Posts by winfried

    Hallo Uli
    Hallo Maik
    Hallo Kai


    Erstmal nochmal Danke für Eueren Beistand und Euere Tipps.


    Wie sich herausstellte habe ich mit Euerer Hilfe und dem WHB bisher alles richtiggemacht.


    Der Fehler wurde gefunden. Die Zündkabel an Zylinder drei und vier schlugen sporadisch
    gegen Masse über.


    Das verteufelte daran war, dass sich der Fehler scheinbar während meiner Einstellversuche
    zutage trat. Dadurch habe ich mich komplett verlaufen und in die Irre führen lassen. Ich dachte
    wenn ich die Kerzenstecker bei laufendem Motor einzeln abstecke und der jeweils Motor in die Knie
    geht wäre der Zündfunke O.K.. Das war ein Trugschluss.


    Allerdings ist es schon ein komischer Zufall, dass sich dieser Fehler nach einer durchgebrannten
    Zündspule, deren Erneuerung und meinen darauf folgenden Einstellversuchen einschlich.


    Wie auch immer, der Motor läuft wieder, die Zündung ist O.K., das Reguliergestänge ist perfekt
    eingestellt, die Drehzahl steigt nicht an wenn ich die Drosselklappe oder die ESP alleine betätige,
    alle Zündkabel sind neu, alle Kerzenstecker und NGK Kerzen sind neu, also mache ich mich heute
    erneut an den CO-Tester.


    Heute mache ich vorsorglich auch noch einen Ölwechsel, falls unverbrannter Sprit in den
    ÖL Kreislauf gedrückt wurde.


    Das wichtigste aber ist, der Motor schnurrt wieder.


    Vielen Dank an alle, ich habe hier viel dazugelernt!!!


    Viele Grüsse


    Winfried

    Hallo Leute


    Das passt schon, ich verstehe jeden Eintrag als Unterstützung.
    Dazu kommt, dass das mein erster Mercedes Oldtimer ist. Ich
    schraube normalerweise an US Cars. Dort geht es weitaus rauher
    und simpler zur Sache.


    Hab mir gestern die gereinigte HA nodhmal angesehen. Die Gummis
    fliegen auf alle Fälle raus. Die würden vermutlich nur schwer aus
    der derzeitigen HA auzubauen sein um sie wieder zu verwenden.
    Werden heute noch bestellt. Ihr seht also, ich bin froh um jeden
    Hinweis.


    Danke


    Viele Grüsse


    Winfried

    Hallo Zusammen


    Die 4.08 er HA aus meinem Fahrzeug wurde vor 6.000 km repariert.


    Ich habe vor die derzeitig verwendete HA auszubauen und alle relevanten Teile in die gekaufte HA einzubauen.
    Die Feststellbremse nehme ich von meiner alten HA weil so gut wie neu. Selbstverständlich auch die Handbremsseile.
    Mit Ausnahme der Radlager. die checke ich, wenn die neue HA eingebaut ist. Die Manschette der neuen HA war
    übrigens getauscht (geteilt). Das austretende Rest-Getriebeöl hat nicht verbrannt gerochen und war sauber. Könnte sein, dass es vor dem Verkauf einfach nur erneuert wurde, aber ich versuche ich es erstmal auf diesem Weg.


    Ich wollte einfach nur keine speckige dreckige HA einbauen, nicht mehr und nicht weniger.


    Ich werde Euch berichten.


    Viele Grüsse


    Winfried

    Hallo Patrick


    Das kann ich dir nicht sagen, denn den Austausch nehme
    ich erst in den nächsten Wochen vor. Aber ich werde alles dokumentieren
    und hier reinstellen. Mit Bildern und Hinweisen wie es mir erging.


    Viele Grüsse


    Winfried

    So gehts mir auch. Bei verschiedenen Fahrzeugen musste ich schon tage-und wochenlang UBS entfernen. Das ist echt eine Knochenarbeit, besonders wenn die Fahrzeuge montiert waren.
    Für mich gibts nur, weg damit, entrosten oder umwandeln, grundieren, lackieren und dann Wachs.


