Posts by wegi89

    Öl Abscheider hat ja selbstfurchende Schrauben, diese drehe ich nach Gefühl fest. Ventildeckel habe ich vorgehabt exakt nach Vorgabe 15 Nm anzuziehen.

    Genau so =) Ja, die Schrauben am Abscheider waren argh...

    Das i-Tüpfelchen ist dann noch der Stopfen A0019970186 für das zusätzliche Gewindeloch welches ich noch im Deckel hatte für den Luftfilter in anderen Varianten vom M102.980 :D Aber mittlerweile glaub entfallen.

    Ich habe an einem W123 mit M102 den Deckel ebenfalls chemisch abgebeizt. Danach mit besagtem Motor-HT Lack außen in Schwarz seidenglanz lackiert. Innen würde ich nicht lackieren.


    Dichtmasse für den Ölabscheider tut es auch 1k von z.B. Petec für HT Anwendung, damit wird z.B. am M113 serienmäßig der Ölabscheider eingeklebt.


    Dichtung gleich neu und nur zart mit Drehmoment anziehen, hatte n Kumpel mal geschafft, dass es dann rausgepisst hat ;) Die Kunststoffleisten für die Zündkabelführung habe ich damals noch günstig beim Freundlichen bekommen.


    Vielen Dank Jonas! Nächste Woche ist der Karosseriebauer aller Vorraussicht nach fertig. Die Anschlussbleche für die Frontschürze fertigt er jetzt gerade per Hand an. Konnte ihm am Donnerstag dabei zusehen, das ist noch wahre Kunst. Er behandelt jedes Fahrzeug so, als ob es sein eigenes wäre.

    Der Farbenkatalog war damals noch peppiger, eine S-Klasse in Schwarz hat kaum jemand bestellt. Zum Glück wurde hier auch nicht umlackiert oder wegen der Farbe exportiert. Darum bleibt er erhalten und ist hoffentlich in den nächsten Tagen fertig. Zumindets beim Karosseriebauer. Dann wird alles für den Lacker vorbereitet. Abschließend dann die Öle. Dafür war gestern Generalprobe mit der Bühne am 180er, hat alles geklappt. Alle Öle neu.

    Hast du eine Teilenummer? Der Preis könnte bei solchen Softwaregeschichten allerdings astronomisch werden. Ich frage mal über meine Kanäle nach, ob jemand sowas rumfahren hat. Interessehalber, da ich den Nachfolger als einen der letzten S210 als E430 mit 4matic fahre, gibt es noch mehr Infos zu deinem Projekt?


    Ich hätte auch noch originale CDs für mein COMAND da, die kann ich auch gerne digitalisieren.


    Grüßle!

    Johannes

    Auch für die kleineren W116 würde sich das lohnen. Mit 205/65 R15 in der offiziellen Freigabe für 7Jx15 habe ich deutlich mehr Auswahl an Reifen für den 280SE da ich nur H brauche. 185/80 R14 hat mittlerweile auch nur noch eine sehr kleine Auswahl von 2 verschiedenen Anbietern mit H. Alternativ gehen noch Ganzjahresreifen aus dem Klein-LKW Bereich...


    Am 6.9er ist man bei 7J an die 215er gebunden, mit V Freigabe hat man dann wortwörtlich eine Hand voll als Auswahl.

    wobei Rostkisten sind wohl nur die jede zweite Woche produzierten Autos.

    Eher: die ersten 10, die nach der Neubefüllung aus dem Tauchbad kamen sind keine Schnellroster, sofern der Tag auf einen ungraden Kalendertag gefallen ist. Angeblich sind die 4matic aus Graz (mit dem X in der FIN) resistenter. Das würde dann dafür sprechen, dass bei meinem die schraubbaren Anbauteile nicht aus Graz sind =) Die Fahrertür hat einen eingebauten Roststreuer der jedes mal Krümel vom Türboden verteilt. Vorteil: in 744 sind sie recht häufig, da bekommt man dann rostfreie Türen für um die 100€ das Stück. Gekauft und geholt sind sie schon, montiert wird dann demnächst.

    Ein paar Tropfen Weihwasser in den Kühlerkreislauf, den Motorblock mit Chrisam salben und schon geht es ab bis zum Tag des jüngsten Gerichts ;)


    Dem M113 als Jahrhundertmotor kann ich nur zustimmen. Wobei der M119 noch besser Antritt, technisch aber komplexer daherkommt mit 4 fach Nockenwelle mit Versteller. Gab es aber im R nie.

    Generell schau, dass bei der Kiste alles geht. Mercedes bietet einen Gebrauchtwagencheck und die schauen da auch in den Fehlerspeicher und können die Wartungshistorie auslesen. Lass auch die hinterlegten Kilometerstände checken.

