Posts by rgswa

    Hallo Michael, nicht öffentlich, aber per PN gern bei berechtigtem Interesse.

    Willkommen Tom, keine Angst, bis auf ein paar Allergien die auf schlechten Erfahrungen beruhen ist es hier wirklich sehr, sehr hilfsbereit, freundlich und höflich ;)


    Viel Spass mit deinem Schatz!


    BG Ralf

    Hallo Dirk,


    ich habe mir ja deine Geschichte auch genau studiert und auch mit HaWa gesprochen. Die Kosten für die Fehlersuche beim Einbau meines Motors waren mit allen Freundschaftsrabatten 3.000 Euro. Und das auch nur weil wir viele Komponenten vom alten Motor nehmen konnten.


    Allein die Einspritzpumpe die so verbogen war, das sie nicht mehr repariert werden kann. Die Kolben die ja ersetzt wurden - nicht gegen neue sondern gegen alte zu kleine. Die Kurbelwellenlager die neu sind aber zu gross. Die völlig verschlissene Kurbelwelle die so eingelaufen war, das es zu dem Axilarspiel kam. Dichte Einspritzdüsen, die Ventile liessen sich nicht mehr Einstellen, aus den Einspritzleitungen lief der Sprit in Strömen weil nicht mehr dicht. Die Drosselklappe mit Extremspiel, Das total dichte Startventil, Strahlreste im Öl und Wasserkreislauf...


    Hätte ich ihm den Motor zurückgeschickt, hätte ich ja vorher alles wieder vollständig zurück bauen müssen um ihm nicht meine guten Teile zu schicken die mir jetzt wohl fehlen würden. Und da ich ja auch nach deiner Geschichte davon ausgehen musste, das der Ersatz den er liefert, keineswegs zu gebrauchen sein muss, sah ich darin keinen Sinn.


    Es ist ein Wunder, dass der Motor die ersten 5000km gut lief. Der Verkäufer, der ja angeblich einen Fachbetrieb betreibt der sich mit Oldtimerrestaurationen beschäftigt, muss wissen was er da verbaut. Das ist dann Vorsatz. Und laut meiner Jurisitin wärst du als Zeuge nötig um auch diesen Vorsatz nachzuweisen. Denn spätestens nach deinem Motor und dem auch dem Ersatzmotor musste ihm klar sein, das das zusammenbasteln von Teilen nicht zu einem brauchbaren Motor führt.


    Er wusste also, spätestens nach dem Spiel mit Dir, was er mir verkauft und dass das wahrscheinlich Probleme gibt. Auch kann ich nicht ein Gewerbe betreiben, die Kosten vom Motorenbauer auf die Firma schreiben und daraus dann von Privat verkaufen. Das ist schlicht Steuerbetrug. Das lässt sich leicht nachweisen. Und da er das alles in der Firma macht die inzwischen auf seine Frau überschreiben wurde wird das auch für die zuständige Kammer spannend.


    Aber, wie es dann so ist in der Juristerei. Hab ich immer rechtssicher reagiert? Die Fristen richtig gesetzt, warum hab ich ihm den Motor nicht zurück geschickt? Hätte ich nicht... musste ich nicht eigentlich..


    Ich bin seit 35 Jahren selbständig, ich habe früher immer geklagt sobald man mich betuppen wollte, einfach weil ich Gerechtigkeit brauchte - ich für mich! Letzten Endes gehen 90% der Fälle so aus: Klage, Widerspruch, Gutachten, Gegengutachten, Vergleich, Vergleichsgebühr, Gerichtskosten, Anwaltskosten und wochenlang hohen Blutdruck. 5000,- müsstest du bekommen, 50% Schuld wird verglichen, Kosten von 4.600,- . Heisst der Beklagte zahlt 2.500,- und ich hab Kosten von 2.300,-. Hätte ich die Energie und Zeit in Arbeit investiert, hätte ich dafür eine höhere Rechnung geschrieben und meinen Kreislauf geschont. Man wird irgendwann Altersmilde!


