Getriebeschaltung am 220Sb

  • Hallo Zusammen,


    ich habe mir vor 2 Jahren eine 220 Sb Heckflosse aus Portugal stammend gekauft (… ich dachte damals sehr blauäugig, das der Rost sich in der warmen Witterung Portugals

    in Grenzen hält, musste jetzt aber mit Schrecken feststellen, das der Wagen scheinbar nahe der Küste und der salzigen Seeluft gefahren sein muss :-(( … ). Der Wagen war ein

    sogenanntes Kistenauto, da in Kisten nach Portugal exportiert und dort montiert und lackiert wurden.


    Neben den vielen Durchrostungen hab ich jetzt noch eine aktuelleres Problem:


    Bei der letzten Fahrt auf den Schrauberhof, wollte der Wagen sich nicht mehr schalten lassen.


    1ste Vermutung eines Mitschraubers war der Kupplungsgeber, der war es aber nicht.


    Es war eine der oberen Kugelpfannen für die Getriebeschaltung die sich "aufgelöst" hatte. Ich habe beide Kugelpfannen ersetzt und die untere Schaltstange (1112605633), die

    ich aus der Buchse an der Schaltwelle gelöst hatte, wieder eingesetzt.


    Jetzt lässt sich der Wagen aber trotzdem nicht schalten. Ich habe festgestellt das die Schaltwelle 3 Stellungen hat: eine in Fahrtrichtung, eine Mittige und eine Richtung Heck.

    Lt. Mitschrauber sollte sich die Schaltwelle in der mittleren (neutralen ?) Position befinden, wenn ich die Schaltstange wieder in die Buchse einführe.

    Das klappt aber nicht, weil die Schaltstange für dieser Stellung zu "lang" ist.


    Hat jemand einen Tip für mich ?


    Grüsse Hans


    PS: Ich bin kein Schrauber, versuche mich aber in die versch. Themen einzuarbeiten …..

  • Hallo Hans,

    im WHB ist beschrieben, wie sich die Schaltung einstellen lässt.

    Führe nach dieser Beschreibung ersteinmal die Grundeinstellung durch.

    Das zu lange Gestänge auf den Bildern kann ich nicht zuordnen.
    Ist das der Getriebefinger?

    Evtl. ist dein Getriebe nicht in der "Neutral" Stellung.
    Dann kann auch das Gestänge aus der "Neutral" Stellung am Schaltkörper nicht passen.

    Grüße

    Michael

  • Hallo Michael,


    danke für den Link, werde mich mal einlesen und nach den Angaben versuchen mein

    Problem zu lösen.


    Grüsse Hans

  • Hallo, Hans,


    so, wie ich dich verstanden habe, ist das plötzlich aufgetreten. Ich vermute, die Kunststoffbuchsen oben im Mantelrohr sind zerbröselt. Lies dir mal den folgenden thread und die beiden weiteren darin verlinkten threads durch, das dürfte dir helfen:


    mein W111 hupt beim lenken


    Gruß


    Ulli

    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de

  • Hallo Ulli,

    die Gummis oben im Schaltrohr hatte ich nicht erwähnt, da sich auf Bild 3

    (Buchse Schaltwelle 2.jpg) der Abstand von Schaltstange zu Buchse glaube ich durch die Gummis nicht erklären liese.

    Aber die Gummis zu prüfen ist ja kein Akt.

    Meine Vermutung ist, dass sich die Kugelpfanne bei eingelegtem Gang verabschiedet hat.
    Eingebaut wurde die neue Kugelpfanne dann mit neutraler Schaltposition am Lagerkörper, sprich Handschalthebel.
    Daher der Versatz.

  • Hallo Ulli und Michael,


    die Schaltung war tatsächlich recht locker und der Rückwärtsgang wollte sich oft nicht

    einlegen lassen. Danke für die Links, das hilft sehr weiter. Ist schon spannend wieviel Wissen sich im Forum versteckt und in diesem Fall bis ins Jahr 2010 zurückgeht.


    Michael : Auch in meinem Wagen ist ein "falscher" Motor ( 250er) eingebaut und nichts eingetragen. Mal sehen ob es beim jetzt anstehenden TÜV jemanden interessiert. Die H-Abnahme hat er vor 2 Jahren bekommen, zusammen mit einer TÜV-Abnahme .... bei der ich mich heute allerdings frage wie er die TÜV damals bekommen hat bei all den Durchrostungen :|.


    Grüsse aus OWL


    Hans

  • Hallo Hans,

    was bedeutet denn sie war locker?
    Hast Du es gelöst und wenn ja wie?

    Ist das "H" der Lenkradschaltung "schwammig" und nicht so richtig definiert?

    Dann würde ich auch auf die Gummis am Lenkradschalthebel tippen.