    Viele Grüsse


    Winfried

    Hallo zusammen


    Ich habe meine 3,27-er Achse vor einigen Wochen bei Taro Ullmann gekauft.
    Die Nummer stimmte soweit, allerdings habe ich die HA noch nicht eingebaut,
    weil ich erstmal den ganzen Unterbodenschutz und das Fett alte entfernt habe.


    So bin ich vorgegangen:


    1. Mit Dampfstrahler 80 Grad heiss abgestrahlt um Öle und Fette zu entfernen
    2. Lackabbeitzer aufgetragen und 2 tage trocknen gelassen
    3. Wieder mit Dampfstrahler 80 Grad heiss abgestrahlt
    4. Mit Drahtbürste abgeschruppt
    5. Mit Entroster eingesprüht und 2 Tage einwirken lassen
    6. Erneut mit Dampfstrahler 80 Grad heiss abgestrahlt und gebürstet
    7. Grundiert
    8. Lackiert


    Ein bisschen verunsichert bin ich jetzt schon. Hat hier schon jemand bei Ullmann
    gekauft? Allerdings telefonierte ich auch mehrmals mit Herrn Ullmann und der
    klang sehr vertrauenserweckend.


    Bilder versuche ich mal anzuhängen


    Viele Grüsse


    Winfried

    Hallo Uli
    Hallo Kai


    Der Hubmagnet zieht an, wenn ich auf R oder 4 schalte. Trotzdem
    geht der Motor in die Knie. Aber die Ursache liegt irgendwo bei
    Eueren Hinweisen.


    @Uli Zündkerzen sind jetzt neu NGK, kamen vor 4000 km ebenfalls neu,
    ebenfalls NGK.


    Übrigens das Fahrzeug habe ich im März gekauft. Die mir vorliegende Historie
    zeigt, dass der Vorbesitzer damit keine Freude hatte und in den zurückliegenden
    beiden Jahren keinen Meter sauber gefahren ist.


    Ich bin keine 300 km gefahren, weisser Rauch, Zylinderkopfdichtung durchgebrannt.
    Als DB Neuling erstmal zum Fachmann, Diagnose: Kopf hinüber....
    Kopf gekauft mit verbrieften 80000 km und komplett getauscht. Der Fachmann hat alles
    eingestellt und das Fahrzeug lief seither ca. 4500 km völlig stressfrei.
    Wie bereits erwähnt, ich schraube jahrzehnte an US Oldies und habe s.g.w. jede
    Arbeit ausgeführt. Bei meinem W111 wollte ich erstmal lernen. Zudem ist es
    mein wertvollstes Fahrzeug. Deshalb der Fachmann. Der hat übrigens beim Kopfwechsel
    gleich eine 123 Ignition mit Hochleistungszündspule eingebaut.


    Letze Woche ist mir dann die Hochleistungszündspule geplatzt. Deckel hing herunter.
    Kann ja mal passieren dachte ich mir, da bekomme ich sicher eine neue, da Garantie.
    Also baute ich die alte Zündspule wieder ein. Der Motor lief wieder einwandfrei.


    Und jetzt kommt mein GROSSER Fehler!!!


    Ich hab letzte Woche den CO Tester rangehängt und hatte einen
    CO Wert von 11,5


    Also, mit meinem Kumpel, KFZ Meister, aber kein DB Oldie Fachmann, mit dem ich
    sonst so schraube einfach mal hier gedreht und dort verstellt. Seither läuft der
    Bock nicht mehr. Mit hier und dort meine ich CO Schraube an der ESP, Regelgestänge und
    Leerlaufschraube.


    Deshalb glaube ich, dass ich Ventile und Zündung ausschliessen kann, denn die
    sind vor ca. 4500 km eingestellt worden und wir liessen die Finger davon.


