250SE bei Wheeler Dealers - Ausgleichsdämpfer duch Ausgleichsfeder getauscht?!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 250SE bei Wheeler Dealers - Ausgleichsdämpfer duch Ausgleichsfeder getauscht?!

    Heute gab's eine Wheeler Dealers Folge (Französische Edition), in der ein 250SE (1.Serie) restauriert wurde.

    Bei der Instandsetzung wurde der defekte Ausgleichsdämpfer an der Hinterachse gegen eine einfache Ausgleichsfeder getauscht. Laut Kommentator wurde eine Originalfeder von MB hierfür eingesetzt. Ich weiss, das manche Leute solche Federn einbauen, da die Instandsetzung des org.Dämpfers relativ teuer ist. Aber ich soweit ich weiss ist sowas (zumindest in Deutschland) gar nicht zulässig. Gibt's also doch eine solche Feder von MB, die man ohne TUV-Gutachten anstelle des Dämpfers einsetzen kann?

    Ist der org. Ausgleichsdämpfer eigentlich autark (etwa wir der BOGE Nivomat bei BMW) oder müssen die über den Motor mit Oeldruck versorgt werden (wie beim Nivomat am w123/124)?

    Wie gross ist denn Unterschied zzg Fahrkomfort und Handling zwischen dem org. Dämpfer und der Feder?

    LG

    Denis
  • Hallo Denis,
    ergänzend zu Christian:
    - mit Einbau einer Stahlfeder statt des Boge-Niveaumaten ("Bogebein") in den W108 erlischt offiziell, rein rechtlich gesehen die ABE des Fahrzeuges
    - mit Verschlechterung der Fahreigenschaften ist gemeint, dass der Wagen bei Beladung des Kofferraumes hinten in die Knie geht, statt sich wie mit Bogebein wieder auf Normalniveau hochzupumpen. Das ist nicht nur eine Frage der Optik und des Komforts, sondern auch der Fahrsicherheit
    - Bedeutet: im Zweifelsfalle (Unfall) kann man Dir ggfs. (Entdeckung des Umbaus durch Gutachter) einen Strick daraus drehen. Das ist eine Gewissensentscheidung.

    Grüße,
    Lutz
  • Hallo,
    dem kann ich nicht beipflichten, zumindest nicht beim W111. Ich habe das - defekte - Bogebein rausgeschmissen und durch eine Original-Mercedes-Ausgleichsfeder ersetzt. Wir fahren damit vollbeladen in den Urlaub und einen Einfluß auf Fahreigenschaften / Absinken des Hecks ist nicht festzustellen.

    Meine Tochter arbeitet bei ZF und ich hatte schon überlegt, das Bogebein instandsetzen zu lassen, spare mir aber das Geld. Ich bin jetzt in 6 Jahren über 20.000km mit dem Auto gefahren, auch mal zügig in den Kurven ;) ... das fährt sich absolut gut.

    Thomas

    Nachtrag: Die Ausgleichsfeder war A110 329 0501 und hat Mitte 2013 107,73 netto bei MB gekostet.
  • Hallo zusammen,

    beim Coupe/Cabriolet war der Nivomat Wunschausstattung, beim W108 Serie und Bestandteil der Fahrzeug ABE, da hat Lutz Recht.
    Der große Vorteil von dem Teil (wenn intakt) ist, dass der betreffende Wagen unabhängig vom Beladungszustand die gleiche Achsgeometrie besitzt, zumindest an der Hinterachse. Man schaue sich mal einen unbeladenen W108 mit eingebauter Ausgleichsfeder hinten an und wird feststellen, dass der Wagen mit leicht positivem Sturz an der Hinterachse daher kommt. Das macht das ohnehin schon etwas heikle Fahrverhalten noch heikler, da das Heck dann noch schneller zum eindrehen neigt.

    Wenn man mal ein und das selbe Fahrzeug mit und ohne Nivomaten etwas intensiver und vielleicht auch sportlicher bewegt hat, wird man den Vorteil des Nivomaten zu schätzen wissen, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Wenn ich ein Auto ohne Niveauausgleich ordentlich belade, egal ob mit Personen oder Last im Kofferraum, senkt sich unweigerlich das Fahrzeugheck ab. Von daher kann ich nicht glauben, dass ein voll beladener 111er hinten nicht durchhängt. Wenn das Heck soweit eingefedert ist, verschiebt sich der Schwerpunkt ebenfalls nach hinten, was dem Fahrverhalten auch nicht zuträglich ist, der Wagen fährt sich dadurch irgendwie indirekter, nicht so zielgenau.

    Ich kann jedem versichern, dass sich die Entwickler damals etwas bei dem Teil gedacht haben und es seinen guten Grund hat, warum der Nivomat an dieser Baureihe serienmäßig verbaut worden ist. Und ich bitte Euch: Die komplette Überholung kostet bei ZF keine 700,-EUR, 3 Jahre Garantie inbegriffen. Man muss ja nicht den Teilewucherern im großen Warenhaus auf den Leim gehen, die das selbe Ding für das Dreifache verticken wollen...

