Posts by ausbesserungswerker

    Guten Abend Klaus,


    genau es geht um die Kontodaten mit diesen kann Dein konto belastet werden und Du musst Deine Bank dann überzeugen das diese Belastung zu Unrecht erfolgte.

    Wenn Du diese Belastung überhaupt bemerkst und diese nicht unter anderen Kontobewegungen untergeht, oder Du die Belastung erst nach Ablauf der Frist bemerkst (glaube diese liegt bei 2 Wochen).

    Die Entscheidung die Kontodaten nicht an jemand Unbekannten zu senden war auf jeden Fall richtig.


    Grüße Volkmar

    Wer braucht schon Gurte.

    Hallo Michael,


    Gurte braucht eigentlich jeder der keinen guten Schutzengel hat.

    Mit der Blödheit anderer Verkehrsteilnehmer muss mann immer rechnen. Aber auch bei vorraussichtigen Fahren kann das nicht ausreichen.

    Aus eigener Erfahrung stand an einer Ampel zul Linksabbiegen. Der Gegenvekehr (LKW) Steht Grüner räumpfeil leuchtet ich fahre an in dem Moment werde ich von enem PKW mit ca. 50 km über die Kreuzung gekegelt. Den PKW habe ich durch den LKW nicht sehen können und der ist auch über eine knallrote Ampel gefahren, aber ohne Gurt ?? was wären die Folgen gewesen?

    Du schreibst selber man kann die anderen nie immer komplett einschätzen.

    Mir ist erst letztens ein LKW hinten drauf gefahren als ich an einer roten Ampel stand.

    Auf den Ärger hätte ich auch gern verzichtet. Man kann leider auch bei vorrausschauender Fahrweise unverschuldet Unfälle haben.

    Aus Sicherheitsüberlegungen deshalb immer Gurt, wo technisch möglich.

    Aber das kann natürlich jeder für sich im Rahme der Zulässigkeit selbst entscheiden.

    Bei der Einführung der Gurtpflicht wollte mein Großvater diesen auch nicht nutzen. Der Enkel (ich) hat dann erklärt dann nicht mehr mitfahren zu wollen, das wirkte.:)

    Deine letzte Aussage" In meinem Alter hat man nicht mehr soviel Respekt vor dem Tod."

    Das ist natürlich Deine Entscheidung und so auch zu respektieren.

    Das entlastet dann schlimmsten falls die Rentenkasse bzw. belastet die Krankenkasse.


    Grüße Volkmar

    Hallo Unbekannter,


    Wenn man irgendwo neu ist stellt man sich zumindest kurz vor, das ist auch hier üblich.

    Zu der Fahrgestellnummernfrage wäre es sicher sinnvoll erst einmal die Suchfunktion zu bemühen. Zu diesem Thema wurde schon öfter etwas geschrieben.


    Gruß Volkmar

    Hallo Rüdiger,


    kann Dir nur empfehlen die Hupe zu reparieren. Das ist auch eine Haftungsfrage. Wenn du einen Unfall hast und dann der Gutachter feststellt das bei Betätiung der Hupe dieser vermeidbar oder in den Folgen zu mindern gewesen wäre kann das sogar bei Personenschaden bis zu vorsätzlicher ( weil Du den Mangel kanntest) Körperverletzung schlimmsten falls mit Todesfolge gehen . Das kann dan unangenehme Fogen eines ungeplanten Auffenthalts haben. Steht sicher in keinem Verhältnis zu dem Aufwand den Hupenring in Funktion zu bringen. Wenn der TÜV das bei der Prüfung nicht bemängelt holft dabei leider nicht. Der Halter it für den einwandfreien Zustand des Fahrzeugs verantwortlich. Nur bei einer ausdrücklichen Bestätigung das dieser Zustand mit dem separaten Hupknopf zulässig ist könnte der Prüfer mit in die Haftung kommen. Das wird aber wohl kaum ein Prüfer bestätigen.


