Nutmutterschlüssel 186 589 11 07 00 Nachfertigung

  • Dein BS Schlüssel den du gefunden hast gibt nicht an wie breit die Zapfen sind.
    Sie dürfen nicht breiter als 5.9mm sein. Das ist schon fasst eine Gleipassung.

    Also ich habe 5,7mm gemessen. Wenn breiter ist schnitzt man was weg und wenns schmaler ist passt das ja schon.


    Ruf' den Knecht halt mal an, Messschieber wird er ja wohl haben.


    Ich habe einen Schlüssel gefunden den ich mal selber gebastelt habe. Werde den mal belasten und schauen was der so kann...

  • Hallo Michael,

    Hier sieht man auch, dass bzgl Außendruchmesser nicht allzu viel Luft ist.

    Die 39 waren an der Mutter gemessen, oder? Also 1/2mm mehr könnte schon noch reinpassen. Sonst muss Michael halt mal kurz die große Flex ansetzen :-)


    An dem gehärteten Teil den Innendurchmesser zu vergrößern hätte ich mehr Bedenken...


    Viele Grüße,

    Hagen, der schon öfter bei solchen Aktionen ein Schneidkeramik- oder Vollhartmetallwerkzeug zerbröselt hat.

  • Ja, der Außendurchmesser könnte reingehen

    Innendurchmesser definitiv nicht. Egal mit 5 bis 10 Schneidplättchen kriegt man das schon hin.

    Die Frage ist passt der Dorn in die Nuss so dass die Zapfen noch greifen.

    Aber es ist auch schon wieder eine Lösung die angepasst werden muss.

    Die Frage ist welches Ziel verfolgt man:

    1. Jemand findet eine neue und passende Alternative am Markt
    Bsher hat sich hier niemand dazu konkret geäußert.

    2. Wir finden eine halbwegs passende Alternative die noch adaptiert werden muss.
    Hier stehen nicht allen Mitgliedern Drehbänke oder was man eben braucht zur Verfügung
    Ist aber dennoch eine wichtige Info.

    Bei mir bisher gescheitert war eine 30er oder 32er Langnuss aus CrV
    Eine normale Nuss war zu kurz.
    Die Nussflanken hat es zerbröselt.


    3. Es wird eine Nachfertigung angeboten.
    Hier kann sich dann jeder bedienen der für zweitens zu faul oder technisch nicht genug ausgestattet ist.


    4. auf E-Antrieb umstellen. Dann dürfte sich das auch erledigt haben.


    3. verfolge ich gerade - unterstütze aber gerne auch bei der adaptionsfähigen Lösung.

    Bisher gescheitert:
    St37 - zu weich
    C60 auf ca. 55 - 60 Rockwell gehärtet und bei 220 Grad entspannt - zu hart

    Nächster Versuch:

    C60 auf ca. 45 - 50 Rockwell gehärtet und nachträglich bei 300 Grad anlassen.
    Ich bin gespannt.

    Grüße
    Michael


    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Hallo,


    wenn ich mich richtig erinnere, dann hat man am Außendurchmesser eigentlich kaum Luft, da dieser durch umlaufenden "Sicherungsblechkäfig" (vermutlich "Sicherung 186 262 01 73") begrenzt wird.

    Der originale Mercedes Nutmutternschlüssel passte glaube ich schon halbwegs straff in die Sicherung rein, da war nur wenig Luft.


    Gruß,


    Gerd

  • Der originale Mercedes Nutmutternschlüssel passte glaube ich schon halbwegs straff in die Sicherung rein, da war nur wenig Luft.

    Hallo Gerd,

    ja, das ist eng, aber die 0,5 mm im Durchmesser bei Hagens Schlüssel wären 0,25mm auf jeder Seite.
    Das könnte man sich noch zutrauen und wenn doch nicht, sind die 0,25 mit Dremel oder ähnlichem schnell abgetragen.
    Könnte man versuchen. Aber ich glaube die Tiefe der Nuss passt nicht.
    Den Innendruchmesser aufdrehen wurde bei nicht-ziehendem Schnitt des Hartmetallplättchens
    (tack, tack, tack, tack, ...) wohl einige Plättchen kosten.

