6.3: Motor sägt in bestimmtem Drehzahlbereich

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • 6.3: Motor sägt in bestimmtem Drehzahlbereich

    Hallo Leute,

    ich habe das Problem, dass der Motor im 6.3 in einem bestimmten Drehzahlbereich (ca. 1400 - 1900UPM) "sägt" und unrund läuft. Der Leerlauf hingegen ist gut und oberhalb 2000UPM läuft die Maschine absolut rund. Dieses Verhalten hat der Motor, seit ich das Auto habe. Ich habe in den letzten Monaten viel gemacht und gehofft, dass sich das Problem in Luft auflöst - hat es aber nicht ||

    Der Motor hat nachweislich 125Tkm runter.

    Was habe ich angefasst bzw. geprüft:

    * Zündung: Verteiler überholt, auf Pertronix umgebaut, neue Zündkabel, Kerzen und Stecker und natürlich Zündung eingestellt
    * Gasgestänge nach WHB eingestellt
    * Falschluftquellen gesucht und behoben (Halter Einspritzdüsen)
    * leckendes Kaltstartventil abgedichtet
    * ESP prüfen und einstellen lassen, Einsprüpitzdüsen prüfen lassen
    * Steuerkette auf Längung geprüft - ohne Befund

    Ich habe das ganze mal auf Video gebannt: zu YouTube

    Was kann es sein? Was habe ich übersehen? Ideen?

    Viele Grüße,

    Tim
  • Hi Tim, sägen heisst dass der Motor zu fett läuft. Du könntest versuchen, die Regelstange zur DK etwas zu verkürzen, so dass mehr Luft kommt. Für den Leerlauf wirst du dann vermutlich nochmal mit der LL Einstellschraube nachregeln. Weisst du, wieviel Leerlauf CO du hast? Und wer hat deine Pumpe überholt?
    Und noch was zum checken - ausgeschlagene Drosselklappenwelle.
    Gruss Tom
  • Hi Timi,

    das "sägen" ist deutlich zu hören.
    Meine Idee hierzu ist weiterhin auf Falschluft zu testen.

    Krümer, Zusatzluftschieber etc. bitte nicht vergessen.
    Am besten ist wirklich, mit nem geeigneten Leckspray alle Verdächtigen absprühen.

    Lass mal hören, wenn und was Du gefunden hast, so mut dat nämlich.

    Viele Grüße

    Peter
    V8 - Die geilste Art, Benzin zu verbrennen!

    |o|\/|o|
    |o|\/|o|
    |o|\/|o|
    |o|\/|o|

    oldtimer-steuergeraete.de
  • Hallo Tom, Hans und Peter,

    danke für Eure Tipps! Hier die Rückmeldung dazu:


    Wuff_6.3 wrote:

    Hi Tim, sägen heisst dass der Motor zu fett läuft. Du könntest versuchen, die Regelstange zur DK etwas zu verkürzen, so dass mehr Luft kommt. Für den Leerlauf wirst du dann vermutlich nochmal mit der LL Einstellschraube nachregeln. Weisst du, wieviel Leerlauf CO du hast?
    Ich hatte das Gestänge ja eingestellt - "vorher" war das Gestänge so eingestellt, dass er mehr Luft bekommt, das hatte ich korrigiert. Ergebnis: keinen Einfluss auf das Problem.

    Wuff_6.3 wrote:

    Weisst du, wieviel Leerlauf CO du hast? Und wer hat deine Pumpe überholt?
    Und noch was zum checken - ausgeschlagene Drosselklappenwelle.
    CO im Leerlauf war bei der letzten Messung bei ~3,5%. Eine Veränderung des Leerlaufgemischs hat keinen Einfluss auf das Problem.

    Die Pumpe hat sich der Hans angeschaut :)

    Drosselklappenwelle ist nicht ausgeschlagen.


    aleha wrote:

    Grüß' Dich Tim,

    ich kann auf dem Video kein sägen hören. Wie muß ich mir das vorstellen? Du gibst ohne Last so viel Gas, daß er in dem genannten Drehzahlbereich läuft und hälst ihn dann so? Oder ist es ein ruckeln in diesem Drehzahlbereich wenn Du versuchst, konstant zu fahren?

    Beste Grüße

    Hans
    Hans, der Effekt ist sowohl im Leerlauf als auch bei Fahren wahrnehmbar und ist etwas schwierig zu beschreiben.

    Ohne Last: der Motor dreht im Leerlauf relativ sauber, wenn man dann hochdreht, fängt er an ab ca. 1400UPM zu ruckeln, hat Drehzahlschwankungen, das Ganze wird schlimmer Richtung 1700UPM um dann bei ca. 2000 komplett zu verschwinden.
    Beim Fahren (ca 50km/h konstant) : der Effekt ist als Ruckeln zu vernehmen, die Gasannahme ist zögerlich und unwillig. Hier ist auch wieder in Richtung 2000UPM und höher alles in Ordnung
    Beim Beschleuinigen (20km/h -> 70km/h): der Effekt tritt nicht auf!