    Grüße Volkmar

    Hallo Paul,


    Für den Durchmesser der Trommeln ist ein Messsschieber bzw. eine Innenmessschraube in entsprechender Größe die richtige Messmethode. Mit Messuhr und Vorrichtung ist der Rundlauf gut zu messen den Durchmesser an einer Stelle aber nur mit Aufwand und entsprechenden Messfehlern.

    Zu den Belägen.

    Die Prüfung ob die demontierten Beläge an den Trommeln anliegen ist leider nur ein Hinweis. Man stellt dabei eher nur sehr starke Abweichungen fest, weil der tatsächliche wirkende Durchmesser nur in der Einbauposition wirkt. Denke auch diese Messung ist mit einen entsprechend großen Massschieber am besten möglich.

    Aufgrund der Beweglichkeit der Teile werden dabei einige Messreihen notwendig sein um ein aussagekräftiges Ergebnis zu haben.


    Die Methode von Linksaudreher Uwe die Beläge anzuschleifen und die Kanten zu brechen ist auf jeden Fall einen Versuch wert, das würde eine Menge Messaufwand sparen.


    Viel Erfolg Trommelbremsen sind etwas trickreich.


    Grüße Volkmar

    Hallo Paul,


    hast Du die Durchmesser von Bremstrommel innen und den Belägen außen schon einmal vermessen? Rundheit der Trommeln durch Messung an mehreren Stellen bietet sich dabei auch an.

    Es scheint mir das die Beläge nicht die richtige Krümmung zu dem Innendurchmesser der Trommeln haben.

    Das Tragebild der Beläge scheint mir auch ungleichmäßig zu sein.

    Da Du bereits die Gängigkeit aller Teile geprüft hast wäre die Prüfung der Durchmesser der Trommln und der Beläge und der Versuch mit einem anderen Satz Beläge der nach meiner Meinung nächste Schritt.

    Viel Erfolg Trommelbremsen sind etwas trickreich.


    Grüße Volkmar

    Hallo Michael, Hallo Lutz,


    Die setzt man am verbleibenden Stumpf an und die beißen sich in die Schraube.

    Lutz ist das Gewinde in der Gewindeplatte die im Rahmenhohlraum liegt ausgerissen.

    Da hilft das von Dir genannte Werkzeug zum entfernen abgerissener Bolzen leider nicht weiter.

    Eventuell könnte ein Gewindeeinsatz Helicoil helfen dazu muss aber auch ein bestinnten Durchmesser in dem Loch sein.

    Da zu bohren ist schwierig. eine geringe Vergrößerung geht auch nur mit aufreiben mit einer Reibahle, das ist auch nicht einfach, könnte aber mit entsprechend kurzem Werkzeug möglich sein.

    Eine Nietmutter einzusetzen wäre auch eine Möglichkeit, dabei würde dann aber ein kleinerer Durchmesser resultieren, mit einer entsprechenden Schraube höherer Festigkeit und Adapter wäre das eine Möglichkeit ohne den Rahmen aufzuschneiden.


    Die Methode den Rahmen aufzubiegen und wieder zu schließen halte ich für die schlechteste alternative.

    Nach dem Schließen soll doch dieses Blech die Platte samt Schraube und daran hängendem Getriebhalter der das Getriebe trägt halten.

    Durch das Aufbiegen ist das Blech geschwächt und trägt weniger.


    Grüße Volkmar

    Hallo Michael,


    Auf eine erneute Nachfrage hin, warum die Litzen wieder so kurz sind, teilte mir die Fa. mit, dass sie sich nicht vorstellen können, dass ihre
    17.000 € teure Maschine ungenauer arbeite, wie ich mit meinem Metermaß.

    so eine Maschine für den Zuschnitt von Kabeln bzw. Schlauch haben wir in der Firma auch.

    Als die damals kam wurde auch vom Hersteller behauptet Längenabweichungen wären damit nicht möglich.

    Tatsache ist aber leider das solche Maschinen wenn Sie nicht regelmäßig (also bei jeder Einstellung!) überprüft werden kommt dabei fast immer eine fehlerhafte Länge herraus.

    Dein Lieferant glaubt wahrscheinlich wirklich das er die richtige Menge geliefert hat.

    Dachten wir bei der ersten Längenreklamation mit der neuen Maschine damals auch.

