W111 Tempomat

  • Hallo zusammen,

    vorab eine Warnung an alle Nietenzähler und Originalitätsfetischisten: Ihr könntet schwerst traumatisiert sein, bitte aufhören zu lesen! :cool:


    Ich wollte mal ein Projekt der letzten Wochen / Monate vorstellen. Wir benutzen ja unseren W111 (250SE/C) auch für Urlaub und es nervt einfach (und mein Bein tut weh), daß da kein Tempomat ist. Welche Optionen gibt's?


    1. Früher (!) gabs die Nachrüstlösung wie z. B. Webasto, die gibt's aber nicht mehr und die Gebrauchten haben lächerliche Preise

    2. Die einzige moderne Lösung, die ich gefunden habe, ist von Dakota Engineering in den USA; schaute aber für mich recht modern aus (Plastik)

    Da ich sowieso zwei komplette R107 Tempomat-Lösungen inkl. Stellglieder restauriert habe, dachte ich:


    Warum nicht 'nen dritten R107 Tempomat in den W111 einbauen?


    Herausforderungen:


    1. Stellglied

    Man muß einen Platz finden UND muß es zum Gasgestänge verbinden. Nach längerem Rumprobieren habe ich einen Platz vorne rechts gefunden. Da war a) genug Platz und b) konnte ich es mit dem Gestänge des Hubmagneten verbinden. Ich habe eine 5mm Rundstange verwendet sowie einen 5mm Kugelkopf.

    Wie befestigen? Ich habe eine Schraube des Thermostats verwendet und da war noch ein M10 Gewinde in der Ansaugbrücke. Nach vier 3D-Testdrucken hatte ich einen Halter, der da montiert werden konnte. Diese 3D-Daten habe ich zu einem Freund geschickt, der in einer Software - unter Berücksichtigung des Materials und der Biegeradien - eine "flache" Version erstellt hat. Diese wurde aus 3mm Stahl rausgelasert und danach gebogen. Das Stellglied selbst wird von den Original-Gummiblöcken gehalten.

    Prototyp und finale Version:


    Eingebaut:


    2. Bedienung

    Mehrere Ideen:

    a) Der originale R107 Hebel würde m. E. a) optisch nicht passen und b) erhebliche Umbauten an der Lenksäule erfordern

    b) einen spiegelverkehrten weiteren Blinkerhebel rechts ... gleiches Problem

    c) Versuche mit einem Verstelleschalter Außenspiegel (W124) waren zu kompliziert (Kupferbahnen müßten geändert werden)

    Zum Schluß habe ich eine Arcade Joystick verwendet, die sind ordentlich robust. Wichtig ist dabei, daß man welche mit 3 Kontakten verwendet, da die Bedienung 3 Schließer und einen Öffner erfordert. Teile des Joysticks habe ich verwendet, andere neu gedruckt. Der 10mm Joystick Hebel wurde an einem Ende auf 6mm runtergenudelt, sodaß ich einen Original Bremshebelknopf draufschrauben konnte :)

    Dann noch zum Sattler gefahren und ein Reststück dunkelblaues Leder bekommen, um es schön zu machen. Des weiteren ist ein übriger W115 Lichtschalter integriert; der schaltet den Zusatzlüfter, der von der Klimaanlage übrig war. Auch ein Original-Counterpart für den 6-poligen Tempomatstecker wurde integriert.


    Design:


    Entwicklung / Einbau:


    3. Sensor Geschwindigkeitssignal

    Man braucht das Geschwindigkeitssignal; eine Möglichkeit sind 4 Magnete an der Kardanwelle aber, dann muß das Kabel in den Innenraum. Ich habe mich dann für einen Sensor von Brantz entschieden, der zwischen Tachowelle und Tache kommt (M18x1.5). Ist ein bißchen tricky, da die Tachowellenseite des Sensors zu dick ist und damit die Tachowelle nicht weit genug reingeht. Also das halbe Gewinde weggeschliffen auf ca. 9mm, damit die Tachowelle tiefer reingeht. Ein weiteres Problem ist die Tachowelle mit einem Rechteck von 2.6mm; das Loch im Sensor ist 3.0mm. Geht zwar, aber der Tacho zittert ein wenig. Ich werde jetzt Versuche machen mit einem quadratischen 3x3mm Messingprofil (Loch ist 2.4mm), welches ich auffeile auf 2.6mm ... mal sehen 8)

    Der Sensor selbst braucht +12V und Masse und gibt 4 Impulse pro Umdrehung aus. Es hat sich herausgestellt, daß der Tempomat ab knapp 50km/h funktioniert (Original: 40km/h), aber das paßt für mich



    4. Elektrik

    Ich habe den Kabelbaum original (R107) neu gebaut, die +12V kommen von Sicherung 3, inkl. aller Original Stecker. Das Steuergerät ist im Beifahrerfußraum und auch das Bremssignal ist abgegriffen.



