Dachzelt auf W110

  • Hallo zusammen,


    ich bin ein Dachzelt-Fan. Allerdings wird das ja eher auf Land-Rovern oder Bullis montiert.

    Ich überlege, das auf meiner Flosse (W110) zu montieren?


    - Gibt es passende Dachgepäckträger?

    - Wie viel Last hält die Dachkonstruktion und vor allem die schmale Rinne aus?

    - Im Stand wären wohl mit Dachzelt, Gepäckträger sowie zwei Erwachsenen mit Sicherheitsreserve 300kg.


    Habt Ihr das mal gesehen bzw. kennt Ihr die maximale Traglast (im Stand und in Fahrt)?


    Danke, Sven:thumbsup:

  • Hallo Sven,


    Das auf dem Foto ist meine Flosse:



    Und das auf dem Dach ist ein Gatz-GFK-Canadier, der fabrikneu circa 45 Kilo wiegt. Da er viel benutzt wurde und entsprechend oft geflickt ist, bringt er wohl noch ein paar Kilo zusätzlich auf die Waage.


    Hinter dem Canadier liegt bzw. steht ein RZ 85, ein Faltkajak aus DDR-Produktion. Gewicht mindestens 25 Kilo. Mit vollgesogenem Baumwoll-Oberdeck noch ein bisschen mehr. Plus Dachstangen sind das auf jeden Fall über siebzig Kilo.


    Ob das erlaubt ist, weiß ich nicht. Ich habe nie Angaben zur Dachlast der Flosse gefunden. Aber wir sind damit hunderte Kilometer gefahren, mit zwei Erwachsenen und zwei Jugendlichen an Bord, einem vollgestopften Kofferraum und mit 1.100 Kilo Wohnwagen am Haken.

    Es gab weder akute Probleme noch Spätschäden. Die Bilder sind drei Jahre alt. Wenn die Dachrinne das nicht mag, hätte ich es inzwischen gemerkt.


    Auch auf der folgenden – historischen - Aufnahme haben wir nicht an Dachlast gespart. Gleiche Flosse, nur dreißig Jahre früher, vor der Restaurierung. Die vier Tonnen auf dem Dach waren vollgestopft mit Expeditionsausrüstung. Der Packsack in der Mitte schützte einen sehr großen Trekking-Rucksack vor Regen und Mücken.



    Zu Deiner Frage, was die Flosse im Stand an Dachlast aushält, wirst Du wohl keine Angabe finden. Ich hatte mal einen Hersteller von Faltcaravans im Interview und im Nachgespräch ging es auch um Dachzelte. Ich habe ihm die gleiche Frage gestellt, die Du hier gepostet hast. Die Antwort: es gäbe keine Herstellerangaben zur Dachlast im Stand.


    Ich habe aber in Ornbau zum Beispiel schon mal einen /8 mit entfaltetem Dachzelt gesehen. Scheint also möglich zu sein.

    Schlimmstenfalls werdet ihr seekrank, denn die Originalfederung ist doch ziemlich weich. (Wir haben härtere Federn drin.)


    Die Dachstangen, die ich seit über dreißig Jahren auf der Flosse verwende, sind von Thule und heute vermutlich nur noch gebraucht erhältlich. Aber sie sind sehr stabil. Außer den Plastikdrehknöpfen ist nie was daran kaputt gegangen. Die Klemmen ziehe ich jetzt mit dem Schraubenschlüssel an. Unter den Drehknöpfen steckten ganz gewöhnliche Schrauben mit einem Sechskant. Außerdem macht man so ruchlosen Dachgepäckträger-Dieben einen Strich durch die Rechnung, es sei denn, sie haben den passenden Schraubenschlüssel in der Tasche. ;)


    Gruß

    Bernd

  • Hallo Sven


    Such hier mal nach FrankKellewald


    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Danke, Bernd.


    Die Bilder sind ja stark. Das gibt mit echt Zutrauen, dass die Traglast ausreichend ist. Im Stand sollte das eigentlich das geringere Problem sein, da die wirklichen Kräfte durch die Fahrt entstehen.

  • Das würde sicher auch gehen - passenden Dachträger vorausgesetzt.


    Die Dachlast wird immer dynamisch angegeben und liegt im Bereich von 75-100kg.

    Die Regenrinne hält das aus, mein Vater hatte einen Thule-Dachträger an seinem /8, der musste auch ab und an was tragen.


    Unter dem Suchbegriff "Dachträger Regenrinne" finden sich ja noch einige neue Träger auch von Thule.

    So einen würde ich auch heute noch nutzen.


    Das Dachzelt wird wit Klemmen befestigt und unterstützt dadurch die Stabilität.

    Einmal täglich - vor Fahrtantritt - kurz die Befestigung prüfen kann nicht schaden, ich musste aber nie nachziehen.


    Bestimmt spannend an der Flosse.


    Was für ein DZ soll es denn überhaupt sein?

    Hartschale oder Klappzelt?