    Als wir dann die Fehlermöglichkeit durch die Einstellung und bei Schlauch auch durch Dehnung kannten haben wir bei Reklamationen dann immer uns beim Kunden für den Fehler entschuldigt und das fehlerhafte Teil ersetzt .

    Es ist schon schlecht bei einem Kunden der Menge reklamiert hat bei der nächsten Lieferung nicht extra nachzumessen.

    Insoweit ist Deine Enttäuschung bei diesem Lieferanten sehr gut nachzuvollziehen.

    Bei den Einkaufspreisen dieser Litzen bei Großabnahme sollte es auch kein Problem darstellen bei jeder Länge 1 Meter mehr zu liefern.


    Mit freundlichen Grüßen Volkmar Herden

    Hallo Winfried,


    Die Doku ist urhebrechtlich geschützt und kann im Forum nicht veröffentlicht werden.

    Das ist natürlich schade aber richtig so.

    Selber habe ich zwar keinen Bedarf in die Richtung hätte mich aber schon interessiert.

    Kannst Du die Quelle für die Anleitung vielleicht angeben dann können Interessierte sich die dort besorgen.

    Dann ist die gute Quelle verbreitet.


    Grüße Volkmar

    Hallo Heinrich,


    um die Ursache zu ermitteln würde ich das Schloss mit Bremsenreiniger durchspülen um verharztes Öl Fett Graphit auszuschließen.

    wenn danach keine Verbesserung eingetreten ist Schloss zerlegen um das defekte Bauteil zu ermitteln oder gleich ein neues Schloss einbauen.

    Allerdings kann die Ursache für die Schließprobleme Schloss oder Schließzylinder sein.


    Viel Erfolg Volkmar

    Hallo Andreas,


    Frohe Ostern.


    eine Reihe Fragen. Zu den Ausstattungsvarianten kann ich nichts belastbares beitragen glaube aber das es die auch in Original in Chrom gab.


    Zur Demontage: In den Gittern sind Kunststoffklipse 4 eckig mit 4 eckigem Stift in der Mitte. Zur Demontage muss soweit ich mich richtig erinnere der Stift nach innen durchgedrückt werden dann lassen sich die Clipse nach ober herrausziehen.


    Wie das Abdeckblech zwischen den Lüftungsgittern offiziell heißt ist mir jetzt nicht in Erinnerung.

    Befestigt ist es durch 2 kleine Schrauben von der Vorderseite, an weitere erinnere ich mich nicht.


    Quellen für gute Gitter weis ich jetzt auch nicht.


    Hoffe das hat etwas weitergeholfen.


    Grüße Volkmar

    Hallo Ralf,


    bei der Anmeldung ist doch nur ein Dokument notwendig das Deine Identität bescheinigt.

    Das ist in der Regel der Ausweis.

    Bei der Beantragung eines neuen Ausweises ist der Identitätsnachweis auch mit dem alten abgelaufenen Ausweis möglich gewesen.

    Die Zulassungsstelle kann auch den abgelaufenen Ausweis akzeptieren ggf. mit Vorlage der Geburtsurkunde mit der man auch den neuen Ausweis erhalten bzw. beantragen kann.

    Am besten mit der Zulassungsstelle direkt Kontakt aufnehmen. Die zeitliche Gültigkeit des Ausweises muss von der Zulassungsstelle nicht unbedingt geprüft werden.

    Diese zeitlichen Gültigkeiten sind auch eigentlich innerhalb von Deutschland kaum ein Problem nur ein Grenzübertritt ist mit abgelaufenen Papieren nicht möglich.


    Viel Glück.

    Grüße Volkmar

    Da sollte eine Lösung möglich sein.

    Hallo Hagen,


    Der einzige Unterschied war jetzt dass der Murks dokumentiert wurde. Die Qualität hat sich nicht geändert.

    Genau das hatte ich gemeint. Den Unterschied macht nicht die Zertifizierung sondern die Firma.

    Die Qualität kann sogar schlechter werden, weil mit Zertifizierung wertvolle Zeit für unsinnige Dokumentationen verschwendet werden muss:(.

