Fehlersuche Einspritzpumpe OM615...

  • Abend zusammen,


    ich hoffe ein Dieselexperte unter euch nimmt sich die Zeit und Nerven für mich...


    Nachdem ich dieses WE mit meinem Vater zusammen meine ESP samt Membran neu abgedichtet habe (hat am hinteren Deckel massiv gesifft), läuft der Om 615.913 nicht mehr (wär hätte es gedacht :D). Ich habe mich schon durch einige Forenbeiträge gelesen, bin mir aber noch nicht 100% schlüssig. Morgen und Dienstag werde ich es nochmal probieren, ansonsten darf ich vermutlich einer Werkstatt X Hundert € in den Rachen werfen. Ende des Monats soll er am liebsten laufen (Fahrt in den Urlaub). Wie auch immer....


    Bisher festgestellt: Aus den 4 Metalleinspritzleitungen kommt beim Anlassen kein einziger Tropfen Diesel.


    Der Motor lief vor unserer Aktion 1A, daher würde ich z.B. die Wellen innerhalb der Einspritzpumpe und dergleichen ausschließen, dort haben wir auch nichts ausgetauscht oder angefasst.


    Meine Vermutungen und Schlüsse aus anderen Foren:


    1. Förderbeginn komplett falsch eingestellt.


    Aber es müsste doch trotzdem Diesel aus den Leitungen spritzen/laufen? Kann hier bitte jemand nochmal eine Stichpunktartige Anleitung schreiben. Ich habe das Gefühl, die gängigen Anleitungen (z.B. /8 Forum) irgendwie falsch auszuführen und nicht 100% zu verstehen...


    2. Vorförderpumpe defekt und/oder ESP überhaupt nicht entlüftet.

    Ist die kleine Schraube oben, am Ausgang des 4ten Zylinders zum entlüften da? Ich dachte die ESP entlüftet von selbst...

    Stimmt es das o.g. Pumpe einen leichten Druck liefern muss, damit Kraftstoff in die Metallleitungen gedrückt werden kann?


    3. Ich habe Teile unter den 4 Ausgangsstutzen der ESP falsch zusammengesetzt und/oder beschädigt.


    4. Schmutz im System. Wobei mir hier die Auswirkungen (kein tropfen Diesel aus den Leitungen) etwas heftig erscheinen.


    5. Membran falsch eingebaut. Hier müsste in meinen Augen aber genauso Sprit aus den Leitungen kommen. Ob er dann (vernüftig) läuft, sei mal dahingestellt.


    Ich bin euch super dankbar, wenn ihr mir Lösungsansätze für mein Problem liefern könntet oder andere Ratschläge/Erfahrungen teilen könnt. Ich will ihn nicht direkt in die Werkstatt bringen....


    Grüße


    Simon

  • Hallo,

    also selbst entlüften wird schon mal nix. Wenn Du da irgendwo Luft drin hast orgelst Du Dich zuschanden. Die von Dir genannte Schraube auf und mit der Handpumpe pumpen bis blasenfrei Diesel austritt, selbiges nochmal am Hauptfilter. Ich pumpe dann wenn alles wieder zu ist weiter bis das Überströmventil schnarrt. Beim Startversuch nicht erwarten das es gleich klappt da die Luft zu den Düsen hin noch raus muss. Das geht ohne Öffnen, dauert nur etwas. Wenn man da aufschraubt zum Prüfen kommt eh nicht viel raus.

    Soweit das Entlüften aus meiner Erfahrung. Das funktioniert auch nur wenn man sich nicht mit ner maladen Handpumpe die nächste Luft dazu pumpt. Wenn das nicht hin haut wär der nächste Tipp Pumpe verstellt eingebaut, aber da sollen Andere Rat geben.

    Wichtig ist ansonsten auch Ruhe bewahren:cool:. Ist ja überschaubar wo der Fehler liegen muss.

    Gruß Tobias

  • Hallo,


    jedenfalls muß man ne ganze Weile mit der (hoffentlich halbwegs dichten, gibt aber ganz gute Nachbauteile) Handpumpe pumpen, bis der Klapperatismus insgesamt mit Diesel voll ist. Hört man aber, erstens schnarrt das genannte Überströmventil und zweitens plätscherts im Tank. Anzüglich formuliert: Ein gutes Vorspiel führt zum sicheren Erfolg ;-) Und auch dann dauerts ne Weile mit dem Anlasser, bis Diesel aus den Einspritzleitungen kommt.


    Viel Erfolg!

    Rolf

  • Servus zusammen,


    vielen Dank für die ganzen Antworten! Die entlüftung habe ich wie gesagt auf jeden Fall nicht richtig gemacht. Da habe ich schonmal etwas Hoffnung.


    HaWa

    Ich habe den Motor auf 26 Grad vor OT gedreht, geschaut das an dem Rad an der Nockenwelle auf dem die Steuerkette läuft die beiden Markierungen fluchten (haute nicht 100% hin, warum auch immer....) und habe die ESP die auf Förderbeginn gestellt (Markierungen fluchten), dann eingeschoben und festgeschraubt.


    Grüße


    Simon

  • Hallo Simon,

    die Nockenwellenmarkierung ist Zünd-OT 1. Zylinder.

    Bei deiner Vorgehensweise musst du noch das Tropfröhrcheneinstellprocedere durchführen wie es im WHB steht durchführen.

    Das einschieben auf Markierung ist lediglich eine Voreinstellung um den Punkt später treffen zu können.

    Gruß HaWA

  • Hallo,


    Wir sind einen kleinen Schritt weiter. Durch die im Bild in pink umkreisten düsen kommt kein Diesel, außer bei Zylinder 2. Dort ist es auch am "Eingang" der Einspritzdüsen feucht. Entlüftet war die Pumpe von Anfang an richtig.


