Geteilte hinterachsmanschette- wie ausgleichsfeder ausbauen?

  • Hallo Forum
    Nun bin ich endlich soweit die geteilte Manschette in meine Flosse zu postieren.
    Muss die ausgleichsfeder dazu ausgebaut werden?
    Wenn ja wie mach ich das am besten?
    So n Spezialeinheit wie im whb hab ich leider nicht.
    Besten Dank
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    das habe ich gerade kürzlich bei mir gemacht, in meinem Fall sogar schon das 2. Mal in drei Jahren. Konnte beim ersten Mal nicht an mich halten und habe doch Dichtmasse verwendet. Das geht auch eine Zeit lang gut aber bei den ständigen Gerubbel und unter Einfluss des warmen Öl hält die nicht ewig, so dass der Gummibalg anfängt auf dem Gehäuse zu schwimmen. Ich schreibe das jetzt nur so ausführlich, damit du es nicht auch machst. Ebenso ist der Versuchung zu Widerstehen die Öffnung nicht waagrecht, sondern nach oben zeigen zu lassen, letzteres habe ich aber nicht getestet.


    Nun zur eigentlichen Frage: Ich habe bei den beiden Aktionen die abgebildeten Federspanner verwendet. Dabei den Wagen so anheben, dass beide Achsen hängen und die Feder max. entspannt ist.


    Den einen Federspanner habe ich so angesetzt, dass er vorne/oben an der Feder hängt, also quasi schon am Unterboden anstößt. Den Anderen so, dass er nach hinten unten zeigt, also an gegenüber liegenden Seiten. Da die Feder zu klein ist, bekomme ich die beiden Haken nicht gleichzeitig zwischen die Windungen, es geht nur einer pro Seite. Von der Kraftverteilung im Federspanner her ist das definitiv suboptimal. Ob du sowas machen willst muss du selbst entscheiden. Relativierend muss man sagen, dass man die Feder nicht viel zusammendrücken muss. Sobald sie etwas Spiel in der Halterung hat, kannst du diese abschrauben und die Feder abnehmen.


    Das Spannen des hinteren Federspanners ist ein übles Gefummel, das ich nur mit einer Ratsche, vielen Verlängerungen und einem Kardanstück bewerkstelligen konnte. Aber es geht.


    Zur Zeit genieße ich eine vollkommen trockene Achse, bewähren muss es sich aber über Jahre, neue Besen kehren gut.


    Ach ja, nimm dir Zeit bei der Vorarbeit. Die Teile der Achsen über die der Gummibalg gezogen wird müssen so sauber wie möglich sein. Das gilt insbesondere für den unteren Teil der besonders schwer zu reinigen ist, weil man schlecht dran kommt.


    Viele Grüße,


    Thomas

  • Danke für die ausführliche Antwort.
    Solch EINEN Federspanner hab ich benutzt.
    Diesen hat es regelrecht zerissen. Ok, war auch nur Einer=(


    Ich hab davor auch den kompletten Hinterwagen an der mitte des Differentials angehoben bis beide Räder in der Luft waren. Dabei ging mir dann durch den Kopf, dass ich das komplette Fahrzeug wohl gerade nur am Mittellager "hochzieh" und hab es schnellstmöglich wieder unterlassen. Oder macht das nichts?


    Nach deiner Beschreibung ging es mit solchen standart Spannern?
    Muss ich die Feder wirklich komplett ausbauen, oder reicht es sie so weit zu spannen, dass das Tragrohr wagerecht steht?


    Besten Dank für die Hilfe!
    stefan

  • Solch EINEN Federspanner hab ich benutzt. Leider hab ich ihn nur "auserhalb" der Feder an den Tellern anbringen können, da er zu dick war. Diesen hat es regelrecht zerissen.


    Ich glaube Du hast versucht die Achse zusammenzudrücken, nicht die Feder. Bin aber nicht ganz sicher.


    Die Krallen gehen auch bei mir kaum zwischen die Windungen. Man muss eine Kralle abschrauben und einzeln da einfädeln wo es geht und sie dann nach hinten drehen. Gleiches auf der anderen Seite und erst dann die Gewindestange einziehen.


    Ich hab davor auch den kompletten Hinterwagen an der mitte des Differentials angehoben bis beide Räder in der Luft waren. Dabei ging mir dann durch den Kopf, dass ich das komplette Fahrzeug wohl gerade nur am Mittellager "hochzieh" und hab es schnellstmöglich wieder unterlassen. Oder macht das nichts?


    Schwer zu beurteilen. Zumindest halte ich es für unnötig. Der Sinn die Feder auszubauen ist eigentlich nur an den Gummibalg zu kommen und Platz zum Arbeiten zu haben.


    Nach deiner Beschreibung ging es mit solchen standart Spannern?
    Muss ich die Feder wirklich komplett ausbauen, oder reicht es sie so weit zu spannen, dass das Tragrohr wagerecht steht?


    Die waagrechte Stellung der Tragrohre bekommt man automatisch wenn das Auto auf den Rädern steht. Das gilt für die Achse mit und ohne Ausgleichsfeder. Alleine das Mittellager verhindert, dass die Achse zu weit nach unten kommt.


    Mag sein, dass die Achse ohne Feder etwas weiter durchhängt. Für das Anbringen des Gummibalgs spielt das aber keine Rolle.


    Gutes Gelingen und mit den Federspannern (nimm 2!!) nicht gleich aufgeben, sie lassen sich reinfummeln ^^


    Thomas

  • Ich werd mich am Montag nochmal drunter legen. Vieleicht lags auch einfach nur an den Billigspannern vom ATU =)
    Die Tips helfen mir aber schon weiter.
    Besten Dank für die Hilfen!


    Die Frage bezüglich des Anhebens unter dem Differential würde mich jedoch noch interessieren. Vieleiecht kann mich dabei jemand erleuchten!
    =)
    Wie immer ein Klasse Verein!
    Schönen Abend
    stefan

  • Gut dass ich einfach mal so durch die Beiträge gesurft bin.
    Bei mir steht am Wochenende der Austausch der HA an und
    auch der Tausch der besagten Feder an.


    Nun werd ich mir doch gleich mal Gewindestahl besorgen
    und ein entsprechendes Werkzeug bauen.


    Viele Grüsse


    Wimfried

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Muss man die besagte Feder wirklich ausbauen? Hab die Manschette kürzlich bei meinem Ponton gewechselt. der hat dese Feder ja nicht.War schon ein nerviges Gefummel, die Manschette um die Achse zu schieben aber es ging. Hab vorher die Kontaktfläche/Dichtlippe mit Tesakrepp abgeklebt, damit ich beim Durchschieben nicht zuviel Dreck aufsammle. Danach alles entfettet. ich hab dann doch der Versuchung nicht wiederstehen können, die Naht mit MS Polymer dünn einzustreichen.Weiter oben hab ich gelesen, dass sman das unterlassen soll. Warum eigentlich? Die Naht nach oben zu drehrn, kam mit schon dehalb nicht in den Sinn weil dann das Befestigen der Klammern schwierig wird.
    Manfred

  • Nach eurer Anleitung is das Ganze gut über die Bühne gegangen.
    Ich musste lediglich ein paar Klammern mehr setzen, da zu den Schellen hin etwas Öl ausgetreten ist.
    Nachdem ich nun 2 Klammern mehr gesetzt habe scheint alles dicht zu sein!
    Die Feder habe ich mit 2! mit schmalen Krallen ohne Probleme spannen können.
    Besten Dank
    Stefan