    Nicht alle Dokumentationen sind unsinnig, aber die sinnvollen haben gute Firmen auch ohne Zertifizierung.:)


    Die Forderung die ISO 9001 an jeden Zulieferer weiterzugeben ist leider gängige Praxis, weil der einfachste Weg.

    In der IATF ist dies sogar eine Normforderung die nur mit Aufwand vermieden werden kann.

    Der Aufwand ist dann schlimmstenfalls sogar höher als der bei einer Zertifizierung (für den Kunden ist der Aufwand auf jeden Fall höher!).


    Die anderen Anforderungen wie REACH, Rohs, Konfliktmineralien, social responsibility,..... sind schlimmer als die Iso 9001.:(

    Die jährliche Ausfüllung der Konfliktmineralien xls Tabelle ist der größte Blödsinn. Jeder kann dort reinschreiben was er will und wenndort Hütten drinstehen die gerade keine Zertifizierung haben dann sagen die Kunden das stimmt nicht und muss geändert werden.

    Ein Kunde hatsogar mal angezweifelt warun in einem Jahr nur eine Quelle genannt wurde! Teil kam von einem Lieferanten und der hat halt in diesem Jahr nur dort eingekauft. Im Jahr davor waren es noch mehrere.

    Im Kongo gibt es jetzt bestimmt Stempel auf denen sinngemäß steht: "Ich bin im Kongo" mit Leerstelle nach dem bin für eine "nicht" das wird dann später gestempelt.



    Es gibt aber eine Klausel die zumindest die Anfrage bei Lieferanten einfacher macht und die dann dem Kunden

    auch bestätigt werden kann:

    An den Lieferanten:

    Hiermit fordern wir von Ihnen die Bestätigung der Einhaltung von........ sollten Änderungen der Erfüllung von....... durch Änderungen in Ihrem Produkt oder ...... eintreten erwarten wir Ihre unaufgeforderte Mitteilung.


    An den Kunden:

    Hiermit bestätigen wir die Einhaltung von ..... gemäß der Lieferantenangaben, bei Änderungen sind die Lieferanten angehalten diese mitzuteilen.


    Macht nur einmalig Arbeit und ist dann dauerhaft erledigt, nur wenn etwas neues vom Lieferanten kommen sollte muss das weitergeleitet werden.

    Wenn der Kunde jährlich nerven sollte, bekommt er jedes Jahr das gleiche Schreiben (Ausnahme s.o.) nur mit neuem Datum.


    Viel Erfolg mit Deinem Kunden.

    Grüße Volkmar

    Hallo Hagen,



    Für Großunternehmen ist so eine Zertifizierung kein Thema aber die kleinen Betriebe (wo meiner Meinung nach noch die Kreativität steckt) bleiben auf der Strecke.

    Für kleine Betriebe wo Kreativität steckt ist die Zertifizierung doch auch nur notwendig wenn der Kunde diese fordert.

    Wenn das Produkt gut bzw. einzigartig ist ist eine Zertifizierung nicht notwendig.

    Zumindest in der Entwicklungsphase /Kreativen-phase stimmt das oft.

    Wenn jemand genug Kreativität für ein neues Produkt hat fällt Ihm das bisschen Zertifizierung sicher nicht besonders schwer (sofern überhaupt notwendig).


    Was ist für Dich ein kleiner Betrieb?

    Es gibt wohl sogar Kleinstbetriebe ( Einzelunternehmer) die nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert sind!


    Grüße Volkmar

    Hallo Michael,



    Das ergibt sich aus der Norm selbst.
    Es ist für nur 25 Kapitel hinterlegt, dass dafür einie dokumentierte Information vorhanden sein muss.

    Beim Rest steht das nicht.
    Ergo reichen diese 25 Doks.

    Danke für das schließen meiner Wissenslücke.:)

    Die geforderten dokumentierten Informationen in der Norm habe ich nie gezählt. Immer nur geprüft ob alle geforderten vorhanden waren

    Es sind in der Norm also 25 Kapitel mit der Forderung der dokumentierten Information.

    Die Folgerung das dafür 25 Dokumente ausreichen halte ich nur im günstigsten Fall für richtig.

