Ponton W 105 Anlasser EED 8/12 läuft direkt bei anklemmen an Batterie an

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ponton W 105 Anlasser EED 8/12 läuft direkt bei anklemmen an Batterie an

    Hallo Pontongemeinde,
    Ich schildere mal den Fall.
    Wollte den Ponton nach ca. 14 Tagen letzter Fahrt wieder starten. Es murrte und wollte aber konnten nicht so recht. Hammer auf den Anlasser wie man das von früher kannte dann kam wieder ein zucken als ob er wollte, aber nichts. Dann nach Schlüssel rumdrehen und Startknopf drücken nichts keine Aktion.
    Außer das die rote Lampe an ist keine Reaktion. Dann noch einmal mit Hammer auf Anlasser und dann kamen so letzte Lebensversuche vom Anlasser.
    Also Anlasser ausgebaut und festgestellt, dass Kohlebürsten verschießen, obwohl eigentlich noch genügend Kohlebürste vorhanden. Neue eingebaut Kollektor gesäubert und auf Kurzschluss geprüft, d.h. nach Einbau Kohlebürsten an Batterie angeschlossen lief sofort der Anlasser. zusätzlich am Magnetschalter plus angelegt es gab ein Schaltgeräuch.
    Dann den Anlasser wieder eingebaut plus angeschlossen dann minus und sofort lief der Anlasser und der Motor begann zu starten.
    Schlüssel war nicht im Schloss und Starttaste auch nicht gedrückt.
    Jetzt meine Frage an die Fachleute kann das sein das doch der Magnetschalter defekt ist und deshalb der Anlasser direkt läuft.
    Denn wenn ich den Anschluss des Anlassers sehe; von der Batterie geht direkt das 25mm² Kabel an den großen Kontakt Anlasser an dem selben Anschluss sind zwei weitere dickere rote Leitungen angeschlossen. plus das ca. 1,5mm² kabel an dem kleinen Anschluss Anlasser.

    Oder habe ich hier ein anderes Problem evtl. mit dem Zündschloss, war vorher zwar auch nicht bevor der Anlasser keinen Mucks gemacht hatte.
    Darf der Anlasser überhaupt direkt laufen wenn er nur plus und minus bekommt?

    Vielen Dank für eure Einschätzung und Antworten.

    Gruß
    André
  • Hallo André,


    Ponton ist jetzt nicht wirklich mein Metier aber wenn ich dein Fehlerbeschreibung lese würd ich als estes prüfen ob die Starttaste bein loslassen wirklich auch wieder zurückschaltet.


    Der zweite Schritt ist die Prüfung ob der Magnetschalter in Ordnung ist.


    Da Du den Anlasser zerlegt hattet kannst Du selbstverständlich auch prüfen ob dr Anlasser einen internen Kurzschluß aufweist welcher zu dem Verhalten führt (halte ich eher für unwahrscheinlich)


    Wenn ich einen Tip abgeben sollte würde ich davon ausgehen das du bei der Prüfung des Startdruckknopfes oder des Magnetschalters auf ein Problem stößt.


    Gruß
    Justus
  • Hallo zusammen,

    Ich tippe auf einen Fehler beim Zusammenbau oder einen Kurschluss im Anlasser oder Magnetschalter. Würde es am Startknopf liegen, dann müsste das Zündschloss auch noch eine Macke haben, da der Startknopf erst bei Zündung ein über die Klemme 15 mit Spannung versorgt wird. Wir hätten also urplötzlich zwei defekte Teile auf einmal, halte ich grundsätzlich für möglich aber unwahrscheinlich.
    Dann schon eher dort suchen, wo man zuletzt dran war...