    Ich habe eine Anfrage bei dem Herrn bzgl. der Tiefe der Nuss laufen.

    Wir werden sehen.
    Danke
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • 5. Auf Tretantrieb a la Feuersteins umstellen.

    Also bei meinem ersten Käfer 1302 ging das auf den Fondplätzen hervorragend.
    Aufstehen während der Fahrt war strengstens verboten, wegen Durchbruch Gefahr! (es war ein Cabrio)
    Bei Regen gabs Gummistiefel. Die hatte ich im immer dabei :)

    Aber das war alles nicht so schlimm.
    Man war froh nicht an den Abgasen erstickt zu sein.
    Die Lüftungstauscher warem immer fest und immer durch.
    Ich habe immer nach Abgasen gestunken.
    Also immer Dach auf oder immer Fenster auf.

    Manoman - was für Zeiten.


    Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Beim K4B50 sollte auch der Kardanwellenflansch ab. Also hol ich mein tolles, 5-teiliges Nutmuttern Set aus dem Schrank, und sakra, keiner von den Schlüsseln/Nüssen passt. Mal war der Aussendurchmesser geringfügig zu groß, mal der Innendurchmesser für die Aufnahme des Getriebezapfens zu klein. Nun sollte es aber voran gehen, deswegen hab ich mich entschlossen, eine der Nüsse passend zu schleifen, und zwar die, die innen passte.


    1) Äusseren Umfang von 42.2 auf 41.0 runtergeschliffen

    2) Die 4 Zapfen auf 5mm breit und 6mm hoch verkürzt und am Ende etwas angeschrägt, damit sie sich nicht mit dem Sicherungsring verklemmen


    3) Die Innenaufnahme mit einem kegligen Schleifbit angefast da der Getriebestumpf ebenfalls eine Absetzung hat:


    4) Dann am Flansch alles mit Bremsenreiniger fettfrei gemacht, den Sicherungsring aufgebogen und die Nutmutter mit Heissluftgebläse kräftig von allen Seiten erhitzt. Anschliessend nochmal Sitz der modifizierten Nutmuttern-Nuss kontrolliert, ein paar Setzschläge mit dem 2kg Hammer von hinten auf die Nuss, anschliessend Schlagschrauber auf niedrigster Stufe angesetzt, einmal kurz gedrückt und schwupp, schon war die Mutter los.


    Also, wer dieses Nutmutternset und einen el. Schleifstein hat, der kann sich kurzfristig helfen, bis ein nachgefertigtes Teil vorliegt.

    Grüsse,

    Tom

  • Hallo Wuff,

    coole Sache Parker!

    Ja genau. Keine der Nüsse passt. Immer das gleiche.

    Bei außen 41 bin ich nicht sicher ob das beim Ponton Getriebe funktioniert
    Ist 2mm Übermaß.
    Und mit dem Blech ist das schon knapp.

    Du hast auch Glück mit der Innenbohrung.
    Die muss wegen dem Getriebezapfen auch noch die richtige Länge haben, sonst
    greifen die Zapfen nicht.

    Du hast die Mutter jetzt gelöst.
    Hällt die Nuss auch die 120Nm beim anziehen?

    Was ist das für ein Stahl, ist das ersichtlich?

    Ich hoffe heute den neuen Rohling drehen zu können.
    Danach gehts an die Fräse.

    Ich kann leider nicht mehr Zeit investieren.
    Aber ich bleibe dran. Dauert eben.

    Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Hallo Michael,


    ich denke, dass die Nüsse aus gehärtetem Stahl sind. Insofern bin ich optimistisch, dass sie auch den Anzug mit 120Nm aushält. Ist aber aktuell nicht kritisch.


    Übrigens, Grund für den Ausbau waren geringfügige optische Mängel am hinteren Getriebedeckel <X



    Dir weiterhin viel Erfolg mit der Nachfertigung, das wird ja richtige Qualitätsware :)


    Viele Grüsse,

    Tom

  • Ouch, was ist passiert?