    Ich müsste also laut meiner Anwältin Dich mit reinziehen wenn ich Erfolg haben will und komme dann wieder zu dem Thema: Bin ich das, will ich das?


    BG Ralf


    PS: Ich denke oft an Deinen Motor und hoffe, er wird nicht wie meiner nach ein paar tausend km die Segel streichen und das ganze Spiel beginnt von vorne.

    Moin,


    bei dem Glasbruch musste ich doch grad an den Film "Rocker" aus Hamburg denken. So ab 5:30 wird das Thema Dreiecksfenster besprochen. Für die folgende Tiefgaragenumsetzung war es dann doch etwas zu kompliziert.


    Gruss Olof

    Na super! Und ich hab gerade für viel Geld neue Türschlösser gekauft.... ;(

    Moin Ralf,

    Hättest du vielleicht ein paar Bilder um das alles mal zu veranschaulichen?

    Ansonsten Glückwunsch zu deinen Fortschritten.


    viele Grüße

    Nicolai

    Sorry Nicolai,


    so richtig bin ich nicht zum Bilder machen gekommen.

    Nur die Fahrertür in der noch eine zertrümmerte Scheibe lag und etliche Schweisstifte von einer Ausbeulaktion habe ich festgehalten und der Rost der hinter dem abgeplatzten Unterbodenschutz hervortrat. Gut dass ich noch zwei Türen in Reserve habe, die werde ich vor der Neulackierung noch anpassen.


    Gut geklappt hat in der Tat der Einbau der Funkzentralverriegelung. Ich hab natürlich beim Einbau das Licht angelassen und nach 5 Stunden basteln am Waldrand fuhr auf einmal die elektrische Antenne ein. Das macht sie wenn der Remotestrom unter 10Volt sinkt. Also war die Batterie leer und ich stand um 22Uhr in der Dämmerung am Ars.. der Welt und machte ein dummes Gesicht.


    Am nächsten Tag konnte ich die ZV also erst mit Strom versorgen und feststellen, dass die Zentralverriegelung auf der Beifahrerseite irgendwo hängen blieb. Gestern habe ich alles noch mal zerlegt und jetzt läuft es perfekt. Mich hätte auch ein Keyless System interessiert, aber da mein Auto zwei meter unter mir steht, (mit Holzdecken) wäre es wohl immer offen.


    Es ist ja immer ein tolles Gefühl wenn alles frisch gefettet und perfekt eingestellt ist. Die Fenster kurbeln sich jetzt mit dem kleinen Finger hoch und runter.


    Jetzt hab ich schon fast Lust auf elektrische Fensterheber ;)


    BG Ralf


    Hallo zusammen,


    nachdem ich diese Woche mit der freundlichen Hilfe von einigen VDH Kollegen die neue Lackierung und Erneuerung von Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz für den Herbst auf den Weg bringen konnte, geht es weiter mit meinen Luxusproblemen.


    Von meinen Türschlössern existieren keine Schlüssel mehr. Das Auto abschliessen geht also nur mit umständlichen Tricks. Erst war der Plan nur für kleines Geld eine Funkfernbedienung zu verbauen, aber irgendwie fand ich das zu improvisiert. Also bestellte ich ein Set mit zwei Türgriffen und passenden Schlössern.


    Ich hatte etwas Respekt davor die Türen zu zerlegen die jetzt perfekt dichten und schliessen und bei denen alles da ist wo es sein soll. Andererseits müsste auch die Dichtung des Dreiecksfensters mal erneuert werden und irgendwie will ich immer wissen was da drin los ist. Ausserdem schadet sicher frisches Fett für die Mechanik und ein Liter Fluidfilm im Inneren nicht.


    Das zerlegen ging schnell aber innen war zwar die Original Folie noch verklebet, dahinter gab es dann doch einige Überraschungen. Eine Dämmung fehlte komplett und die Tür war so gekittet oder gedichtet das nur noch ein Ablauf in der Mitte vorhanden war. Ansonsten war die Innenseite mit Unterbodenschutz behandelt der natürlich auch schon überall abblätterte. Da wird also noch mal ein Winterprojekt.


