Posts by elleon

    Hallo Zvonimir,

    Hast du auch den Steuerdruck zwischen Warmlaufregler und Mengenteiler gemessen.

    Habe letztens mit einer K-Jetronic auch Ärger gehabt. Da war dann der Steuerdruck immer wie der Systemdruck.

    Ich habe dann den WLR zerlegt, alle Teile sauber gemacht und scharf angeschaut. Nach Zusammenbau hat er sich entschloßen, doch wieder seiner Arbeit nachzukommen, und der Motor läuft wieder, wie er soll.

    Keine Ahnung, ob das bei einer KE-Jetronic ebenso sein kann.

    Gruß

    Jürgen

    Hallo Jürgen,

    ich bin der Meinung, daß es lohnt, den Wagen anzuschauen. So wie es auf den Bildern aussieht, ist das ein Wagen, der kein Rostproblem hat. Alles sieht noch original und in gutem Zustand aus. Und den Preis finde ich eher günstig, zumindest angebracht, wenn man bedenkt, daß weggerostetes Original-Blech mit keinem Geld der Welt zu kaufen ist.

    Ich habe hier in Andalusien schon den einen oder anderen gefunden, der am Unterboden genauso aussah. Ist schon lecker, wenn nach 50 Jahren nicht überall der Rost drin sitzt. Kein Salz sei Dank.

    Natürlich wird der Rest des Wagens nicht perfekt sein, aber das kriegt man mit der Zeit alles hin. Raum für Verbesserungen, sozusagen...

    Grüßle

    Namensvetter Jürgen

    Hallo an alle,

    sieht so aus, als ob ich den Wurm gefunden habe.

    Es lag an der fehlenden Vorspannung der Rückholfeder von der Luftklappe der 2. Stufe.

    Hab ich völlig übersehen, da die Klemmschraube mit einem Farbpunkt gesichert war. Die Schaube war trotzdem locker und die Feder hatte fast keine Vorspannung.

    Jetzt läuft er wieder, zwar noch nicht ganz perfekt, aber ich denke, mit etwas Feineinstellung kriege ich das auch in den Griff.

    Danke an alle, die sich mir mir den Kopf zerbrochen haben und vor allem an die Leute, die die Flipbooks erfunden haben....

    Frohe Weinhachten und nen guten Rutsch aus dem fast weihnachtsfreien Andalusien.

    Grüßle

    Jürgen

    Hallo Hawa, halo Michael,

    das Ventilspiel hab ich eingestellt, und die Kerzen sind zwar neu aber natürlich verrusst. Ich denke auch, daß der Wurm im Vergaser sitz, nur wo.

    Es handelt sich um einen Solex 4A1 Nr. 000 070 9904.

    Nach dem Studium der Flipbooks habe ich noch etwas entdeckt. Und zwar fehlt an meinem Vergaser dieser Gleitstein, in dem die Rückholfeder der Luftklappe der 2.Stufe eingehängt ist. Somit kann es sein, daß die Federkraft nicht ausreicht und die Luftklappe zu früh aufmacht. Aber dann soll der Motor abmagern und nicht überfetten. Das werde ich heute nochmal überprüfen.

    Gruß

    Jürgen

    Hallo Leute.

    ich hab heut den Versager wieder ausgebaut und alles überprüft. Und tatsächlich habe ich einen Fehler gefunden.

    Der Hebel für die Sperrung der 2.Stufe war auf der falschen Seite der Startautomatik eingehängt. Habe ich reguliert, und jetzt bleibt die Klappe im warmen Zustand offen. Aber, wie befürchtet brachte das keine Besserung.

    In den Flipbooks habe ich etwas gelesen über ein Schwimmerkammer-Belüftungsventil, daß auch eine massive Überfettung verursachen kann.

    Mein Vergaser hat aber sowas nicht. die Schwimmerkammer ist nach ober offen. Ungefähr da, wo bei den anderen 4A1 Vergasern, die ich schon in der Hand hatte, die beiden Nadeln der Anreicherungsvorrichtung sind, ist nur ein Blech mit Löchern verschraubt. Darunter kann man den Schwimmer sehen. Also kann da auch kein Überdruck in der Schwimmerkammer entstehen.

    Irgendwo ist da mächtig der Wurm drin.

    Heute auf der Probefahrt hat er auch 1-2 Mal aus dem Vergaser zurück gepatscht. Das deutet wiederum auf die Zündung hin.

