Becker Radio anschließen - zieht Batterie leer?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Becker Radio anschließen - zieht Batterie leer?

    Hallo zusammen,
    seit Mittwoch bin ich nun stolzer Besitzer einer Flosse (W111, 220SB). Die Flosse an sich lässt sich super fahren und es macht mächtig Spaß! Allerdings war bzw. ist zur Zeit kein Radio eingebaut. Es ist lediglich ein offener Sacht vorhanden hinter dem sich ein paar Kabel befinden.

    Ich hatte mir im Vorfeld ein Becker Radio besorgt, welches ich gerne einbauen möchte.
    Es handelt sich dabei um ein Becker Europa LKMU. Das Radio wurde vorher mit Hilfe eines externen 12V Netzteils und Lautsprechern getestet.

    Ich habe in dem Anschlussschacht 1x Antennenanschluss, 1x Doppelader Spannungsversorgung und 1x Doppelader Lautsprecher.

    Nun zu meinem Problem:
    Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag bin ich jeweils längere Strecken (je über 50km) mit der Flosse gefahren. Zu dieser Zeit war kein Radio eingebaut. Die Flosse sprang problemlos an und ging während der Fahrt auch nicht aus.

    Am Freitagnachmittag (nach meiner Tour) habe ich dann das Radio eingebaut.
    Antenne an 1
    Minus der Stromversorgung an 2
    Plus der Stromversorgung an 3
    Lautsprecher an 4

    Am Samstagmorgen wollte ich dann wieder los zu einer Ausfahrt. Die Flosse sprang aber sehr schlecht an. Als ich sie dann an hatte und losgefahren bin, ist sie mir beim kuppeln ständig ausgegangen. Daraufhin habe ich gedreht und mich wieder nach Hause "gequält".
    Ich habe das Radio wieder ausgebaut und mal ein Ladegerät an die Batterie gehangen. Das Ladegerät hat auch gute 2,5 Stunden geladen bis es den Zustand "voll" angezeigt hat.
    Daher habe ich die Batterie nochmal am Abend kontrolliert und auch wieder am Sonntagmorgen. Ergebnis jeweils weiterhin stabil und voll.

    Also einen neuen Start- und Fahrversuch am Sonntagmorgen unternommen. Flosse sprang direkt an und auch beim Fahren gab es keine Probleme. Nach der Ausfahrt habe ich erneut die Batterie kontrolliert. Weiterhin alles gut!

    Daher ist meine Vermutung, dass ich mir mit dem Radio die Batterie leer ziehe!?
    Habe ich es vielleicht falsch angeschlossen?
    Gibt es ggf. andere Gründe?
    Und was ist überhaupt der Anschluss 5?
    Ich stehe gerade ziemlich auf dem Schlauch und erhoffe mir hier Hilfe!

    Besten Dank und schöne grüße,
    David
  • Hallo,

    diese halbe Lüsterklemme gehört bei 5) nicht hin. Ich würde diese entfernen.
    Ich weiß es bei Deinem Radio nicht sicher, aber vermute, dass man da ggf. eine elektrische Antenne (also deren Stromversorgung) anschließt.
    Oder ggf. ein anderes Zusatzgerät .... .

    Die Batterie könnte auch einfach (halb) leer gewesen sein, oder altersschwach, oder beides.
    Passt die Größe (Ah) zur Lima? Nicht das der Vorbesitzer eine zu große Batterie verbaut hat, welche die Lima nur bei sehr langen Fahrten voll läd.

    Leuchtet die Skalenlampe am Radio noch (wenn das Radio an ist)? Oder ist das Birnchen ggf. defekt?
    Falls dieses noch leuchtet, und Du das Radio ausschaltest, und es dann somit erlischt, ...., sollte der Ein-Aus-Schalter ok sein, das Radio als keinen Strom ziehen ... .

    Was anders zieht die Batterie nicht leer? Kofferraumbeleuchtung? Uhr? ... ???

    Grüße
    Marc
  • Hallo Marc,
    Hallo Volker,

    vielen Dank für die fixen Antworten! Ich bin begeistert.

    Erstmal bin ich beruhigt, dass ich nichts falsch angeschlossen habe am Radio selbst.

    Nun meine Antworten:
    Batterie hat 60AH
    Die grüne Leuchte im Radio ist defekt. Kann ich die tauschen? Wenn ja wie?

