Posts by carling

    Hallo Yves,

    wenn das Getriebe ausgebaut ist, würde ich schon auch das mittlere Gummilager der Kardanwelle erneuern, das ist im Verhältnis zu anderen Teilen noch preisgünstig.

    Bei der Gelegenheit auch das Kreuzgelenk prüfen. Vor dem Ausbau Gelenkwelle vorne und hinten an den Anschlusspunkten markieren.


    Zum Ausbau noch angemerkt : Batterie abklemmen und Schaltgestänge aushängen.

    Zum Getriebeausbau wird beim Ponton empfohlen, die Gelenkwelle nach hinten zu schieben; dazu den Schmiernippel hinten ausbauen, damit die Luft entweichen kann.


    Vor dem Einbau die Antriebswelle leiht einfetten.


    mfg

    Carl

    Vorderfeder neu:

    Höhenmaß bis Ende der letzten Windung: 35 cm

    Durchmesser der Feder, Außenmaß 12,5 cm

    Durchmesser der Feder, Innenmaß 9,3 -9,4 cm

    Die Differenz ergibt die Stärke der Feder

    Hallo,

    ich bin gerade dabei, die VA eines 219 zu überholen und werde dazu neue Federn einbauen.

    Ich kann Dir in den nächsten 2-3 Tagen die Länge der neuen Federn durchgeben, auch die Wandung.

    Es muss aber auch das richtige Material verwendet werden.

    (Habe mir mal vor vielen Jahren ein neues Federpaket für meinen Bus T1 von Federn Weber, einem der großen Hersteller, anfertigen lassen. Die haben falschen Stahl genommen, das Federpaket ist untauglich)

    In der Markt inseriert regelmäßig eine Firma, die anbietet, Federn zu längen und auch zu pressen.

    mfg

    Hallo,

    wenn beim Ponton eine Heizung längere Zeit nicht benutzt wird, backen oftmals die Regulierventile in den Heizkühlern fest. Wenn man Glück hat, helfen Siliconspray und leichte Schläge mit einem Hämmerchen ( in die richtige Richtung). Ansonsten Ausbau nach WHB.

    Die Bautenzüge bekommen bei festgegangenen Ventilen gerne einen Knick, sichtbar unmittelbar am Ventil oder unsichtbar hinter den Regulierungshebeln am Armaturenbrett.

    Dazu ist die Verkleidung abzunehmen. Geknickte Bautenzüge können manchmal mit geeignetem Werkzeug wieder in Form gebracht werden

    mfg

    Carl

    Hallo Udo,

    wenn Du bei der Restauration alle Vergaserdichtungen erneuert hast, dann brauchst Du jetzt eigtl. keine neue Dichtungen.

    Ich zerlege meinen Vergaser ca. alle 3000 km zur Hälfte, weil Rostpartikel trotz 2 Filter bis in den Vergaser gelangen und habe deswegen keine der Dichtungen bislang erneuern müssen.


    Ich fahre auch im Sommer bis 40 Grad Wassertemperatur mit halb gezogenem Choke ( bis zum ersten Raster); danach läuft er ab 80 Grad auch im Stand einwandfrei. M. E. ist das auch die Werksempfehlung gewesen.

    Hast Du noch die starre U-Leitung oder bereits die mit dem biegsamen Schlauch? Was passiert beim Ansaugen? Evtl. ist die Verstellung im Verteiler etwas verharzt, das kommt nach längerer Standzeit schon mal vor. Evtl. ist Deine Starterkraftstoffdüse verstopft oder der Mischrohrträger undicht. Auch der Anschluss der U-Leitung am Vergaser ist oftmals undicht bzw. das Gewinde defekt.

    Wir haben bei einem von zwei 219er - Motoren etwas mehr Frühzündung gegeben, damit läuft er auch im kalten Zustand wesentlich besser als der mit der vorgegebenen Einstellung.

    mfg

    Carl

    Hallo,

    danke an alle für Eure Meinungen und Erfahrungen, das hilft mir schon sehr viel weiter. Ich werde Cuniferleitungen verwenden.


    Habe dazu aber noch ergänzend folgende Fragen: einige der alten Überwurfmuttern habens nicht überlebt. Wo bekomme ich die solo her, denn die Leitungen liegen schon seit Jahren als Rollenware bei mir auf Lager. Und vertragen sich ggfs. herkömmliche Überwurfmuttern aus Stahl mit Cunifer ? Hat jemand zufällig die Bestellnummern eines Händlers?

    Auch ein Bördelgerät liegt hier schon jahrelang, aber ich habs noch nie gemacht. Welche Bördelung muss man denn verwenden f.d. Ponton?

    Nochmals vielen Dank, wenn die eine oder andere Frage geklärt werden kann.

    viele Grüße

    Carl

    Hallo,

    ich bin bei meinem aktuellen Restaurationsobjekt Ponton 219 am Überlegen, ob ich Bremsleitungen ( und auch die Tankleitung) aus herkömmlichem Material oder aus Kunifer anfertigen soll.

    Gibt es Erfahrungen, wie die TÜVs mittlerweile auf Kunifer reagieren ?

