Kühlerlüfter für 190 Ponton Limousine ?

  • hmm, anbohren werd‘ ich den vergaser vorläufig mal nicht ;-)


    Mal schauen was der vergasermann morgen sagt, sonst werde ich fur diesen Sommer einen Lüfter installieren und im Herbst vielleicht den Kühler machen lassen

  • Hallo Dietmar,

    die Flansche werden wohl eher nicht zum Dampfblasenproblem beitragen.
    Das verlegen der Spritleitung hatte ich nur als Ergänzung erwähnt.

    Aber die Isolierung sollte auf der kompletten Länge vorhanden sein.

    Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Hallo Dietmar,

    eins ist mir noch eingefallen.

    Unter dem Vergaser sitzt eine Heiizklappe. Die siehst du wenn du den Vergaser runter hast.
    Wie angemerkt, merke dir wie die Isoflansche lagen und verbaue sie genauso wiede, wenn du die Dichtungen nicht neu machst.

    Schau Dir die Heizklappen an.
    Sind diese fest und stehen auf heizen?

    Wenn ja, dann löse die Klappen.
    Wenn sie schwergängig sind und die sie nicht ersetzen oder gangbar machen willst.
    Stell sie auf nicht-heizen, damit sie so fest bleiben.

    Ein weiterer Faktor für die Dampfblasenbildung.

    Grüße
    Michael


    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • .. ich weiß leider nicht mehr was damals gemacht wurde, der Kühler war bei einem Kühlerservice in Wien (Zinkl, der macht nur Kühler ist aber mittlerweile nicht mehr aktiv) - von daher denke ich, wenn der da ein Problem gesehen hätte, hätte er etwas gesagt/gemacht. Viel war da wahrscheinlich aus seiner Sicht nicht notwendig (habe nur ca 120 EUR für die Arbeit bezahlt / beim Vergasermann waren zum Vergleich 500 fällig.

    Ich hatte einen Kühlerladen, um meinen Kühler zu testen und zu reinigen. Aufgrund der beschissenen Farbe die darauf aufgetragen wurde, habe ich es nochmal sauber gemacht. Dabei habe ich ihn auch gereinigt (viel Schmutz und Fett trat heraus) und Deziliter Kalkstein entfernt. Ich musste auch das Rohr unten löten, da es undicht war. Seitdem ist mein Vertrauen in Kühlerladen gering aber die Funktion des Kühlers perfekt.


    https://www.mb219.com/restoration/radiator/radiator.html


  • Aber die Isolierung sollte auf der kompletten Länge vorhanden sein.

    die ist vorhanden, ich hab "nur" dort wo sie über den Krümmer verläuft vor 2 Jahren noch zusätzlich ein Auspuffisolierband (vom Motorrad) angebracht.


    Zum Vergasermann bin ich gestern doch nicht gefahren, weil mir eingefallen ist, dass ich vor-corona noch bei einer anderen Werkstatt war und diese den Vergaser nochmals eingestellt hat (Leerlauf etwas höher) und neue Zündkerzen gegeben hat. Seither (allerdings gabs im Vorjahr kaum stop and go verkehr für das auto) nicht mehr abgestorben.


    Hab dann gestern stop and go und 30 Minuten Leerlauf simuliert, Temperaturmessung an den Kühlwasserschläuchen und -rohren war nachher zw 70 und 86 grad. abgestorben ist er nicht, aber es ist auch noch nicht Sommer ...

    grüsse Dietmar

  • Hallo Dietmer


    70 bis 86 sing gut. Ich glaube auch dass du den Vergaser nicht weggeben musst.


    Den Leerlauf kannst du auch selbst einstellen. Im Prinzip gibt es da nur 2 relevante Schrauben. Ich suche den Link auf das Werkstatthandbuch raus.


    Die eine ist die Leerlaufgemischschraube.

    Sie bestimmt das Gemischverhältnis.

    Die andere die Leerlaufschraube. Sie regelt die Dosselklappen Position im Leerlauf und damit die Luftzufuhr was wiederum die Leerlaufdrehtahl anhebt oder absenkt.


    Grüße

    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Hat alles nichts mit Dampfblasen zu tun:
    Aber hier der Link zum einregulieren des Leerlaufs:

    https://vdhflipbooks.de/books/WHB/WHB-Typ190-Ponton/#153/z

    Lass die Finger von der Gemsichregulierschraube, oder merke dir deren Position.