    Aber da stimmt alles.

    Mir qualmt der Kopf....

    Vielleicht fällt doch noch einem Vergaserspezialist ein Erklärung ein, warum der so dramatisch überfettet, daß keine Zündung mehr erfolgt.

    Und sorry, das ich mit soviel geschreibe nerve, aber hier gibts nicht so viele Fachleute, die sich auskennen.....

    Verzweifelter Gruß

    Jürgen

    Hallo Michael,

    der Kaltstart ist einwandfrei, keine KLagen. Und als ich die Starterklappe ab hatte, war der Motor warm. Also kanns nicht an den Starterklappen liegen.

    Aber mir ist noch aufgefallen, daß es aus 2 Löchern, rechts und links knapp unter der Starterklappe ordentlich raussprudelt, wenn ich das Gas aufreisse. Ich weis noch nicht, ob das so sein soll. Nicht, das meine neue Dichtung zwei Löcher zuviel hat. War aber identisch mit der alten. Aber er lief ja schon vorher nicht.

    Ich werd noch weiterforschen.

    Tja, wenn der super ausgebildete spanische Mechaniker seine Finger wo dran hatte, muss man mit allem rechnen.

    Grüßle

    Jürgen

    Na dann werd ich da morgen mal ran. Also muss die Starterklappe bei warmen Motor offen stehen, ist das richtig?

    So dachte ich eigentlich auch. Aus diesem Grunde habe ich ja die Starterklappe Stufe1 mal komplett ausgebaut, brachte aber dann auch keine Veränderung. Trotzdem werd ich morgen mal das Heizelement anschauen.

    Und das mit dem Öffnen der Starterklappe per Unterdruck im unteren Bereich funktioniert auch.

    Aber vielleicht wird die bei Vollgas wieder irgendwie zugezogen, Naja, ich schau mir den ganzen Mist morgen nochmal genau an. Leider kann ich niemand in den Motorraum setzen, der schaut, was den so passiert bei Vollgas.


    Grüße

    Jürgen

    So, habe heute nochmal intensiv alles kontrolliert. Die Abgasrückführung scheint zu funktionieren. Man merkt zumindest, das der Motor schlechter läuft, wenn man die beiden Unterdruckleitungen von Umschaltventil zusammen führt. So soll es lt. Flipbbook auch sein.

    Den Vergaser hab ich mir auch nochmal genau vorgenommen, aber alles schein ok. Schwimmerstand, Einspritzmenge nachgemessen, alle Düsen nochmal durch gepustet, Dichtungen auf zugedeckte Löche kontrolliert. Dabei hab ich nichts auffälliges gesehen. Falschluft hbe ich auch nicht festgestellt.

    Festgestellt hab ich, daß Zündfunken da sind, selbst wenn er bei Vollgas bis zum Stillstand keine Zündung mehr hat. Somit würde ich die Zündungsseite ausschließen.

    Wenn ich behutsam über den mittleren Bereich beschleunige, und im oberen Bereich Vollgas gebe, beschleunigt er ohne Aussetzer, wie es sein soll, und es geht vehement voran. Gebe ich im mittlern Bereich nur etwas zuviel Gas, fängt er das Geruckel an und beschleunigt nicht mehr. Bei Vollgas ist er komplett weg.

    Ob die Starterklappe morgens einen Spalt auf ist, muss ich noch kontrollieren. Im Leerlauf ist sie auch im waren Zustand geschlossen, öffnet sich aber beim gasgeben. Ich denke, so solls auch sein. Habs auch mal ganz ohne Klappe versucht, ohne Änderung.

    Der Auspuff ist neu und man kann deshalb sehr gut den schwarzen Ruß sehen. Alles deutet auf eine mächtige Überfettung der 1. Stufe,

    Aber warum?

    Im Stand dreht er übrigens ohne Probleme hoch.

    Was könnte ich noch prüfen??

    Gruß

    Jürgen

    Hallo Hawa,

    der ist noch von vor 74, hat also nicht das ganz große Paket. Aber ein 10er Rohr geht vom Auspuff zur Ansaugbrücke. Auch hat er ein Umschaltventil für Abgasrückführung. Kann es sein, daß da was faul ist?
    Die Beschleunigerpumpe spritzt vorschriftsmässig ein, Menbrane erneuert.

