also streng.


    Alter Sprit, welcher eine gelbliche Farbe annimmt, stinkt auch wie Sau.

    Gruß

    stefan


    An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.(Erich Kästner)

  • Morgen...


    Dichtmittel in der HPf nützt m. E. gar nichts da die meisten Verbindungen ohnehin keine Gummidichtungen haben. Ist ja mit Hirn konstruiert.


    Für mich sind bei dem von dir beschreibenen Szenario folgende Varianten denkbar:


    1.) Öl kommt von den Zuleitungen vom Getriebeölkühler links oder rechts. Dann müsste aber der Schlauch auch feucht sein bzw. der Schlauch mal gelöst worden sein.


    2.) HPF Öl von der Kühlleitung der HPF unter dem Ausgleichsbehälter zur Schleife unter dem Kühler zurück zur Pumpe


    3.) HPF Pumpe undicht - worst case dann sollte aber auch der Bereich um die Pumpe schon feucht sein.


    4.) am ehesten: ausgetretenes Öl vom Ventil oben ist unter den Ausgleischbehälter runtergetropft und nach dem Abstellen des Fahrtzeugs an irgendeinem Bauteil entlang in die Fahrzeugmitte getropft.


    am besten weiter beobachten wos herkommt (küchenpapier reinlegen)


    Edgar