Posts by Porfirio Rubirosa

    Das rechte Hinterachslager an meinem Pontone 220 SE rumpelt etwas und hat erkennbar Spiel. Wahrscheinlich sollte es gar nicht so schwer sein die Radlager der Hinterachse auszutauschen, aber die Beschreibung im WHB ist furchteinflößend, schon wegen der vielen Spezialwerkzeuge und Querverweise. Hat das schon mal einer hier gemacht und kann mich beruhigen dass das zu bewältigen ist, auch ohne die Spezialwerkzeuge und ohne jeden Schritt im WHB vorher vollständig verstanden zu haben? (Kostprobe z.B.: Befestigungsschrauben der Bremsträgerplatte mit dem Steckschlüssel 1365890709 herausschrauben und die Hinterachswelle einschließlich Bremsträgerplatte mit Dichtungshalter mit der Vorrichtung 13658918 33 herausschlagen...) Bei solchen Texten bin ich immer unsicher, ob das deutscher Humor à la Loriot ist, oder doch eher literaturnobelpreiswürdig. Festgegammelt ist nichts, es sollte alles leicht demontierbar sein.


    Schon mal vorab Danke fürs Lesen - Gruß - Christoph

    Overdrivegetriebe sind relativ großvolumige ans Schaltgetriebe angeflanschte oder sogar integrierte Aggregate, die man schlecht eben mal so dazwischenflanschen könnte.


    Es gibt prinzipiell relativ schlanke einfache 'Planetengetriebe', nur etwas anders aufgebaut als in meiner Prinzipskizze. Ich dachte an Zwischenbau, aus Platzgründen wohl eher hinten vorm Differential. Könnte ja sein, dass sich schon mal jemand damit beschäftigt hätte.


    Gruß - Christoph

    Also ganz so sehe ich das nicht.

    1) Einen Riss im Stutzen oder an der Lötstelle muss man selbstredend korrekt löten (lassen). Bevor ich aber den Kühler ausbaue, würde ich möglichst genau verifizieren, ob das wirklich zutrifft. D.h. genaue Sichtprüfung bei abgebautem Schlauch, den Schlauch innen säubern, schauen ob er innen noch glatt ist, den Stutzen säubern und zusammenbauen. GGf. ohne Wasser mit Druck beaufschlagen und mit Seifenlösung (oder Spucke) abpinseln, um zu sehen, wo sich genau Blasen bilden.

    2) Ich habe am unteren Stutzen des Kühlers ähnliche Schwierigkeiten gehabt den Schlauchanschluss dicht zu kriegen, der Stutzen ist recht weich und nicht perfekt rund. Ein allgemein als kompetent angesehener Porscheschrauber hier in der Gegend , hat mir auf Befragen versichert, dass Porsche bei neuen Fahrzeugen ab Werk solche Kühlerdichtmittel generell einfüllt, um Beschwerden über Minileckagen zu vermeiden, und ist davon überzeugt, dass das Mittel hilft und vor allen Dingen keinen Schaden anrichtet (durch verkleben, verschmieren etc). Er selbst würde aus demselben Grund so etwas nach allen Kühlerreparaturen einfüllen. Ich hab's versucht und hatte Erfolg damit.


    Vielleicht hat er Unrecht, ist aber auch ein Aspekt. :-)


    Gruß - Christoph


    P.S: Die abgebildete Schlauchschelle geht gar nicht. Die geht bestenfalls für einen Gartenschlauch wo Undichtigkeiten egal sind. Zunächst braucht man eine innen schön runde, glatte Schelle mit rund angepasster 'Sohle'

    Bei meinem fehlt im Grunde der 5. und der 6. Gang. Brainstorming: Es müsste eine Austausch- Kardanwelle mit Zwischengetriebe geben, die am hinteren Flansch 1,2 x schneller dreht :-) .

