Suche Lackiererei für W112 Coupé

  • rgswa ohne Blechteile im Bereich 50K€ netto geschweißt und lackiert wäre machbar

    OK, damit ist für mich der Plan gestorben. Eine Lackierung für brutto 60k plus 20k für Blech macht für mich das Auto sinnlos. So ein Auto-Eunuche. dem sich keiner nähern darf, weil schon das blosse anlehnen einen 10k Schaden verursachen kann, wird nie in mein Leben passen. Für mich wäre das eine Belastung - ohne jede Freude. Respekt jedem der das macht - meins wird das nicht. Diese Spraydosen werden ja auch immer besser :)


    BG Ralf

  • Preise zu diskutieren, ohne die Karosserie gesehen zu haben, ist sicherlich schwierig..


    Je nach Anspruch und Qualität kann man in Osteuropa zu bezahlbaren Stundensätzen einiges bewegen.


    Exakte Zahlen und Teilebedarf erst nach Entlacken zu präzisieren.


    Meine Angabe beruht auf sehr schweren Fällen aus richtig schlechter Substanz..

  • Guten Morgen,


    wenn ich das alles hier so lese, zweifle ich an meinem Verstand. Für diese Kurse hätte ich mir nichtmal ein Auto leisten können. Ich habe einen Bruchteil bezahlt und beide Autos sind Zustand 1. Sorry, waren. Jetzt ist es ja eins weniger. Und das ist bestimmt nicht geklaut worden, weil es so schlecht war...

    Ralf : Geh zu den Stammtischen, hör dich mal um, wer gute Blecharbeiten macht und wer gute Lackierer kennt. Bau dir ein Netzwerk auf. Und dann sprich mit den Leuten direkt und zeig ihnen das Auto. Man muss nicht nach Osteuropa, um gute Arbeit für faires Geld zu bekommen.


    Just my two cents


    Ulli

    230 SL 10/63
    220 SE 07/64
    - irgendwas ist immer...
    ----------------------------------------------------------
    vdh-Regionaltreff Münster/Münsterland
    jeden 3. Mittwoch ab 19.30 Uhr im RoadStop,
    48157 Münster, Schiffahrter Damm 315


    www.pagodentreff.de

  • OK, damit ist für mich der Plan gestorben. Eine Lackierung für brutto 60k plus 20k für Blech macht für mich das Auto sinnlos. So ein Auto-Eunuche. dem sich keiner nähern darf, weil schon das blosse anlehnen einen 10k Schaden verursachen kann, wird nie in mein Leben passen. Für mich wäre das eine Belastung - ohne jede Freude. Respekt jedem der das macht - meins wird das nicht. Diese Spraydosen werden ja auch immer besser :)


    BG Ralf

    Hallo Ralf


    zwischen 60K und Spraydosen liegt ja noch ein breites Spektrum.


    Ich kenne ja Dein Fahrzeug nicht, aber mal vorausgesetzt Du hast jetzt oder später mal alles stabil und weitestgehend rostfrei kannst Du für fünftausend Euro durchaus eine Lackierung erhalten. Wenn Du Deinen Unterboden, Radhäuser und den Innenraum mit 2K Sprühdosen hinbekommst wird das noch etwas preiswerter.


    Und wenn es etwas mehr sein kann, in Richtung 10K dann kann man das Fahrzeug auch aus unter fünf Meter Entfernung sehr gut ansehen. Ich kenne genügend Beispiele.


    Das muss ja alles auch zum Fahrzeugmodell, dessen Preisentwicklung, -perspektive etc. passen und zum eigenen Budget. Letztendlich besteht das Leben ja auch noch aus anderen Prioritäten. Man muss ja auch noch essen, leben, ein Dach über dem Kopf haben und seine Kinder versorgt wissen. Das einzige wo Kompromisse m.E. verboten sind ist das Thema Sicherheit.


    Mach einfach dein Ding.

    Viele Grüsse


    Winfried


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967


    "Das Beste oder nichts?" "...ist immer noch besser als gar NICHTS"


    w112 (affe) gehrmann-privat.de

  • Bitte nicht Äpfel und Birnen vergleichen ..


    der Threadstarter hat bis jetzt folgende Ausgaben ...(ob in Eigenregie oder Fremdvergabe)..