    Pitterchen wrote:

    Hi Timi,

    das "sägen" ist deutlich zu hören.
    Meine Idee hierzu ist weiterhin auf Falschluft zu testen.

    Krümer, Zusatzluftschieber etc. bitte nicht vergessen.
    Am besten ist wirklich, mit nem geeigneten Leckspray alle Verdächtigen absprühen.

    Lass mal hören, wenn und was Du gefunden hast, so mut dat nämlich.

    Viele Grüße

    Peter
    Peter, ich weiss nicht, was ich noch auf Falschluft prüfen soll. Zusatzluftschieber macht korrekt zu. Was meinst Du mit Lecksuchspray? Ich hatte alle fraglichen Stellen immer mit Startpilot abgesprüht.

    Der Krümmer wäre noch eine Idee. Kann das tatsächlich Einfluss haben? Warum? Was passiert da?

    Viele Grüße,

    Tim
  • Hans, Tom, der Tipp ist Gold wert.

    Also: bei kaltem Motor tritt der Effekt nicht auf und auch der ZZP ist stabil und springt nicht.

    Habe den Motor eben im Stand warmlaufen lassen und nach ca. 10 Minuten konnte ich den Fehler wieder beobachten - zwar nicht ganz so stark wie nach normaler Fahrt, aber es hat begonnen. Der ZZP war bei 1700UPM dann auch relativ wackelig.

    Irgendwas hat temperaturabhängig ein Problem!?

    U-Dose habe ich gerade abgeklemmt...

    Gruß,

    Tim
  • Hmmm. Wenns bei kaltem Motor nicht auftritt, dann denke ich, dass es nicht am ZZP liegt. Denn wenn die Fliehkraftgewichte hängen würden, dann doch vermutlich sowohl bei heiss als auch bei kalt, oder was meinst du? Hier ist wahrscheinlich eher die unterschiedliche Drehzahl verantwortlich für den unterschiedlichen ZZP, denn in dem Bereich um 2000 ist die Fliehkraft ZZP Verstellkurve ja sehr steil (dh kleine Drehzahländerungen haben grossen Einfluss auf die Verstellung). Wie könnte man es testen? Naja, die beiden Fliehkraftgewichte einfach mal entfernen... wenn der Motor dann nicht mehr sägt, wäre der Fehler gefunden.

    Sollte es dagegen ein Fehler im Bereich Einspritzung sein:

    Wie sieht denn der Ölstand in der ESP aus? Wenn die zu voll ist, werden deren Fliehkraftgewichte auch blockiert. Im kalten Zustand sicher mehr als im warmen. Dh bei warm *könnte* es mehr schwanken. Aber du hattest die Pumpe raus und auf Hans OP Tisch, oder?

    Und ein anderer Ansatz: Bewegt sich irgendwas am Gasgestänge, wenn der Motor sägt? ZB der Drosselklappenhebel? Sitzt die Feder da stramm?

    Und als dritte Idee: du könntest mal den Stecker vom Doppelhubmagneten an der ESP abziehen, nicht dass da über ein defektes Kabel oder Relais eine Störung drauf kommt. Gleiches gilt für die Startventile. Oder - schliess eine Prüflampe oder Voltmeter da an. Wenn der Motor läuft, darf dort keine Spannung mehr anliegen.

    Wird sicher eine systematische Fehlersuche... ich mag sowas :)




    Timi wrote:

    * Falschluftquellen gesucht und behoben (Halter Einspritzdüsen)
    Das hat mich veranlasst, bei meinem Motor auch mal nachzusehen - und tatsächlich, waren alle bestenfalls handfest X(
  • Timi wrote:

    * Zündung: Verteiler überholt, auf Pertronix umgebaut, neue Zündkabel, Kerzen und Stecker und natürlich Zündung eingestellt

    Tim
    Wieviel Umdrehungen macht dein Motor im Leerlauf ???
    Koennte der zu hoch eingestellt sein ??

    Auch die Pertronic kann manchmal Ursache sein von unrunder Lauf.
    Der Impulsgeber auf die Achse zoll keine Schwankungen zulassen und dazu gibt es manchmal Impulsgeber mit mangelender (Fertigungs-)Qualitaet.
    Hasst du eine Moeglichkeit einen mit anderen Verteiler (ohne Pertronix) zu pruefen ??
  • N'Abend zusammen!


    Wuff_6.3 wrote:

    Hmmm. Wenns bei kaltem Motor nicht auftritt, dann denke ich, dass es nicht am ZZP liegt. Denn wenn die Fliehkraftgewichte hängen würden, dann doch vermutlich sowohl bei heiss als auch bei kalt, oder was meinst du?
    Ich glaube auch nicht, dass die Temperatur auf die die Fliehkraftgewichte irgendeinen Einfluss hat....


    Wuff_6.3 wrote:

    Sollte es dagegen ein Fehler im Bereich Einspritzung sein:


    Wie sieht denn der Ölstand in der ESP aus? Wenn die zu voll ist, werden deren Fliehkraftgewichte auch blockiert. Im kalten Zustand sicher mehr als im warmen. Dh bei warm *könnte* es mehr schwanken. Aber du hattest die Pumpe raus und auf Hans OP Tisch, oder?