    Gruß

    Jürgen

    Hallo Oliver,

    Ich bin hier in Andalusien und das Wetter ist ok, daran liegts nicht.

    Was mich wundert, das man wirklich mit Vollgas zum stehen kommt, keine einzige Zündung mehr. Und die Kerzen sind eher schwarz nach ner kurzen Probefahrt. Ich studier schon fleissig die Flipbooks, aber bisher noch keine Erkenntnisse.

    Hallo an alle...

    ich habe mir einen 280er Automatik in Kalifornienausführung aus 73 zugelegt. Nun läuft aber ziemlich schlecht.

    Er springt gut an und verhält sich völlig normal. Aber, wenn man aus niedrigen Drehzahlen Vollgas gibt, bleibt er weg und zwar bis zum Stillstand. Nehm ich das Gas aber zurück, kann ich nur mir Geruckel weiterbeschleunigen. Ab einer höheren Drehzahl geht er dann ganz normal und hat auch Kraft. Ich nehme an, dann schaltet die 2. Stufe zu.

    Der Vergaser wurde gereinigt, Tank auch ok, Ventile eingestellt, Zündkerzen neu, Zündung eingestellt.

    Im Moment weis ich nicht mehr weiter.... Vielleicht hat jemand eine Idee....

    Jürgen

    Hallo an alle,

    Ich möchte hier vor o.g. E-Teile-Händler warnen. Ich habe ein Teil bestellt, nach der E-Mail mit den Kto-Daten habe ich nichts mehr von Ihm gehört. Leider habe ich die Warnungen anderer Geschädigter zu spät erhalten und gleich überwiesen. Nun muss ich schauen, wie ich wieder an mein Geld komme. Den auf die Lieferung warte ich jetzt schon Wochen, und die Firma ist nicht per Telefon oder e-Mail zu erreichen.

    Also, lieber woanders bestellen....

    Grüßle

    Jürgen:cursing:

    Ok, werd ich mich mal drunterlegen und ein Foto machen. Und ich bin sicher, das es nur die Magnetkupplung ist, da während der Fahrt ohne Klima es angefangen hat zu rasseln. Hab dann den Keilriemen runter gemacht und die Magnetkupplung hackt beim drehen. Also eindeutig Magnetkupplung defekt.
    War heut mal beim Freundlichen, der hat mir an Hand der Fg-Nr. die Kupplung Nr. 000 132 3608 rausgesucht, aber über 520 Euronen ist dann doch heftig.


    Werde die Tage mal das Bild posten...
    Erstmal vielen Dank
    Grüßle
    Jürgen

    Hallöle,
    an meinem 230E Bj 82 ist auf der Fahrt von Spanien (Radlager haben gehalten!) die Magnetkupplung der Klimaanlage kaputt gegangen. Nun möchte ich eine neue Kupplung besorgen, weiss aber nicht, was für ein Kompressor verbaut ist. Auf dem Kompressor ist kein Typenschild oder Nr. zu finden. Am Gehäuserand ist nur die Nr. 200 eingeschlagen.
    Wie kann ich rausfinden, welcher Kompressor verbaut ist. Oder sind die Magnetkupplungen alle gleich?


    Grüßle
    Jürgen

    Ja, Oli, da hast du recht. Die sind mittlerweile alle in Afrika, aber nicht gestapelt sondern im täglichem Einsatz.
    Aber hier, kurz vor Afrika ist sowas auf die Schnelle nicht zu bekommen. Hier krieg ich nicht mal so schnell die Ersatzteile, geschweige denn die Spezialwerkzeuge.
    Hab den Wagen nach einer längeren Probefahrt mal die Hebebühne und Temperatur der Lager getestst. Sind soweit unauffällig.
    Ich denke,ich muss das riskieren und die 2tkm so angehen und alle paar km kontrollieren.
    Zur Not gibts ja noch den ADAC.


    Euch allen ein schönes Wochenende...
    Guß
    Jürgen

    Danke euch beiden.
    Also, wenn ich das richtig verstehe, werden die Lager von hinten in den Achsträger reingedrückt, oder eins von vorn, ein von hinten. Danach muss die Nabe wieder rein. Von hinten kommt dann die Hülse und die Nutmutter. Und wo mess ich dann das Spiel von 0,4-06 mm?


    Leider find ich im /8 Forum auch nichts genaues.


    Gruß
    Jürgen