    Mainz, Leidensgenossen willkommen zum Austausch....8o

  • geringfügige optische Mängel

    Hallo Wuff,

    erstaunliche wie lange sich diese Bauweise des Getriebes gehalten hat.
    Das sieht nach einer ausgerissenen Aufhängung aus.

    War dein Getriebe damit am Chassis befestigt?

    Beim 219er Ponton sind diese 4 Schrauben als weiterer Aufhängungspunkt mit Gummi gedacht.
    Beim 220er Ponton haben sie das nicht mehr gemacht.
    Warum ist mir nicht klar.
    Ich habe mir schon überlegt bei meinem 220er die Aufhängung wieder zu nutzen.

    Evtl. hilft es beim Springen des 4. Ganges.
    Kommt zwar jetzt seltener vor, da ich das Getriebe wohl besser montiert habe als vorher, aber ab und an eben doch.

    Wenn ich aber Deine Bilder sehe - hm?


    Viel Erfolg mit der Knetmasse.
    Bei mir reicht da immer Muttis Spucke.

    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Ohne Michaels Thread jetzt kapern zu wollen...


    Das war 2014. Die Werkstatt des Vorbesitzers hatte böse gepfuscht und die Kardanwellenschrauben falsch herum montiert (dh sie hatten den Schraubenkopf in Fahrtrichtung. Da muss aber die Mutter sitzen). Und die Schrauben nicht festgezogen. Auf der ersten Fahrt nach dem Kauf hat es plötzlich von unten vibriert. Da ich aber nur 2km von meiner Wohnung weg war und bei einem Blick unters Auto nichts festzustellen war, bin ich ganz langsam weitergefahren. An der nächsten Kreuzung machte es dann beim Abbiegen plötzlich DENG..DENG..DENG, dann einen lauten Knall und keinen Vortrieb mehr. Dafür eine Menge Teile auf der Strasse und eine Riesen Ölpfütze. Auf einem Abschlepper gings dann heim. War ein Riesenschaden: Die Kardanwelle hatte sich gelöst und hatte, nur an einer Schraube noch hängend, wild im Kardantunnel herumrotiert. Hardyscheibe zerstört, Aufnahme Dreiarm an der Kardanwelle gebrochen, Mittellagerhalter zerbrochen, Schaltstange wie einen Korkenzieher gewickelt, langer Querschlitz im Kardantunnel. Und das Schlimmste: eine der Schrauben hatte sich in der Kurve nach vornehin verschoben, ist auf den Getriebeträger geschlagen und hat diesen samt Schrauben aus dem Getriebedeckel herausgerissen.

    Deswegen kam ein gebrauchtes, neuwertiges MB Tauschgetriebe rein und dies hier werde ich nun reparieren. Hinterer Deckel ist bei einem US Teilehändler bestellt.


    Wuff

  • Ohne Michaels Thread jetzt kapern zu wollen...

    Hallo Wuff,

    kein Problem.
    Das war dann mal der Super-Gau würde ich sagen.

    Ich hatte beinahe das gleiche Problem mit dem Wagen eines Bekannten.
    Den habe ich wegen Krankheit für ihn aus der Werkstatt geholt.

    Beim Losfahren habe ich gemerkt, ohohoh, da stimmt was nicht.
    Der Lenkhebel hat erst leicht vibriert und es wurde mit Beschleunigen immer schlimmer.
    Der Hebel Sprang um 5cm rauf und runter.
    Der ganze Wagen hat gewackelt und plötzlich machts Klonk und ich sehe hinten auf der Straße
    eine Schraube springen.

    Ich fahre rechts ran hole die Schraube und erkenne sie als die Pass-Schraube von Kardanwelle zu Dreiarmflansch am Getriebe.
    Zum Glück waren die Mutterm wenigstens auf der richtigen Seite, das heißt die Schraube ist einfach nach hinten rausgefallen.

    Wäre die Mutter auf der anderen Seite gewesen, wäre mit das gleiche wie Dir passiert.
    Also Wagen zurück in die Werkstatt.

