Posts by Thorsten1303

    Hallo yoho90,


    ich habe die gesamte Bandbreite erlebt.


    Besitzer einer S-Klasse W126, welcher zu jedem Ölwechsel den Wagen richtig warm gefahren hat, persönlich dabei war , und immer das teure Castrolöl mitbrachte.

    Monate später die Wartung, ich habe selten einen so sauberen Zylinderkopf gesehen, nach Abnahme des Ventildeckels.


    Aber auch der Kunde, welcher mich auf dem Hof anspricht und sagt: "Seit Tagen ist da ein rotes Licht an, könnten Sie mal schauen?"

    Der Ölpeilstab war trocken!


    Und natürlich Kunden mit viel Geld und keinem Sachverstand, die auch kein Interesse an der Technik haben.


    Hatte freitags eine Übergabe Neufahrzeug 560SEC, blaumetallic, graues Leder, also Auto nochmal sauber gewaschen, gut abgeledert, Nummerschilder dran, zusätzlich Fußmatten rein, usw. Er war richtig schick, natürlich trennten mich unendliche Weiten mit meinem Lehrlingsgehalt von diesem Wagen.

    Aber ich gab mir Mühe, stellte mir den neuen Eigentümer bei Übergabe und großer erster Fahrt vor, achtete auf den Anhänger mit den Einfahrvorschriften und war mit der Sache sehr zufrieden.

    Die Übergabe erfolgte natürlich ohne mich, ich habe den Kunden nie gesehen.

    Hatte dienstags Berufsschule und am Mittwoch bekam ich den ersten Auftrag : Erste Durchsicht 560 SEC


    Komisch, war das nicht das Nummernschild/ Fahrzeug vom Freitag?

    Ja, er war es, hatte knapp 3000 km runter und sah aus, als hätte er eine Schlammrallye hinter sich gebracht.

    Die Fahrt durch den Wald, vielleicht ein Jäger, war auch innen nicht spurlos geblieben. Fahrer- und Beifahrerseite waren komplett verdreckt. Wohl mit schmutzigen Gummistiefeln gefahren, die lagen mit anderem Unrat im Kofferraum. Der Wagen stank, der Aschenbecher voll mit Kippen.


    Ich schaute nochmal auf den Auftrag: Ach ja, und innen und außen reinigen!

    Keine Ahnung, wie lange alles gedauert hat, der 8 Zylinder lief nicht mehr sauber, alle Öle gewechselt und endlos gereinigt.


    ... und natürlich unseren "Pagodenfahrer", welcher sich nur auf den Sachverstand seiner Werkstatt und seinem Geld verlassen hat.



    Gruß

    Thorsten

    Ach einen hätte ich noch:


    Werkstattbesuch einer schönen Pagode, schicker Wagen, silber, rotes Leder.

    Der Kunde sauer, hatte seinen Wagen vor 2 Jahren komplett restaurieren lassen, sehr viel Geld reingesteckt und kam nicht mehr über den TÜV.

    Welche Werkstatt die Restaurierung ausführte, kann nicht mehr sagen (war vor ca. 35 Jahren)

    Also Fahrt in die MB- Vertretung zur Klärung.

    Auftrag vom Meister:

    "Nimm den hoch und guck Dir das mit dem Kunden an."

    Also nehme ich den Wagen hoch traue meinen Augen nicht ....


    Das Positive: Unterboden, Radläufe, Schweller Endspitzen, Quertraversen alles mit Originalteilen neu aufgebaut


    Aber danach nur oben lackiert, alle eingesetzten Bleche im "Erdgeschoß" unbehandelt gelassen, keine Dichtmasse verarbeitet

    Auf den stark verrosteten Blechen waren noch die Teileaufkleber drauf.

    Es blühte an allen Ecken und Enden, teilweise waren Bereiche wieder durch.

    Der Rost wuchs aus allen Sicken.

    Es war grauenhaft.


    TÜV gab es bei uns auch nicht.


    Der Kunde war fertig, fuhr von dannen, ich habe Wagen und Kunde nicht mehr gesehen.


    Gruß

    Thorsten

    Also,


    da kann ich mich an einen gelben 116ner erinnern.

