Spannfeder am Auslass-Ventil geht nicht mehr rein. Was tun?

  • Hallo in die Runde,

    heute wollte ich die Ventile an meinem 450SLC einstellen. Es ist noch der alte 450er Motor, bei dem man die Ventile händisch nachstellen muss.

    Dazu habe ich mir extra einen Hazet 329-3 Spezialschlüssel gekauft.

    Beim Versuch den Spezialschlüssel an die SW17 Einstellmutter aufzusetzen ist mir aufgefallen, dass an 3 Ventilen der Spalt zu eng (oder der Schlüssel zu dick) war.

    Daher habe ich die Spannfeder (siehe Bild!) entfernt. Somit konnte ich den SW17er Schlüssel ansetzen und das Ventilspiel einstellen. Die Spannfeder habe ich danach wieder aufgesteckt.

    Das gleiche wollte ich auch ein zweites Mal machen. Aber jetzt habe ich das Problem, dass die Spannfeder sich einfach nicht mehr aufschieben lässt. Ich habe jetzt schon 1 Stunde rumprobiert, sie will einfach nicht draufrutschen. Und das auch noch am hintersten Ventil neben dem Bremskraftverstärker. Da ist quasi alles im Weg Dateianhang:

    Ich bin mit meinem Latein am Ende und für jeden Tipp dankbar.

    VG

    Thomas



    Dateianhang:



    Dateianhang:

  • Die ist doch verkantet, oder?

    Heisst nicht gaanz gerade aufgesteckt.

    Hallo Breiti,

    die Spannfeder ist auf dem Bild komplett locker, also quasi nur hingelegt.

    Beim Versuch die einzuschieben probiere ich natürlich schon dies so gerade wie möglich zu machen.

    Dennoch danke für deinen Tipp.

    VG

    Thomas

  • Hallo Thomas,

    eventuell ist die Einstellschraube schon so weit drinnen das die Federnut nicht mehr zugänglich ist.

    Schwinghebel ausbauen und dünneres Gleitstück verwenden.

    Gruß HaWA

    Hallo Hawa,

    danke für den Tipp.

    Würde das im Umkehrschluss bedeuten, ich könnte mit dem Verdrehen der SW17 Einstellmutter die Federnut wieder zugänglich machen können?


    Wenn ja, müsste ich dafür die SW17 Einstellschraube "im Uhrzeigersinn" oder "gegen den Uhrzeigersinn" drehen.


    VG

    Thomas

  • Hi, ist ein "Geduldsspiel"......du mußt die Spannfeder erst runterdrücken und dann raufschieben, da die Feder alledings unter Spannung ist, wenig Platz und das dünne Blech dir die Finger verdrücken, macht es nicht wirklich Spaß. Versuch mal ein passenden Maulschlussel zu nehmen, damit die Feder runterdrücken und ev. mit Schraubendreher rauf zu schieben, damit die beiden Nasen in die Nut gehen. Bei der anderen Feder sieht es aus, als wenn die nur raufgeschoben ist, allerdings nicht in der Nut sitzt......ist das so, oder nur ein Optischer Fehler ???

    *Gruß Hoffy !!!

  • So ich habe eben mal mit viel Geschick es geschafft von der Stelle ein Bild zu machen.

    So wie es aussieht ist die Nut frei zugänglich.



    DAS IST DOCH DIE RICHTIGE NUT, ODER???


    Ich werde mal Hoffy's Idee mit dem Maulschlüssel testen. (Mir tuen noch dermaßen meine Fingerkuppen von den vielen Versuchen von gestern weh :wacko:)


    VG

    Thomas

  • Danke Hawa für die Bilder,


    nach nochmal einer Stunde rumfummeln und schmerzenden Fingern, ist das "Drecksding" nun endlich doch reingeflutscht.

    Ich musste mit einem Schraubenzieher etwas hebeln.

    Aber es war wohl Glückssache, dass es doch noch geklappt hat.


    Die Stelle ist halt wirklich ultraübel.


    Nochmals vielen Dank an alle die geholfen haben.


    VG

    Thomas

  • Ich habe neulich bei meinem an der Stelle die Schaftdichtungen gewechselt,

    i Hanbuch steht, dass man dazu den Bremskraftverstärker ausbauen muss.

    Hab mich geweigert ihn auszubauen.


    Ich kann dein SCHMERZ also absolut nachempfinden..... ;)

    Mainz, Leidensgenossen willkommen zum Austausch....8o