    Auch wenn keine dokumentierte Information explizit gefordert wird, ist es in der Praxis doch teilweise notwendig eine solche zu haben.

    Aber Du hattest ja geschrieben das theoretisch für eine minimale 9001:2015 25 Dokumente ausreichen würden.

    Theoretisch stimmt das. :)

    Praktisch umgesetzt würde ich das gerne mal sehen, vor allem wie das der Zertifizierer dann gesehen hat.


    Grüße Volkmar

    Hallo Michael,

    ISO 9001:2015 - soviel Zeit muss sein.

    Die Angabe von Normen ohne das Ausgabedatum bedeutet immer das die aktuellste Ausgabe gemeint ist bzw. anzuwenden ist.

    Wer sich allerdings nicht an die "neue" High Level Struktur der Iso 9001:2015 hält,
    wird eben viele Diskussionen mit dem TÜV führen müssen.

    Diese Diskussion ist natürlich klar, die Kollegen vom TÜV wollen alles so einfach wie möglich haben und nicht in den Dokumenten suchen müssen.

    Füreinen selber ist es meiner Meinug nach auch besser genau nach dieser Struktur vorzugehen weil man sonst auch nicht immer weiß an welcher Stelle der Dokumentation die Normforderung erfüllt wird. Das kann zu einer Abweichung führen weil der Zertifizierer die Erfüllung der Normforderung nicht sieht und man selbst sie auch erst bei genaurer Suche findet. Erleichtert dann zwar die Abarbeitung der Abweichung, aber die Abweichung war erst mal da.

    Die High Level Struktur ist aber keine Vorgabe wie das System der Firma aufzubauen ist.

    Es soll für verschiedene Normgrundlagen eine gleiche Grundstruktur vorgeben.

    Diese gleiche Grundstruktur passt schon bei der IATF 16949 nicht und bei der Norm für das Energiemanagement ist das teilweise noch schlimmer.

    Es sind teilweise gleiche Normkapitelnummern mit verschiedenen widersprüchlichen Inhalten belegt.

    Ein einfacher Aufbau der Dokumentation nach den Normkapitelnummern ist dadurch nicht möglich.


    Ich gehe nicht ganz konform, mit der Aussage, dass die Norm dir nicht vorschreibt was zu tun ist.
    Mindesten bei der Meß- und Prüfmittelüberwachung/Kalibirierung etc. wird man einen Prozess einführen müssen,
    wenn er noch nicht da war. Ebenso im Risikomanagementbereich.

    Bei der Meß-Prüfmittelüberwachung / Kalibrierung ist man mit der ISO 9001 noch recht frei. Einen Prozess dazu hat doch in Prinzip jeder.

    z.B. das Nullen einer Digitalen Mikrometerschraube vor Gebrauch, oder das Prüfen eines Messschiebers mittels Lichtspalt auf Verwendbarkeit.

    Da ist doch nur Aufzuschreiben was sowieso schon gemacht wird. Das ein fester Zyklus dazu festgelegt wird z.B. vor jeder Messung ist dann schon alles.

    Die Kalibrierung hängt auch stark von den verwendeten Messmitteln ab. Stahllineal kann z.B. auch festgelegt sein solange ablesbar/ ohne Beschädigungen.

    Zu dem "wenn er noch nicht da war" In einem ordentlich arbeitenden Betrieb ist auch zu dem Thema schon eine ordentliche Arbeitsweise vorhanden und muss nur dokumentiert werden.

    Gleiches gilt auch für das Risikomanagement. Wenn man das anfängt aufzuschreiben merkt mann erst was für Risiken eigentlich immer schon da waren und welche Maßnahmen zur Bekämpfung schon lange eingesetzt werden. Es werden natürlich auch Risiken entdeckt die man vorher nicht gesehen hatte. Das ist auch der Sinn der Dokumentation, offene Punkte / Lücken festzustellen um diese abstellen zu können.



    Für ein minimales ISO 9001:2015 sind in Theorie übrigens nur 25 Dokumente notwendig.
    Gar nicht so viele, aber die Prozesse dahinter haben es natürlich in sich.