    Ich habe das Radio heute Nachmittag nochmal angeschlossen. Das Radio kann nur eingeschaltet werden (Musik wird über Lautsprecher abgespiegelt), wenn die Zündung in Stellung 3 ist. Also keine Dauerspannung vermute ich somit!

    Ich habe stündlich die Batterie kontrolliert. Bisher alles bestens. Ich werde es morgen Abend nach der Arbeit wieder prüfen und dann auch eine Runde drehen. Mal sehen wie es dann aussieht.
    Ich melde mich wieder!

    Danke und schönen Abend,
    David
  • Hey Gemeinde,

    ich habe auch fast ähnliches Problem, nur bei mir ist so.
    Ich fahre w114 und habe schon innerhalb 6 Monate 2 mal Batterie gewechselt bzw. neu gekauft.
    Bis heute hat kein Mensch verstanden, woran das Problem liegt. In der Werkstatt meinten zum ersten Mal, die Batterie sei alt, zum zweiten Mal auch das Gleiche, wobei ich neue Batterie gekauft habe.

    Hat vielleicht jemand die Idee?

    Danke

    The post was edited 1 time, last by maikef ().

  • Hallo,

    wenn die Batterie regelmäßig tiefentladen wird, dann solltest Du erst einmal den Ruhestrom in Deinem Fahrzeug messen.

    -> Ist ein Multimeter mit Strommessbereich (am besten mit mind. 10A Bereich, um bei größeren Fehlerströmen nicht gleich die Sicherung im Multimeter zu schießen) vorhanden?

    -> Und die Art und Weise, wie es für Strommessungen angeschlossen wird ist auch bekannt?


    -> Am einfachsten Zündung aus, einen Batteriepol abklemmen, Multimeter auf den Strommessbereich / "A"-Bereich stellen und es dann zwischen dem nun freien Batteriepol und der freigewordenen Anschlussklemme einschleifen (..meist gibt es eine eigene Buchse am Multimeter für die Messung großer Ströme - gerne mit "A" oder "10A" ... bezeichnet - und als zweite Buchse natürlich die "COM" Buchse).

    Nun schauen, ob ein signifikanter/meßbarer Strom fließt, solange im großen Meßbereich gemessen wird - bei Fahrzeugen ohne nachgerüstete "Unterhaltungselektronik" sollte jetzt eigentlich Ruhe (am Multimeter - nicht in den Lautsprechern) sein.
    Bei Unsicherheit bzgl. der Verkabelung testweise mal eine kleine Last wie Radio oder Standlichte einer Seite einschalten - dann sollte sich am Multimeter auch was tun.

    Zeigt das Multimeter im großen Meßbereich bei abgeschalteten Verbrauchern nichts an, dann auf dem Milliampere / "mA" Meßbereich wechseln (ggf. dafür auch das eine Meßkabel auf die "mA" Buchse umstecken).

    Ist auch hier Ruhe, dann hast Du keinen Leckstrom.

    Fließt hingegen ein Strom (im großen oder im kleinen Meßbereich), so entfernst Du stückweise die Sicherungen bis Du den Zweig findest, in dem der Strom versickert - dann für Ideen zur Fehlersuche/-eingrenzung evtl. wieder melden.

    Sind alle Sicherungen gezogen und es fließt immer noch ein Strom bleibt (bei originaler Verkabelung) eigentlich nur der Anlasser - er ist nicht abgesichert.

    ...nur mal so mein Vorschlag zur groben Vorgehensweise...

    Gruß,

    Gerd

    PS:
    Wenn kein Leckstrom, dann Lichtmaschine, Laderegler, ...checken.

    Ein wenig mehr Info schadet aber sicher auch nicht (Umbauten/Zusatzeinbauten, Alltagsbetrieb/nur selten und dann Kurzstrecke, Problem war mit alter Batterie auch schon vorhanden,...)...
  • maikef wrote:

    Hey Gemeinde,

    ich habe auch fast ähnliches Problem, nur bei mir ist so.
    Ich fahre w114 und habe schon innerhalb 6 Monate 2 mal Batterie gewechselt bzw. neu gekauft.
    Bis heute hat kein Mensch verstanden, woran das Problem liegt. In der Werkstatt meinten zum ersten Mal, die Batterie sei alt, zum zweiten Mal auch das Gleiche, wobei ich neue Batterie gekauft habe.