    MfG
    Maik
    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)
  • Ach so, der 108er hat ein echtes Nivomat (Die Dinger sind echt geil)? Und für die Flosse gab's neben dem Nivomat auch eine einfache Feder für den 220/230?


    Die Hinterachse ist doch im Prinzip die gleiche, oder? Dann müsste doch fahrtechnich gesehen die Feder übertragbar sein? (Ob das jetzt freigegeben bzw erlaubt ist, ist eine andere Sache)
  • Denis_Otte schrieb:

    Ach so, der 108er hat ein echtes Nivomat (Die Dinger sind echt geil)? Und für die Flosse gab's neben dem Nivomat auch eine einfache Feder für den 220/230?


    Die Hinterachse ist doch im Prinzip die gleiche, oder? Dann müsste doch fahrtechnich gesehen die Feder übertragbar sein? (Ob das jetzt freigegeben bzw erlaubt ist, ist eine andere Sache)
    Sicher handelt es sich bei der Hinterachse grundsätzlich um das selbe System. Allerdings ist es durchaus möglich, dass bei der Flosse über die übrigen Bauteile der Hinterradaufhängung (Federn, Unterlagen) dafür gesorgt ist, dass zumindest der Sturz an der Hinterachse unbeladen trotz fehlendem Nivomaten negativ ist. Das weiß ich aber nicht, dazu müsste man die Teilenummern quer vergleichen. Fakt ist, die 108er sind samt und sonders so konzipiert, dass da ein Nivomat verbaut ist. Fehlt das Teil, kommt es zu den von mir oben beschriebenen Nebenwirkungen.

    Obelix schrieb:

    Hi Maik,
    Da irrst du ein bisschen, auch beim 111er Coupé/Cabrio gilt: alles ab 250 hat Original den Niveaumaten drin, wenn Feder, dann falsch !

    Gruß
    Christian
    Mensch Christian, dass wusste ich tatsächlich noch nicht. Ich dachte immer, bei Coupé und Cabrio wäre der Nivomat grundsätzlich Wunschausstattung gewesen. Man lernt nie aus, danke!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Maik.
    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)
  • Guten Morgen!

    Mein 280 SE ist ein später aus Juni 1972, Erstauslieferung Frankreich, und es ist die einfache Feder anstelle des Nivomaten verbaut. So habe ich ihn auch gekauft. Ansonsten ist der Wagen sehr original "matching numbers".

    Vermutlich wurde hier mal der kaputte Nivomat gegen die Feder getauscht, anders kann ich mir das nicht erklären.

    Wenn ich nun diesen Nivomaten haben will: woher um Himmels willen bekommt man denn so ein Teil? Ich finde es nirgends, bzw. überall heißt es "NML".

    Viele Grüße Tom
  • Ich habe seinerzeit meinen 280 SE (12/1969) mit defektem Boge-Bein bekommen und -aus Kostengründen- die Heckflossenfeder eingebaut,

    Hat einwandfrei funktioniert und ich konnte keinerlei negative Auswirkungen aufs Fahrverhalten feststellen, wobei einem halt klar sein muss, dass ein 108er so oder so das antiquierte Fahrverhalten der Heckflosse geerbt hat und ihn in dieser Hinsicht einfach Welten vom /8 oder einem W116 trennen.

    Auch beim TÜV hat die Feder niemanden interessiert: "Ohne erkennbare Mängel"

    Nachdem hier im Forum schon vor Jahren aber sehr detailliert dargestellt wurde (ggf. Suchfunktion bemühen), dass es sich zumindest beim 108er um eine unzulässige Verbastellung handelt, habe ich den Boge-Niveaumaten für teuer Geld Instandsetzen lassen und seit einigen Jahren wieder montiert.

    Irgendwelche Änderungen konnte ich nicht feststellen, außer dass das Fahrzeug unbeladen nun etwas tiefer hinten liegt (mit der Stahlfeder fand ich's optisch allerdings besser).

    Über Sinn oder Unsinn kann man also unterschiedlicher Auffassung sein. Rechtlich ist's allerdings klar: Beim 108er muss der Niveaumat rein.

    Oliver
  • Soweit ich weiß, war bei der 230S Heckflosse der Nivomat auch Serie.
    Übrigens: Wenn ein 5 Gang Getriebe eingebaut wird, das nie in dem Wagen Serie war, erlischt auch die Betriebserlaubnis.....
    Beste Grüße
    Albert, der auch schon eine Feder hinten drin hatte und sofort wieder raus geschmissen hat. Der Unterschied ist eklatant!
    Albert Gerold 230 S

  • wer hat denn schon ein 5-Gang in einer Flosse, abgesehen vom W112... Da protestiert doch der Kardantunnel, zumindest gegen Getriebe ab dem /8.

    Eintragen läßt sich viel, wenn ein Umbau handwerklich und optisch sauber gemacht ist und man ein paar gute Argumente dafür hat, aber prinzipiell hat Albert natürlich recht.

