Restauration W108 280SE 3.5

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Olof

    Ja es ist tatsächlich ein kleines Paradis, wo wir wohnen. Leben und leben lassen ist halt so ein Kredo hier auf dem Land, dann gehen solche Dinge problemlos. ;)

    Erster Motorstart und Probefahrt sind schon immer spezielle Momente, ich kam mir da vor wie die Leute in den Filmen "Flug des Phönix" und "Das Boot"; als die Jungs in der Wüste nur noch 5 Startpatronen hatten und bis zur 4. der Motor nicht ansprang, oder bei "Das Boot" als sie auf dem Grund bei Gibraltar waren und das U-Boot wieder auftauchen liessen und anschliessend die Diesel wieder starteten. So wars bei mir auch: Man denkt nochmal alle Arbeiten der letzten Monate durch, ordentlich Pulsschlag, leichte Schweissperlen, ist wohl alles korrekt?? Und dann schlüsseldreh und das Triebwerk faucht!

    Gruess Beni
    M116 V8...auf die Dauer hilft nur Power :thumbup:
  • Hallo zusammen

    Zur Zeit baue ich einige Kleinteile in und an meinen 108er. Da ich ihn als abgebrochene Restauration und damit teilzerlegt kaufte, habe ich nicht immer eine Ahnung wo was hingehört oder ob ich alles habe. Nun wäre die Frage, wie schaut die Batteriebefestigung des 280SE 3.5 aus? Ich meine es ist kein Rahmen wie sie hier als Nachfertigung gebaut/angeboten wurden, sondern eine Wanne mit Klemmblechen?

    Hat da wer ein Foto und ET-Nr.?

    Danke und Grüsse

    Beni
    M116 V8...auf die Dauer hilft nur Power :thumbup:
  • Hallo Hannes

    Okay vielen Dank für deine Antwort mit Bild.
    Muss noch die letzten Kisten durchsuchen, bis jetzt ist noch kein Batterieblech zum Vorschein gekommen. Evtl. war das Ding durchgerostet und wurde vom Vorbesitzer weggeworfen.

    Gruss Beni
    M116 V8...auf die Dauer hilft nur Power :thumbup:
  • Anmerkung Gleitschienenwechsel

    Hallo zusammen

    Ich möchte noch eine Erfahrung mit der restlichen Welt teilen. Da ich den gesammten Motor überholt habe, flogen auch viele Teile raus und wurden durch neue ersetzt. So auch der gesammte Steuertrieb; 2x Kette und Gleitschienen. Da die untere Gleitschiene welche die Kette von der KW zur Spannschiene weitergibt zwei mal abgeändert wurde und so auch nur noch die letzte Version lieferbar und verbaut werden darf muss am am alten Kettenspanner der 108/109er und frühen 107er und 116er eine Anschlaghülse entfernt werden. Der Grund dafür ist, dass die abgeänderte Gleitschiene "dicker" oder "bauchiger" ist und darum die Kette stärker spannt. Der Druckkolben im Kettenspanner muss nun weiter zurückweichen können. Um dies zu erreichen muss die gelbe Kunststoffhülse entfernt werden. Nr. 3 im Spannerbild und wie gesagt die gelbe Hülse auf meinem Bild des zerlegten Spanner.

    Etwas schade war, dass ich das von Anfang an nicht gesehen habe im Reparaturhandbuch. Erst als ich diese Woche das Handbuch zum Kollegen mit welchem ich ein M117 Projekt am laufen habe mitgenomen und aufgeschlagen habe kam mir die Sache unter die Augen. Mein M116 ist ja weniger als 1h gelaufen und dabei meist im Stand. Heute also zuerst Ventildeckel runter und auf die Spannschiene gedrückt, dabei sofort festgestellt, dass diese nicht mehr viel Bewegungsfreiheit hatte. Also kurzum den grossen Deckel am Spanner abgeschraubt und die gelbe Hülse entnomen und siehe da, der Spannbügel kann schön federn.

    Ich schreibe das alles, da ich weder hier im Forum, noch in anderen Foren rund um MBs mit dazugehörigen betroffenen V8s etwas gelesen habe.

    Was sagt ihr, war der Sachverhalt jemandem bekannt?

    Grüsse Beni
    Bilder
    • 20171222_164225.jpg

      794,76 kB, 1.836×3.264, 30 mal angesehen
    • 20180808_093811-1.jpg

      1,08 MB, 1.396×1.579, 28 mal angesehen
    • 20180808_093824-1-1.jpg

      1,49 MB, 1.148×2.012, 34 mal angesehen
    M116 V8...auf die Dauer hilft nur Power :thumbup:
  • Hallo Beni,
    die gelbe Hülse hilft der Kette beim überleben. Solange der Spanner nicht mit Gewalt anliegt oder auch nur 0,5 mm weg zum freigeben hat reich das völlig.
    Das eigentliche Problem bei diesen Motoren ist die nicht vorhandene Spannerarretierung welche bei Abgestellten Motor wegen der asymetischen Nockenverteilung immer zu Kettendurchhang führt. Bei jedem Start gibt das dann im entlasteten Stück ein Ruck welcher die Kette dann zwar minimal aber längt. Im Endstadium einer Kette führt das dann auch zu dem berüchtigten zerhämmern der Führungsschienen mit folgendem übersprung/Ventilschaden.
    Die Nockenverteilung lässt auch die Kettenräder der Nockenwellen richtig unrund werden.
    Gruß HaWA
  • Hallo HaWA