    Planetengetriebe, vereinfachte Darstellung

    Der Austausch wäre auch leicht reversibel, man will ja auch nichts historisches kaputtmachen. Nachteil: Das Auto hätte 4 Rückwärtsgänge und 1 Vorwärtsgang :-(



    so gesehen Problem gelöst, bei gewünschten 90 km/h mit Tacho 81 fahren und die Drehzahl stimmt 😊

    wenn das Fahrzeug dann 81000 km auf dem Tacho hat, sin es in Wirklichkeit 90000 gewesen.


    Gruß - Christoph

    Das wird hier langsam unübersichtlich:

    Da das Thema eh schon entgleist ist, wollte ich euch diesen Zeitgenossen nicht vorenthalten. Gesehen bei unserer Olditour in Dresden 2019 :-)


    [attach='63385','none','false']

    Na, wenigsten hat er keine Tätowierung.


    ....ihm ist so ziemlich alles egal.....[attach='63364','none','false']

    Das Auto wäre mir auch peinlich



    Dann stelle ich halt die Frage mal so: Welcher Hund paßt in Ponton und Co.?


    Ich sage mal (in der Reihenfolge): Spitz, Schäfer, Pudel und Dackel - was halt zu der Zeit üblich war.

    Jaaa! Treffer! Auf jeden Fall der Spitz!. Unser Brunilein sitzt immer ungerührt wie ein Prinzesschen hinten auf der rechten Seite:


    Mein finales Statement:

    Die Geschmäcker sind eben verschieden, gibt eben guten und schlechten Geschmack ;)


    Gruß - Christoph

    Naja, im Grunde hat das Thema wenig mit Ponton, Oldtimer oder Autos generell zu tun, sondern eher mit dem jeweiligen Anlass.

    Festliches Pfingsttreffen oder Badesee.


    Meine alten weiten Dickarsch-Anzüge mit den langen Jacketts darf ich allerdings für meine Frau nicht mehr tragen, will ja auch nicht aussehen wie Viktor oder Boris .:)


    Gruß - Christoph

    Lustig, ich fahre gerne in kurzer Hose und mit Badeschlappen mit dem Benz an den Badesee, würde mir im Traum nicht einfallen da auf das Outfit zu achten. Gut, eventuell muss das ab Ponton abwärts ja anders sein. Aber ich sag mir, hauptsache ich bin eins mit der Maschine, mehr im Geiste, also vom Gefühl her. Jeder wie es im schmeckt. Menschenmasse auf Oldtimer Treffen simd auch nicht mein Ding, freue mich eher wenn ich einem anderen Gesinnungsgenossen mit Daumen hoch auf einer Ausfahrt treffe, schönen Abend Euch, Sebastian


    :thumbsup: Naja, im Grunde hat das Thema wenig mit Ponton, Oldtimer oder Autos generell zu tun, sondern eher mit dem jeweiligen Anlass. Am Badesee -in unserem Fall die Nordsee- ist die passende Kleidung wohl zweifellos T-Shirt, Badehose usw., unabhängig vom Fahrzeug. Da fahren wir allerdings meistens mit dem Rad hin (ehrliches sportliches Rad, kein E-Bike). Der Oldtimer kommt nicht in den salzigen Sand.


    Natürlich kann man auch, wie weiland Thomas Mann im dreiteiligem Anzug und mit Schlips oder Fliege im Strandkorb oder in der Sandburg sitzen. :wacko: - obwohl ich ihn sonst sehr schätze.


    Gruß - Christoph

    Das schöne Ambiente beginnt ja im eigenen Auto. Ich fühle mich einfach wohl, wenn ich zum genius loci mit Leder, Chrom, Holz dazu passe. Ein gewisser Standard gehört für mich beim Oldtimer-Fahren immer dazu, und zu festlichen Anlässen darf's auch etwas mehr sein. Man trägt gepflegte Kleidung weniger aus Eitelkeit, sondern eher aus Respekt für's Gesamtbild, vor der Kultur und vor den Mitmenschen. Die heute allgemein übliche Zwanglosigkeit traf sich bei uns im protestantischen Norden mit einem säkularisierten Zwang zur Unscheinbarkeit.