    In den H-Richtlinien heißts ja auch: Nur Teile, die es innerhalb einer Baureihe ab Werk zu bestellen gab, oder die innerhalb der ersten 10 Jahre nachrüstbar waren.

    Ich würde auch nicht am Nivomaten sparen. Flossen mit Stahlfeder, selbst wenn sie Serie war, fahren definitiv schlechter als welche mit Nivomat, und bei einem noch deutlich schnelleren W108 wirkt sich das noch viel mehr aus, zumindest dann, wenn man nicht wie sonntags heute, sondern so wie in den 60ern alltags fährt, also auch mal drauftritt bzw heftig bremsen muß, am besten in einer Kurve...
  • Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das Nivomat sogar besser fürs Fahrverhalten ist als die Luftfederung im 109er. Wenn das Nivomat vergleichbar mir den für BMW Boxer muss ich sagen, dass die super schnell reagieren, da kommt der Luftpresser in schnellen Kurvengar nicht mit.
  • Denis_Otte schrieb:

    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das Nivomat sogar besser fürs Fahrverhalten ist als die Luftfederung im 109er. Wenn das Nivomat vergleichbar mir den für BMW Boxer muss ich sagen, dass die super schnell reagieren, da kommt der Luftpresser in schnellen Kurvengar nicht mit.
    aber evtl. kommt der Vorratsbehälter mit
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

    mercedes(affe)gehrmann-privat.de
  • und in luftgefederten Kurven wird sowieso nicht nennenswert geregelt. Hinten gibts nur 1 Ventil, das bekommt eine Kurve garnicht mit.
    Und vorne wird auch nicht geregelt, weder auf der Kurveninnenaussenseite wo das Rad in den Radkasten eintaucht noch auf der
    Kurvenausseninnenseite wo das Rad aus dem Radkasten ausfedert - darum kümmert sich extra das Hauptventil.
    Das willst Du auch garnicht sonst steigt Deine Aufmerksamkeit im zweiten Teil einer sportlich durchfahrenen
    S-Kurve.

    Gruß,
    Thomas
  • Hallo Reiner,

    hast recht, habe innen und aussen verwechselt, ist bei meinem Blauen also auch nicht anders als bei Deinem Blauen.

    Hier zur Kurzweil noch wie das funktioniert:

    Das Hauptventil - so es funktioniert - begrenzt die Luftversorgung der Vorderachse auf 10bar. Je nach Motor werden 7-9 Bar gebraucht
    um den Vorbau in der Höhe zu halten.

    Betrachten wir mal die Theorie des kurvenäußeren Rads:

    Es wird nun eine Kurve erobert und das kurvenäußere Rad taucht in den Radkasten ein.
    Das dazugehörige Achsventil öffnet nun den Eingangport und möchte Druckluft haben um gegen das Eintauchen zu arbeiten.

    Das ist aber nicht gewünscht! Denn wenn der kurvenäußere Balg jetzt aufgepumpt wird und Du fährst eine S-Kurve dann steht die
    dann kurveninnere Seite vieeel zu hoch.

    Daher wird nicht aufgepumpt. Und zwar funktioniert das so: durch das Eintauchen des inneren Rads in den Radkasten wird der Gummibalg
    komprimiert und der Druck steigt auf >10bar. Wenn das Achsventil nun öffnet kommt keine zusätzliche Luft, da ja nur 10bar anliegen.(*)
    Bei der Ausfahrt aus der Kurve ist also genausoviel Luft im Balg wie bei der Einfahrt.

    Und wie siehts beim kurveninneren Rad aus?
    Das federt aus, so daß das Achsventil Luft abblasen möchte.
    Das wäre aber auch nicht gewünscht. Denn dann steht im zweiten Teil einer S-Kurve die dann kurvenäußere Seite viel zu tief.

    Daher wird nicht abgeblasen: und das funktioniert so: das Hauptventil sperrt das Abblasen solange nicht mit mindestens 3Bar abgeblasen
    wird. Und da das kurveninnere Rad ja ausgefedert ist hat sich der Gummibalg entspannt und der Druck ist auf <3bar gesunken ->es kann nicht abgeblasen werden.

    Insgesamt fährt man also aus einer scharf gefahrene Kurve genauso raus wie man reingefahren ist.
    Aber nur wenn das Hauptventil funktionstüchtig ist.

    Viele Grüße,
    Thomas

    (*) und wenn jetzt die Rückschlagventile in den Eingangsports der Achsventile funktionslos sind dann fließt sogar Luft ab
  • Hallo Reiner
    @all

    Ich schätze an Thomas Erklärungen, dass ich diese als ein einfacher Bub vom Lande, auch immer verstehe. Er hat mir jegliche Angst vor der Luftfederung genommen. Dank seiner Unterstützung und seinen Austauschteilen konnte ich schon einige Wartungs- und Reparaturarbeiten an der Luftfederung für mich und einige andere Clubfreunde stressfrei erledigen.

    Danke Thomas!
    Viele Grüsse

    Winfried

    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967

    mercedes(affe)gehrmann-privat.de