Posts by reib53

    moinsen,


    würde auch darauf tippten dass das Nachziehen vergessen wurde. Ich ziehe die Schrauben mit 10% mehr an und nach 500 km mit 2. Ölwechsel prüfe ich noch einmal und ziehe ggf. nach. Und immer schön bei der Montage die Gewinde säubern und die Schrauben mit Öl benetzt reindrehen.


    rüttelnder Gruß


    Volker

    moin Günther,


    ich fahre nicht gerne Autobahn, dann nur 110 km/h max. Danach wird er zu laut. Die Motorlager sind neu. Der Motor ist ordentlich überholt worden. Die Tüllen sind alle ok. Woher ich die hatte kann ich jetzt nicht sagen, jedoch nicht vom vdh.


    Du hast recht der Stricher ist deutlich leiser, hat ja auch andere Vorkammern und ist besser gedämmt.


    daher "rüttelnder Gruß"


    Volker

    moinGünther,

    das Dieselross ist nunmal laut. Im Leerlauf könnten die Düsen ein bisschen was bringen, aber erwarte nicht zu viel.


    Du solltest prüfen ob die Motorlager ok sind. Besonders das Lager der Getriebeaufhängung klappert gern herzhaft. Ansonsten alle Dämmatten wieder rein und ggf. noch die Motorhaube dämmen. Sind alle Gummitüllen ok? Gibt es als Satz neu.


    rüttelnder Gruß


    Volker

    hallo Mathieu,


    die Vorkammern sehen doch gut aus. Die unterschiedlichen Dichtringstärken gab es für die 621er nicht und sind später ab dem /8 verwendet worden. Aufgrund der Rissfreudigkeit der 621er Köpfe wurden die auch nur meistens 1mal plangeschliffen, eine Vielzahl der Köpfe wanderte gleich in den Schrott. Risse bis ins Wasser oder zwischen den Ventilsitzen waren sehr oft zu finden. Oft sind die Köpfe aus den Pontons allerdings noch gut. Das könnte auf ein Thermisches Problem hinweisen. Vielleicht sind die Pontons noch zaghafter bewegt worden.


    Gruß


    Volker

    moin Mathieu,


    die zweite von unten ist es. Es gab für den 621er nur eine Dichtringstärke. Bei Zweifel über die Eignung gebrauchter Dichtungen hole Dir Neue. wie schon geschrieben, ich habe gebrauchte eingebaut.


    Gruß


    Volker

    hallo Mathieu,


    ziehe bitte mal die Vorkammern. Nicht vergessen vorher die Glühkerzen raus zu nehmen, sonst scheren die Glühwedel ab. Alle 621er Vorkammern passen, sowohl vom Ponton wie auch von der Flosse. OM 615 geht aber überhaupt nicht.


    Wenn Du gebrauchte Vorkammern einbaust, sollten die Kugelstifte noch fest sitzen. Ich habe seit 15K welche drin die etwas lose waren, noch funktionierts. Neue Vorkammern sind leider sehr teuer.


    Es kann gut sein das die defekten Düsen die Kugelstifte zerstört, pulverisiert, haben. Der Tausch der Vorkammern ist ziemlich schnell erledigt.



    rüttelnder Gruß


    Volker

    hallo Mathieu,


    fahre mal den Motor warm und nimm dann den Deckel der Ventilhaube ab. Wenn es dann pustet und Öltropfen rausschleudern ist der Motor hin. Dein Motor ist ausgebuchst soweit ich weiß. Den kannst Du einmal aur Übermaß 87,50 mm aufbohren. Wenn die Kolben aber noch gut sind und die Buchsen nicht mehr als 1/10 mm Verschleiß haben kannst Du, nachdem Du vorsichtig gehont hast, neue Ringe draufpacken.


    Ne andere Möglichkeit ist ein später Förderbeginn. Du kannst den Förderbeginn auf 27° einstellen. Ggf. ist dann der Qualm weg.


    Aaaber ich sehe Deine Kompressionswerte vom Motor, nicht Deine. Wenn das korerekt gemessen ist und die Ventile korrekt eingestellt sind, ist das Dieselherzchen so weit hinüber. Dann lohnt sich kein Gefrickel mit Druckverlustprüfung usw. Der Öldruck ist ja auch nicht so doll. Ich würde mal sagen raus mit dem Motor und in Ruhe das Herzchen überholen. Irgendwo habe ich günstige Kolben gesehen.


    Tot ziens


    Volker

    moinsen,


    genau die Erfahrung mit Fensterbesen habe ich auch gemacht. Es gibt zur Zeit keine passenden Nachfertigungen, alle sind zu schmal. Wer von Original auf Nachfertigung wechselt sorgt für eine Bewässerung der Türen. Schade. Leider habe ich zwei Türen damit gemacht weil der Lieferant geschworen hat, dat is original!


    Gruß


    Volker

    moinsen,


    das verstehe ich nicht, wieso muss für den Motorlagerwechsel so etwas gemacht werden? Da reicht doch ein Anliften des Motors zum Wechsel der Motorlager.

    Bei der Gelegenheit wieder die Kardanwelle am Getriebe abgemacht um später den Motor an zuheben um die Ölwanne ab zunehmen und die Motorlager zu wechseln.


    oder täusche ich mich. Ggf. muss ich auch die Lager wechseln.


    Gruß


    Volker

    moinsen,


    sowas gabs für Exportfahrzeuge im Lande der Donalds. Warnblinkerrelais mit dem sagenhaften Y-Kabel. Ggf. ist zumindest so ein Y-Kabel im Fundus des vdh.


    Gruß


    Volker

    moin Ölbrenner,


    das war bei mir auch der Fall. Ich dachte, ich tue der Karre was Gutes. Nach Einbau der nachgefertigten Gummis dachte ich die Karre fällt auseinander. Die Scheiben vibrierten, der Leerlauf war nicht auszuhalten. Vom Kühler ist eine Lasche abvibriert. Ich habe den Förderbeginn darauf hin nochmals eingestellt, nix besser. Dann habe ich mir originale Gummis besorgt. Nun erkennt man die Karre nicht wieder.


    trotzdem rüttelnder Gruß


    Volker

    aus meiner Erinnerung ohne Gewähr:



    - Hauptlagerschrauben 100 Nm


    - Pleuellagerschrauben 40 Nm


    - Dehnschrauben am Schwungrad 40 Nm


    - Zylinderkopf 40/ 60/ 100 Nm


    die Schrauben sind natürlich gut eingeölt einzu setzen


    Gruß


    Volker

    moinsen,


    da waren wohl die Bohrungen in der KW dicht. War der Motor vorher wg. Lagerschaden auseinander? Ggf. wurde die Welle nicht richtig gesäubert und noch Späne in der Welle oder in den Ölkanälen im Motor. Die Blindstopfen zum Schwungrad im Block müssen bei Lagerschäden auch immer raus. Dahinter sind fast immer Späne. Ich gehe mal davon aus, dass das Übermaß der Lagerschalen zum Schliff passen und auch frei laufend eingebaut wurden. Das wird geprüft durch axiales Spiel z. B. der Pleuel. Die Pleuel müssen von Hand verschiebbar sein.


    Auf ein Neues, Beileid


    Gruß


    Volker