Ausgeleierte Halte-Bohrungen an der LiMa Bosch 0120 400 606 / 611 am LiMa-Halter A 121 155 2535

  • Moin ihr Fach-Wissende,


    an meiner Kombiflosse 200 D sind sowohl die Schrauben-Aufnahmen am LiMa-Halter als auch die entsprechende Bohrung

    in der Lichtmaschine selbst ausgeschlagen; das gleiche gilt für die M8-Schraube, die hat nicht mehr ganz M8 und ist auch nicht mehr

    überall rund.

    Ansonsten sind beide Guss-Teile haarrissfrei und absolut in Ordnung, rund um die Bohrungen ist viel Materialreserve vorhanden.


    Nun meine Frage - die wahrscheinlich bei vielen erfahrenen Schraubern ein müdes Lächeln hervorruft:


    Darf ich die M8-Bohrungen - natürlich mit einer Stand-Bohrmaschine, eingespannten Teilen und passendem Langbohrer -

    auf M10 aufbohren, um so wieder eine straffe Befestigung beider Teile miteinander zu gewährleisten?


    Danke vorab für eure Tipps!


    Und ja, die Verschraubungen zwischen Halter und Motorblock erhalten natürlich neue Gummi-Gleitlager (Febi 05712)


    Gruß Harald

  • Hi Harald,


    einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, denn als Alternative bliebe ja nur, eine neue Lima und Halter zu vebauen.

    Ich mache sowas auch immer nach dem Motto "Na wenn's schon kaputt ist, dann kann man ja bei einem Reparaturversuch nichts verlieren.".


    Viel Erfolg,

    Tom

  • Servus,


    ich würde zu dem von Michael empfohlenen Gewindeeinsatz raten, das hab ich bei meinen Pinzgauern zu verschiedenen Problemen schon öfter gemacht, insbesondere für die Krümmerbefestigungen am Zylinderkopf. Das hält schon seit Jahren.

    Der Vorteil ist, du hast eine höhere Festigkeit für die Verschraubung und eine bessere Verbindung zum Block bzw. zur LiMa hin (der Einsatz bietet mehr Fläche nach außen und besteht nicht aus Guß).


    Viele Grüße aus München

    Simon

  • Hallo Harald,

    da es sich ja um Durchgangsbohrungen handelt und viel Später eh mit M10 gearbeitet wurde sollte das hinhauen.

    Weiss gerade nicht ob die Frühen Limas auch schon die wechselbaren Buchsen im Halteschild haben, wenn ja könntest du über Angepasste Buchsen auch die Axialluft so ausgleichen dass es wieder klemmt beim Anziehen.

    Gruß HaWA

  • Hallo Männer,


    vielen Dank zunächst euch Vieren für eure schnellen Reaktionen mit diversen Tipps!


    Zur Befestigungs-Technik - die wahrscheinlich bei den meisten Modellen ähnlich ist:


    - Der Halter selbst hat zwei etwa 15 mm breite Aufnahmen, zwischen denen etwa 50 mm Abstand ist;

    - das LiMa-Halte-Element, knapp 1 mm schmaler, wird zwischengeschoben;

    - durch die 3 Bohrungen wurde - bisher - ein M8/115 mm-Bolzen geschoben, einseitig mit Imbus-Kopf M6,

    anderseitig um 15 mm herausragend mit Gewinde für Federring und Mutter.


    Es handelt sich also, wie HaWA schreibt, um reine Durchgangsbohrungen.

    Ich werde diese aufbohren und über das Ergebnis berichten!


    Vielen Dank erstmal!!!


    Harald

  • Moin Interessierte,


    am Freitag hat ein befreundeter Metallbauer die 3 Bohrungen der beiden Teile auf 10 mm erweitert.

    Mit neuem Langbohrer und exakt eingespannten Teilen war das überhaupt kein Problem.

    Der - natürlich ebenfalls neue - Gewindebolzen M10 passt ohne jedes Spiel hindurch, beide Teile sind

    somit absolut rüttelfrei miteinander verbunden.


    Zusammen mit den neuen Gleitlagern zwischen Halterung und Motorblock eine m. E. perfekte Lösung;

    die LiMa sitzt zum ersten Mal auch bei niedrigen Drehzahlen ruhig an ihrem Arbeitsplatz.


    Danke nochmals für eure Unterstützung.


    Schönen Sonntag noch!

    Harald