    Da habe ich eine Bildungslücke: Woher kommt die Aussage zu den 25 Dokumenten ?


    Ja einzelne Sätze in der Norm können einen riesigen Aufwand bzw. Kosten bedeuten.

    Die Forderung in der IATF 16949 nach DKD bzw. Dakks akkreditierten Kalibrierungen aller Messmittel ist z.b so ein Kostenteiber.

    Der Hersteller eines Zugkraftmessgerätes muss dieses zu einem akkreditierten Labor senden.

    Da Labor hat aber zwar die Zulassung kann aber die Geräte ohne Werkzeuge/Vorrichtungen des Hersteller nicht prüfen.


    Grüße Volkmar

    Hallo Hagen.


    Du hast streng genommen natürlich recht.

    Ja, Basteln ist für mich eher abwertend.

    Wollte eigentlich nur die gute Qualität Deiner Arbeit herausstellen.

    Wenn man basteln nur darauf bezieht das man "etwas in der Freizeit als Hobby nach eigenen Ideen anfertigt" ist das OK. :)

    Bei mir löst es immer die oben genannte negative Assoziation aus.

    Nach dieser Definition des Duden sind wir dann auch "Autobastler" was ja wohl auch eher negativ belegt ist ?

    "Autoschrauber" finde ich da besser.:)


    Grüße Volkmar

    Hallo bacigalupo,


    die ISO Zertifizierung schreibt nicht vor was Du machst!

    Es sind nur bestimmte Regeln zur Dokumentation einzuhalten auch sind bestimmte Abläufe festzulegen.

    Das ist sicher Aufwand, aber dadurch wird wenn es ordentlich gemacht ist die Arbeit nachvollziehbar und im endeffekt einfacher.

    Da alles ordentlich dokumentiert ist ( sein sollte) heißt es dann (theoretisch) nie : " Wie habe ich denn das damals gemacht, was habe ich denn da eingebaut".

    Wer ordentlich arbeitet macht das sowieso, für den ist die Zertifizierung eigentlich nur eine Bestätigung der guten Arbeit.


    Markus arbeitet sicher ordentlich und die ISO-Zertifizierung ist dann nur eine Dokumentation dieser ordentlichen Arbeit.


    Grüße Volkmar

    Hallo Hagen,


    das sieht aber nicht nach gebastelt aus.:thumbsup:.

    Wenn das bei Dir gebastelt ist, wie sieht dann etwas gebautes bei Dir aus ?:cool:


    Basteln bedeutet doch mit unvollkommen Werkzeugen überflüssige Dinge nur mäßig brauchbar zu erzeugen.


    Grüße Volkmar

    Hallo Yves,


    wenn Du den Zylinderkopf ausgetauscht bzw. hast überholen lassen und der Fehler ist danach der gleiche sollte es nicht am Zylinderkopf gelegen haben.

    Grundsätzlich kann es dann noch jedes Bauteil sein das mit Kühlwasser und Motoröl in Kontakt kommt.

    Da fallen mir als erstes die Zylinderkopfdichtung und der Motorblock ein.

    Die Zylinderkopfdichtung wurde ja beim Zylinderkopftausch sicher erneuert, aber es gab / gibt wohl auch Zylinderkopfdichtungen die falsche Öffnungen haben.

    Dadurch könnte der Fehler entstehen. Also genau die Öffnungen von Zylinderkopf, Zylinderkopfdichtung und Motorblock prüfen.

    Wenn das alles passt. Könnte es sein das der Zylinderkopf trotz Abrücken einen Fehler hat.

    Es gibt auch Risse die beim kalten Abdrücken nicht zu finden sind sondern nur in warmen Zustand auftreten.

    Erneutes Abdrücken bei höherer Temperatur könnte den Fehler dann finden.

    Es könnte auch ein Fehler am Block sein aber den sollte man erst angehen wenn die oben genannten Punkte sicher ausgeschlossen sind.

    Hoffe das hilft etwas weiter.

    Die beiden Stopfen unter der Nockenwelle kenne ich leider nicht.