    Der war durch und durch faul, aber Auftrag vom Meister:

    "Mach den mal schnell fertig, damit der TÜV bekommt."

    Sollte nicht viel kosten, also Repbleche einfach "drübergebraten", Schweller, Endspitzen, Löcher in den Radhäusern, Längsträger.

    U-Schutz, beigespachtelt und teillackiert.

    Hat nicht mal ne Woche gedauert. Stand dann bei den preiswerten Gebrauchten und war nach 2 Wochen verkauft.


    Ist aber schon lange her (35 Jahre), bestimmt verjährt.


    Thorsten

    Hallo Joachim,


    Bevor Du jetzt gleich zerlegst, kann das Geräusch im Motor lokalisiert werden?

    Mehr oben, unten, vorne ,hinten?

    Danach würde ich bei laufendem Motor einzelne Zünkerzenstecker entfernen (mit Lappen anfassen, oder mit eine isolierten Zange, Achtung Hochspannung)


    Sollte es dann bei einem abgeschalteten Zylinder leiser werden, kannst Du den Kettentrieb schon ausschließen.

    Der Motor kann auch kurz ohne Keilriemen laufen, dann stehen Generator und Wapu.

    Ich hatte mal einen "Klappermotor", da war ein Lager des Generators defekt.

    Das Öl kannst Du in einen sauberes, helles Gefäß warm ablassen, und schauen ob sich Fremdkörper oder feine Späne finden lassen.


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Ruben,


    da bin ich bei Volker, Kraftstoffdruck, CO Wert und die Zündung mit einem Oszilloskop prüfen.

    Lässt sich gut im Stand machen, mit Rückwärtsgang einlegen und Handbremse.


    Nach der Teiletauschorgie hilft nur messen, messen, messen, um die Ursache einzugrenzen.

    Da kann sich auch ein kurzer Besuch bei einem Boschdienst lohnen, sofern Du keine Geräte dazu hast.

    Danach sollte klar sein, ob es zum Thema Kraftstoff, oder Zündung weitergeht.


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Hans,


    der Dichtring sitzt zwischen dem Dehnstoffelement und dem Gehäuse mit den Kühmittelabgängen, nicht zwischen Dehnstoffelement und ESP, denn das würde die Betätigung um den Dichtring reduzieren.

    Ich habe jetzt keinen Teilekatalog zur Hand.

    Es müsste aber der 20x24 DIN 7603 Al sein, zumindest steht es so bei Niemöller im Katalog.


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Hans,


    ich habe mir Deine Videos nochmals angeschaut.

    Beim letzten Video, wenn der Motor wirklich warm ist, dann fährt der Thermostat wohl nicht voll aus.

    Dein Bild (mit der rot markierten Schraube), kann die Einstellung "warm" simulieren, sobald Du die Schraube um 90° drehst und die Mechanik nach unten drückst.

    Im warmen Zustand sollte der Motor dann ruhiger laufen und nicht mehr "sägen"


    Sind sonst alle Einstellungen am Motor schon überprüft (Zündzeitpunkt, Ventilspiel, Einstellung Drosselklappe und Gestänge)?


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Ralf,


    alles geht irgendwann kaputt, kann aber auch einfach nur ein Schmutzpartikel sein, welcher kein sauberes Spritzbild ergibt.

    Ich würde das gleich mit prüfen lassen, bin gespannt auf die Eingangsmessung von Hans.


    Mein 220 SE lief recht schlapp, aber nicht unrund, sprang gut an, guter Übergang, CO Wert ok.

    Die Hebelei war völlig verschlissen, die Drosselklappe ausgeschlagen.


    Die ESP war nachweislich unberührt.

    Nach der Überholung und der Prüfung von Verteiler und Düsen, läuft er auch im Rundlauf besser und hat wieder deutlich mehr Leistung.

    Hebelei und Drosselklappe hatte ich selbst überholt.


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Ralf,


    hatte mal Motorstottern und Motorausgeher bei einem AUDI 100 5S, kurze Zeit später lief er wieder, als wenn nie etwas gewesen wäre.

    Irgendwann bin ich mit Manometer gefahren und dann brach der Kraftstoffdruck ein, und er ruckelte wieder fürchterlich.