    Gruß

    Carl

    3. (mein Favorit)


    Motzki - Hallen


    M - für Mercedes

    O - für Ornbau

    T - für Teileversorgung

    Z - für zentrale Dienste und Verwaltung

    K - für Kombi - ( und Karosserienausstellung)

    I - für Infotheke rund um den vdh


    Motzki - Hallln dann mit 3 (weichen L) und ohne e, wails frängi schiss


    `Motzki - Hallln` verstehen alle: die Amerikaner (let`s meet at Motzki`s), die Russen (weils wie Moskwitsch klingt), die Kinesen, weils jede Menge weicher L im Paket gibt.


    `Motzki - Hallln `steht auch als Synonym für die rauhe, aber herzliche und ständige Gemütsverfassung der Franken allgemein und der Protagonisten vor Ort (in Ausnahmen)...::-)


    Slogan : Motzki - macht Mercedesfahren meist ertragbar


    Gruß

    Carl


    Hallo,

    dann solltest Du unverzüglich Dein Motorenöl wechseln.

    Lt. WHB Ponton (z.B.) wird bei def. Bremssystem Bremsflüssigkeit im BKV angesammelt, das über den Unterdruckschlauch in den Motor gelangt und sich mit dem Motorenöl mittelfristig vermischt. Beides verträgt sich nicht und kann zu einem kapitalen Motorschaden führen.

    mfg

    Carl

    ich hab das bei Hunderten von Türen bei den Schrotteltouren mit den Fingern gemacht,


    nimm dir ein Bier und schau dir beim Leeren derselben einfach die Innereien deiner Tür an.


    dafür habe ich eine Tür in ca. 15 Minuten nackig ...


    Abiturprüfung Mathematik 2020


    A hat 100erte von Türen ins Kleinste zerlegt. Für jede Türe benötigt er 15 Minuten. Zu jeder einzelnen Türe trinkt er eine Flasche Bier und sieht sich die Innereien an.

    Frage: wieviele Flaschen Bier trinkt A am Tage, wenn man von einem Arbeitstag mit 9 Stunden ausgehen muss.

    B hat ein Auto mit 4 Türen: A empfiehlt ihm, eine Türe zu zerlegen und dazu ein Bier zu trinken.

    Frage: muss B 4 Biere trinken oder ist es theoretisch möglich, das Problem mit 1 Bier zu lösen?


    Die richtige Lösung berechtigt zur Teilnahme an der mdl. Prüfung.

    Hallo,

    ich habe gestern nun auch die hintere linke Bremsanlage zerlegt.

    - Bremsbacken (richtig) 65 mm, Bremsbacken mit Maß bis zur Trägerplatte 75 mm, also 1 mm Abstand zw. Backen und Trägerplatte sowohl oben als auch unten ( war in der Eile ein Messfehler in der Dämmerung)

    Demontage wie folgt (Typ 219):

    - Schraube - Sprengring- Beilagscheibe- Scheibe mit länglichem Ausschnitt - Backen rechts abnehmen/ links abnehmen -Beilagscheibe - Druckfeder

    Beide Backen waren unten am Auge völlig plan , also keine Reibscheiben o.ä. aufgepunktet.

    Gruß

    Carl

    Hallo,

    ich habe gestern mal die rechte hintere Bremsanlage zerlegt.

    Deine Maße kann ich jetzt leider nicht bestätigen, weil es sich hier um einen 219 handelt, die Backenbreite ist 75 mm.

    Es war eine ziemliche Plackerei, denn das Fahrzeug steht seit mehr als 50 Jahren und alles war heftigst festgerostet; allerdings auch im Originalzustand.

    Beide Backen haben oben und unten exakt die gleichen Abstände von der Radnabe bzw. der Trägerplatte.

    Als ich endlich die festgegangenen beiden Bremsbacken von dem Bolzen unten heruntergehebelt hatte, kam dann eine Scheibe und dann die starke Anpressfeder.

    Ansonsten stimmt die Teilereihenfolge w.o. beschrieben.

    Nächste Woche zerlege ich dann die linke Seite. Wenn ich Spezielles noch beachten soll, bitte Mitteilung.

    mfg

    Carl

    Die Montage der Hinterradbremse mit allen Toleranzen ist im WHB beschrieben.

    Das gibt es hier weiter unten unter `Flipbooks`, dann Seite 2 und WHB für Ponton 190 aufrufen. Siehe Gruppe 42.

    Hallo,

    im Gegensatz zu den Backen der VA gibt es an der HA 2 unterschiedliche Auflauf-Backen, also Re und Li. Das hängt mit dem Handbremsseilmechanismus zusammen.

    Evtl. wurden die bei der Montage vertauscht oder falsch zusammengebaut. Siehe auch Ersatzteilkatalog.

    Eine andere Reihenfolge bei der Montage aller Einzelteile ist nicht zulässig !

    Ich habe zufällig diese Woche - wenn das Wetter mitspielt- die gleiche Arbeit an meiner Hinterachse vor und versuche mal, das nachzuvollziehen.

    mfg

    Carl


    Und wo sind bei Deiner Montage der lange Führungsstift und der Splint? Die pressen die Backe ja auch noch in Richtung Radteller.