    ++++ Edit: Beim /8 sieht es dann so aus:



    Quelle:

    https://www.strichacht-forum.de/read.php?1,97656

  • Hallo, ich bin auch Dachzelt Fan und habe seit meiner Studienzeit vor 20 Jahren ein Maggiolina Hartschalenzelt. Ich habe es auf W124, W210 viele Zehntausend Kilometer durch Europa gefahren. Meine Brüder mit W123 und /8. Bei anderen Ausflügen mit Mietautos kam ich auch in den "Genuß" von Klappzelten mit Tuch. Wenn Du dir einen Gefallen tun willst: nimm ein Hartschalenzelt. Ich bin kein Schönwettertourist und habe mit dem Hartschalenzelt am Atlantik und in den Seealpen bei Frost, Sturm und Starkregen geschlafen. Immer trocken. Die Tuchzelte kannst du da vergessen. Wenn du das morgens nass einklappst und dann weißt, dass du da abends wieder rein musst, das ist kein Urlaub, glaube mir.


    http://www.kerzendorf.net/mart…rcedesbilder/picknick.jpg



    http://www.kerzendorf.net/mart…desbilder/normandie06.jpg


    Die Flosse hält das locker aus, Das Maggiolina wiegt 50kg und du kannst Dein komplettes Bettzeug drin lassen.

    --
    Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

  • Danke! Das l Klingt gut. Aber wine Frage: Wird ein Hartschalenzelt nicht auch nass?

  • Sven,


    mir haben damals die Infos der Dachzeltnomaden geholfen.


    Insbesondere der Konfigurator ist hilfreich:

    https://dachzeltnomaden.com/dachzelt-vergleich/


    Grundsätzlich ist eine Hartschale potentiell dichter und windstabiler.

    Das Klappzelt ist innen größer, preislich günstiger und schneller aufgestellt.


    Das Doppeldach mit PVC-Überzug verhindert nachhaltig ein Durchfeuchten genauso wie es für geringere Hitze bei Sonne sorgt.

    Es muss unbedingt den Reisenden gefallen und auch erstmal lieferbar sein. In 2020 scheint die Nachfrage explodiert zu sein.


    Wir haben dieses Zelt gekauft:

    https://ocean-cross.de/produkt/dachzelt-sahara/


    Wäre es lieferbar würde ich den link nicht einstellen ;-)

  • Danke! Das l Klingt gut. Aber wine Frage: Wird ein Hartschalenzelt nicht auch nass?

    Hallo, Natürlich wird ein Hartschalenzelt auch nass. Aber nur aussen. Der Hartschale macht das natürlich nichts aus. Die Tuchfläche (Dralon) ist aber ausschließlich vertikal, man hat also keine stehende oder ablaufende Nässe. Das nasse Dach wird nur abgesenkt und nicht irgendwo eingeklappt, es ist also nicht schlimm, wenn es nass wird. Für die Seitenwände aus Dralon oder einer anderen Kunstfaser gibt es Imprägnierspray, draussen sitzen die Tropfen dann nur auf und können durch leichtes Klopfen vom Innenraum aus einfach entfernt werden. Ich habe es in all den Jahren nie erlebt, dass die Seitenwände oder der Innenraum innen feucht waren. Natürlich ist ein Hartschalenzelt kein U-Boot, aber die Tuchzelte, die wir in Afrika hatten, waren innerhalb einer regnerischen Nacht komplett durchfeuchtet, weil eben das Dach trotz Gummierung im Bereich der Nähte und einiger Knickstellen nicht mehr dicht war. Nun könnte man sagen: "Jaaaaa, wer weiß wie alt die schon waren, blabla." Mein Maggiolina ist nach über 20 Jahren immer noch dicht.


    Die einzige Modifikation, die ich vorgenommen habe, war die Nachrüstung einer kleinen Luftklappe im Dach, weil durch die Atemluft Kondenswasser entstehen kann.

    https://www.fritz-berger.de/ar…hentlueftungs-klappe-1341


    Gruß, Martin


    Edit: Die Aufbauzeit vom Maggiolina ist unter einer Minute. Verschlüsse öffnen, Kurbel rein und hoch. Leiter raus. Fertig. Einklappen dauert 2-3 minuten. Leiter rein, Runterkurbeln bis etwa 5 cm vor "ganz zu". Dann den Stoff in die vorgesehene umlaufende innenliegende Mulde schieben, ganz herunterkurbeln, Verschlüsse zu. Abfahrt. Ich wette: schneller als jedes Tuchzelt zum Klappen. Ich habe meins damals auch bei Woick gekauft.

    --
    Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

  • Hallo zusammen

    ich finde ein Dachzelt auch interessant, verstehe aber nicht dass die Montage auf einem herkömmlichen Dachträger ausreichend ist. Bei den meisten Dachträgern (Thule), die ich bisher hatte, stand maximale Belastung von 70 Kilo. Klar ist da Spielnach oben, aber wenn ich mal rechne, dass 2 Personen ca. 130- 150 Kilo auf die Waage bringen, dann hätte ich da schon meine Zweifel oder sind das spezielle Dachträger unter dem Dachzelt?

    Gruß Peter

  • Hallo. Angegeben wird natürlich immer die dynamische Last. Maggiolina empfiehlt glaube ich eine maximale Geschwindigkeit von 120km/h weil das Fahrzeug mit 50-60 kg Dachlast natürlich eine andere Fahrdynamik hat. Die statische Dachlast ist natürlich um ein vielfaches höher ohne dass etwas beschädigt wird. Ich hoffe nicht dass du Passagiere im Dachzelt transportieren möchtest. Gruß, Martin

    --
    Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

  • Der /8 war in 'ner Kiste? Und dann 'ne 10 Tonnen Walze drauf?


    Keine Frage: Mercedes zu dieser Zeit waren gute Qualität und solide gebaut. Also ich würde sagen die Kiste ist unter der Last sofort zerbrochen und das /8 Dach hat dann problemlos gehalten und nicht mal die kleinste Beule abbekommen :thumbsup:. Hätte vielleicht doch weiter nach 'nem /8 suchen sollen und nicht den 108er kaufen....