    Deine Aussage stimmt eigentlich, aber lies oberhalb dem Bild mit den 3 Gleitschienen den Text und anschliessend guck dir das Bild mit der Schnittzeichnung des Spanner und die Legende dazu an. Die Ingenieure schreiben doch ganz klar, dass beim umrüsten von Gleitschienen-Version 1 auf 2/3 die Hülse zu entfernen ist. Ich habe dass nun getan und die Kette hat wieder etwas Luft/federt, davor war sie quasi "gespannt".

    Eine zu starke Spannung der Ketten ist wirklich nicht gut. Ein Bsp. sind die M111, M103, M104 Kettenspanner, wenn man diese nicht zerlegt einbaut, sonder den Druckbolzen davor in den Spanner einbaut bleibt dieser "ausgefahren" und die Kette wird extrem gespannt. Hab das mal erlebt, da konnte man den Motor fast nicht mehr drehen.

    Ich habe halt das Gefühl, niemand beachtet diesen Hinweis von MB und einige fahren mit zu stark gespannten Ketten rum. Eine zu stark gespannte Kette würde wohl zu einem starken verschleiss der Kunstoffgleitschienen führen...

    Grüsse Beni
    M116 V8...auf die Dauer hilft nur Power :thumbup:
  • Hallo Beni,
    wenn das so ist wie wie da steht wirkt sich das auf die Steuerzeiten aus also die Nockenwellen gehen dann um den Betrag vor der am Spanner freigegeben werden soll.
    Da komplette Schienenwechsel meist mit beidseitigem Kopfdichtungstausch incl. Planen nach Altersausffall derselben einhergehen dürfte sich das durch den 4fachen Abtrag welchen die Kette dazu bekommt ausgleichen.
    In deiner Aufzählung der resetpflichtigen Spanner hast du den M102 und den M110 vergessen.
    Gruß HaWA
  • Obelix schrieb:

    "Die Arbeit hast du dir leider umsonst gemacht."
    Neeee, hatter nicht.....weil....es soll auch Leute geben die kein WHB haben und sich über solch belesenen Infos freuen und es ev. ein Thema ist worüber man diskutieren und ev. auch lernen kann ;o)
    *Gruß Hoffy !!!
    Ach ja....wichtig für den Kettenspanner, das immer Öl in der Mulde oder Tasche ist....vergessen einige wenn der Wagen schräg irgend wo abgestellt ist und sich dann wundern warum die Kette rasselt wenn der Kübel angeschmissen wird.
  • Hallo zusammen

    Auch Obelix hat ein Stück weit recht, mit anlauf der Baureihen 107/116 wurden die Spanner überarbeitet. Diese Arbeit mit dem entfernen der Anschlaghülse betrifft nur alle 108/109er und einige frühe 107/116. Im WHB ist dazu noch eine Tabelle wo bei den jeweiligen Baureihen resp. ab welcher Fgst.-Nr. der neue Spanner zum Einsatz kommt. Bei meinem 108er mit dem alten Spanner und der original verbauten Gleitschienenversion 1 welche nun gegen Version 3 erneuert wurde war diese arbeit Notwendig.
    Mann muss halt schauen jenach Bj. und Fgst-Nr. sowie Kettenspannertyp ob beim Gleitschienenwechsel das entfernen notwendig ist.

    Grüsse Beni
    M116 V8...auf die Dauer hilft nur Power :thumbup:
  • Also ich hab das WHB Br. 108-113 und einen zusätzlichen Motorenordner aus ner MB-Garage wo alle M116/M117 sowie M110 Reparatur- und Instandstellungsarbeiten beschrieben sind. Dazu noch das englischsprachige Reparaturbuch und in beiden wird deutlich auf das entfernen der Anschlaghülse beim alten Kettenspanner hingewiesen wenn Gleitschienenversion 1 gegen 2/3 ersetzt wird.
    M116 V8...auf die Dauer hilft nur Power :thumbup:
  • Hallo Benni,

    normalerweise gehört doch bei so einer Mega-Motorrevision, wie Du sie durchgeführt hast, auch ein niegelnagelneuer Kettenspanner rein. Der hat dann quasi schon alle Update's seitens Mercedes-Benz eingebaut bekommen.
    Ansonsten müsste auch ein Kürzen der Anschlaghülse um Maßdifferenz Schiene 3 zu Schiene 1 sinnvoller sein, als das Entfernen.

    Gruss, Hannes