    Siehe https://vdhflipbooks.de/books/WHB/WHB1959-Band-3/#229/z


    Vulkollanringe (Gummis genannt) 20 und evtl die Druckfeder 25.

    Wenn du am Handschalthebel unter der Gummimanschette am Lenkrad reinsiehst darf es nicht so aussehen.
    Hier hast Du den Blick den Führungszapfen 23.

    Da darf kein Spiel sein, wie hier mit den beiden gelben Linien gezeigt.

    Wenn wie hier der obere Bolzen durch ist schiebst du beim Schalten nur den Führungszapfen hin und her,
    aber nicht das Schaltrohr und damit bringst du auch den Rückwärtsgang schlechter rein.

    Ich würde mir an Deiner Stellen diese Reihenfolge vornehmen.

    1. Gummis am Handschalthebel (20) ansehen und evtl. tauschen.
    2. Grundeinstellung am Lagerkörper vornehmen

    3. Kunststoffösen an Schalthebel des Getriebes auf abnutzung prüfen und evtl. tauschen.

    Danach sollte das Schalt "H" wieder "scharf" definiert sein

    Wenn der Rückwärtsgang sich danach einlegen lässt aber immer noch kratzt, habe ich noch einen Verdachtskandidaten.


    Grüße

    Michael


  • Hallo Michael,


    danke für den weiteren Hinweis. Der Schalthebel fühlte sich insgesamt "ausgenudelt" an.


    Ich werde die angesprochen Sachen prüfen.


    Ich hab noch nicht die Zeit gefunden weiter am Wagen zu arbeiten, der Wagen steht nicht bei mir zu Hause ......


    Ich werde berichten wie es bei meinen Wagenproblemen weitergeht .....


    Grüsse aus OWL


    Hans

  • Hallo Michael,


    nach suchen und testen eines freundlichen Heckflossenspezialisten (Danke Mike !) haben wir wahrscheinlich

    die Lösung gefunden, denn scheinbar haben sich gleichzeitig 2 Probleme eingestellt: 1. die defekte Kugelpfanne

    und 2. scheint der Wählhebel (Nr. 31) am unteren Schaltrohr überzurutschen.


    Die Handschaltung könnte nicht in die verschiedenen Gänge eingelegt werden, wir haben dann den Deckel des

    Schaltkastens im Motorraum (in dem das Schaltrohr endet) geöffnet.


    …. scheinbar rutscht der Wählhebel über.

    Wenn ich wieder Zeit habe werde ich versuchen den Wählhebel auszubauen

    um zu sehen ob unsere Annahme richtig ist. Ich grübel jetzt wie ich die Stellung

    des Wählhebels kennzeichnen kann, damit ich beim Einbau nicht groß für die

    passende Einstellung rumprobieren muss …..


    grübelnde Grüsse aus OWL


    Hans

  • Hallo Hans,

    wenn der Schalthebel ausgelutscht ist, muss du ihn austauschen.
    Evtl ist aber auch das Gummilager unten bei Dir durch
    Wenn die ober Gummi am Bolzen meines letzten Bildes durch ist,
    schiebt es das Schaltrohr evtl auch nach unten und dein Wählbebel
    rutscht raus, weil der Winkel des Wählhebels zu flach wird.

    Ich hätte einen gebrauchten mit der Teilenummer

    180 268 0215

    Wie an der 180 zu erkennen ist er für den W180.

    Ich weiß also nicht ob der passt und ob er in einem guten Zustand ist.
    Glaube eher nicht dass er passt. Ist auf dem Bild nicht richtig erkennbar für mich.
    Sieht aber leicht anders aus.

    Bei Interesse bitte PN.

    Das Bild wirkt auf mich so, dass die oberen Gummis durch sind.
    Wenn ja, unbedingt ersetzen, sonst hast du auch an einem neuen Wählhebel unten nicht lange Freude
    und nudels ihn erneut aus.

  • Guten Morgen,


    ich habe gestern mich mal an die Lenkrad/Lendradschaltung-Abteilung rangemacht. Wie Michael schon vermutet hat fehlen bei mir

    einige Teile für die Lenkradschaltung, mein Lenkradaufbau ist etwas anders als das von Michael gepostete Foto Nr. 46-2/4:

    es fehlen: 23-Tellerstift, 25-Kugelscheibe, 1/2-Vulkollanringe/Scheibe, 10-Ringfeder


    Ich habe beim auseinanderbauen aber noch folgende Unterlegscheiben mit Resten von Gummiringen

    gefunden:


    im WHB kann ich die Scheiben/Ringe aber nicht finden. Kann wer helfen ?


    Ich habe jetzt die verschiedenen Sachen bestellt und hoffe nach dem Einbau auf

    Verbesserung der Schaltung.