    Nach dem Motto lerne durch Leiden muss ich da jetzt durch. Ich könnte ja auch
    wieder zu dem Fachmann gehen und beichten. Aber... ich möchte das Thema
    selbst beherrschen lernen.


    Also mach ich mache ich mich an die von Euch gestellten Aufgaben.


    Ich werde Euch weiter berichten.


    Danke für Euere Anteilnahme ;)


    Viele Grüsse


    Winfried

    Danke schon mal an alle für die Hinweise


    Das Reguliergestänge habe ich nach WHB eingestellt. Dazu habe ich mir auch eine Fixierschraube gefertigt.
    Jetzt läuft der Motor im Leerlauf nicht mehr so fett. Zur Kontolle habe ich im Leerlauf das Gestänge für die Drosselklappe abgehängt und die Drosselklappe von Hand betätigt. Die Drehzahl ging nicht hoch. Dann habe ich das Gestänge an der ESP abgehängt und die ESP ebenfalls von Hand betätigt. Auch hier stieg die Drehzahl nicht an. Also gehe ich mal davon aus, dass das Luft- Benzingemisch im Leerlauf passt. Allerdings schüttelt es den Motor im Leerlauf und wenn ein Gang eingelegt wird (Lenkradautomatik) dann geht der Motor massiv in die Knie und schüttelt noch mehr. Wenn ich losfahre habe ich das Gefühl der Motor läuft nur auf vier Zylindern, ruckelt und spuckt. Im Leerlauf und bei Betätigung des Regelgestänges ohne Gang von vorne dreht der Motor einigermassen schüttelfrei hoch.


    Für mich sieht es so aus, als würde unter Last die Leistung zusammenbrechen.


    Ich bin sehr empfänglich für weitere Tipps und berichte auch gerne weiter.


    Danke vorab und viele Grüsse


    Winfried

    Hallo zusammen


    Dieser Tread ist zwar schon älter, aber ich möchte angesichts der ESP Problematik gerne mal nachfragen wie es Rainer erging.


    Vorab möchte ich mich kurz vorstellen.


    Ich lebe in der Nähe von München, bin 56 Jahre alt und schraube schon jahrzehnte an US Oldtimern.


    Vor drei Monaten habe ich mir einen 69er W111 Coupe 280 SE zugelegt weil ich zu meinen meiner 68 er Corvette und meinem 71 er Ford LTD ein Fahrzeug dazu wollte, welches nicht an allen Ecken klappert.


    Mit meinem Coupe habe ich was diesen Punkt betrifft die richtige Wahl getroffen.


    Allerdings stelle ich fest, dass sich die Jungs bei DB damals sehr viel einfallen lassen haben wovon die US Fahrzeughersteller aus damaliger Zeit nur träumen konnten.


    Was die ESP betrifft stosse ich derzeit an meine Grenzen.


    Deshalb würde mich sehr interessieren ob es neue Erkenntnisse gibt.


    Ich habe eine verstellte R20 ESP und möchte diese ersetzen. Die 123 Ignition ist bereits verbaut, aber der Motor läuft bescheiden.


    Bis vor einigen Tagen lief der Motor und dumm wie ich bin habe ich den Abgastester rangehängt und stellte einen CO Wert von 11 bis 12 fest. Also Handbuch gelesen und an der CO Schraube rumgepfuscht. Einer meiner grösseten Fehler!!! Denn ich bekomme den Urzustand nicht mehr hin. Leerlauf zu fett und Kerzen nass, keine Leistung und und und. Nachdem das einzige, was ich angefasst habe die ESP war, wollte ich mir eine gebrauchte dazu kaufen um zu sehen, ob es daran liegt oder ob das Zufall ist. Hier wurde zwar die Kompatibilität genannt, aber ich wäre froh über Erfahrungen zu hören, sofern hier jemand schon den Tausch erfolgreich vollzogen hat.


    Danke schon mal vorab.


    Viele Grüsse


    Winfried