    Das würde ich auch wärmstens empfehlen! Genauso wie den Kettenräder-Check am M272. Falls es ein 500er wird: die 2006 und 2007 verbauten M113 sind robust und haben ordentlich Dampf. Ich habe mit dem "kleineren" M113 mit 4,3l hier keinerlei Probleme nach 362.000km. Alle 90.000km sind die Zündkerzen fällig, das sind dann 16 Stück die etwas beengt drin sind.

    Ölundichtigkeit sind meist nur die Dichtungen an den Zylinderkopfhauben (was man im Zuge mit den Zündkerzen machen kann, kostet im freien Handel auch keine 30€ für beide). Das Ölfiltergehäuse wird manchmal undicht, auch hier sind es lediglich 2 Formdichtungen und gut ist. Auch die Motorlager und Fahrwerksteile an der VA sind beim R500 "recht günstig", da alle 500er 4Matic waren. Beim 210er wird es da z.B. spaßig. Der Motor sollte dann dein geringstes Problem sein, ähnliches gilt auch für den M273 von meinem Vorredner. Frühe Modelle die ebenfalls wie der M272 Probleme im Kettentrieb hatten gab es nämlich nie in der R-Klasse.


    Grüßle!

    Johannes

    Hier steht er jetzt beim Karosseriebauer:


    Der deformierte Träger ist weg, der Ersatz kommt dann bald wieder rein.


    Hinten war es tragischer:

    Dort wurde wohl Anfang der 90er mit Sikaflex gefüllt und anschließend mit viel Spachtel rekonstruiert.


    Das bringt dann auch Licht ins Dunkel...


    Grüßle!

    Johannes

    Wollte ich gerade auch Schreiben... die Echten sind immer geschmiedet, Aftermarket in Guss hat andere Ventile. Es findet sich auch eine KBA Nummer, keine Mercedes Teilenummer am Aftermarketguss. Teils fehlen auch die Sitze für den Schraubenbund. Und ja, in 14" gab es die mit 5,5; 6,0 und 6,5 als Breite.

    In der Regel sind das irgendwelche "Unheilbringer" ohne jetzt die Definitionen auszupacken, was ein Spammer oder Troll ist, beides kann nämlich auch ein Bot, sprich eine nicht-reale Person. Posten hier etwas zu einem Thema, dass grob mit dem Forum zusammenhängt. Hier Suche nach einer E-Klasse Limousine. Wegen Platz möchte man aber einen Kombi, den E220 gab es zuletzt beim 124er mit M111.


    Teil werden auch Texte aus bisherigen Beiträgen oder anderen Foren kopiert um einen professionellen Anschein zu erwecken.


    In der Regel folgen dann bald weitere Threads, in die dann Werbung oder dubiose Links eingestreut werden.

    Oder der Beitrag wird dann plötzlich mit der idealen Lösung für das Problem nachträglich editiert von wegen: wow, hier gibt es ja suuuupergünstige Jahreswagen etc.


    Darum ist auch eine Editiersperre von nutzen.

    Ich hätte auch Interesse - am Ersatzrad hat irgendwer mal ein Gummiventil montiert. Das muss aber, wenn man die DOT Nummer des Michelin MXV-P berücksichtigt auch schon 30 Jahre her sein. Die anderen 4 haben noch die originalen Metallventile drauf.


    Entweder 5 Stück komplett neu oder eben die Druckstück Lösung von Werner und neue Gummis dazu.


    Grüßle!

    Johannes

    Ich hatte noch ganz den Pflegekind 123er vergessen.


    Baujahr 1982. Er heißt Hans-Dietrich (Genscher), manchmal auch Genschman gerufen.

    Hintergrund:


    1. Heidelberger Zulassung, also HD wie Hans-Dietrich.

    2. W126 ist der Kanzler. W123 der Vizekanzler. Und Genscher war '82 Vizekanzler (und ja, ich bin Historiker).


    Die Erläuterung schien dem Besitzer (und guten Kumpel von mir) so schlüssig, dass der W123 so getauft wurde. Allerdings braucht er momentan einiges an Arbeit. Querlenker oben, Lagerspiel Hinterachse, Rost am Kühlerträger und Unterboden sowie Innenschweller...ayayayayyyyy...

    Bei Anfahren mit Kickdown geht das Getriebe in den Ersten, sofern der Kickdownschalter (Daimlerdeutsch Übergasschalter) nicht defekt ist. Das merkt man auch, wenn er nicht ganz ausdreht bei Gaspedal in Bodenblechstellung. Im Sicherungskasten ist die Nummer 7 dafür verantwortlich.


    Ansonsten wäre ich auch für den Autobahntest. Schaltpunkte stehen in der Betriebsanleitung drin.


    Grüßle!

    Johannes

    Monsieur Dassault - 280E aus prominentem Vorbesitz:
    An dem haben Andre, David und ich 2009 die ersten Vergleiche zu den Änderungen in der laufenden Serie 0.5 beim W123 dokumentiert.

    Tatsächlich bin ich vor Jahren mal via großer Suchmaschine auf deine Seite mit der Vorstellung des 280er gestoßen. Jetzt kann ich dich zuordnen :D Mit dem Vorbesitzer blieb es im Gedächtnis.


