Zündzeitpunkt 111 220SE - die Zweite

    Zündzeitpunkt 111 220SE - die Zweite

    Guten Abend Zusammen

    Da ich gerade recht genervt und ratlos bin,greife ich einen ZZP-Fred von 2014 nochmals auf.
    Darin sind Angaben zum ZZP mit den diversen Verteilern genannt.

    SummerDriver schrieb:



    [/b][/u]
    [b]Zündverteiler VJUR6BR61T, 0231116042,
    [/b]
    [b][u][b][b]0231116049[/b] :[/b]
    [/b][/u]Drehzahl 800, 6°-9°, mit und ohne Unterdruck
    Drehzahl 1500, 15°-21°, ohne Unterdruck
    Drehzahl 3000, 28°, ohne Unterdruck
    Drehzahl 4500, 28°, ohne Unterdruck
    [u][b]Drehzahl 4500, 8°-14°, mit Unterdruck

    [/b][/u]Die Werte gelten für die ZZP Einstellung mit Stroboskop. Der Wert eim 4500 mit Unterdruck ist einzustellen, die anderen Werte dienen der Kontrolle.

    Gruß Justus



    Nun mein Problem:

    Nach dem Wechsel auf Pertronix wollte ich den ZZP genau einstellen und habe mir dazu endlich auch eine vernünftige ZZP-Pistole gekauft.
    Mein verbauter Verteiler ist der 023 111 60 49 - nach dessen Werten habe ich geprüft und versucht einzustellen. Beim Kontrollwert 4500U/min mit Unterdruck ging der ZZP aber plötzlich auf ca. 37 vOT, statt auf 8-14. Oder habe ich hier ein Missverständnis und 8-14 bedeutet PLUS, also zum Wert ohne U-Druck addieren? Dann würde es ja einigermassen stimmen. Im angehängten Bild sieht es für mich tatsächlich nach einem PLUS aus, also addieren.Kann das jemanden Sicherheit bestätigen?

    An der Fragestellung wird natürlich deutlich, dass mir nicht klar ist, was der Unterdruck eigentlich bei hohen Drehzahlen bewirkt bzw. bewirken soll.
    Bilder
    • IMG_1141.PNG

      214,29 kB, 2.004×798, 23 mal angesehen
    Gruß
    Paul
    Hallo Paul,
    Deine Vermutung ist Richtig.

    Einstellen auf 28 Grad bei 4500 U/min OHNE Unterdruck. Das Alleine zählt.
    Der Kontrollwert MIT Unterdruck wird hinzuaddiert.

    Mit Unterdruck solltest Du 36 bis 39 Grad Frühzündung haben.

    Viel Erfolg,
    Michael
    Hallo Paul,

    An der Fragestellung wird natürlich deutlich, dass mir nicht klar ist, was der Unterdruck eigentlich bei hohen Drehzahlen bewirkt bzw. bewirken soll.


    Das ist ganz einfach: Die Motoren sind auf eine spezielle Frühzündung hin entwickelt/abgestimmt worden, d.h. hinsichtlich Verdichtung, Steuerzeiten etc. gibt es eine Werksangabe für den max. Zündzeitpunkt v.OT, bei welchem die Maschine optimal läuft und die beste Leistung ab gibt, das sind in diesem Fall 36 - 39° v.OT.
    Es gibt unterschiedliche Konstruktionen von Zündverteilern. Die einen arbeiten mit reiner Frühverstellung über Fliehgewichte, d.h. rein Drezahl abhängig. Andere wiederum haben auch noch eine Unterdruckverstellung (früh, spät oder auch früh+spät). Spät lassen wir mal aussen vor, ist ja in Deinem Fall auch nicht relevant.