    - Transport

    - chemisch entlacken und entrosten

    - Transport

    - Karosseriebau 400h a unbekannt

    - Teile geschätzt 10000€

    - Transport

    - Nachbehandlung Strahlen & Grundieren geschätzt 2000-3000€

    - Nacharbeit und Zinnen Karosserie 2 Wochen oder 80h a unbekannt

    - Transport

    - Rohbaulackierung (nicht außen .. sondern alles) 3 Monate oder ca. 400h a unbekannt

    - ca. 2000€ Lackmaterialien ..


    Für 20000€ gesamt nicht zu machen


    10000€ Rohbaulackierung incl. Material in Qualität „super“ ist hier günstig oder mit viel Eigenarbeit..


    Wenn all diese Gewerke in einer deutschen Firma zu bezahlen sind.. und man 50€h ansetzt .. sind meine Aussagen ehrlich und erprobt ..


    Mehr muss ich nicht hinzufügen

  • Hi Winfried, ich lerne ja auch langsam dazu. Was Sicherheit angeht bin ich ganz bei Dir. Lenkung, Bremsen, Achsen sind bei mir auch immer, auch präventiv erneuert und zeitnah, von Fachleuten gewartet worden. Holz und Leder kann ich selbst, Dichtungen auch.


    Mein Consul ist aber Ende der 80er mit viel viel Spachtel begradigt worden. Der reisst und platzt natürlich hier und da. Ich sehe da keine andere Möglichkeit, als das Blech freizulegen und mit Rostumwandler und Sprühlacken nachzuarbeiten. Im Grunde habe ich jetzt alle Radläufe und das gesamte Heckblech neu gelackt und das war kein Witz: Die Reparaturlacke sind heute wirklich gut. Der grösste Vorteil besteht aber darin, dass man jederzeit wieder nacharbeiten kann.


    Im Moment lege ich gerade die Fussräume und die Schweller frei. Weil meiner nie dicht war, stand da immer Wasser drin. Da ist es mir wichtig zu sehen ob da noch Substanz ist. Die will ich erhalten.


    Im Moment ist meine Karosse noch stabil, nicht glatt, nicht perfekt. Solange es geht, werde ich ihn fahren und betüddeln, aber ob mein Plan - ihn in ein paar Jahren perfekt neu aufzubauen noch wahr wird, wage ich anhand der oben genannten 880 Arbeitstunden zu bezweifeln. In meiner Region liegen die Stundensätze bei netto 85€. Brutto sind das knapp 90.000 Euro, plus Lack, plus Blech. Das Auto würde ich mich nie mehr zu fahren trauen.


    Also Danke. Ich mach mein Ding und werde weiter berichten :)


    BG Ralf

  • Hallo Ralf,

    ich kann Ulli nur zustimmen. Du mußt Dich halt entscheiden, ob das Auto dann 500 oder 400 Jahre ohne Rost dasteht ;-)


    Die Firma "Jugendtraum" hat - falls ich richtig informiert bin - hier einen W100 gemacht und der schaut gut aus, m. W. in den Preisregionen, die genannt sind. Ob das immer "notwendig" für einen ist, sei dahingestellt. Ich werde es auf die etwas einfachere Tour machen und hoffentlich bis zum Ende meiner Restlebenszeit nicht bereuen ;-)


    Beste Grüße

    Thomas

  • Hallo,

    ich habe bisher nur von möglichen Kosten einer geplanten Neulackierung gesprochen.


    Meine Karosseriearbeiten habe ich mal überschlagen.

    Die Karosserie zeigte sich nach dem entlacken und entrosten in einem grottenschlechten Zustand, daher die ca. 400 Std. Instandsetzungsarbeiten.


    ich denke Jugendtraum hat die Informationen im Thread #32 von meiner HP abgegriffen, kann ich deshalb bestätigen.


    - Transport hin/rück EZZ Zweibrücken 800€

    - chemisch entlacken und entrosten EZZ Zweibrücken ca. 2900€

    - Reparaturbleche und Material (für Schweissen, Zinn, etc..) ca. 10600€

    - Karosseriebau ca. 400 Std hauptsächlich in Eigenregie


    Jetzt noch die letzten unbekannten Kosten

    - Transport hin/rück R.Humberg, Nottuln

    - Nachbehandlung Strahlen & Grundieren bei R.Humberg

    - Verzinnungsarbeiten sind bereits oben in den 400 Std enthalten


    - Kosten Rohbaulackierung weiss ich noch nicht

    - ca. 2000€ Lackmaterialien?


    So sieht die noch nicht "nachbehandelte Karosserie" jetzt aus.