    Ansonsten kannst Du sehr einfach die Leerlaufzahl sehr leicht selber regulieren.
    Kleine Drehung wirken sich sehr schnell aus.

    Reinschrauben -> Drehzahl rauf

    Rausschrauben > Drehzahl runter

    Grüße

    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Moin,


    ich komme noch mal auf meinen Beitrag von weiter oben zurück. Bevor überhaupt am Vergaser rumgeschraubt wird, sollte man das Zündsystem (Zündspule, Verteiler, Zündkabel, Stecker, Kerzen etc.) überprüfen. Ein falscher Zündzeitpunkt kann zu erhöhter Motortemperatur führen. Mit zunehmender Temperatur steigt der elektrische Widerstand. Das kann z.B. dazu führen, dass eine altersschwache Zündspule keinen ausreichend starken Zündfunken produziert und der Motor ausgeht.


    Wenn hier keine Fehler vorliegen, kann man an den Vergaser. Eine zu niedrige Leerlaufdrehzahl scheint mir nicht das Problem sein. Es schadet aber nicht diese zu messen und korrekt einzustellen. Wenn das Gemisch zu mager ist, führt das zu einer höheren Motortemperatur. Also auch Gemisch korrekt einstellen.


    Wenn das Problem immer noch besteht, würde ich mir die Benzinpumpe ansehen (Undichtigkeit, sichtbarer Verschleiß innen) und erst dann über Maßnahmen, die Geld kosten nachdenken.


    Ich denke der Ponton sollte bei Hitze ohne elektrischen Zusatzlüfter funktionieren, wenn alles andere o.k. ist. Mein 219 hat bei Hitze keinerlei Probleme, auch keine Heißstartprobleme. Bis auf die 123 Ignition und eine Hochleistungszündspule ist alles serienmäßig.


    Grüße Udo

  • Hallo Udo,

    ja, viele der Infos waren lediglich ergänzenden Infos.
    Man muss wegen einem Leerlauf nicht in die Werkstatt.
    Einfach mal machen.

    Das die Pontons die Gasblasen-Thematik haben ist aber Fakt.
    Deswegen gab es für den 220S ja als Nachrüstung die Rückleitung in den Tank, damit immer kühler Sprit aus dem Tank gepumpt werden konnte.

    Die Benzinpumpe hätte ich, genauso wie den den Vergaser, nicht in Verdacht.

    Eher das Kühlsystem.

    Mein 220S hat das auch.
    So lange man auf der Autobahn im Fluss ist, ist alles ok.
    Fährt man auf ein Stauende zu oder von der Autobahn runter an eine Ampel spinnt er an heißen Tagen.

    Zündspulenwechsel, ZZP Einstellung und Kerzen haben nichts gebracht.
    Ebensowenig wie die 123, die ich mal Testhalber drin hatte.


    Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Hallo Michael,


    du hast natürlich Recht, man muss nicht wegen jeder Kleinigkeit in die Werkstatt. Manches ist wirklich einfach, wenn man weiss wie es geht - Leerlauf und Gemisch einstellen z.B. Selbst bei der 3-fach-SU-Vergaseranlage meines E-Types ist die Einstellung und Synchronisation keine große Herausforderung. Es steht alles im WHB.


    Ich kann mich an deinen Fred zu dem Thema erinnern. Hast du das Problem beheben können? Dampfblasen werden auch durch die modernen Kraftstoffe begünstigt. Was ich oben vergaß zu erwähnen, ist dass ich ein Hochleistungskühlernetz drin habe. Die Kühlwassertemperatur ist immer relativ moderat.


    Grüße Udo

  • vielen Dank für eure Hinweise und Empfehlungen - bei der zündanlage wurde fast alles erneuert, der zündzeitpunkt war beim ersten Auftreten der Überhitzung tatsächlich verstellt ( vom ersten werkstattaufenthalt :-( ) - wurde in der Folge korrigiert. Zündspule wurde da aber nicht erneuert, das werde ich vielleicht auch noch probieren.


    Grüße aus Wien

    Dietmar

  • Hast du das Problem beheben können?