    Mit freundlichen Grüßen
    Maik.
    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)
  • Hallo Maik und Justus,

    vielen Dank für die Infos. Folgendes habe ich heute noch geprüft.
    Der Anlasser läuft obwohl der Zündschlüssel nicht steckt und der Knopf nicht gedrückt ist.
    Dann habe ich den Anlasser abgeklemmt und die Leitungen geprüft.
    Also Kabel was an Klemme 50 / 1,5mm² kleiner Anschluss Magnetschalter geht hat nur Spannung wenn der Startknopf gedrückt wird.

    Die Klemmen 30/51 hier geht ja auch eine direkte Plus Leitung 25mm² von der Batterie hin.
    Kann der Anlasser laufen wenn er einen Wicklungsschluss hätte?
    Und läuft denn der Anlasser wenn man ihm direkt Spannung gibt oder sollte die Spannung nicht erst über den Magnetschalter freigegeben werden? Wenn das so ist denke ich ist der Magnetschalter defekt.
    Ist der Magnetschalter den nur für die Trennung Zahnrad auf Schwungrad verantwortlich oder geht das ausschließlich über eine Freilaufkupplung geschieht habe da so etwas im Bedienhandbuch gelesen, dass die Trennung erfolgt wenn das Schwungrad das Ritzel Anlasser überholt.
    Ich werde den Anlasser wohl mal beim Bosch-Dienst prüfen lassen. Dann wieder berichten.
    VG
    André
  • Hallo,

    ich denke auch, dass es ein Zusammenbaufehler - wie von Hawa beschrieben - sein dürfte:

    Schiebt man die Zugstange des Magnetschalter (in dem Video bzw. dem Bild unten weiß gezeichnet, waagerecht liegend) einfach so in den Anlasser statt das kleine Fenster in der Zugstange in den Einrückhebel einzuhängen (gelb, fast senkrecht stehend), dann drückt der Einrückhebel gegen das Ende der Magnetschalterzugstange.
    Dadurch wird die Zugstange auch ohne Spannung am Magnetschalter "nach rechts" (bezogen auf das Bild unten...) gedrückt und die Kontakte des Schalters werden geschlossen - der Anlasser läuft dann sobald er Spannung bekommt, aber er rückt nicht ein / dreht den Motor nicht druch.



    Gruß,

    Gerd
  • Hallo
    ,

    Ja genauso war es. Das ist wenn man nicht 100% davon Ahnung hat dauert eben alles länger oder ist umständlicher.
    Also Auto wieder hoch Magnetschalter raus und richtig rein siehe da läuft wieder.

    Wollte jetzt noch Getriebe und Hinterachsoel tauschen.
    Gibt es da, außer das man das richtige Oel nimmt, irgend etwas zu beachten?

    Danke für eure Tipps.

    VG
    André

    PS Übrings ich suche Gleichgesinnte Schrauber im Raum Limburg a.d.Lahn. Evtl. eine gemeinsame Halle mieten alleine sind die Objekte alle zu groß und zu teuer.
  • Cleancook schrieb:

    Hallo HAWA,

    vielen Dank für die Info das wäre ja wieder ein Problem gewesen.
    Liegt das daran, dass die Antriebswellen rechts links runterhängen und den Ölstand beeinflussen?

    Getriebeöl kann aber auf Bühne gewechselt werden?

    Vg
    André
    Du liegst richtig. Die Autos wurden damals so konzipiert, dass derartige Arbeiten, wie die meisten anderen übrigens auch, auf Gruben oder Auffahrrampen erledigt werden konnten. Wird ein solches Fahrzeug mit einer modernen Hebebühne aufgebockt, hängen die Achsrohre in der Luft und man füllt dadurch unweigerlich zuviel Öl ins Diff. Das Getriebeöl kannst Du aber problemlos auf einer solchen Bühne wechseln. Du solltest nur darauf achten, dass das Auto vom Niveau her so angeboben wird, wie es auch auf der Erde steht, also nicht hinten höher als vorne o.ä., sonst stimmt der Ölstand über die Einfüll/Kontrollschraube am Getriebe nämlich auch nicht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Maik.
    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)