    Ich staune auch immer, wenn, sagen wir, sehr einfach gekleidete Menschen ein teures, neues Glitzerauto mit allen Luxusattributen kaufen, und selbst sehen Sie darin so deplatziert aus wie ein Landstreicher im Schloss Versailles: Seht her: Ich kann mir so ein Auto leisten, aber ich pfeif auf die Konvention und bin ganz individuell. (Kurz: Leckt mich alle am Arm). Das Deprimierende: Leider tun das fast alle so.


    Mein Tipp: Gutes, gepflegtes Outfit hebt die eigene Stimmung, ausprobieren, Eure Frauen werden begeistert mitmachen! :)


    Gruß - Christoph



    Gruß - Christoph

    Ein eher ödes Erlebnis der Art hatten wir am Pfingstsonntag in Traventhal. Alles hörte sich gut an: Gutshof mit Ausstellung alter Gerätschaften, Oldtimertreffen, Teile- und Antikmarkt, Vorführung einer Barockreitergruppe, fürs leibliche Wohl ist gesorgt... Soweit so gut, in der Wirklichkeit:

    - Tausend oder mehr Oldtimer, die meisten davon eher uninteressante Gebrauchtwagen

    - Jede Menge Flohmarktstände mit dem üblichen Ramsch

    - Abertausende eher gelangweilte Besucher in Turnhosen und Adiletten (Pfingsten!); aber auch die Besucher, die mit ehemaligen 'Nobelkarossen' anreisten, ließen sich Ihre uniformierte Individualität (T-Shirt, Turnschuhe und kurze Hosen) nicht nehmen. Passt irgendwie nicht zu schönen alten Autos, zieht alles 'runter.

    - An kulinarischen Köstlichkeiten gab es Wurst, Wurst und Wurst (ohne Besteck) sowie drittklassiges Eis.

    - Kaffee und Getränke in Plastikbechern, auch irgendwie passend.


    Ne, war nichts für uns. Gibt schöne Veranstaltungen, z.B. die Fachmesse in Neumünster, bei der die besuchenden Oldtimer sehr kompetent vorgestellt werden ist hingegen immer sehr interessant, sowie einzelne kleine Markentreffen und Ausfahrten machen mir Spaß. Die großen Events mit viel Publikum halte ich aber dennoch für sehr wichtig, denn sie haben hoffentlich eine breiten-gesellschaftlich integrierende Wirkung, auf dass die Anliegen der Oldtimerei in der Mitte der Gesellschaft nicht so leicht unter die Räder der E-Mobilität kommen.


    Gruß - Christoph

    Aufwertung der Historie ist Marketing für ein Comeback als Premiumhersteller. Das können Audi und BMW in der Form nicht so bieten. Aufwertung ist nötig nach dem Schrott in den letzten Jahrzehnten. Für uns heißt das allenfalls: Ersatzteile werden teurer und der Marktwert unserer ollen Schlurren steigt. Beides sehe ich sehr negativ. Mein Porsche ist gerade meinem Sohn in Köln geklaut worden, wegen der abartigen Höchstpreise. Die Szene traut sich nicht mehr die Fahrzeuge außer Sicht mal eben zum Kaffeetrinken zu parken.


    Mein Vorschlag: Vor Verlassen das Zündkabel auf die Sitzheizung umstöpseln. Aber vor Abfahrt nicht vergessen!


    Gruß - Christoph

    Lärm macht nicht nur der Motor, sondern gern auch Kupplung, Getriebe, Kardangelenke, Wellenlager. Bei meinem war die Hauptlärmquelle ein vibrierender Ausrückhebel der Kupplung, der Motor summt 6-Zylinder-like.

    Test:

    - Im Stand mit getretener Kupplung den Motor mal etwas hochdrehen, tritt das Störgeräusch auf?

    - Test wiederholen mit eingelegtem Leerlauf und Rückschlüsse ziehen


    Gruß - Christoph

    Hallo Georg,

    den US-Look will ich gerade wegmachen. So ganz einfach ist das nicht. Die Scheinwerfereinsätze die es so bei Niemöller und anderen gibt haben pauschal für alle Pontons, einschließlich der 190SL die gleiche Nummer. Man muss nichtsdestotrotz aufpassen, weil bei den letztenPontons der Winkel der Scheinwerferöffnung ein paar Grad steiler steht, und sich nicht jeder Scheinwerfer korrekt einstellen lässt. Habe jetzt eine Bezugsquelle gefunden, und hoffe ich bin dort gut beraten.