    Hat vielleicht jemand die Idee?

    Danke
    Bei mir war es im letzten Herbst ein defekter LiMa-Regler, der die Batterie zur Strecke brachte. Nachdem ich Regler und Batterie ersetzte hatte, war die neue Batterie (Varta E11 Blue Dynamic) schon wieder nach ein paar Tagen Standzeit leer. Die Hauptverdächtigen LiMa + Regler waren alle o.K und ich wollte mich schon weiter auf die Suche nach einem heimlichen Verbraucher machen.
    Leider las ich erst nach dem Kauf einige negative Bewertungen über diesen Batterietyp, die von den gleichen Problemen berichteten. Es war trotzdem noch rechtzeitig, denn es blieb mir eine weitere Fehlersuche erspart. Also kam die Varta raus und wurde durch eine noch billigere No Name-Batterie (falls diese wieder die Grätsche machen würde) ausgetauscht. Diese läuft seitdem einwandfrei - ein Ladegerät war trotz längerer Standzeiten über den Winter nicht angeschlossen.
    Es scheint wieder ein Indiz mehr dafür zu sein, dass im Internet (z.B. A.....) zu unschlagbaren Preisen B-Ware der Markenhersteller unter die Leute gebracht wird.

    Again what learned, wie man bei uns so sagt!

    Gruß,
    Eric
  • dmichel wrote:

    Die grüne Leuchte im Radio ist defekt. Kann ich die tauschen? Wenn ja wie?
    Ja die kann man natürlich tauschen. Es ist eine normale, klare 2W Ministeckbirne (mit den umgelegten Kontaktfedern). Davor sitzt ein kleines Abdeckblech mit Grünfilter, das mit einer Mini-Schraube gehalten wird. Ist alles nach Abnahme der Frontblende sichtbar.

    Und leere Batterien können zB auch durch nichtabschaltende Leuchten im Handschuhfach oder im Kofferraum passieren. Oder ein hängendes Relais - merkt man daran dass es warm wird.

    Oder der Regler tut nix so dass die Batterie erst gar nicht geladen wird. Ich hab deshalb in all meinen Autos eine kleine Digitalvoltanzeige, die man in den Zigarrenanzünder steckt. So hab ich immer den Ladezustand der Batterie im Auge. Wirklich empfehlenswert...
    Images
    • vlcsnap-00017.jpg

      150.21 kB, 1,280×720, viewed 7 times
  • Hallo zusammen,

    nun muss ich leider wieder berichten, dass mein Problem wieder da zu sein scheint!
    Meine Flosse stand die letzte Woche, sodass Sie heute - nach einer Woche Standzeit - erst wieder bewegt wurde.
    Ein Starten war nicht möglich! Also erstmal wieder das Ladegerät voran geholt, Batterie etwas geladen und dann einen neuen Versuch gewagt. Dieser war dann erfolgreich...

    Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben wie ich nun vorgehen kann, um den Fehler zu finden?

    Danke und Gruß,
    David
  • Moin,

    ich würde es erstmal an den Sicherungen prüfen.
    Ist das einfachste.
    Zündung ausschalten.
    Erste Sicherung raus, dann Amperemeter an die Kontakte des Sicherungshalters legen, sehen, ob da ein Strom fließt.
    Wenn nein. Sicherung wieder rein, nächste Sicherung, wieder messen, usw.

    Und machen wir uns nicht vor. Auch ein relativ kleiner Strom macht eine Batterie nach einer Woche platt.
    210mA sind 5 Amperstunden am Tag, sind 35 Amperestunden in der Woche. Da wird mit dem Starten schon knapp mit nicht nicht voll geladenen 55Ah Batterie.

    210mA sind ne 2,5 Watt Birne, wenn da nur eine 10W Innenbeleuchtung an ist...


    Gruß
    Christian.
  • ...der Klassiker unter den Stromsenken, die eine Batterie im Wochenbereich leerziehen, ist natürlich die Kühlschrankinnenbeleuchtung - oder bei einer Buchhalterflosse dann eben Kofferrauminnenbeleuchtung oder Handschuhfachlämplein die dauerhaft funzeln...

    -> Messen hilft !

    Multimeter mit 10A Bereich gibt's manchmal für knapp 10€ auf dem Supermarkt-/Baumarkt-/Aldi-Wühltisch...