    Den Tausch der Schlösser habe ich mir einfacher vorgestellt. Ich brauchte schon ein paar Versuche um die richtige Länge und Position zu finden. Das Dreiecksfenster will gar nicht raus aus der Dichtung, da muss ich morgen noch mal ran. Problemlos ging dann der Einbau der Funkverriegelung.


    Ich hoffe heute Abend ist alles wieder zusammen.


    BG Ralf

    Hallo Jürgen,


    du hast Recht. Mit meiner Anwältin habe ich das längst besprochen. Er hätte auch das Recht auf Nachbesserung gehabt, dass ich ihn aber nicht eingeräumt habe, da ich ihm ohne Kaufpreisrückerstattung aus tiefsten Misstrauen den Motor nicht zurück senden wollte. Und auch auf das Spielchen wie mit Dirk hatte ich keine Lust. Der schickt einfach einen anderen Motor und der ist dann genauso schlecht. Ich muss ihn einbauen lassen, die 15 Fehler finden und beheben lassen um dann festzustellen, das das auch nichts wird. Das kostet wieder tausende wenn man es wie ich nicht selber machen kann.


    Gerichtsstand wäre zudem in Franken und nach meinen Recherchen liegt da auch schon eine Insolvenz vor. Klagen, Gutachten, Gegengutachten, Vergleich, Verhandlung wird in die tausende gehen die ich als Kläger erstmal zahlen muss - und selbst wenn es ein Urteil gäbe, ist nicht sicher, dass da auch nur ein Cent kommt.


    Die wahrscheinlich einzige Möglichkeit wäre eine Anzeige beim Finanzamt, weil er die Kosten über die Firma laufen lässt, aber die Einnahmen auf andere Konten schiebt. Auch eine Meldung bei der Handwerkskammer wäre möglich da er als Lackierer Gewerke ausübt die er nicht ausüben darf. Im Ernstfall fliegt er damit aus der Kammer. Auch strafrechtlich könnte man wegen vorsätzlichen Betrugs mal anzeigen da er ja wusste, dass der Motor in keinster Weise der Beschreibung entsprach.


    Aber da frag ich mich, bin ich das? Petzen, anzeigen anschwärzen... ?


    Klingt alles nach viel Blutdruck für wenig Aussicht

    Ich denk noch mal drüber nach...


    BG Ralf

    Ich würde den Käufer allerdings zumindest mit den Fakten konfrontieren. Ggf. gibt es ja außergerichtliche Einigungsmöglichkeiten.

    Hi Ulli, ich hab den Verkäufer alle Details zeitnah mitgeteilt. Er reagiert aber schon länger gar nicht mehr auf mich.


    BG Ralf

    Moin,

    HiFi im Oldtimer, das ist vermutlich genauso eine Geschmacksfrage wie viele andere Modernisierungen ohne sicherheitsrelevanten Hintergrund.

    Darum nur meine bescheidene Meinungsäußerung: moderneres Material im Bereich Bremsen/Fahrwerk: logisch, immer her damit, solange es kein substanzieller Eingriff ist.

    Hallo Lutz,


    keiner muss ja guten Klang in seinem Oldie haben. Und auch sind die Ansprüche für die die wie ich ihr Auto täglich und für viele km nutzen, ganz andere als für Sammler oder Investoren die bei schönem Wetter ein paar Runden drehen. Ich habe schon mein erstes Auto, ein Golf 1 Diesel auf vernünftigen Sound aufgerüstet und seit dem überall wo es noch ging. Wenn ich heute in aktuellen Autos für tausende Euros Soundsysteme minderster Qualität bestellen muss die kaum ein paar Dollar Wert haben, ärgere ich mich immer wieder schwarz.

    Autofahren war für mich schon immer untrennbar mit Musik verbunden.