    Bei uns hat der W116 den Spitznamen "de Hert'l ihrer" das es eben der 280SE von Oma Herta ist.

    Die C-Klasse ist der Rote (Farbe).

    Der 430er ist nach Verkaufsbezeichnung genannt, gelegentlich auch Bomber wegen Laderaum und Gewicht.

    Angeblich ist vmax = 287 km/h, das soll lt. Verkäufer aber keinen Spaß machen.

    Glückwunsch zum Neuerwerb! Einen roten Stern habe ich ebenfalls, besonders in den Nullerjahren fährt sehr viel mit Stern nur "grundiert".

    Schnell mit R170 macht bei über 200 tatsächlich keinen Spaß, Kumpel hat einen frisierten 230K der im 5. in den roten Bereich rennt während der Tacho die 260er Markierung knackt. Er wird auf der Vorderachse dann sehr sehr leicht. Pässe und Landstraßen sind da wie von dir gesagt der natürliche Habitat. Im Odenwald hat man damit bei uns dann mächtig Spaß.

    Da hast du aber echt Glück gehabt =) Hier hat die Oma ihren 280SE in Cayenneorange 1980 als Jahreswagen erworben beim Händler 2 Dörfer weiter und seitdem immer gehalten. Jetzt wird die Ausbesserung von ein paar Pfuscherein fällig, aber ich freue mich riesig, dass der seit Jahrzehnten immer noch in der Garage steht. Herzlichen Glückwunsch zum Fund und ich hoffe auf einen Vorstellungsthread mit Bildern ;)


    vlg

    Johannes

    Ein Schrauber zieht sich wirklich ein temporäres Kabel für diesen Zweck.

    Da US Bauart könnte es durchaus die offizielle Lösung sein ;) Auf jeden Fall frohes Schaffen damit!


    Offtopic:

    Ich wollte ein paar Fotos vom letzten Herbst-Shooting nicht vorenthalten. Ja, die W116 Front wird dank Teilen aus dem vdh Fundus wieder gerade ;)


    2xM110E28, W123 als Handschalter, W116 als Automat. Trotzdem ein unterschiedlicher Charakter.





    Könnte man ja auch anders lösen, aber der Aspekt mit den Funktgeräten macht Sinn.

    AFAIK gab es da auch eine genormte 2 polige NATO Steckdose. Mit passendem Kabel konnte man dann von jedem LKW (große LKW haben nunmal 24V) Starthilfe beziehen ohne groß hantieren zu müssen. Und je weniger Elektrik drinsteckt, desto einfach ist das System. Ob die Entwicklung teurer war, war egal. Im kalten Krieg spielte das Geld dann nicht die allergrößte Rolle. Die Abschirmung ist durch die 24V Zündanlage bedingt dicker als bei 12 V.

    Den Iltis kann man vergleichsweise leicht auf 12V umbauen, da man recht viele Teile aus Passat, Polo und Golf bekommt. Außer wenn man einen zivilen Vertreter der Mustelidae besitzt. Beim Hotchkiss...hm...


    Die "Gleichstrategie" der NATO nach STANAG ging übrigens sogar soweit, dass man auch in den 50ern Benzin als verpflichtenden Kraftstoff hatte. Auch im LKW. Denn die US Kampfpanzer wie M26, 47, 48, britische Comet oder Centurion hatten alle V8-V12 Benziner. Benzin war damals auch tauglicher für extrem kaltes Wetter. Und man musste nur eine Kraftstoffsorte vorhalten. Darum kam der Unimog 404 mit M180 und M130 in Verbindung mit Geländevergaser, erst später auch mit Oelmotor.

    Man sieht auf der Fahrerseite (aus irischer Sicht) noch das montierte Notrad, ganz leicht blitzt da noch der gelbe, runde Aufkleber mit dem Tempolimit hervor. Logisch: der wollte nach Hause, hatte schon ein Notrad montiert und konnte daher dann den Plattfuß beifahrerseitig nicht kurieren. Also heimfahren und Schaden beheben ;)

    Der TV ist wirklich galant gelöst und auch umgerüstet. Dank Winfried habe ich jetzt den Rest des Abends die Titelmelodie vom 7. Sinn im Ohr ;)


    Was mir noch als zumindest Bemerkenswert oder kurios einfällt:

    Im W201 der zusätzliche Sicherheitsgurt für Fahrer oder Beifahrer mit Herzschrittmacher oder künstlichem Darm-Ausgang, Die Einbauanleitung habe ich auf meiner WIS-CD gefunden.

    Ich denke aber das das Extra zumindest Zeitgenössisch von nutzen war. Zumindest bei Schrittmachern gab es auch alte Exemplare die außenliegende Stromversorgungen hatten, beim Stoma weiß ich aber nicht wie es sich genau verhält mit Gurten und tragen.


    Grüßle!

    Johannes