    Ich gehe noch Michaels Tipp mit den unteren Gummilagern nach. Ich versuche

    das Schaltrohr nach oben herauszuziehen um nach den Gummis zu schauen.


    Grüsse aus OWL


    Hans

  • Hallo Hans,

    Tellerstift, Kugelscheibe und Vulokllanringe sind unabdingbar für eine sauber geführte H-Schaltung.

    Inwiefern sich eine fehlende Ringfeder auf die Schaltung auswirkt, kann ich nicht sagen.

    Das von mir gelinkte Bild der Lenkradschaltung ist aus dem WHB von 1959 und sollte dein Fahrzeug wiederspielgeln.

    Wo waren denn die Unterlegscheiben?

  • Hallo Michael,


    bin gespannt wie sauber sich die Schaltung präsentiert nach Einbau der fehlenden Teile.


    Die Unterlegsscheiben waren, wie auf meinem Bild zu sehen, auf der Lenkspindel vor dem

    Sicherungsring der Lenkspindel.


    Meiner ist ja Baujahr 1965, scheinbar hat sich der Lenkradaufbau geändert. Meine gepostete

    Zeichnung stammt auch aus dem WHB ab Baujahr 1959, Band 2, Abteilung "Schaltrohr aus- und

    einbauen" Arb.-Nr. 26-15. Dort ist auch ein Foto (26-15/2) das meinem Lenkrad entspricht.


    Grüsse aus OWL


    Hans

  • Hallo Hans,

    ah, again what learned.
    Du hast noch die 1. Ausführung ohne Pralltopf.
    Ich dachte die 65er hatten schon den Pralltopf, aber da kenn ich mich zu wenig aus bei Flossen.

    Ich sag nur Schuster bleib bei Deinem (Ponton-)Leisten.
    Na dann viel Erfolg.

    Grüße

    Michael

  • Hallo Michael,


    ich lern ja als Flossenneuling nur dazu, ist ja auch nicht verwunderlich da ich bei "0" anfange :)


    Vielleicht haben die Portugiesen sich ja ein paar Jahre Zeit gelassen mit dem Zusammenbau. Dann könnten Herstellungsdatum

    und Zulassungsdatum unterschiedlich sein ……….:cool:


    Grüsse aus OWL

    Hans

  • Hallo Hans,

    ich habe gerade etwas gegoggelt.
    Wenn ich es richtig gegoggelt habe sind die Pralltöpfe erst 1967 gekommen.

    Hier der Wiki Auszug:


    "Die sich teleskopartig zusammenschiebende Lenksäule verbunden mit einem stoßauffangenden Pralltopf sollte aber erst im Laufe des Jahres 1967 in die Serie der Nachfolgemodelle und der neuen "kleinen" Fahrzeugreihe einfließen."

    Ist zwar nur Wiki, aber immerhin ein Indiz, dass Dein Lenkrad noch von Typ her Original ist.

    Grüße

    Michael

  • Hallo Hans,


    diese beiden Gummiringe Position (1) - ich kann mich nicht mehr genau erinnern, ob ich sie vergessen hatte zu bestellen, oder ob sie nicht mehr lieferbar waren. Zumindest fehlten sie bei mir auch, und ich habe mir mit einem universellen Dichtungsstanzwerkzeug aus einer dickeren Gummiplatte zwei Ringe ausgestanzt. Funktioniert ganz wunderbar. Ich habe bei mir aber auch alle Kunststoffführungen unten ausgetauscht. Funktioniert ganz wunderbar bei mir.


    Grüße aus H.


    Christian

  • Hallo Christian,


    Die Originale sind aus Polyurethan und relativ hart. Ich will einfach nur wissen wie lange so eine Alternative hält.


    Kann ja sein, dass sie sogar besser hält.


    Meine PU Scheiben sind jetzt ca. 5000 km drin. Bisher noch kein Verschleiß spürbar.

  • Hallo Christian,


    die oberen Buchsen/Ringe habe ich bestellt.


    Ich bin gestern nochmal am Wagen gewesen und habe versucht nach WHB-Anleitung die Schaltstange auszubauen (nach oben

    rauszuziehen) bin aber auf folgendes Problem gestossen:


    Der Stutzen für den Schalthebel ist im Weg, ich kann deswegen die Schaltsäule nicht nach

    oben rausziehen. Gibt's da einen Trick oder mache ich was falsch.


    Ich habe unten an der Schaltstange viel Spiel, deshalb scheint auch der Wählhebel im

    Schaltkasten überzurutschen:


    Scheinbar fehlen hier die beiden Buchsen um der Stange halt zu geben. Wo müssen denn

    die Buchsen sitzen ? Vor dem gezahnten Bereich, dahinter oder eine Davor und eine Dahinter ?



    Grüsse aus OWL


    Hans