    Originalität ist mir auch wichtig, zumindest optisch. Allerdings nehme ich gern jede Verbesserung mit, die die Würde meines Autos nicht verletzt. So kann ich auf schlechtes Öl und Filter, Bremsklötze mit Asbest, Blei im Benzin, Zündkontakte und vieles überholtes gut verzichten. Aber selbst kasteien muss ich mich nicht.


    Ich denke hier berichten einige über die Möglichkeiten des guten Klangs um anderen denen es fehlt Tipps und Anregungen zu geben. Machen muss das keiner - aber es geht, ist machbar und bezahlbar.


    BG Ralf

    Hallo Peter,


    ich verstehe gerade nicht. Ist es jetzt egal oder nicht? Original heisst ja Original, also mit verbleiten Sprit, ohne elektronische Zündung, mit scheppernden Radio, mit Motoröl aus den 60ern und und und...


    Was ist denn Original?


    BG Ralf

    Ein guter Freund von mit hat sich vor ein paar Jahren ein Landhaus gegönnt weil er gerne auf dem Land lebt und seine Ruhe sucht. Kurz danach wurde die Strecke vor seinem Haus vom ADAC als schöne Motorradstrecke empfohlen. Der Andrang der Grenztester verdoppelt sich seit dem Jährlich. Auch ich habe wenn ich ihn besuche oft Angst wenn mir in Rechtskurven der Helm des entgegenkommenden direkt in den linken Doppelscheinwerfer ragt.


    Selten sitzen wir in seinem Garten, weil man es da im Sommer kaum aushält. Aber immer wieder hört man einen dumpfen Knall und muss dann losmarschieren und gucken ob es einen Überlebenden gibt. Ja, man muss - sonst wäre es unterlassene Hilfeleistung.


    Nachdem die Polizei im Ruhrgebiet in der Poser-, Pimper- und Protzerszene durchgegriffen hat. kommt dieses Klientel nun nach Münster. Die Folge: es werden Parkplätze und Strassen und Plätze jetzt ganz gesperrt, auch für die die nur mit Ihrem Hund oder dem Picknickkorb unterwegs sind.


    Das es ein Bestreben gibt, den örtlichen Entscheidern die Möglichkeit zu geben, hier rechtliche Einschränkungen zu schaffen begrüsse ich ausdrücklich und es ist dringend notwendig. Ich denke nicht, das Oldtimer dabei auf dem Plan stehen, da fürchte ich, sind in der EU längst andere Gesetze in Vorbereitung. (Zulassungsverordnung!)


    Alles wird gut!


    BG Ralf

    Guter Plan! Makassar ist auch wirklich geil. Ich mach das auch immer so: Ersatz besorgen, in Ruhe bearbeiten und dann fix tauschen. Ich hab sogar zwischenzeitlich eine Ersatzbrille verbaut damit das Auto nicht steht.


    Ausserdem fällt alles ein, Grundierung, Filler, Lack und das quasi immer. Am Anfang mehr und später nur noch langsam, darum sind ein paar Wochen Mindestdauer für einen lange glatt bleibenden Lack.


    Ich wünsch Dir viel Erfolg und zeig mal Bilder vom Werk!


    BG Ralf

    Hallo Ralf,


    ist das Furnier denn hinüber? Wenn nicht kannst du auch einfach den alten Klarlack abbeizen. Bei mir ist das Holzbild auch nach dem neu lackieren wieder deutlich strahlender und lebendiger.


    Beim neu furnieren solltest du darauf achten, dass die Maserung richtig durchgeht und alle Teile richtig positioniert sind, sonst passt das Gesamtbild hinterher nicht und du hast eine Flickenlook. je nach Holzart ist das aber unterschiedlich auffällig.