    Nun, eine Testfahrt gestern war erfolgreich, alles funktioniert inkl. Speicherfunktion. Vielleicht ist das hier eine Inspiration für andere, es zu versuchen.


    Die letzten Schritte umfassen die finale Verkabelung des Sensors (noch provisorisch, da ich nicht wußte, ob ich einen Puls-Verdoppler brauche) und das Gelbverzinken aller Stahlteile ... also nochmals Ausbau.


    Beste Grüße

    Thomas

  • Da kann ich nur sagen - Respekt!! Werde es zwar nicht nachmachen, da ich dafür zu selten und zu kurze Strecken fahre, aber Deine Planung und Umsetzung ist einfach genial.


    LG Robert

    W111 Coupe 280SE Flachkühler; München Lerchenau

  • Hallo Thomas,

    noch so ein Bastelfreund.


    Bei mir liegt auch schon alles bereit zum einbau des Tempomates. Ich habe wohl einen originalen Sensor genommen der in die Tachowelle integriert ist. Und den Bedienhebel habe ich so gelassen wie er war, nur ein bisschen umgebogen.

    Ich habe wenig Platz für das Steuerglied und muss es am Rahmen befestigen, von daher werde ich es über einen Seilzug steuern und bin gespannt wie es klappt.


    Gruß Guido

  • Danke Robert & Guido,


    es gibt sicherlich viele Wege zum Ziel.

    guido: der Seilzug muß schon sehr robust sein (die Lösung von Dakota Engineering verwendet das auch); die Rückholfeder(n) des Gasgestänges haben ordentlich Zug ... das klappt aber sicher.


    Das Stellglied und das Steuergerät gibt's übrigens noch neu, beides um die 800 EUR; war mir zu teuer. Es gibt immer wieder verrottete Stellglieder zwischen 50 und 100 EUR; man kann die wieder herrichten, neue Kohlen, neue Verkabelung. Ist nur ein bißchen tricky, die zu zerlegen und NICHTS dabei kaputtzumachen. Leider sind innen einige Plastikpinökel verschweißt, die muß man zerstören, um an die Platine ranzukommen. Ändert aber nix an der Funktion.


    Beste Grüße

    Thomas


    P. S.: So sah das Stellglied nach dem Kauf aus: ;-)

    2020-11-01%20-%2001%20-%20Tempomat%20Steuergeraet%20original.jpg

    2020-11-01%20-%2002%20-%20Tempomat%20Steuergeraet%20original.jpg

  • Hallo Thomas,


    feine Sache was Du da gebaut hast. :thumbsup:


    Ich war immer der Meinung dass die Tempomaten aufs entsprechende Fahrzeug angepasst sind (Beschleunigung) aber so wie es aussieht funktioniert das bei Dir ja. Oder ist da heimlich ein M117 eingebaut worden? :-)


    P. S.: So sah das Stellglied nach dem Kauf aus: ;-)

    Ahhh, ich liebe Leute die Kabel abzwicken. Hier muss ein echter Experte dran gewesen sein, kürzer geht das wohl kaum smiley.png


    Viele Grüße,

    Hagen

    .

  • Hallo Hagen,

    soviel ist da m. E. nicht angepaßt worden. Das Ding bekommt Impulse und gibt - im Zweifelsfall - Vollgas. Ein voll beladener W126 auf der Autobahn am Berg im "E"-Programm muß ja auch mit der Speicherfunktion wieder auf Geschwindigkeit kommen.