    Gruß - Christoph

    Hallo HaWa,

    danke schon mal, aber was sind denn SB-Halterungen? Konnte mit dem Stichwort und dazu mit 'Scheinwerfer' oder 'Bilux' nichts sinnvolles im Internetz finden. Du hast Dir bestimmt was dabei gedacht, aber wie gehe ich vor zum Ziel '...gutes und günstiges Licht zu verbauen.'?


    Gruß - Christoph


    PS: Die ziemlich gut erhaltenen Sealed-beam US-Lampen wären dann über und für mich wertlos. Wenn also evtl. einer, der gerade beim Restaurieren von den Ersatzteilkosten geplättet wird, Interesse an technisch guten Scheinwerfern hat, würde ich die Dinger gern kostenlos (sagen wir gegen die Versandkosten) abgeben.

    Ich möchte gern die Sealed beam-Lichter meines US-Pontons aus ästhetischen Gründen gegen die Original-Version tauschen. Bei unseren einschlägigen 'Hoflieferanten' kosten die Teile zum Austausch um die 1200, bei anderen Anbietern werden gut aussehende Austauschsätze auch schon ab 800 gehandelt, komplett mit verchromtem Ring und korrekter OEM-Artikelnummer.


    Ich weiß nur nicht, worauf ich genau achten muss, um ausreichend qualifizierte Teile zu bekommen. Auf den Streuscheiben steht immer BOSCH, als Hersteller werden zB. Mercedes (was Quatsch ist) oder AMS angegeben (AMS-OSRAM Autoelektrikriese, auch nicht sehr glaubhaft). Ist die Angabe dieser E-Nummern auf der Streuscheibe hinreichend, oder gibt es andere Zulassungen oder Qualifizierungen? Die Onlinehändler sind schwer zu identifizieren und haben entweder keine Kenntnis oder kein Motiv sich mit skeptischen Kunden zu beschäftigen. Man kann es ja kaufen und bei Nichtgefallen zurückschicken.


    Ich wäre sehr dankbar für irgendwelche Tipps


    Gruß - Christoph

    Hallo Steffen,

    Glückwunsch zu der guten Wahl!

    zu 1: Alles gesagt. Nur noch 1es: Der Ponton hat keine Krankheiten, er wird höchstens ganz normal alt, und man kann ihn mit Vernachlässigung, Dummheit oder Gewalt kaputtmachen.

    zu 2: Erstmal mehrfach mit Wasser spülen, d.h. auffüllen und ablassen, bis kein 'braun' mehr kommt. Vielleicht kann man dabei die Leckstelle(n) schon aufspüren. Mein Auto hat aus allen Schlauchverbindungen gepieht, und auch aus dem Thermostaten und der Wasserpumpe. Die Wapu war am schwersten zu reparieren. Wenn Du da eine Leckstelle siehst, melde Dich wieder, bevor Du mit einer Reparatur anfängst.

    zu 4: Bremsen sind immer ein Problem, wenn das Fahrzeug länger gestanden hat. Vielleicht muss man alles nur auseinanderbauen, reinigen und zusammenbauen, oder die Beläge sind platt oder verschmutzt, Bremsleitungen dicht, Trommeln ungleichmäßig korrodiert, Bremsen unsachgemäß überholt (habe schon mal rechts und links unterschiedliche Bremskolben gesehen; also: man muss ohnehin nachgucken.


    Viel Freude mit dem Teil, es ist sehr dankbar, und ein echter und wertvoller Hingucker!

    Gruß - Christoph

    Hallo Winfried,


    bin leider jetzt erst darauf gekommen und werde gleich mal ausprobieren, ob ich das hinkriege, aber danke schon mal vorab!


    Ich könnte im Gegenzug mit ein paar eszett aushelfen: ßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßß

    Sag bescheid, wenn Du mehr brauchst.


    Gruß - Christoph