    Wer etwas mehr Zeit hat lässt sich eine besser ausgestattete Version (u.A. 20A Bereich, Kapazitätsmeßbereiche,..) mittles eBucht-Vermittlung direkt vom freundlichen Asiaten schicken (z.B. ebay.de/itm/DT-9205A-AC-DC-Dig…m:m_sBszDBgtmDPxWhpA7WOLg ).

    Gruß,

    Gerd
  • Hallo zusammen,

    nachdem ich das Auto nun eine Woche absichtlich hab stehen lassen, habe ich mich heute ans Messen begeben!
    Motorhaube auf und als erstes die Spannung der Batterie gemessen: 12,80 V
    Danach habe ich den Minuspol an der Batterie getrennt und das Multimeter im Strombetrieb in Reihe geschaltet. Aber zu meinem "Erstaunen" fließt kein sichtbarer Strom - s. Bild (was mich allerdings irritiert: wenn ich das Multimeter wie auf dem Bild anschließe und die Zündung sowie Radio einschalte fließt ebenfalls kein Strom, das Radio bleibt "leise" und auch die beiden Kontrollbirnen für Zündung und Handbremse bleiben dunkel nachdem die Zündung an ist...???). Grundidee war es die Hinweise zu befolgen und den Strom Sicherung für Sicherung zu kontrollieren.

    Das mit dem Strom verstehe ich nicht!

    Ich habe dann mal versucht den Wagen zu starten. Das war aber nicht von Erfolg gekrönt! Danach habe ich nochmal die Spannung gemessen: 12,60 V
    Also Ladegerät angeschlossen, ein paar Minuten gewartet bis mir dieses signalisiert hat, dass die Batterie wieder geladen ist. Spannung anschließend wieder gemessen: 13,36 V
    Wieder versucht zu starten. Wieder erfolglos. Spannung anschließend: 12,50 V

    Ich denke die Batterie hat nach dieser Woche einfach nicht genug Kapazität (zu wenig Ampere). Aber das ist gerade nur eine Vermutung. Ich kriege den Strom ja scheinbar nicht richtig gemessen.
    Bin gerade ziemlich am Verzweifeln. Was mache ich falsch? Wie kann ich meinen Fehler weiter analysieren?

    Danke und Gruß,
    David
  • Hallo David,

    ich vermute, dass es die Sicherung in Deinem Multimeter hinter sich hat - die Strombereiche sind normalerweise abgesichert (...wobei bei günstigen Geräten häufig nicht alle Bereiche durch eine separate Sicherung abgesichert sind - da wird im Überlastungsfall stattdessen der Shunt im Gerät dann einfach abfackeln...).

    -> Daher die Empfehlung immer zunächst im großen Meßbereich mit der Messung zu starten (in Deinem Fall: "10A" - Meßleitung in die entsprechende Buchse stecken, Schalter in die richtige Position drehen).

    Dabei dann einen Startversuch zu unternehmen wäre aber auch keine gute Idee - der Strom beim Starten wird die 10A je nach Temperatur & Motor leicht um Faktor 10 überschreiten, was dann selbst in diesem Meßbereich zu einem vorzeitigen Ableben der Sicherung im Meßgerät führen dürfte.

    Testweise das Radio einzuschalten sollte für den 10A Bereich hingegen in Ordnung sein.

    Gruß,

    Gerd

    PS:
    Zum Testen des 10A Bereichs könntest Du einfach mal eine 12V/5W Glühlampe nehmen:
    Eine Meßstrippe des Multimeters an den einen Batteriepol halten, die zweite Prüfspitze an den Metallsockel der Lampe, dann (vorsichtig) den Lötzinnkontakt der Lampe an den zweiten Batteriepol halten (nicht wackeln und mit dem Lampengehäuse an den zweiten Batteriepol kommen - sonst neue Sicherung besorgen....).
    Wenn der 10A Strombereich des Multimeters noch funktioniert, dann sollte die Lampe jetzt leuchten und je nach Batteriespannung so etwa I=5W/12V ~ 420mA anzeigen.