    Hallo Udo,

    ich hatte ja mehrere Baustellen. Ich weiß schon gar nicht mehr in welcher Reihenfolge.
    Es schien auch ein Knick in der Benzinleitung zum Problem beigetragen zu haben.
    Da bin ich nicht ganz sicher. Die Leitung hatte sich am Knick mit Tankschlonz zugesetzt und der Spritfluss
    war damit zumindest eingeschränkt. Langsamer Fluss könnte ebenso zur Dampfblasenbildung beitragen.
    Ist aber reine Spekulation.

    Eine Werkstatt hatte mir auch mal eine neue Zündspule verpasst, diese aber nicht am Vorwiderstand
    angeschlossen, obwohl der Zündspulenwiderstand beim Ponton ja mehr oder weniger direkt
    neben der Zundspule sitzt. Da musste ich mir schon mal am Kopf kratzen. Die wurde dann auch knalleheiß
    und war letztendlich dann nach 500km auch durch. Natürlich ist dies auch bei großer Hitze passiert und ich dachte erst

    mit 15 Minuten warten kann ich weiter. War dann eben nicht so. Egal anderes Problem.

    Ich hatte auch die falschen Vergaser drauf. Sollte ebenso nicht direkt das Problem gewesen sein.
    Die alten PAITA34 Vergaser vom 941er Motor hatten aber die 190er Deckel deckel drauf und wurden somit
    von vorne statt von rechts mit Sprit versorgt. Der Vorbestitzer verlegte einst die Spritleitung direkt über die Krümmer
    zwischen Zylinderkopfdeckel und Vergaser. Also genau da wo es am heißesten ist.

    Bei einem Vergasermenschen habe ich 2 PAITA32 erwerben können und diese wurden von mir auch mit den korrekten Vergaserdeckeln bestückt
    Damit konnte ich die Benzinleitung weg von den Krümmern, komplett auf die rechte Seite legen. Die neue Leitung hatte auch eine neue und offensichtlich
    bessere Isolierung.

    Das hat Wesentlich zur Verbesserung beigetragen.
    Ein anderer Kollege (Yves?, ich weiß es nicht mehr) hat sich nachträglich die Rückleitung verbaut
    und damit war es weg. Zumindest hat es sich hier im Forum nicht mehr zu dem Problem geäußert.

    Viele Grüße
    Michael

    Eigentlich ist eigentlich ein Scheißwort.

  • Hallo zusammen,


    noch ein Hinweis:

    Super E5 neigt im Vergleich zu E10 zu einer geringeren Dampfblasenbildung.

    Hatte ich letzten Sommer im Selbsttest:

    Beim meinem Käfer Cabrio mit 2 Vergaseranlage kochte nach kurzer Zeit (nach dem Abstellen), das Benzin in den Schwimmerkammern, blubberte schon ordentlich.

    Hatte ich sonst nicht, aber eine Tankfüllung E10 im Tank.

    Leerfahren und mit E5 nachtanken, da war der Spuk wieder vorbei.


    Gruß

    Thorsten

  • Der CO Wert wird doch bei den alten Karren eh nicht mehr gemessen.
    Das ist doch nur für das eigene Green-Washing.

    Really?! In Schweden immer noch. Das heißt, wenn du das Auto zum Test fährst, was bei alten Autos, z. B. Pontons, nicht notwendig ist

  • Moin,


    die AU und damit die CO-Messung ist nicht für Fahrzeuge erforderlich, die vor dem 1.7.1969 erstmalig zugelassen wurden.


    Grüße Udo

  • Elektrolüfter zum Zuschalten (und mit Automatik, dass er ggf. nachläuft nach Abstellen des Motors, zur Vermeidung von Hitzestau) ist durchaus sinnvoll, auch wenn's nicht so original aussieht. Kriegt meiner z. Zt. zum Motortuning dazu.

    Wenn ich mein Auto wiederhabe, kann ich berichten.


    Gruß

    Bodo

    hallo Bodo,

    hast Du schon erfahrungen mit dem Elektrolüfter ? Es ist Sommer und im August werde ich bei den Vienna Classic Days mitfahren, da ist es traditionell eher heiß und viel stop and go Verkehr in der Stadt, daher möchte ich sicherheitshalber einen elektrolüfter vor dem Kühler installieren zB diesen: https://www.tepfazj.com/univer…13-zoll-330mm-p-20958.htm


    oder hast du eine andere Empfehlung ?

    vg aus wien

    Dietmar