    Die zusätzliche Frühverstellung über Unterdruck wurde eingeführt, um das Ansprechverhalten beim beschleunigen zu verbessern. Wobei die Unterdruckverstellung bei einer bestimmten Drehzahl einsetzt und irgendwann, meist weit vor der Höchstdrehzahl ihren Maximalwert erreicht. Deshalb muss dieser Wert natürlich, wie im WHB angegeben zum maximalen Verstellwert über die Fliehgewichte hinzu gerechnet werden, dann erhält man den maximalen Verstellwert des Zündverteilers insgesamt, der nicht überschritten werden sollte, um klingeln/klopfen und damit Motorschäden zu vermeiden. Will sagen: Die Unterdruckverstellung bleibt oberhalb der Drehzahl, bei welchem die maximale Frühverstellung über Unterdruck erfolgt weiter bestehen, schließlich bricht der Unterdruck ja nicht plötzlich zusammen. Deshalb müssen die Werte addiert werden, um auf den maximalen Verstellwert des Systems zu kommen.

    MfG
    Maik
    "Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren"
    (Gottlieb Daimler)
    Hallo Michael
    Hallo Maik

    Ich danke euch für die Bestätigung und Erklärung!

    Mit dem Unterdruck war ich mir vor allem deshalb unsicher, weil der mit zunehmend geöffneter Drosselklappe ja eigentlich schwächer werden müsste. Nur welche Unterdrücke es braucht, damit die Membran auslenkt und wann diese bei welcher Drosselklappenstellung erreicht resp. Nicht mehr erreicht werden .. nun, das ist das dann mit dem berühmten Halbwissen, wenn es um konkretes Messen und Auswerten von Daten geht, die auch noch Schadenspotenzial haben: man ist sich ab einem gewissen Punkt in nix mehr sicher :/
    Gruß
    Paul
    Hallo,

    ich stimme wie immer mit dem Maik überein 8o

    Nur noch so zum Klugscheißen dazu: Der Sollwert mit Unterdruck liegt bei 28° + 11° +/- 3° = 36-42° vor OT. Die Unterdruckverstellung kann an diesem Zündverteiler sogar eingestellt werden. Mit 37° vor OT passt es aber in die Sollwerte.
    Viele Schraubergrüße, Dr-DJet Volker



    Fast alles zum 107 SL/SLC: Sternzeit-107 sowie zu D-Jetronic und Zündung aller Hersteller: oldtimer.tips

    Bernardo schrieb:

    Mit dem Unterdruck war ich mir vor allem deshalb unsicher, weil der mit zunehmend geöffneter Drosselklappe ja eigentlich schwächer werden müsste.


    Hallo Paul,
    das kommt drauf an ob der Abgriff vor oder hinter der Drosselklappe ist.
    Hinter der Drosselklappe, innerhalb der Ansaugbrücke, nimmt der Unterdruck beim öffnen Selbiger ab.
    Vor der Drosselklappe wird jedoch beim öffnen Dieser, ein Unterdruck durch die vorbeiströmende Luft erzeugt.
    Im Prinzip wie beim Vergaser der Kraftstoff aus der Schwimmerkammer "gesaugt" wird, so wird die Luft über
    Abgriff und Schlauch aus der Unterdruckdose gesaugt. Das heißt glaub ich Venturi Effekt.

    Hab mich hoffentlich Verständlich ausgedrückt?

    VG,
    Michael
    Moin

    Danke Michael. Ja,ist jetzt verstanden und nachvollziehbar.

    Ich hatte, weil ich die Kontrollwerte falsch verstanden hatte, nach dem Einstellversuch mit dem 49er Verteiler, einen 61T eingebaut, den ich noch liegen hatte und optisch sehr gut aussieht. Also die Pertronix wieder raus und in den 61T, ZZP statisch suchen mit Prüflampe und wieder Einstellversuch. Beim 61er wiederum stimmt irgend etwas nicht mit der U-Druck Dose, da sich der Motor beim Beschleunigen dermassen verschluckt,dass es gar keine Freude ist. Die Vorverstellung funktioniert aber an und für sich. Also auch den Verteiler wieder raus, Pertronix wieder in den 49er umgebaut, Spiel von vorne.

    Jetzt aber endlich stimmts, ZZP mit U-Druck bei 4500 40 vOT. Wenn ich noch weiter gehe, fällt mir der ZZP bei Leerlauf aus dem Kontrollbereich und geht vor 10 OT.
    Gruß
    Paul