    Und ein anderer Ansatz: Bewegt sich irgendwas am Gasgestänge, wenn der Motor sägt? ZB der Drosselklappenhebel? Sitzt die Feder da stramm?

    Und als dritte Idee: du könntest mal den Stecker vom Doppelhubmagneten an der ESP abziehen, nicht dass da über ein defektes Kabel oder Relais eine Störung drauf kommt. Gleiches gilt für die Startventile. Oder - schliess eine Prüflampe oder Voltmeter da an. Wenn der Motor läuft, darf dort keine Spannung mehr anliegen
    Der Ölstand in der ESp ist korrekt, am Gasgestänge bewegt sich nix...

    Die Tests mit dem Magnet und den Startventilen werde ich machen!

    Wuff_6.3 wrote:




    Wird sicher eine systematische Fehlersuche... ich mag sowas :)
    Ich ja eigentlich auch, aber das das Ding so ne Diva ist... :D In meinem alten Unimog stand letzt das Wasser im Verteiler und der Motor lief ohne zu Mucken. An dem Teil haben sicher in den letzten 50 Jahren sehr viele linke Hände geschraubt. Ich mein, der 6.3 ist eine andere Liga, aber doch eigentlich die gleiche grundsolide Gute alte Daimlertechnik.... Ich sehe mittlerweile schon weisse Mäuse im Motorraum rumrennen :thumbsup:


    Paul-NL wrote:

    Timi wrote:

    * Zündung: Verteiler überholt, auf Pertronix umgebaut, neue Zündkabel, Kerzen und Stecker und natürlich Zündung eingestellt

    Tim
    Wieviel Umdrehungen macht dein Motor im Leerlauf ???Koennte der zu hoch eingestellt sein ??

    Auch die Pertronic kann manchmal Ursache sein von unrunder Lauf.
    Der Impulsgeber auf die Achse zoll keine Schwankungen zulassen und dazu gibt es manchmal Impulsgeber mit mangelender (Fertigungs-)Qualitaet.
    Hallo Paul - der Motor dreht mit 600UPM im Leerlauf. Das von der Pertronix-Qualität habe ich schon gehört, wenn die möglicherweise ein Temperaturproblem hat, finde ich das morgen....


    Paul-NL wrote:

    Timi wrote:

    Hasst du eine Moeglichkeit einen mit anderen Verteiler (ohne Pertronix) zu pruefen ?

    Nein, leider nicht - ich kenne auch niemanden, der mit einen Verteiler leihen könnte....


    Winkler W109 wrote:

    Hallo,
    ich tippe ganz aktuell gefühlt eher auf die Zündungsseite incl. Unterdruckverstellung, auch (oder wegen) Pertronix. <X
    BG OLIVER
    Halo Oliver, ja, ich auch immer noch. Ich bericte wenn ich was finde.

    Viele Grüße,

    Tim
  • Hallo Pau,

    die UPM im Leerlauf ist wie folgt:

    kalt: 600
    warm: 800

    Die Spalt der Drosselklappe hab ich geprüft - passt.

    Ich habe am Wochenende noch eine Sache bemerkt: in dem Drehzahlbereich, in dem ich die Probleme haben, ist eine Art Klackern zu hören. Wenn ich das räumlich richtig zuordne, kommt das aus dem Verteiler oder dessen Antrieb.

    Also vielleicht doch die Fliehkraftgewichte? Ich bau das Ding heute Abend mal aus...

    Danke Euch bis hierhin.

    Gruß,

    Tim
  • Tim,

    Yes, die LL-Schraube reindrehen. Sollwerte LL-Drehzahl ist 560 bis 600 Upm , denn sofort nach 600 Upm faengt die Fliehkraftverstellung zu arbeiten.

    Auserdem pruefen ob deinen Bremskraftverstaerker keine Falschluft reinlaesst.

    Uebrigens soll die LL-Drehzahl beim KALTEN und WARMEN Motor gleich hoch sein …. einen erhoehte LL-Drehzal beim kalten Motor ist beim M100 NICHT normal !!!

    The post was edited 1 time, last by Paul-NL ().

  • Grüß' Dich Paul,

    hm, ich will nicht katholischer sein als der Papst, aber: aus meiner Sicht ist eine erhöhte LL-Drehzahl auch beim M100 erwünscht. Und wenn ich nicht irre, sieht das auch das WHB so. Aus welchem Grund sollte das beim M100 anders sein?
    Im Übrigen ergibt sich das aus der Einstellung der Einspritzpumpe: dort werden die Werte für die Zusatzluft und das Ende der Anfettung im kalten Zustand am Warmlaufregler eingestellt. Später, im Zuge der Einstellung auf dem Prüfstand, dann auch der Warmlaufexcenter am Rollenhebel, der den Kalt/Warm-Hub der Regelstange festlegt.
    Tim, ich denke nach wie vor eher in Richtung ZZP. Bist Du da schon weiter gekommen?

    Beste Grüße

    Hans