  • Ich hab das mal gelöscht. Einige haben eben immer was zu stänkern


    BG Ralf

  • Ulli und Winfried,

    ich denke schon dass ich für 10000 eine gute Lackierung auch hier in DE bekommen werde.

    Hallo Ulli


    da bin ich mir absolut sicher. Das meinte ich damit, dass man mit 10.000,- € eine Lackierung bekommt, die man auch aus Entfernungen unter 5 Metern sehr gut ansehen kann. Ich habe für aussen 4.500,- € bezahlt, nur drei Wochen auf mein Fahrzeug verzichtet, was dann nach zwei Jahren dazu führte, dass sich der Lack etwas gesetzt hat. Was solls, dann geht man eben ein bisschen weiter weg und gut ist‘s. Und die Farbe "höschenblau" verzeiht so einiges. Mir ging es aber nicht um die 10.000,- €, sondern um die Zeit, die ich auf mein Fahrzeug verzichten hätte. Eine perfekte Lackierung dauert eben länger, schon wegen der Trocknungszeiten. Aber jeder wie er will und kann.


    "Lackieren die noch oder fährst Du schon?"

  • Moin


    Bei Karrosseriebau- und noch mehr bei Lackarbeiten gibt es halt was Perfektion betrifft keine definierte Obergrenze, das macht es m.E. ein bisschen schwierig, Preise fair zu vergleichen. Irgendwo hat jeder die persönliche Grenze, unterhalb derer sich neuer Lack entweder nicht lohnt, da man nicht zufrieden wird.


    Als ich in grauer Vorzeit bei HK-Engineering (300SL-Werkstatt) gejobbt hatte, kamen Flügeltürer vom Lackierer, die für mich traumhaft aussahen. Da war ein „Lackdoktor“, der hat mir dann mal gezeigt, was auch an (damals schon!) 30‘000.-DM - Lackierungen nicht so toll ist - alles eine Frage des Anspruchs, aber auch des Kennerblicks.


    Aus eigener Erfahrung finde ich bei Lack am eigenen Wagen zwei Dinge wichtig: das Offensichtliche, die Oberfläche, wo man jeden Fehler sieht und man selbst seine Grenze ziehen muss, siehe oben. Und dann die Langzeitqualität, die Winfried ja treffend beschreibt. Gut Lack will Weile haben (Trocknungszeiten). Für mich gilt auch hier: lieber ein bisschen mehr investiert für gute Arbeit, als immer noch viel Geld für Arbeit, die man bald nochmals machen (lassen) musst, mit der entsprechenden Ausfallzeit des Autos.


    Dass ein guter Lackierer ungern „unter seinem Niveau“ arbeitet, ist gerade bei diesem Handwerk für mich auch nachvollziehbar, schliesslich ist es eine augenscheinliche Visitenkarte. Da kann es je nach Anspruch sein, dass man mit einem Betrieb 2ter Wahl sogar glücklicher wird, wenn Preis und Ergebnis mit den eigenen Ansprüchen besser harmonieren.

  • Und dann die Langzeitqualität, die Winfried ja treffend beschreibt. Gut Lack will Weile haben (Trocknungszeiten). Für mich gilt auch hier: lieber ein bisschen mehr investiert für gute Arbeit, als immer noch viel Geld für Arbeit, die man bald nochmals machen (lassen) musst, mit der entsprechenden Ausfallzeit des Autos.

    Nun muss ich sagen, Handlungsbedarf habe ich nun nicht gerade, denn man sieht es eigentlich nicht mal auf einen Meter, insofern denke ich passt das bei mir. Hinzukommt, dass ich zum Glück hier bei mir am Ort eine Lackierfabrik habe, die im Beilackieren genial sind und keinen Oldtimer- oder sogar Sternaufschlag kennen. Von meinem "höschenblau" hab ich noch ca. 1 Liter, sodass es auch keine Farbprobleme gibt und wenn, dann würde das eben rausgemessen. Dem Inhaber ist es übrigens egal. ob er einen Leasingrückläufer von Steinschlägen befreit oder eine W111/W112 Haube lackiert Und; ...ich bekomme sowas von heute auf übermorgen gemacht.

    Viele Grüsse


    Winfried


    300 SE W112 Cabrio M189 Automatik Fahrgestellnummer ...9840 Ende 1967


    "Das Beste oder nichts?" "...ist immer noch besser als gar NICHTS"


    w112 (affe) gehrmann-privat.de