    Ursache war ein breiter Gummiring im Tank, der da definitiv nicht hingehörte. und wohl zeitweise angesaugt wurde.


    Die Drosselklappe hattest Du überholt und sollte spielfrei sein, also entweder der Motor zieht noch Falschluft, oder der Kraftstoffversorgung zur ESP macht noch Zicken.


    Weiter dranbleiben, irgendwann wird er sauber laufen, vorher macht sonst ein Oldtimer auch keinen Spaß.


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Hans,


    die gezeigte Schraube an der ESP ist nur für das "Abschalten" des Dehnstoffelemets gedacht.

    Du kannst diese Schraube um 90° drehen, dann steht die ESP auf "warm" und überbrückt das Dehnstoffelement.

    Das Dehnstoffelement hast Du ausgebaut, ist der Pin fest, oder lässt er sich drücken?

    Anbei die Prüfanleitung

    Ich meinte aber das Kaltstartventil, das findest Du am Saugrohr.

    Ich suche ein Bild machen, dann ist es einfacher.


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Hans,


    hast Du geprüft, ob das Kaltstartventil richtig dicht ist?.

    Ich hatte auch das starke "Motorsägen", er lief viel zu fett, da das Kaltstartventil deutlich ins Saugrohr tropfte.

    Es gibt eine kleine Kontrollschraube am Kaltstartventil.

    Diese entfernen und die Zündung einschalten, dann darf dort kein Kraftstoff austreten.


    Zu Deinem Thermostat/ Dehnstoffelement:

    Nach 10 min sollte das Element sicher 80°C haben und es sollte kein Saugen mehr stattfinden, oder hast Du die Aufnahme vor einer Woche gemacht, als wir starken Frost hatten?


    Gruß

    Thorsten

    Hallo,


    noch ein Hinweis zum Ölen der Dichtringe:

    Besser nicht mit den Arbeitshandschuhen, die Gefahr von Schmutz ist nicht ohne, sondern direkt aus der Ölkanne und verlaufen lassen, manche haben auch einen Silikonpinsel.


    Beim Einsetzen immer nur außen anfassen und nicht den Dichtbereich.


    Gruß

    Thorsten

    Hallo zusammen,


    ich kann Hagen nur zustimmen!!


    Die Chance O-Ringe, Kugellager, Lagerbuchsen, Wellendichtringe, Kupferdichtringe, usw., (generell alle Normteile), deutlich preiswerter in den Internetshops zu finden, ist sehr groß!

    Ich hatte letztes Jahr gerade eine Lichtmaschine vom Käfer überholt (1200 ccm, 30 PS), da gibt sogar die besseren und heutzutage fettgefüllten/ gekapselten Lager, für wenig Geld.


    Das Porto ist meist der größte Posten, daher nehme ich dann immer noch etwas auf "Lager"


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Michael,


    wenn der Unterdruckanschluss unterhalb der Drosselklappe liegt, dann liegt der maximale Unterdruck bei geschlossener Drosselklappe an.

    Bei geschlossener Drosselklappe habe ich dann sicher keine Frühverstellung, auch nicht beim W180.


    Es ist immer das Gesamtsystem entscheidend, die Unterdruckabnahme, Auslegung der Fliehgewichte, Auslegung der Federn, Anbindung der U-Dose und Anschluss des Unterdrucks an der U-Dose, Membran und Rückholfeder, usw.


    Aber jeder wie er möchte, möge der richtige Zündzeitpunkt immer kräftig an der optimalen Position erfolgen.


    Gruß

    Thorsten

    Hallo Mathieu,


    jeder Gang hat nur einen Synchronring. Ich habe jetzt kein WHB zum Getriebe, aber Du schaltest mit der Schiebemuffe 2 Gänge.

    Daher siehst Du 2 Ringe, die gehören aber jeweils zu einem unterschiedlichen Gangrad.

    Neuerer Getriebe können auch doppelt, oder eine dreifache "Synchronisierung" haben, diese liegen dann ineinander, dann benötigst Du aber auch die Zwischenringe.

    Aber nicht bei unseren Oldies.


    Gruß

    Thorsten