    BG Ralf


    Hallo zusammen,


    ich geb hier mal ein kleines update zum Motortausch des Coupes. Der angeblich revidierte Motor wurde beim Motorenbauer zerlegt. Er weigert sich den wieder zusammen zu bauen. Der Kopf ist schlecht geschweisst, die Kolben nur beschichtet und zu klein, alle Lager passen nicht, die Nockenwelle samt Lager ist hinüber, der Block nicht plan, Ölpumpe hinüber, die Kurbelwelle verbogen oder sogar angerissen, der Schwingungsdämpfer hinüber und und und... Es wird vermutet, das der Motor aus einem schweren Unfall mit Totalschaden stammt. Denn auch die Einspritzpumpe ist verbogen!!


    Also ging auch der ursprüngliche Motor zum Motorenbauer. Der ist altersgerecht verschlissen. Trotzdem muss er gebohrt und gehohnt werden, der Kopf hat Auswaschungen und muss geschweisst werden und auch der Schwingungsdämpfer ist hinüber was erklärt warum beide Motoren so stark vibrierten. Natürlich macht man dann auch die Kolben und Lager neu und und und... Wird also auch nicht billig.


    Ich bin gespannt wenn er wieder auf die Gummis kommt. Inzwischen hat er eine komplett neue Vorderachse bekommen. Auch hier hatte die einige Kaltverformungen die eine Reparatur nicht mehr wirtschaftlich machten.


    Ich werde berichten, wenn es etwas Neues gibt.


    Beste Grüsse

    Ralf

    Ah, Ok! Danke Hagen.


    ich muss mich in das Automatic Ding erst noch rein fuchsen, aber ich hatte auch schon das Gefühl das das eine oder andere nicht ganz Materialschonend sein kann. Ich konnte mir auch nicht vorstellen das es richtig ist, dass er erst bei 2600 Touren in den dritten Gang schaltet und schon bei 2100 in den vierten um dann bei 1600 Touren anzukommen, wo er noch gar keinen Drehmoment hat. Der Sinn erschliesst sich mir bis jetzt noch nicht. Davon abgesehen finde ich die Lenkradautomatic grandios. Ich hab schon Angst, dass ich auf den Coupe gar keine Lust mehr hab wenn der wieder kommt.


    Danke und beste Grüsse

    Ralf

    Danke Hawa,


    wenn ich das WHB studiere macht er eigentlich genau das was er soll. Er schaltet bei 10 in den zweiten bei 30 in den dritten und bei 40 in de vierten. Bei Vollgas dreht er die Gänge höher und schaltet erst bei ca 3500 U/min. Nur schaltet er in Fahrstufe 4 nicht runter bei Übergas. In Fahrstufe 3 macht er das aber tadellos, so dass ich davon ausgehe das der Übergasschalter richtig funktioniert.


    Ich habe in den Fussmatten keine Löcher am Übergasschalter, vielleicht liegt ja auch da der Hase im Pfeffer.

    Aber wenn er in Fahrstufe 3 runterschaltet dürfte es ja daran nicht liegen.


    Im Grunde ist das jetzt ein Luxusproblem. Alles läuft gut nur runterschalten muss ich manuell.

    Damit kann ich leben.


    Besten Dank


    BG Ralf

    Hallo zusammen,


    heute war das Taxi endlich auf der Bühne. Das Getriebe ölt leider immer noch etwas. Ausserdem konnten wir eine neue Tachowelle verbauen da die alte den Tachoausbau nicht überlebt hat. Da das neue Getriebe wesentlich länger ist, passt die Welle nur um Millimeter aber erstmal läufts wieder. Ich kann jetzt also wieder anfangen den Verbrauch zu messen.


    Am wichtigsten war mir aber die kleine Buchse die an der Umlenkung des Steuerungshebel des Gasgestänges fehlte. Ich hoffte, dass er damit wieder richtig schaltet, tut er aber nicht. Jetzt hat man zwar mit dem Gaspedal etwas mehr Einfluss auf die Schaltungen, aber weder der Kickdown zeigt Wirkung noch funktioniert die Drehzahlanhebung beim einlegen der Gangstufe. Ich hab das Gefühl, die Regelstange ist zu kurz gestellt. Macht es Sinn da in kleinen Schritten dran zu verstellen?


    Im voraus besten Dank für eure Hilfe


    BG Ralf