    Auf der Hebebühne hat man am Getriebe nichts gesehen.
    Ich habe dann noch festgestellt, dass der Lagerbock auch nicht fest war. ???

    Wie kann man einen Wagen so dem Kunden übergeben.
    Die können gar keine Probefahrt gemacht haben.

    Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich.
    Hier habe ich mich staunend gewundert.


    Der Wagen wurde dann am nächsten Tag geholt.
    Wir sind dann noch mal damit auf eine Grube um das nochmal zu begutachten.
    Dabei haben wir dann festgestellt, dass eine Pass-Schraube durch eine gekürzte Gewindeschraube an der Hardyscheibe

    ersetzt wurde.

    Was denken sich die Werkstätten dabei?
    Kunde schnell durchwinken und Qualität spielt keine Rolle?
    Also es gibt schon ein paar spezielle Kandidaten.


    Ich habe es mir bei Deinem Bild noch gedacht, aber es micht nicht zu Ende zu denken getraut.

    Wow.


    Respekt!
    Ich hoffe die "Nachbesserung" durch die Werkstatt ging dann wenigstens noch gut.

    Und den Thread erwecke ich dann schon wieder zum ursprünchen Thema.

    Rohling ist gedreht.
    Fräsen schaffe ich hoffentlich am Wochenende.

    Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Ich hoffe die "Nachbesserung" durch die Werkstatt ging dann wenigstens noch gut.

    Hallo Michael,

    ich hab gar nicht erst versucht, irgendwelche Ansprüche durchzusetzen, Wagen war ja vom Händler aber im Auftrag, dh ohne Gewährleistung. Hab nichtmal den Händer über das Problem informiert und den Getriebetausch auf eigene Kosten durchgeführt.


    Was denken sich die Werkstätten dabei?

    Richtig, sowas darf bei einer Fachwerkstatt einfach nicht passieren. Nur gut, dass es damals keinen Schaden gab.

    Rohling ist gedreht.
    Fräsen schaffe ich hoffentlich am Wochenende.

    Prima, halt uns auf dem Laufenden.


    Grüsse,

    Wuff

  • Hallo,

    so Prototyp #2 ist fertig.

    Diesesmal mit Innenvierkant.
    Ich hoffe ich komme bald dazu meinen Antriebsstrang jetzt das dritte mal zu lösen.
    Man gönnt sich ja sonst nichts im Leben.

    Viele Grüße
    Michael

  • Wie hast Du denn den Vierkant geschnitzt? Hast Du etwa eine Räumnadel?

    Hallo Hagen,
    Mit 13,5er Bohrer vorgebohrt und dann mit Vierkantdorn getrieben.

    Da der Vierkant nicht sehr tief ist, ging es relativ fix.

    Aber in Deutschland werden wir mit den Kosten vermutlich nicht in einen günstigen Bereich kommen.
    Alleine das Fräsen dauerte ca. 20 Minuten (mit einrichten).
    Drehen, Bohren, Vierkant auch ca. 30. Dann kommt noch Härten und Anlassen oben drauf.
    Versand!

    Wenn die Werkstatt noch das Einrichten und die Werkzeuge und Gewinn und Gewährleistung mit einrechnet
    und vielleicht wegen Gewährleistung noch ein paar auf Lager, schätze ich das Ding
    im 90€ Bereich.

    Der Preis sinkt natürlich mit den Stückzahlen.
    Wir werden sehen.
    Evtl. müssen wir nach Tschechien gehen oder so.

    Aber jetzt kommt erstmal die Festigkeitsprüfung.

    Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Ich würde sagen schick' mir den so wie er ist; nix härten oder so.

    Hallo Hagen,

    der ist schon gehärtet und bei ca. 350 Grad 5 Stunden entspannt.
    Daher die blaue Anlassfarbe.

    Der dritte Rohling ist schon vorbereitet, falls er wieder nicht hält.
    Den Dritten würde ich dann mal komplett ohne Härten probieren.

    Dieses Model hat nun ca. 45 Rockwell.
    Das liegt unterhalb von Messerklingen (ca. 55) und wegen dem langen Anlassen
    sollte er nicht spröde sein.

    Viele Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.