    Wichtig war, daß der Stellmotor inkl. der Hebellänge am Hubmagnet die gesamte Bewegung mitmachen kann. Habe mal testweise den Tempomaten auf 80 gestellt, dann ausgemacht und bei 60 wieder die Speicherfunktion aufgerufen. Hat normal - im Rahmen seiner Möglichkeiten - auf 80 beschleunigt ... und es ist kein M117 ;-)


    Thomas


    P. S.: Hatte übrigens einen Fehler drin: Bin Freitag zu Mercedes gefahren, um deren Tempomat-Prüfgerät auszuleihen. Ab 50 hat das Auto plötzlich selbsttätig beschleunigt - Schock! Mit dem Prüfgerät dann nach Hause gefahren und in der dunklen Garage gesehen, daß die Prüf-LED für Beschleunigen leicht geglimmt hat. Tempomatstecker (Steuergerät) aufgemacht und doch tatsächlich mit dem Deckel genau diese Leitung gequetscht ... muß einen Kriechstrom gegeben haben ;-)

  • Danke Robert & Guido,


    es gibt sicherlich viele Wege zum Ziel.

    guido: der Seilzug muß schon sehr robust sein (die Lösung von Dakota Engineering verwendet das auch); die Rückholfeder(n) des Gasgestänges haben ordentlich Zug ... das klappt aber sicher.

    .......

    Moin Winfried,


    zeitgerechte Lösung die Du da gewählt hast und so ein Cabi ist ja letztlich auch nur ein Auto...


    In meinem Coupe hab ich ja auch eine Geschwindigkeitsregulierung nachgerüstet -> Klick mich für Beitrag dazu


    Von der Originalität musste ich nur 2-3 Jahre abweichen, und konnte ne Pneumatische nachrüstet, die so später mal in meiner Baureihe eingebaut wurde. Langer rede, kurzer Sinn - früher wurden durchaus Seilzüge zur Ansteuerung des Gasgestänges verwendet....


    Gruss Olof

  • ups, sorry vielmal Thomas - das ist mir jetzt echt peinlich. Eigentlich achte ich darauf, da ich bei meinem Namen Verwechslungen durchaus kenne und auch nicht umbedingt schätze. Da bin ich wohl in der schnelle mit den blauen Fahrzeugen ohne Dächer in den Avataren durcheinander gekommen....


    Lob an der Sache bleibt aber bestehen und ich finde deine Lösungen immer recht gut und cool, wie man 3D Druck für Lösungen verwenden kann, die früher weit aufwändiger gewesen sind.


    Gruss Olof

  • Hallo zusammen,


    damit das hier vollständig ist: ich hatte doch Probleme mit dem von mir modifizierten Brantzsensor. Der Tacho zitterte und die Welle machte tickende Geräusche. Als Lösung habe ich zunächst für gesalzene 140 EUR den Sensor mit VDO-Anschluß bei vhclassics gekauft.


    Trotzdem hat sich herausgestellt, daß die Tachowelle NOCH sensitiver auf Biegungen ist, wenn dieser Sensor verbaut ist. Ich habe neben dem originalen Routing noch zwei weitere Wege für die Tachowelle ausprobiert und an einer Stelle mit einem Kabelbinder den Radius vergrößert. Zusätzlich habe ich bei eingebautem (!) Tacho, die Verschraubungen hinten gelöst (nette Stellung auf dem Rücken im Fußraum ;-) ) und so gut wie möglich ohne Verspannung wieder angezogen. Tut jetzt.:thumbsup:


    Anbei noch ein Foto der Installation ... inzwischen alles schön verzinkt ... bei ungenauem Hinsehen könnte es glatt als original durchgehen. 8)


    Beste Grüße

    Thomas


    2021-04-29%20-%2001%20-%20Stellglied%20Einbau%20Tempomat%20W111_sm.JPG

  • Hallo Thomas,


    der Motorraum sieht klasse aus. :thumbsup:


    Eigentlich war ich ja nie ein Fan dieser gelbverzinkungs Veranstaltungen,.....aaaber ich habe es dann bei meinem Flachkühler auch machen lassen und muss sagen, es gefällt mir doch sehr gut.


    Dienstag geht mein HK in die Werkstatt und wird unter der Haube auch optisch etwas aufgehübscht.


    Gruss


    Peter

  • Danke Peter,


    Motor/Getriebe und Hinterachse wurden auch im Q4/2020 vollständig revidiert ... einmal komplett zerlegt und neu aufgebaut. Da kann das Tempomatgeraffel ja nicht hintenanstehen ;-)

    Thomas

  • ....