    Ich vermute, wir haben (zu viel) Schmutz ins System gebracht.


    Kann man diese Düsen bzw die Pumpe allgemein Ultraschallreinigen oder diese kleine Düse einfach ersetzen? Oder sind die Teile aufeinander abgestimmt oder ähnliches?


    Das wäre noch hilfreich zu wissen. Wenn ich diese Düsen nicht einfach wechseln kann, landet er wahrscheinlich doch bei der Werkstatt meines Vertrauens....


    Viele Grüße und Danke

  • Hallo Simon,

    der Abstellhebel steht bei den Versuchen schon auf Fahrstellung?

    Schmutz welcher da irgendwas behindern kann wäre zu sehen.

    Warum hast du gerade den Anschluss des 3. Zylinders geöffnet?

    Evtl. ist beim Deckel motieren irgendwas mit der Regelstange daneben gehangen und sie klemmt auf Nullförderung.

    Gruß HaWA

  • Hallo Hawa,


    beim manuellen durchdrehen des Motors und beim Anlassen lief aus allen vier Anschlüssen Diesel raus. Mit dem Stutzen eben nur noch bei Zylinder 2. Das hier auf dem Bild Zylinder 3 zu sehen ist, hat keine Bedeutung.

    Der Hebel war auf normaler Fahrstellung, also nicht reingedrückt.


    Der Förderbeginn scheint mir auch verstellt zu sein, irgendwo zwischen 30 und 40 Grad vor OT fing der Diesel an im Loch des ersten Abgangs zu steigen. Mit Stutzen wäre er vermutlich schon nach oben gestiegen, ergo Förderbeginn. Da aber nichtmal Sprit zu 3 von 4 Zylinder kommt, habe ich da nichts mehr verstellt.


    Ich schätze nach wie vor auf Verschmutzte Düsen und falschen Förderbeginn....



    Grüße

  • An meinem OM616 ist von jetzt auf nachher der Motor urplötzlich nur noch auf 3 Zylindern gelaufen. Hat sich dann rausgestellt, dass die ESP für den 2. Zylinder keinen Tropfen Sprit mehr bringt. Ich habe die Pumpe zu egu-Motoren in Waiblingen gebracht. Ist ein Motoreninstandsetzer, der einen ESP-Prüfstand von Bosch hat. Es war doch nicht nur eine Kleinigkeit (wie ich gehofft hatte). Hat insgesamt 700 € gekostet und nur 4 Tage gedauert. Das ist aber immer noch viel billiger als Bosch verlangt. Die Werkstatt hat auf mich insgesamt einen guten Eindruck gemacht. Man kriegt auch am Telefon einen kompetenten Mensch an die Strippe und wird nicht gleich abgewimmelt.


    Grüße

    Klaus

  • Hallo Simon,

    wenn du so versuchst den Kraftstofffluss zu prüfen kann es nur an einem Ausgang herauskommen da die Vorförderpumpe sich nur bei einem Pumpenelement im Förderhub befindet.

    Der Vordruck im Seebereich der ESP wird durch eine definierte Luftblase unter dem Filterdeckel ausgeglichen, was bei Anlassdrehzahl noch nicht perfekt funktioniert.

    Es dauert auch recht lange die Einspritzleitungen zu befüllen da bei jeder Umdrehung nur ein Hub in Startmengengepimpter Leergasmenge gefördert wird.

    Es wurden auch schon Hohlschrauben am Filter vertauscht, dann funzt es auch nicht.

    Die mit der einzelnen kleinen Bohrung gehört in den Deckel zum Rücklaufanschluss.

    Gruß HaWA

  • Hallo Klaus und HaWa,


    danke für die Hinweise. Gerade auf Hinblick mit meinem Urlaub am Ende des Monats werde ich die Pumpe abgeben. Ich habe nicht wirklich Ahnung von der Technik der ESP und das ständige ein- und ausbauen sowie (meist erfolglose) herumprobieren frustriert und kostet wertvolle Zeit. Die Werkstatt meines Vertrauens wollte die Pumpe zu Bosch schicken (Dauer 1-2 Wochen und Kosten 800-1000€ und mehr). Ich werde aber gleich heute dem Tipp von Klaus nachgehen, ich hoffe dass es bei mir ebenso schnell und problemlos geht und ich die Pumpe Anfang KW30 einbauen + Förderbeginn einstellen lassen kann. Ich werde berichten.


    Nochmal Danke für eure Mühe, v.a. HaWa.


    Gruß


    Simon

  • Hallo Simon,

    dann bitte sie doch Die Pumpe auf Förderbeginn mit einer Schraube M10x1 anstatt der Ölstandskontrollschraube festzuklemmen.

    (dann bräuchtest du sie nur auf Position einzuschieben, leicht an den Zug der Kette halten und festziehen)

    Dann Klemmschraube gegen Verschlusschraube tauschen und der FB stimmt.

    Gruß HaWA

  • Hallo HaWa,


    ich verstehe gerade leider überhaupt nicht was du mir damit sagen willst, tut mir leid.


    Abgesehen davon: Ich schleppe das Auto zur Werkstatt, drück denen die überholte und eingestellte Pumpe in die Hand und lass Sie machen. Wie die Pumpe während dem Einstellen festgehalten/geschraubt wird, ist deren Sache oder nicht?


    Gruß

  • HAllo Simon

    ich wurde mich freuen wenn du die endgueltıge Loesung auch noch bekannt machst.


    İch habe mich letztens bei der OM621 auch mit die Pumpe beschaeftigt (festgegammelte Kolben).


    Viel Erfolg. Gruesse und danke im voraus