    Grüße Volkmar

    Hallo Hagen.


    wirklich CO2 neutral ist eigentlich kaum möglich. Damit ist die Aussage CO2-neutral auch schon falsch.

    Jeder Mensch atmet CO2 aus!!!

    OK nur jeder lebende , aber auch bei der Verwesung oder Einäscherung entsteht bzw, wird CO2 noch einmal freigesetzt.

    Die Pferdekutsche ist, da die Pferde auch CO2 ausstoßen nicht CO2 neutral.

    Das Segelschiff auch nur wenn man die Besatzung und den CO2 Ausstoß bei der Herstellung vernachlässigt.

    Die Aussage CO2 neutral ist demnach immer mehr oder weniger Volksverdummung.


    Grüße Volkmar

    Guten Abend Horst Herold,


    die Motorlager auszuschließen nur weil diese 2013 getauscht wurden und seitdem nur 5000 km gefahren wurde ist leider etwas voreilig.

    2013 ist auch schon wieder 8 Jahre her. Motorlager sind aus bzw. mit Gummi und die Qualität ist nicht mehr wie früher. Da kann auch schon nach nur 5000 km ein Schaden vorliegen.

    Also Motorlager kontrollieren um das sicher auszuschließen.


    Grüße Volkmar

    Hallo Chris, Hallo Markus,


    es gibt doch auch die Möglichkeit einer Einzelabnahme ohne ABE ?

    Dabei wird doch durch einen Prüfingenieur bestätigt das der technische Zustand verkehrssicher und zulässig ist?

    Der Nachteil ist natürlich das diese Einzelabnahme immer nur für das abgenommene Fahrzeug gilt und ein anderer Prüfer das übernehmen kann aber nicht muss.

    Eine ABE hingegen muss der Prüfer akzeptieren. Der Weg zur ABE ist natürlich erheblich schwerer.

    Wenn dafür eine Zertifizierung nach DIN 9001 Vorrausetzung ist sind das je nach Betriebsgröße nicht unerhebliche jährliche Kosten.

    Es gab, zumindest vor ein paar Jahren noch, einen sehr kleinen (1-2 Mitarbeiter) Zuieferer in der Automobilindustrie der nicht zertifiziert war.

    Die Automobilhersteller konnten nicht auf Ihn verzichten das Produkt war zu speziell.


    Alleine die Erstellung der Dokumentation nach denen gearbeitet werden muss ist ein nicht unerheblicher Aufwand.

    Wenn man eine Dokumentation eines anderen, möglichst ähnlichen Betriebes, hat ist das immer noch eine Menge Fleißarbeit.

    Die ohne Vorkenntnisse umso schwerer wird. Bei Einsteigern in diesem Bereich geht das kaum ohne Beratung. Die kostet dann Tagessatz 500,-€ aufwärts und mit 10 -20 Tgen Arbeit muss man schon rechnen. Also alleine dafür min. 5000,-€.

    Also ist mit Grundkosten von 10.000,- € zu rechnen.

    Also bei 10 Lenkgetrieben müssten zusätzlich zu den Teile- und Umbaukosten pro Stück 1000,-€ umgelegt werden.

    Wie von Markus schon geschrieben wirtschaftlich eher nicht darzustellen.

    Für das Erstellen der Dokumentation zur Zertifizierung könnte ich meine Unterstützung anbieten dann ließen sich die Beraterkosten einsparen oder zumindest stark reduzieren.

    Aber es wäre ein ziemlicher Aufwand nur für ein paar Stück Papier. Dadurch lenkt das Getriebe kein Stück besser.

    Mein Fazit: Wenn ein Abnahme dann eine Einzelabnahme.


    Grundsätzlich fahren anscheinend sehr viele Fahrzeuge auch mit Lampen durch die Gegend die aufgrund zu hoher Lichtintensität blenden.

    Das wir auch kaum mal bemängelt. Und das ist wirklich unzulässig und eine Gefahr.

    Das Lenkgetriebe in einen guten funktionierenden Zustand zu bringen ist auf jeden Fall ein Sicherheitsgewinn, wenn es professionell, wie von Markus, gemacht wird.


    Grüße Volkmar