    Trotzdem hat sich herausgestellt, daß die Tachowelle NOCH sensitiver auf Biegungen ist, wenn dieser Sensor verbaut ist. Ich habe neben dem originalen Routing noch zwei weitere Wege für die Tachowelle ausprobiert und an einer Stelle mit einem Kabelbinder den Radius vergrößert. Zusätzlich habe ich bei eingebautem (!) Tacho, die Verschraubungen hinten gelöst (nette Stellung auf dem Rücken im Fußraum ;-) ) und so gut wie möglich ohne Verspannung wieder angezogen. Tut jetzt.:thumbsup:

    .....

    Hoi Thomas,


    das sieht doch hervorragend aus. Mit der doppelten Tachowelle hatte ich auch so meine Mühe und die gleichen Erfahrungen gemacht, wie Du. Spannend fand ich auch schon damals die Bepreisung der unterschiedlich langen Teil-Wellen bei MB...


    Gruss Olof


    P.s.: Du bis ja scheinbar recht fit im 3D-Druck. Ich würde gerne, aber kam nie dazu, die kleinen "Platikhalter" von den W113, W114 und W107 Dachträger zu drucken. Der Werkstoff sollte halt bei tiefen Temperaturen nicht zu spröde werden und auch unter Druck formstabil bleiben... Gibst sowas für 3D-Druck?

  • Hallo Olof,

    im 3D-Druck gibt's fast alles, man muß es halt konstruieren. Kommt drauf an, welche Belastung in welcher Richtung die Dinger haben (kenne die jetzt nicht), wie man sie am besten druckt und welche Temperaturen sie aushalten müssen. Ich drucke - bis auf Spezialteile - fast ausschließlich mit ABS; im Zweifelsfall halt mal in die Gefriertruhe für einen Tag und testen ;-)


    Jedes Material ist anders und man braucht i. d. R. viele Versuche, bis man die wichtigsten Druckparameter gefunden hat (in Summe gibt's da in einem Slicer Hunderte). Habe neulich mal mit einem teuren Material (500g für 65 EUR) experimentiert, welches bis 170 Grad stabil ist ... auch hier sind wieder Versuche, Versuche gefragt. Könnte mal ein Teil werden für die Luftansaugung im Motorraum ...


    Beste Grüße

    Thomas


    P. S.: Hier mal ein Tipp, wie man die Finanzministerin davon überzeugen kann, daß ein Leben ohne 3D-Drucker möglich, aber sinnlos ist (habe noch mehr Beispiele bei Bedarf):

    Meine Frau nutzt so eine runde Tupperschüssel, um u. a. einen Kopf Eisbergsalat darin aufzubewahren. Nach dem Waschen ist da aber immer Wasser drin, welches sich unten sammelt und der Salat dann langsam gammelt ... kein Problem: Einsatz konstruiert, gedruckt, seit drei Jahren im Einsatz ... happy wife, happy life! ;-)


    Tupperware%20Salat%20Design.jpg

    Tupperware%20Salat%20Einsatz_sm.JPG

  • P. S.: Hier mal ein Tipp, wie man die Finanzministerin davon überzeugen kann, daß ein Leben ohne 3D-Drucker möglich, aber sinnlos ist (habe noch mehr Beispiele bei Bedarf):

    Meine Frau nutzt so eine runde Tupperschüssel, um u. a. einen Kopf Eisbergsalat darin aufzubewahren. Nach dem Waschen ist da aber immer Wasser drin, welches sich unten sammelt und der Salat dann langsam gammelt ... kein Problem: Einsatz konstruiert, gedruckt, seit drei Jahren im Einsatz ... happy wife, happy life! ;-)

    Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen, dass man vergammelten Salat steuermindern anführen kann. Dann ist´s ja logisch, dass das FA den 3D Drucker anerkennt.


    laughing.gif


    Sorry Thomas :-)

    Viele Grüsse


    Winfried


    Nach 10 Jahren im Exil in der Schweiz schweiz.png ist mir das ß abhanden gekommen und es wird auch nicht mehr eingeführt!


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967 „Schlüpferblau-Met.“ anzeige.png


    w112 (affe) gehrmann-privat.de