    PPS:
    Angaben zu den im Multimeter verbauten Sicherungen finden sich normalerweise auf der Unterseite des Geräts.
    Beispiel Fluke 87:


    Bei Deinem Multimeter scheinen nur die kleinen Bereiche abgesichert zu sein (250mA Sicherung), der 10A Bereich hingegen nicht:




    doc.ferm.com/Servotool/documen…%20Ma-NL%20%200607-21.pdf
  • Hallo Gerd,

    als alles erstes habe ich es genau so gemacht.
    Batterie und Klemmen vom Messgerät wie auf dem Foto.
    Am Messgerät rote Klemme auf 10ADC und den Regler des Messgeräts auf 10 A.
    Es wurde ebenfalls 0 A angezeigt... Einen Startversuch habe ich nicht unternommen!

    Ich weiß echt nicht mehr weiter... Hilfe

    Danke und Gruß,
    David
  • Also nochmal:
    Gerd könnte Recht haben. Prüf auch Dein Messinstrument. Ne Taschenlampenbatterie nehmen, Glühbirne oder Widerstand in Reihe schalten und sehen, ob Dein Messinstrument was anzeigt.

    Zeigt es was an, hast Du vermutlich am Wagen irgendwo ein Masseproblem.
    Also schau Dir mal die Massebänder und Anschlüsse an; sind die Kupferbänder stark oxidiert, mal ein Starthilfekabel an Batterie und ein Leiter an der Karosserie mit verbinden. Fließt immer noch kein Strom?
    Sind die Kontakte im Sicherungsksasten blank? Der Anschlüsse vom Sicherungskasten auch?

    Gruß
    Christian
  • Hallo Gerd,
    Hallo Christian,

    erst einmal erneut vielen Dank, dass es hier im Forum immer so zeitnah Antworten gibt!
    Leider steht der Wagen nicht direkt bei mir zu Hause, daher habe ich mir mal einen "Versuchsaufbau" mit einem Spielzeug aufgebaut (3V Batterie und ein kleiner Gong).
    Messe ich nun den Strom auf dem Bereich 200 mA bzw. 20mA (ist ja am Multimeter der gleiche Bereich, s. Foto vorheriger Post), passiert nichts (der Gong bleibt leise).
    Stelle ich das Multimeter auf den 10A Bereich um und schalte es in Reihe zu der Schaltung messe ich in diesem Messbereich 0,24 A und der Gong ertönt.

    Was nehmen wir also mit:
    1) Der 10 A Bereich (Gerd, wie Du schon gesagt hast, dieser Bereich ist nicht gesichert) funktioniert. Da ich aber bei meinem Wagen in diesem Bereich nichts gemessen hatte (Gerät hat 0 A angezeigt), habe ich in den anderen Messbereich umgestellt.
    2) Dieser Messbereich 200mA/20mA scheint nicht mehr zu funktionieren! Daher sehe ich immer 0 A am Display! Neues Gerät kommt morgen!

    Kann es denn sein, dass ich tatsächlich einen so geringen Strichstrom habe, den ich mit dem 10A Bereich nicht erfassen kann und der mir die Kapazität meiner Batterie leer zieht???
    Ich frage daher, weil ich dann ja mit einem funktionsfähigen Multimeter etwas messen können sollte und dann auch den Hinweis mit den Sicherungen ziehen weiterverfolgen kann. Macht das Sinn?

    Danke und Gruß,
    David
  • Hallo David,

    wenn der Fehlstrom die Batterie innerhalb von einer Woche leerzieht, dann würde ich in der Tat erwarten, dass der 10A-Bereich selbst bei nur 100mA Auflösung etwas anzeigt...

    Allerdings scheint es ja auch so, als wäre der Fehler nicht immer vorhanden, wenn ich Deine bisherigen Schilderungen so lese...

    ....wenn Du heute (nach 1 Woche stehen lassen ohne Nachladen) immer noch 12.8V Leelaufspannung an der Batterie gemessen hast, so scheint sie diesmal gut geladen zu sein (oder hat einen zu hohen Innenwiderstand & ist und defekt -> Spannung nochmal unter Last messen; z.B. bei voll eingeschalteter Beleuchtung & Lüftung).

    Gibt es ausser dem Becker Radio eigentlich noch weitere nachgerüstete Verbraucher (Alarmanlage aus den 80er, Motorantenne, Kühlbox, ...), die nur manchmal Strom ziehen?

    Gruß,

    Gerd

    PS:
    Oder hast Du das Radio noch an Dauerplus hängen und evtl. ein Problem mit dem Aus-Schalter im Radio?
    ...solch' ein Fehler würde - ohne funktionierendes Skalenlämpchen - ja nicht direkt ins Auge springen...