Saugrohrdruck M130V im W108

  • Guten Abend,


    in den letzten Wochen habe ich mich mal wieder mit meinem 280S beschäftigt, nachdem ich in den letzten 3 Jahren vorranging am 560SL geschraubt habe.


    Bereits vor vielen Jahren habe ich eine Unterdruckdose für die Leerlaufanhebung gekauft (fehlte an meinem Motor). Damals habe ich sie jedoch nicht richtig einbauen können bzw. sie funktionierte nicht. Kaum 15 Jahre (!) später habe ich es nochmal versucht die Sache ans Laufen zu bringen.


    Die Dose funtioniert. Mit ca 500 mbar Unterdruck fährt sie mehrere Millimeter ein und dank der Feder auch leicht wieder aus. Also ran an den Vergaser! Was stelle ich aber fest, wieder kein Effekt,
    d.h. die Dose rührt sich im Leerlauf nicht.


    Nun habe ich den Unterdruck an der Dose gemessen: Ergebnis 0 mbar ! Probemessung am zweiten Vergaser zeigt das gleiche Bild, also 0 mbar im Leerlauf. Daraufhin habe ich mich auf die Suche nach Undichtigkeiten im Saugrohr begeben, ohne Erfolg. Auch der Bremskraftverstärker hält Unterdruck. Nun habe ich den Unterdruck an der Einleitungsstelle für die Kurbelgehäuseentlüftung gemessen, siehe da 650 mbar!


    Ich habe noch eine weitere Vergaserbank (konnte man 2006 mit Ansaug- und Abgaskrümmer noch für 75 EUR in der Bucht kaufen). Daran habe ich mir die Lage der Unterdruckbohrung angeschaut. Diese sitzt direkt hinter der Drosselklappe der ersten Stufe. Ich vermute also, dass ein zu geringer Luftstrom über die erste Stufe der Vergaser fliesst. Zur Gegenprobe habe ich bei laufendem Motor mit der Hand die Trichter der zweiten Vergaserstufe abgedeckt --> der Motor geht sofort aus


    Anmerkung: Der Motor startet und läuft sehr gut, einzig der Leerlauf muss in N zu hoch eingestellt werden (ca. 950 U/min),


    Nun bin ich ratlos, was ich weiter tun kann. Muss der Motor im Leerlauf ausschliesslich über die erste Vergaserstufe laufen, d.h. muss die zweite Stufe komplett geschlossen sein? Falls das so ist, wie kann ich das beeinflussen (Die Membranen der zweiten Stufe scheinen ok, die Klappen der zweiten Stufe sind leichtgängig) ? Habt Ihr sonst Ideen, wie ich in hinter der ersten Vergaserstufe den Saugrohrdruck auf ca -500mbar bekomme?


    Vielen Dank für Eure Hilfe, Gruß Andreas

  • Hallo Hagen,


    Vielen Dank. Die Zündung ist es nicht, die ist frisch richtig eingestellt. Der Unterdruck im Saugrohr ist ja auch vorhanden (gemessen an der Rückführung für die Kurbelgehäuseentlüftung).
    Nur an den Abnahmestellen der ersten Vergaserstufen liegt im Leerlauf kein Unterdruck an.


    Gruss Andreas

  • Hallo zusammen,


    anbei Bilder von der Unterdruckmesdung jeweils an der Drosselklappe der ersten Stufe vom vorderen und hinteren Vergaser (0 hPa), sowie gemessen an der Einleitung KG-Entlüftung (-60 hPa)


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,

    es gibt 2 Versionen Drosselklappenflansch!

    Zur Unterscheidung ist das mit Saugrohrunterdruckbeaufschlagung mit nicht rechtwinkligem Anschluss.

    Der gerade/rechtwinklige wird nur bei geöffneter Klappe und genügend Durchsatz beaufschlagt.

    Gruß HaWA

  • Hallo Hawa,


    Ah, vielen Dank


    kannst Du bitte noch mal mit anderen Worten formulieren, was Du meinst? Bei mir sind die Röhrchen gerade, d.h. Also ohne Saugrordruckbeaufschlagung? Es ist bei mir tatsächlich so, dass bei höheren Drehzahlen Unterdruck anliegt.


    Wenn das so ist, dann kann ich weder den Vordrosselspalt noch die Unterdruckdose richtig einstellen. Außerdem stimmt der Leerlaufzündwinkel nicht wirklich.

    Und was mache ich jetzt?


    Gruß Andreas

  • Ich habe mir meine „Reservevergaser“ noch mal angeschaut. Die haben tatsächlich den leicht abgewinkelten Anschluss. Diese Vergaser sind allerdings komplett fest und bedürfen der Grundüberholung. Mein Auto läuft ja fast perfekt. Ich werde mir an der Unterdruckleitung zum Bremsservo einen Abzweig legen. Da schließe ich den Zündverteiler und die Unterdruckdose an. Mit dem falschen Vordrosselspalt (wenn dasüberhaupt das gleiche Problem ist) werde ich leben.


    Ich bin total begeistert darüber, dass Du Hagen so etwas weißt. Das wäre ich niemals drauf gekommen. Wurden diese Vergaserflansche überhaupt bei Mercedes verwendet?


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,

    Hagen ist der auf der Insel.

    Mein Name ist Hans-Werner.

    Da ich bis heute nicht weiss was bei der Subtrahierung herauskommt hat sich unter Zuhilfenahme des Anfangsbuchstabens meines Nachnamens das HaWA ergeben.

    Wenn das Fahrzeug so ordnungsgemäss fährt ist die Unterdruckverstellung Richtung früh so in Ordnung und gewollt.

    Deshalb die Verteilerdose nicht auf den Saugrohrunterdruck legen.

    Gruß

  • Hallo HaWa,


    entschuldige die Verwechslung!


    Ich habe eine 123 ignition eingebaut. Diese sollte eigentlich Saugrohrdruck sehen.


    Die bei mir verbaute Variante steht nicht im Werkstatthandbuch, oder? Ist das von einem Vorbesitzer so umgebaut worden oder gab es das so?


    Gruß Andreas

  • Hallo Andreas,

    wenn zum Motor ein Verteiler gehört welcher auf früh ziehen soll ist die 123 falsch.

    Das kriegst du über die zum Jahrgang/Ausführung passende Zündzeitpunktprüftabelle im Tabellenbuch heraus. (Gesamtverstellung mit/ohne Unterdruck)

    Gruß HaWA

  • Hallo HaWA


    die 123 ist schon seit 10 Jahren drin und passt. Der Motor ist ein ganz normaler M130 V im 280S BJ 71. Laut WHB hat der nur Frühverstellung. Der von mir ausgebaute Originalverteiler hatte auch nur Frühverstellung.

    An den Vergasern wurde von einem Vorbesitzer definitiv schon mal etwas gemacht, da die Unterdruckdose fehlte (trotz Automatik) und die Startautomatik am hinteren Vergaser von Beheizung mit zusätzlichem Temperaturschalter im Zylinderkopf auf Beheizung durch Zündung (wie vorderer Vergaser) umgebaut war. Daher ja meine Frage, ob die Vergaserversion mit rechtwinkligem Abgang für die Unterdruckentnahme bei Mercedes verwendet wurden.


    Für mich passt das so und nochmals vielen Dank. Ich werde es so umsetzen wie oben beschrieben.


    Gruß

    Andreas